Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01031393

Sickerwasseruntersuchungen durch das LBEG

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch, die durch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz und den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) aus der Wasserentnahmegebühr finanziert werden. Erkenntnisse über die exakten Zusammenhänge zwischen Stickstoffdynamik im Boden, und der Nitratkonzentration im Sickerwasser liefern Versuche mit ergänzenden Sickerwasseruntersuchungen.

Beispielhafter Aufbau einer Sickerwasseranlage
Beispielhafter Aufbau einer SickerwasseranlageMarie-Christin Albers
Der Schutz des Grundwassers und vor allem der Erhalt der Trinkwasserqualität sind wichtige Kriterien für eine nachhaltige Landbewirtschaftung. Die Ziele sind EU-weit in der EU-Wasserrahmenrichtlinie beschrieben. Die deutsche Trinkwasserverordnung schreibt für Nitrat einen Grenzwert von 50 mg/l vor. Mithilfe der Wasserschutzversuche sollen die Auswirkungen der Landbewirtschaftung und Möglichkeiten zur Reduktion der Nitrateinträge in das Grundwasser untersucht und erläutert werden. In Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) wird an vier Versuchsstandorten mit Hilfe von Saugsondenanlagen die Nitratkonzentration im Sickerwasser unter verschiedenen Bewirtschaftungsmaßnahmen gemessen. Insbesondere die Höhe der Stickstoffdüngung (N-Düngung), die Auswirkungen verschiedener Fruchtfolgen oder des Zwischenfruchtanbaus werden dabei erfasst.

Bodenwasser-Untersuchungen geben Auskunft über den Einfluss von Bewirtschaftungsmaßnahmen, insbesondere zur Stickstoffdüngung auf die Sickerwasserqualität. Dabei wird mit Hilfe von Saugsonden dem Boden durch den Anschluss an eine Unterdruckpumpe Sickerwasser entzogen. Das Sickerwasser wird in den Sammelflaschen aufgefangen und anschließend auf Nitrat analysiert.


Grundwasserschutzorientierte N-Düngung

Sickerwasseranlage LBEG in Hamerstorf
Sickerwasseranlage in HamerstorfWolfgang Ehrecke
Im Wasserschutzgebiet Thülsfelde (Landkreis Cloppenburg) wird seit Herbst 1995 ein Feldversuch zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung mit unterschiedlichen N-Düngungsvarianten in vierfacher Wiederholung durchgeführt. So können auch langfristige Effekte zuverlässig erfasst werden. Zur Erfassung des Wasser- und Stickstoffhaushalts wurden 1995 eine bodenhydrologisch-meteorologische Messstation, eine Saugsondenanlage und im Jahr 2000 eine Lysimeterstation, bestehend aus zwei Einzellysimetern, installiert. Es wird untersucht wie sich reduzierte und überhöhte N-Düngung auf Sickerwasserqualität, N-Dynamik im Boden, Erträge und Qualitätsparameter auswirken sowie welchen Einfluss die Fruchtfolge auf die Stickstoffdynamik im Boden hat. Im Jahr 2020 wurde eine gemeinsame Auswertung und Berichtserstellung von LWK und LBEG über den Zeitraum von 1998 bis 2018 vorgenommen. Die langjährigen Ergebnisse zeigen, dass eine reduzierte N-Düngung im Maisanbau eine effektive Strategie zur Senkung von Nitratausträgen ins Grundwasser ist.

 


Grundwasserschutzorientierter Zwischenfruchtanbau

Vorstellung der Sickerwasseranlage LBEG Feldtag 2017 in Hamerstorf
Vorstellung der Sickerwasseranlage durch das LBEG beim Feldtag am 01.06.2017 in HamerstorfWolfgang Ehrecke
Der Versuch in Wehnen zu den Auswirkungen des Zwischenfruchtanbaus wurde 2012 neu angelegt. Als Fazit kann bisher festgehalten werden, dass ein Zwischenfruchtanbau nach Winterroggen die Nitratausträge deutlich reduziert. Der durch die Zwischenfrucht konservierte Stickstoff wird dem nachfolgenden Mais in Teilen zur Verfügung gestellt und kann die N-Austräge nach Mais erhöhen sofern er bei der N-Düngung zu Mais nicht entsprechend berücksichtigt wird. Der Zwischenfruchtanbau, ob gedüngt oder ungedüngt, führt in der Fruchtfolge Winterroggen-Zwischenfrucht-Mais zu einer Reduzierung der N-Austräge und der Nitratkonzentrationen im Sickerwasser. Werden die Empfehlungen zur N-Düngung sowohl bei der Düngung der Zwischenfrucht, als auch bei der Maisdüngung beachtet, führt der Zwischenfruchtanbau zu verringerten Nitratausträgen.


In den im jeweiligen Downloadbereich angefügten Berichten werden langjährige Ergebnisse und Entwicklungen sowie aktuelle Ergebnisse dargestellt.

Standort Thülsfelde

Standort Wehnen

Standort Hamerstorf

Standort Schickelsheim

Kontakte


Dr. Norbert Bischoff

0511 643 -2398

norbert.bischoff~lbeg.niedersachsen.de


Linda Noltemeyer

0511 643 -3941

linda.noltemeyer~lbeg.niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Untersaat im Winterroggen, konventionell und wasserschutzorientiert

Grundwasserschutzorientierte Dauerversuche in Hamerstorf -Ergebnisse zum Wasserhaushalt, Nitratkonzentrationen und Nitratfrachten

In den aktuellen Auswertungen der Wasserschutzversuche und der Sickerwasseruntersuchungen am Standort Hamerstorf des Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) werden die Auswirkungen unterschiedlicher Fruchtfolgen (…

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage Wehnen, Zwischenfruchtversuch

Wasserschutzversuche Ergebnisse 2015 - Versuchsbericht

Im Rahmen der landesweiten Aufgaben im kooperativen Trinkwasserschutz (§ 28 NWG) führt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen Versuche zur grundwasserschutzorientierten Landbewirtschaftung durch. Den Schwerpunkt der Versuche stellt …

Mehr lesen...
Ernte-Nmin-Werte nach Mais bei unterschiedlicher N-Düngung; Versuchsstandort Wehnen; 04.10.2016

Mineralischer Stickstoffgehalt im Boden - Ernte-Nmin-Werte und Herbst-Nmin-Werte 2016

Die Reststickstoffgehalte im Boden direkt nach der Ernte und zu Beginn der Sickerwasserperiode geben Hinweise auf die potentielle Nitratauswaschung und Hinweise zur Beurteilung der vorangegangenen Bewirtschaftung bzw. den Erfolg von Maßnahmen …

Mehr lesen...
Sickerwasseranlage im Silomais

Grundwasserschutzorientierte Maisdüngung - Kurzbericht

Im Maisanbau hat die N-Düngung einen deutlichen Einfluss auf die N-Dynamik im Boden und die Nitratauswaschung während der Sickerwasserperiode. Der folgende Bericht zeigt an den Ergebnissen aus Feldversuchen Möglichkeiten die N-D&…

Mehr lesen...
Versuche zum grundwasserschutzorientierten Waldbau

Sickerwasseruntersuchungen im grundwasserschutzorientierten Waldumbau

Durch die jahrzehntelangen Luftschadstoffbelastung insbesondere von Schwefeldioxid (SO2), Stickoxiden (NOx) und Ammoniak (NH3) haben sich große Mengen von Säuren und Stickstoff den Waldböden angereichert. Während die atmosphä…

Mehr lesen...
Demofläche Untersaat, Versuchsstandort Borwede

Untersaaten und Bodenbearbeitung nach der Ernte - Versuchsergebnisse zum grundwasserschutzorientierten Maisanbau

Zusammenfassung von dreijährigen Ergebnissen aus Feldversuchen zu den Auswirkungen von Grasuntersaaten im Silomaisanbau und Bodenbearbeitung nach der Maisernte auf die Stickstoffdynamik im Boden.

Mehr lesen...