Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01030403

Untersaaten und Bodenbearbeitung nach der Ernte - Versuchsergebnisse zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau

Zusammenfassung von dreijährigen Ergebnissen aus Feldversuchen zu den Auswirkungen von Grasuntersaaten im Silomaisanbau und Bodenbearbeitung nach der Maisernte auf die Stickstoffdynamik im Boden.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen führt im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz gem. § 28 NWG Versuche zu Fragestellungen der grundwasserschonenden Landwirtschaft durch. Die Durchführung und Auswertung der Versuche werden durch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz finanziert.

Demofläche Untersaat, Versuchsstandort Borwede
Demofläche Untersaat, Versuchsstandort BorwedeAmelie Bauer
Im vorliegenden Kurzbericht wurden dreijährige Ergebnisse von Nmin-Untersuchungen im Silomaisanbau mit Grasuntersaaten zusammengefasst. Grasuntersaaten können im Maisanbau dazu beitragen nach der Ernte im Boden verbliebene Reststickstoffgehalte während der Sickerwasserperiode vor Auswaschung zu schützen. Auch nach der Maisernte nimmt die Untersaat weiter Stickstoff auf und trägt so dazu bei, Nitrateinträge in das Grundwasser zu verhindern.

  • Im Mittel der Jahre und Standorte konnten durch Grasuntersaaten sowohl die Nmin-Werte direkt nach der Maisernte und die Herbst-Nmin-Werte reduziert werden.
  • Bei entsprechendem Aussaatzeitpunkt (wüchsigere Untersaaten später, als konkurrenzschwächere aussäen) konnten Grasuntersaaten ohne Ertragsrückgang beim Silomais angebaut werden (Bsp. Versuchsbericht 2013).

Maisstoppel
MaisstoppelAmelie Bauer
Zu den Auswirkungen von Bodenbearbeitung nach der Maisernte und Winterbegrünung mit Grünroggen werden ebenfalls dreijährige Ergebnisse vorgestellt. Bei Stoppel- oder Bodenbearbeitung nach der Maisernte besteht je nach Intensität die Gefahr, dass es in Folge der erneuten Durchlüftung des Bodens zu einer erhöhten N-Mineralisation und zu einem Anstieg der Herbst-Nmin-Werte kommt. Stoppel-/ Bodenbearbeitung nach der Maisernte sind jedoch eine wichtige Maßnahme zur Bekämpfung des Maiszünslers, dessen Larven in den unzerkleinerten Maisstoppeln überwintern.

Die Bodenbearbeitung (Grubbern) hatte bei relativ niedrigen Nmin-Werten direkt nach der Ernte kaum Einfluss auf die auswaschungsgefährdeten Reststickstoffgehalte im Herbst im Boden. Ergebnisse aus Versuchen zur Stickstoffdüngung im Silomais in den jeweiligen Jahren zeigten, dass der Einfluss der N-Düngung auf die Herbst-Nmin-Werte deutlich höher ist, als die Stoppel-/Bodenbearbeitung nach der Ernte.


Die Berichte können im Downloadbereich als pdf-Datei heruntergeladen werden. Ergebnisse der einzelnen Jahre und Standorte wurden in den Versuchsberichten veröffentlicht.

Kontakte

Andrea Knigge-Sievers
Dipl.-Ing. agr.
Andrea Knigge-Sievers

landesweite Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz §28 NWG

0441 801-431

andrea.knigge-sievers~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Untersaat im Winterroggen, konventionell und wasserschutzorientiert

Grundwasserschutzorientierte Dauerversuche in Hamerstorf -Ergebnisse zum Wasserhaushalt, Nitratkonzentrationen und Nitratfrachten

In den aktuellen Auswertungen der Wasserschutzversuche und der Sickerwasseruntersuchungen am Standort Hamerstorf des Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) werden die Auswirkungen unterschiedlicher Fruchtfolgen (…

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage Wehnen, Zwischenfruchtversuch

Wasserschutzversuche Ergebnisse 2015 - Versuchsbericht

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch. Den Schwerpunkt der Versuche stellt …

Mehr lesen...
Beispielhafter Aufbau einer Sickerwasseranlage

Sickerwasseruntersuchungen durch das LBEG

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch, die durch das Niedersächsische …

Mehr lesen...
Ernte-Nmin-Werte nach Mais bei unterschiedlicher N-Düngung; Versuchsstandort Wehnen; 04.10.2016

Mineralischer Stickstoffgehalt im Boden - Ernte-Nmin-Werte und Herbst-Nmin-Werte 2016

Die Reststickstoffgehalte im Boden direkt nach der Ernte und zu Beginn der Sickerwasserperiode geben Hinweise auf die potentielle Nitratauswaschung und Hinweise zur Beurteilung der vorangegangenen Bewirtschaftung bzw. den Erfolg von Maßnahmen …

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage im Silomais

Grundwasserschutzorientierte Maisdüngung - Kurzbericht

Im Maisanbau hat die N-Düngung einen deutlichen Einfluss auf die N-Dynamik im Boden und die Nitratauswaschung während der Sickerwasserperiode. Der folgende Bericht zeigt an den Ergebnissen aus Feldversuchen Möglichkeiten die N-D&…

Mehr lesen...
Versuche zum grundwasserschutzorientierten Waldbau

Sickerwasseruntersuchungen im grundwasserschutzorientierten Waldumbau

Durch die jahrzehntelangen Luftschadstoffbelastung insbesondere von Schwefeldioxid (SO2), Stickoxiden (NOx) und Ammoniak (NH3) haben sich große Mengen von Säuren und Stickstoff den Waldböden angereichert. Während die atmosphä…

Mehr lesen...