Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01030848

Sickerwasseruntersuchungen im grundwasserschutzorientierten Waldumbau

Durch die jahrzehntelangen Luftschadstoffbelastung insbesondere von Schwefeldioxid (SO2), Stickoxiden (NOx) und Ammoniak (NH3) haben sich große Mengen von Säuren und Stickstoff den Waldböden angereichert. Während die atmosphärischen Schwefelbelastungen in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten deutlich zurückgingen, gefährden hohe Stickstoffeinträge immer noch Waldböden und das dort entstehende Sicker- und Grundwasser. Auch hohe Nadelholzanteile der Wälder können langfristig das Risiko erhöhter Nitratkonzentrationen steigern.

Ein im Jahr 1999 angelegter Versuch in einem Kiefernwald im WSG Sandkrug demonstriert die Effekte waldbaulicher Maßnahmen,  die zur Reduzierung  der Bodenversauerung und der Nitratausträge diskutiert werden.

Versuche zum grundwasserschutzorientierten Waldbau
Versuche zum grundwasserschutzorientierten WaldbauDr. Karsten Mohr

Hier zeigten sich zunächst nur geringfügige Auswirkungen einer Bodenschutzkalkung und der Einrichtung eines Buche-Nachanbaus unter dem Schirm der Waldkiefer. Nach einem anfänglich kurzfristigen Anstieg der Nitratausträge blieb die Qualität des in 2 Messtiefen (1,2 m und 2 m) untersuchten Sickerwassers mit Nitratkonzentrationen unter 5 mg l-1 nahezu unverändert niedrig. Nur die Sulfat- und Aluminiumkonzentrationen stiegen durch die Kalkungs- und Umbaumaßnahmen.

Nach 15 Jahren stiegen jedoch die Nitratwerte in der gekalkten und nicht gekalkten Versuchsvariante durch eine erforderlich gewordene Durchforstung z.T. deutlich an, während das Sickerwasser im ebenfalls gekalkten Buche-Nachanbau in beiden Messtiefen fast Nullwerte erreicht hat.

Die Bedeutung der Bodenschutzkalkung zur Minderung der Bodenacidität zumindest im Auflagehumus sowie für die Ernährung des Baumbestandes ließ sich durch zwischenzeitliche Boden- und Nadeluntersuchungen belegen. Auch der Vorteil der Umbaumaßnahme für die Qualität des Grundwassers wird nach den gegenwärtig vorliegenden Untersuchungsergebnissen offenkundig.

Die jüngsten Berichte stehen als pdf-Dateien im Anhang zur Verfügung.

 

Kontakte

Dr. Karsten Mohr

Dr. Karsten Mohr

Umweltschutz

0441 801-783

karsten.mohr~lwk-niedersachsen.de

Andrea Knigge-Sievers
Dipl.-Ing. agr.
Andrea Knigge-Sievers

landesweite Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz §28 NWG

0441 801-431

andrea.knigge-sievers~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Abschluss Landschaftspflegekurs Geestenseth 2021

Landschaftspflegeschule: Artenvielfalt schaffen, pflegen und erhalten

Am 18.11.2021 schloss die Landschaftspflegeschule in Geestenseth den Landschaftspflegekurs 2021 ab. Ziel des Kurses ist, die Teilnehmer in der theoretischen und praktischen Landschaftsheckenpflege fit zu machen. Holger Westerwarp, …

Mehr lesen...
Untersaat im Winterroggen, konventionell und wasserschutzorientiert

Grundwasserschutzorientierte Dauerversuche in Hamerstorf -Ergebnisse zum Wasserhaushalt, Nitratkonzentrationen und Nitratfrachten

In den aktuellen Auswertungen der Wasserschutzversuche und der Sickerwasseruntersuchungen am Standort Hamerstorf des Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) werden die Auswirkungen unterschiedlicher Fruchtfolgen (…

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage Wehnen, Zwischenfruchtversuch

Wasserschutzversuche Ergebnisse 2015 - Versuchsbericht

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch. Den Schwerpunkt der Versuche stellt …

Mehr lesen...
Beispielhafter Aufbau einer Sickerwasseranlage

Sickerwasseruntersuchungen durch das LBEG

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch, die durch das Niedersächsische …

Mehr lesen...
Ernte-Nmin-Werte nach Mais bei unterschiedlicher N-Düngung; Versuchsstandort Wehnen; 04.10.2016

Mineralischer Stickstoffgehalt im Boden - Ernte-Nmin-Werte und Herbst-Nmin-Werte 2016

Die Reststickstoffgehalte im Boden direkt nach der Ernte und zu Beginn der Sickerwasserperiode geben Hinweise auf die potentielle Nitratauswaschung und Hinweise zur Beurteilung der vorangegangenen Bewirtschaftung bzw. den Erfolg von Maßnahmen …

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage im Silomais

Grundwasserschutzorientierte Maisdüngung - Kurzbericht

Im Maisanbau hat die N-Düngung einen deutlichen Einfluss auf die N-Dynamik im Boden und die Nitratauswaschung während der Sickerwasserperiode. Der folgende Bericht zeigt an den Ergebnissen aus Feldversuchen Möglichkeiten die N-D&…

Mehr lesen...