Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01034975

Die neue Pflanzengesundheitsverordnung (EU) 2016/2031 - gültig ab 14.12.2019

Die neue Pflanzengesundheitsverordnung (PHR) soll auf EU-Ebene eine geregelte, einheitliche Umsetzung von Aspekten der Pflanzengesundheit sicherstellen und somit die Einschleppung von Unionsquarantäneschädlingen (U-QSO) verhindern, deren Ansiedlung nicht hinnehmbare wirtschaftliche, soziale oder ökologische Folgen für das Gebiet der Union hätten. Die Verordnung befasst sich daher u.a. mit Themen wie Import, Verbringungen innerhalb der Union (Binnenmarkt), Ermächtigungen von Unternehmern zur Ausstellung von Pflanzenpässen und der Markierung von Verpackungsholz. Die Verordnung ist ab dem 14.12.2019 in allen EU-Mitgliedsstaaten gültig.

Amtliche Registrierungen

Unternehmer, die mit geregelten Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen oder anderen Gegenständen handeln, diese mit Pflanzenpass verbringen, ein- und ausführen oder Bescheinigungen ausstellen wollen, müssen beim zuständigen Pflanzenschutzdienst registriert sein. Betriebe, die bereits registriert sind, müssen keinen neuen Antrag stellen, sondern Ihre Daten bis zum 14.03.2020 aktualisieren. Folgende Unternehmer müssen künftig registriert sein:

a) Importeure

Wenn Sie zeugnispflichtige Pflanzen, Pflanzenerzeugnisse oder andere Gegenstände in die Union einführen wollen, müssen Sie sich registrieren lassen. Um Ihre Einfuhren anzumelden, bedarf es zukünftig der Nutzung eines neuen elektronischen Systems de EU namens TRACES. Nach Erstellen eines Zugangs wird Ihr Unternehmen vom zuständigen Pflanzenschutzdienst validiert und zur Nutzung von TRACES freigeschaltet. Das jetzige System PGZ-online wird ab dem 14.12.2019 nicht mehr für die Anmeldung von Importen verfügbar sein.

Weiterführende Informationen zur Nutzung von TRACES finden Sie auf der Internetseite des Julius Kühn-Institutes.

b) Verbringer innerhalb der Union (Binnenmarkt)

Wer pflanzenpasspflichtige Pflanzen, Pflanzenerzeugnisse oder andere Gegenstände auf dem Gebiet der Union verbringen oder in Verkehr bringen will, muss ebenfalls beim zuständigen Pflanzenschutzdienst registriert werden. Betriebe, die direkt an Endnutzer verkaufen, sind von der Registrierungspflicht ausgenommen (nicht jedoch Versandhändler).

c) Exporteure

Wenn Sie Pflanzen, Pflanzenerzeugnisse und andere Gegenstände exportieren oder re-exportieren wollen und dafür ein Pflanzengesundheitszeugnis (PGZ) benötigen oder einen Antrag auf ein Vorausfuhrzeugnis (VAZ) stellen wollen, müssen Sie beim zuständigen Pflanzenschutzdienst registriert sein.

d) Aussteller von Pflanzenpässen

Betriebe, die selbst Pflanzenpässe ausstellen wollen, müssen vom zuständigen Pflanzenschutzdienst dazu ermächtigt werden (sog. ermächtigte Unternehmer). Welche Pflanzen konkret pflanzenpasspflichtig sein werden, wird im Rahmen eines Durchführungsrechtsaktes von der EU-Kommission bekannt gegeben. Sobald diese Liste vorliegt, werden wir Sie an dieser Stelle darüber informieren.

e) Kennzeichner von Verpackungsholz nach ISPM Nr. 15

Wer Verpackungsholz nach dem Internationalen Standard für Phytosanitäre Maßnahmen (ISPM) Nr. 15 behandeln und/oder kennzeichnen will, muss beim zuständigen Pflanzenschutzdienst dazu ermächtigt werden (sog. ermächtigte Unternehmer).

f) Bereitsteller von pflanzengesundheitlich relevanten Informationen

Stellen, die pflanzengesundheitlich relevante Informationen für Reisende bereitstellen (z.B. Seehäfen, Flughäfen, international tätige Transportunternehmen) sowie Postdienste und im Fernabsatz (Online Handel) tätige Unternehmer müssen sich beim zuständigen Pflanzenschutzdienst registrieren lassen.

Der Registrierungsantrag und weiterführende Informationen zur Registrierung können der Fachinformation Registrierung unterhalb des Artikels entnommen werden.

 

Der neue Pflanzenpass

Mit der neuen Verordnung soll es einen in der EU einheitlichen Pflanzenpass (PP) geben, aus

Pflanzenpass-Muster
 Pflanzenpass Muster Jobst Heller
dem, im Gegensatz zu dem jetzigen PP, alle Informationen klar herauszulesen sind. Die formalen Anforderungen an den PP stehen bereits fest:

  • Die  Flagge der Union muss in der oberen linken Ecke, in Farbe oder in Schwarz-Weiß, zu sehen sein.
  • Das Wort "Pflanzenpass" muss sich in der oberen rechten Ecke in englischer Sprache befinden. Mit einem Schrägstrich getrennt kann es zuvorderst in der entsprechenden Landessprache geschrieben stehen.
  • Folgende Informationen müssen auf dem PP zu sehen sein:
    • der Buchstabe 'A' + der botanische Name der betreffenden Pflanzenart (ggf. plus Sortenname)
    • der Buchstabe 'B' + die Registriernummer des Unternehmers
    • der Buchstabe 'C' + der Rückverfolgbarkeitscode
    • der Buchstabe 'D' + das Ursprungsland.
  • Die Angaben des Pflanzenpasses sind abzugrenzen und deutliche von anderen Angaben zu trennen.
  • Für die Verbringung in Schutzgebiete muss zu oberst "Pflanzenpass-Schutzgebiet / Plant Passport-PZ" (erst genanntes in entspr. Amtssprache) stehen. Darunter muss entweder die wissenschaftliche Bezeichung oder der Code des betreffenden Schutzgebiets-Quarantäneschädlings aufgeführt werden.
  • Der PP ausschließlich auf den Begleitpapieren ist nicht mehr zulässig, er muss sich immer an der Ware befinden (ein PP pro Handelseinheit)

Ab dem 31. Dezember 2021 benötigen bestimmte Pflanzen zum Anpflanzen in jedem Fall einen Rückverfolgbarkeitscode auf dem Pflanzenpass. Die Ausnahme für Ware die ohne weitere Vorbereitung zum Verkauf an den Endnutzer angeboten werden kann gilt für diese Pflanzen aufgrund des Risikos der Ausbreitung von Schadorganismen nicht mehr (nähere Informationen erhalten Sie im Artikel zur Ausnahme Rückverfolgbarkeitscode).

Weiterführende Informationen zum Thema Pflanzenpass finden Sie auf den Seiten des Julius Kühn-Instituts.

 

Einfuhrbedingungen (Import in die EU)

Mit Geltungsbeginn der PHR wird es strengere Einfuhrbedingungen für Pflanzen, Pflanzenerzeugnisse und andere Gegenstände aus Drittländern in die Europäische Union geben. Die aktuell einfuhrverbotenen Pflanzen (Anhang III der RL 2000/29/EG) werden auch weiterhin Einfuhrverboten bleiben. Zusätzlich kommen folgende sog. Hochrisikopflanzen hinzu, die ebenfalls bis auf Weiteres nicht eingeführt werden dürfen:

  • Lebende Pflanzen (KN-Code 0602) von Acacia, Acer, Albizia, Alnus, Annona, Bauhinia, Berberis, Betula, Caesalpina, Cassia, Castanea, Corylus, Crataegus, Diospyrus, Fagus, Ficus carica, Fraxinus, Hamamelis, Jasminum, Juglans, Ligustrum, Lonicera, Malus, Nerium, Persea, Populus, Prunus, Quercus, Robinia, Salix, Sorbus, Taxus, Tilia, Ulmus
  • Pflanzen von Ullucus tuberosus (KN-Codes 0601 10 90, 0601 20 90, 0714 90 20)
  • Früchte von Momordica, die aus Gebieten stammen, in denen Thrips palmi auftritt und wo keine wirksamen Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen wurden
  • Holz von Ulmus, das aus Gebieten stammt, in denen Saperda tridentata auftritt (KN-Codes 4403 12 00, 4401 22 00, 4401 39 00, 4403 99 00, 4407 99)
    Bisher ist es so, dass nur ausgewählte Pflanzen/Pflanzenerzeugnisse bei der Einfuhr in die EU ein Pflanzengesundheitszeugnis (PGZ) benötigen, beispielsweise bestimmte Samen oder bestimmte Früchte. Zukünftig wird es anders herum sein: Alle lebenden Pflanzen benötigen ein PGZ und nur bei Ausnahmen ist das nicht der Fall. Unter lebenden Pflanzen im Sinne der PHR versteht man unter anderem alle Samen (die zum Anpflanzen bestimmt sind), Früchte und Gemüse, Schnittblumen jeglicher Art sowie Pflanzenteile wie Blätter, Äste, Stecklinge, Reiser, Knospen etc. Die bisherige Liste an Pflanzen/Pflanzenerzeugnissen, die kein PGZ brauchen benennt lediglich die Früchte von: Ananas comocus (Ananas), Cocos nucifera (Kokos), Durio bibethinus (Durian), Musa (Banane) und Phoenix dactylifera (Dattel).

    Alle anderen lebenden Pflanzen müssen bei der Einfuhr ein PGZ mitführen und beim Pflanzenschutzdienst angemeldet werden. Im Gegensatz zu jetzt werden jedoch nicht alle Waren beschaut werden müssen.

 

 

Kontakte

Frau Dr. Alver, Herr Heller, Frau Köhler, Sachgebiet 3.7.2

 0511 4005- 2210

  hr.pflanzenbeschau~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Beispiel Pflanzenpass_Lavandula

Ausnahme zur Angabe des Rückverfolgbarkeitscodes auf Pflanzenpässen

Ab dem 31. Dezember 2021 benötigen bestimmte Pflanzen zum Anpflanzen in jedem Fall einen Rückverfolgbarkeitscode auf dem Pflanzenpass. Die Ausnahme für Ware die ohne weitere Vorbereitung zum Verkauf an den Endnutzer angeboten werden …

Mehr lesen...
Beispiel PP 2

Rückverfolgung von Callistemon-Pflanzen

Im März bis Mai 2021 wurden Callistemon-Pflanzen („Zylinderputzer“) u. a. in Niedersachsen verkauft, die unter Verdacht stehen mit der Schmierlaus Ripersiella hibisci befallen zu sein. Daher bitten wir Sie sich im Rahmen der Rü…

Mehr lesen...

Einfuhr von Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen in die EU

Die Einfuhr von Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen in die EU unterliegt strengen Regelungen. Es muss sichergestellt werden, dass mit den Waren keine Schädlinge eingeführt werden, die ein Risiko für die …

Mehr lesen...

Ausnahmegenehmigungen für den Umgang mit Quarantäne-Schadorganismen zu Versuchs-, Forschungs- oder Züchtungszwecken

Die Einfuhr von Unionsquarantäneschädlingen und weiterem, unter Quarantäne zu haltenden Material (z.B. einfuhrverbotene Pflanzen) in die Europäische Union, aber auch ihr Verbringen innerhalb der EU und der Umgang mit ihnen ist …

Mehr lesen...
ISPM 15 Stempel

Einfuhr von Sendungen mit Verpackungsholz aus Drittländern

Hölzernes Verpackungsmaterial zum Transport und Schutz von Waren findet im weltweiten Handel überall Verwendung. Durch minderwertige Qualität und Befall mit Schädlingen sind in der Vergangenheit gefährliche Schadorganismen (z…

Mehr lesen...

Kartoffelexporte in Drittländer

Wenn eine Ware das Hoheitsgebiet der Europäischen Union (EU) verläßt, um von einem Land (Drittland) außerhalb der EU eingeführt zu werden, wird dieser Vorgang als Ausfuhr (Export) bezeichnet.  …

Mehr lesen...

Weitere Arbeitsgebiete

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...