Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01029902

Silomais - Stickstoffdüngung am Rohproteingehalt ausrichten?

Ist der Rohproteingehalt von Silomais ein geeignetes Beratungsinstrument für die grundwasserschutzorientierte Stickstoffdüngung?

Rohproteinversuch - Silomais
Rohproteinversuch - SilomaisAmelie Bauer
Der Rohproteingehalt von Silomais direkt nach der Ernte könnte als Beratungsinstrument verwendet werden, um die N-Düngung zu Silomais grundwasserschutzorientierter zu gestalten und das N-Angebot zu optimieren. Ergebnisse anderer Untersuchungen zeigten bereits einen Zusammenhang zwischen dem N-Angebot und dem Rohproteingehalt.

Im Rahmen eines mehrfaktoriellen Feldversuchs galt es, den derzeit in der Wasserschutzberatung diskutierten Zielwert für den Rohrpoteingehalt von Silomais von 6,6 % ± 0,4 zu verifizieren.

Untersuchungen in den Landessortenversuchen wiesen darauf hin, dass neben der Höhe der Stickstoff-Düngung die Sorte und der Standort den Rohproteingehalt von Silomais ebenfalls beeinflussen. Dieser Einfluss wurde im geschilderten Versuch untersucht, um zuverlässige Rückschlüsse vom Rohproteingehalt auf die Stickstoffversorgung des Silomaises ziehen zu können.

Es wurde außerdem untersucht, inwieweit Sorten mit höherer N-Aufnahme genutzt werden könnten um Herbst-Nmin-Werte zu senken.


Versuchsaufbau

An drei Standorten in Niedersachsen wurden von 2012 bis 2014 in verschiedenen N-Düngungsvarianten Nmin-Werte im Herbst im Boden, Rohproteingehalt und Ertrag von drei Maissorten mit unterschiedlichem mittleren Rohproteingehalt untersucht.


Ergebnisse

Der gemessene Rohproteingehalt kann Hinweise auf die Stickstoffversorgung der jeweiligen Maisfläche liefern. Für die Beurteilung sind jedoch Kenntnisse über die sortenspezifischen Rohproteingehalte notwendig.

Die Auswahl von Sorten mit höherem mittlerem Rohproteingehalt kann bei gleicher N-Düngung dazu beitragen, die Reststickstoffgehalte im Herbst im Boden zu reduzieren. Da bei der Sortenwahl viele weitere Aspekte, wie Produktionsziel und Standorteignung beachtet werden müssen, ist eine gezielte Sortenempfehlung für den Grundwasserschutz kaum zu erstellen. Der mittlere Rohproteingehalt könnte jedoch besonders auf auswaschungsgefährdeten Standorten als zusätzliches Auswahlkriterium berücksichtigt werden.

Die Versuchsergebnisse bestätigen, dass im Silomaisanbau die Höhe der N-Düngung einen deutlichen Einfluss auf die Nmin-Werte hat. Die Herbst-Nmin-Werte können durch reduzierte N-Düngung verringert werden. Eine Überdüngung mit Stickstoff ist unbedingt zu vermeiden, da dies zu einem überproportionalen Anstieg der Herbst-Nmin-Werte führt.

Ein ausführlicher Bericht kann im Downloadbereich heruntergeladen werden.

 

 

 

Kontakte

Andrea Knigge-Sievers
Dipl.-Ing. agr.
Andrea Knigge-Sievers

landesweite Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz §28 NWG

0441 801-431

andrea.knigge-sievers~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Untersaat im Winterroggen, konventionell und wasserschutzorientiert

Grundwasserschutzorientierte Dauerversuche in Hamerstorf -Ergebnisse zum Wasserhaushalt, Nitratkonzentrationen und Nitratfrachten

In den aktuellen Auswertungen der Wasserschutzversuche und der Sickerwasseruntersuchungen am Standort Hamerstorf des Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) werden die Auswirkungen unterschiedlicher Fruchtfolgen (…

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage Wehnen, Zwischenfruchtversuch

Wasserschutzversuche Ergebnisse 2015 - Versuchsbericht

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch. Den Schwerpunkt der Versuche stellt …

Mehr lesen...
Beispielhafter Aufbau einer Sickerwasseranlage

Sickerwasseruntersuchungen durch das LBEG

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch, die durch das Niedersächsische …

Mehr lesen...
Ernte-Nmin-Werte nach Mais bei unterschiedlicher N-Düngung; Versuchsstandort Wehnen; 04.10.2016

Mineralischer Stickstoffgehalt im Boden - Ernte-Nmin-Werte und Herbst-Nmin-Werte 2016

Die Reststickstoffgehalte im Boden direkt nach der Ernte und zu Beginn der Sickerwasserperiode geben Hinweise auf die potentielle Nitratauswaschung und Hinweise zur Beurteilung der vorangegangenen Bewirtschaftung bzw. den Erfolg von Maßnahmen …

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage im Silomais

Grundwasserschutzorientierte Maisdüngung - Kurzbericht

Im Maisanbau hat die N-Düngung einen deutlichen Einfluss auf die N-Dynamik im Boden und die Nitratauswaschung während der Sickerwasserperiode. Der folgende Bericht zeigt an den Ergebnissen aus Feldversuchen Möglichkeiten die N-D&…

Mehr lesen...
Demofläche Untersaat, Versuchsstandort Borwede

Untersaaten und Bodenbearbeitung nach der Ernte - Versuchsergebnisse zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau

Zusammenfassung von dreijährigen Ergebnissen aus Feldversuchen zu den Auswirkungen von Grasuntersaaten im Silomaisanbau und Bodenbearbeitung nach der Maisernte auf die Stickstoffdynamik im Boden.

Mehr lesen...