Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01032062

Moderne Holzkessel nutzen den Brennstoff am besten

Wer seinen Heizkessel erneuern muss, steht zunächst vor der Frage, welcher Brennstoff zukünftig genutzt werden sollte. Nach dem Preiseinbruch für Heizöl und Erdgas, muss wieder etwas genauer geprüft werden, wie wirtschaftlich Techniken zur Nutzung erneuerbarer Energien sind.

Im landwirtschaftlichen Bereich sind Biobrennstoffe, und hier besonders das Holz, häufig die erste Wahl, wenn es um erneuerbare Energien geht. Für jede Form des Brennstoffes, ob Scheitholz, Hackschnitzel oder Pellets gibt es unterschiedliche, technisch ausgereifte Feuerungssysteme. Scheitholzkessel werden vorwiegend im Leistungsbereich bis 50 kW eingesetzt und fast ausschließlich manuell mit Brennstoff beschickt, Hackschnitzel- und Pelletfeuerungen arbeiten mit automatischer, bedarfsgerechter  Brennstoffzufuhr. Scheitholzkessel sind preisgünstiger als automatische Feuerungen und stellen weniger große Anforderungen an die Brennstoffbereitung und -lagerung. Dafür ist manueller Aufwand für das Beschicken und Betreuen der Feuerung erforderlich. Bei einem Wärmebedarf von mehr als 50 kW oder einem Heizölverbrauch von jährlich mehr als 6.000 l sollte man über automatische Systeme nachdenken.

Scheitholzvergaserkessel
 Scheitholzvergaserkessel Carsten Brüggemann

Scheitholzkessel
Die meisten Scheitholzkessel arbeiten heute nach dem Unterbrand- oder Vergasungsprinzip. Die Kessel sind als Spezialkessel nur für das Verbrennen von Scheitholz geeignet. Mit Hilfe elektronischer Regelungen und der Steuerung der Verbrennung über sog. Lambda-Sonden, erreichen die Kessel gute Verbrennungsqualitäten und Wirkungsgrade. Da die dabei freigesetzte Energie häufig nicht direkt genutzt werden kann, sind ausreichend bemessene Wärmespeicher, also gut wärmegedämmte Wasserbehälter einzusetzen (möglichst 80 – 100 l Wasser/kW). Die feuerungstechnischen Wirkungsgrade moderner Feuerungen liegen heute bei 90% und darüber.

Holzhackschnitzelfeuerung
 Holzhackschnitzelfeuerung Carsten Brüggemann

Holzhackschnitzel
Durch die homogene Form von Holzhackschnitzeln und eine so mögliche automatische,  bedarfsgerechte Zufuhr des Brennstoffes, werden gute Feuerungsqualitäten erreicht. Automatische Holzhackschnitzelfeuerungen holen sich den benötigten Brennstoff über Austrageinrichtungen bedarfsgerecht aus entsprechenden Vorratsbehältern. Da die Hackschnitzelgröße, abgesehen von gesiebter Ware stark schwanken kann, sollten robuste Zuführelemente installiert werden, die auch längere Splitter sicher zuführen und nicht so schnell verklemmen.
Sprinkleranlagen, Brandschutzklappen, Fall- oder Zellenradschleusen in den Zuführkanälen vermeiden Rückbrände aus den Feuerzonen in den Vorratsbereich.

Automatische Holzfeuerung
 Automatische Holzfeuerung Carsten Brüggemann

Holzpellets
Während im land- und forstwirtschaftlichen Bereich eher eigene Brennstoffe wie Waldholz genutzt wird, bieten sich über Holzpellets auch für andere Bereiche Möglichkeiten, Holz als nachwachsenden Brennstoff in komfortablen Feuerungen zu nutzen. Zur Lagerung können Kellerräume, oftmals auch die bisherigen Heizöllagerräume genutzt werden. Pellets können als homogenes Schüttgut in recht kleinen Feuerungsanlagen mit automatischer Brennstoffzufuhr problemlos dosiert und verbrannt werden. Die Kessel oder Öfen sind meistens Spezialfeuerungen, die nur für Holzpellets geeignet sind.

Was ist bei Installation zu bedenken?
Alte Heizkessel sind häufig überdimensioniert. Grundsätzlich sollte der Installateur die erforderliche Heizleistung der neuen Feuerung errechnen, da er dafür  verantwortlich ist. Zur Kontrolle sollte man die zu beheizende Wohnfläche je nach Qualität der Wärmedämmung des Hauses mit 80 bis 100 Watt/m2 überschlagen. Bei der Wahl des Standortes der Feuerung sollte berücksichtigt werden, dass die Anlage für die Transportfahrzeuge oder Geräte gut zugänglich ist. Eine Holzfeuerung erfordert größeren Wartungs-, Betreuungs- und Beobachtungsaufwand als Feuerungen für fossile Brennstoffe. Auch aus diesem Grunde sollte die Anlage nicht im hintersten Keller versteckt werden, sondern gut zugänglich sein.

Pellet- und Hackschnitzelfeuerungen werden zunehmend mit automatischen Zündungen angeboten. Der Kessel sollte möglichst über eine so genannte Rücklaufanhebung in das  Heizsystem eingebunden werden. So wird erreicht, dass der Kessel schnell auf Temperatur kommt und mangelhafte Verbrennungsqualitäten und Kondensatbildung während der Anheizphasen reduziert oder vermieden werden. Zudem kann kaltes Rücklaufwasser zu Spannungen im Material führen und so die Lebensdauer der Anlage mindern. Hochwertige Regelungen lassen gute Verbrennungsqualitäten erreichen. Lambdasonden im Rauchgasstrom messen die Sauerstoffkonzentration der Abgase. So kann die erforderliche Verbrennungsluft optimal dosiert und die Anlage mit geringen Emissionen gefahren werden. Eine separate Regelung von Primär- und Sekundärluft ist üblich.      

Pufferspeicher, also größere Wasserbehälter zur Leistungsregelung zwischen Kessel und Heizsystem zeigen bei jeder Biomassefeuerung positive Wirkung. Besonders sinnvoll erscheint ein Speicher, wenn im Sommer auch die Brauchwasserbereitung eines Haushaltes über die Holzfeuerung erfolgen soll. Dann können die Heizintervalle doch deutlich gestreckt und häufiger Schwachlastbetrieb der Anlage mit entsprechend schlechteren Verbrennungsqualitäten umgangen werden. Ein Volumen von 30 l/kW ist bei automatischen Anlagen sicher ausreichend, wird auch in Förderprogrammen gefordert. Bei Scheitholzkesseln werden 50 l/kW gefordert, 80 - 100 l/kW sind empfehlenswert.  

Emissionsgrenzwerte einhalten
In der novellierten 1. Bundesimmissionsschutzverordnung wurden die Grenzwerte für Staub und Kohlenmonoxid (CO) für Holzfeuerungen verschärft. Ab dem 1. 1. 2017 müssen nun alle Holzkessel die neuen, engen Grenzwert von 0,02 g Staub/m³ Rauchgas einhalten. Für bestehende Anlagen gelten Übergangsfristen z. T. bis 2024. Wie bisherige Erfahrungen zeigen, ist es kein großes Problem, einen neuen, sauberen Kessel mit gutem Brennstoff durch die Inbetriebnahmeprüfung zu bekommen. Kritischer wird es, wenn die Anlage zwei Jahre nach Inbetriebnahme  gemessen werden soll. Wenn der Kessel dann verschmutzt ist, sich die Regelung vielleicht etwas verstellt hat und der Brennstoff nicht optimal ist, könnte es Probleme mit den geforderten Werten geben. So sollte vor dem Kauf mit dem Hersteller  des Kessels geklärt werden,  ob über einen entsprechenden Wartungsvertrag eine Garantie für spätere Messungen vereinbart werden kann, damit das Risiko des Betreibers gemindert werden kann. Unabhängig davon sollte die Anlage in regelmäßigen Abständen gereinigt werden, um den Verschleiß und somit die Instandhaltungskosten zu minimieren.

Wirtschaftlichkeit
Bezüglich der Wirtschaftlichkeit sind neben den Investitionskosten und Fördermöglichkeiten die Brennstoffkosten von wesentlicher Bedeutung für den wirtschaftlichen Betrieb einer Anlage. Da Holz als Brennstoff im Vergleich zu anderen Energien recht preisgünstig ist, rechnen sich Holzfeuerungen umso besser, je größer der erforderliche Wärmebedarf ist. Staatliche Förderprogramme der BAFA (www.bafa.de) oder KfW (www.kfw.de) können die Wirtschaftlichkeit entsprechender Anlagen verbessern. Auch Staubfilter können über diese Programme gefördert werden. Seit Beginn dieses Jahres können die genannten Programme noch durch die sog. „APEE“- Förderung aufgestockt werden. Informationen dazu sind ebenfalls auf den Seiten der BAFA zu finden.

Kontakte

Meinke Ostermann

  meinke.ostermann~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

In der Nähe zu Bäumen ist Pollenstaub und Grünspan häufig ein Problem. Eine Reinigung ist dringend notwendig.

Photovoltaikanlagen - Eine saubere Sache?

Was ist zu tun? Mit der Zeit verschmutzen Photovoltaikanlagen, was teils zu erheblichen Ertragseinbußen führen kann. So hängen Mindererträge über die Jahre oft nicht nur mit der Alterung der Anlagen zusammen, sondern auch…

Mehr lesen...
Batteriespeicher

Stromspeicher in Zukunft interessant für landwirtschaftliche Betriebe ?

Im vergangenen Jahr sind so viele Batteriespeicher installiert worden wie noch nie zuvor. Der Großteil der Speicher wurde in privaten Haushalten als sogenannter Heimspeicher installiert. Kann die Installation eines Speichers auch für einen…

Mehr lesen...

Hohe Zuschüsse für Holzfeuerungen

Die Bundesregierung hat begonnen, die im Rahmen der Klimapakete gesteckten Ziele, in die Tat umzusetzen. So wurde das schon bestehende „Marktanreizprogramm zur Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt&…

Mehr lesen...
LIGNA 2019

LIGNA 2019 - Heizen mit Holz

Die Nutzung von Holz als Brennstoff war ein wichtiges Thema der weltgrößten Holzfachmesse LIGNA in Hannover, und dies trotz stagnierender Heizöl- und Gaspreise sowie verschärfter Emissionsanforderungen.

Mehr lesen...
Messemacher 'Heizen mit Holz'

Heizen mit Holz - Neuer Standort - Neue Messe

Die für den 24. und 25. Oktober 2020 geplante Veranstaltung mit neuem Konzept auf dem Gelände der Raiffeisen Agil Leese in 31633 Leese, Landkreis Nienburg, musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Neuer Termin soll …

Mehr lesen...
Heizungsrohre im Schweinestall

Worauf sie beim BHKW-Einsatz achten müssen

Blockheizkraftwerke (BHKW) sind Anlagen, die Strom erzeugen und die freigesetzte Wärme über Wärmetauscher als Warmwasser für die Heizung bereitstellen. Bei gleichzeitiger Nutzung von Strom und Wärme gilt der BHKW-Einsatz als …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Außerfamiliäre Hofübergabe - Eine Einführung

Dieses Webseminar gibt eine kurze Einführung in Rechtliches und Menschliches, was die außerfamiliäre Hofübergabe betrifft. Hierzu können sich Übergeber, suchende Übernehmer und Interessierte anmelden. Zudem…

Mehr lesen...

bIuIs - Unternehmer(innen)training bIuIs 2 - 5

b|u|s – Unternehmertrainings für mehr Erfolg und Lebensqualität Entwickeln Sie sich und Ihren Betrieb mit den bewährten b|u|s – Unternehmertrainings auf ganzer Linie weiter! Testen Sie neue Wege und entdecken Sie …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Mentor*in Bauernhofpädagogik

Diese neue Qualifizierungsmaßnahme mit Aufbaucharakter richtet sich an alle erfahrenen Absolventen*innen des 11-tägigen Basis-Lehrgangs Bauernhofpädagogik sowie an andere Interessierte mit langjähriger Erfahrung im Bereich …

Mehr lesen...