Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01036279

Hohe Zuschüsse für Holzfeuerungen

Die Bundesregierung hat begonnen, die im Rahmen der Klimapakete gesteckten Ziele, in die Tat umzusetzen. So wurde das schon bestehende „Marktanreizprogramm zur Förderung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt“ erweitert und zum 02. 01. 2020 in Kraft gesetzt. Anträge können ab sofort gestellt werden.

Anders als bisher, wo über das Programm Zuschüsse als Festbeträge möglich waren, wird nun ein prozentualer Anteil der tatsächlich für den Austausch bzw. die Erweiterung der Heizungsanlage entstandenen förderfähigen Kosten berechnet. Dabei werden auch die Kosten für notwendige Umfeldmaßnahmen zur Installation der neuen Anlage berücksichtigt. Dazu zählen z. B. Planungskosten und Ausgaben für Schornstein, Puffer- und Brauchwasserspeicher, Pumpen, der Installationsaufwand und die Inbetriebnahme sowie auch der Ausbau von Altanlagen. Antragsteller, die nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind, können die Kosten außerdem einschließlich der Umsatzsteuer ansetzen.

In bestehenden Gebäuden, in denen also zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits seit mindestens 2 Jahren ein Heizsystem in Betrieb war und ersetzt oder unterstützt werden soll, ist ein Zuschuss von 35% möglich. Gefördert wird die Installation von Holzpellet- oder Hackschnitzelfeuerungen, emissionsarmen Scheitholzvergaserkesseln, Kombinationen daraus, sowie Pelletöfen mit Wassertaschen ab Nennwärmeleistungen von 5 kW. Die hier förderfähigen und anerkannten Anlagen sind in einer Liste der Bafa aufgeführt, die im Internet eingesehen werden kann.

In Neubauten können Biomasseanlagen ebenfalls mit bis zu 35% der förderfähigen Kosten bezuschusst werden, sofern die entsprechenden technischen Mindestanforderungen erfüllt werden. Hier sollen besonders innovative, emissionsarme Biomasseanlagen unterstützt werden. Dazu zählen Scheitholzvergaserkessel und Scheitholz-Pellet-Kombikessel, die mit Brennwerttechnik oder mit einem sekundären Partikelabscheider, also Feinstaubfilter, ausgerüstet sind. Dies sind anerkannte elektrostatische oder filternde Abscheider bzw. Abgaswäscher.

Wird eine Ölheizung durch eine förderfähige Biomasseheizung ersetzt, erhöht sich der gewährte Fördersatz um 10 Prozentpunkte. Daraus ergibt sich für Heizungen, die ausschließlich erneuerbare Energien nutzen, ein Fördersatz von 45%, für Anlagen, die sowohl erneuerbare Energien, wie auch Erdgas nutzen, ein Fördersatz von 40%. Die Austauschprämie wird aber nur gewährt, wenn die Ölheizungen freiwillig ausgetauscht werden. Sobald alte Ölanlagen der Austauschpflicht gemäß Energieeinsparverordnung (ENEV) unterliegen, also ohnehin nach 30 Jahren ausgetauscht werden müssen, verfällt der Anspruch auf die Austauschprämie.

Gasbrennwertheizungen, die erst im Laufe von 2 Jahren um z.B. eine Holzfeuerung erweitert werden, können eine Förderung von 20% der förderfähigen Kosten erhalten. Die Höhe der Förderung ist bei Wohngebäuden durch eine Deckelung der anrechnungsfähigen förderfähigen Kosten auf 50.000 Euro je Wohneinheit begrenzt.

Die Antragstellung muss vor dem Vorhabenbeginn, also dem Abschluss eines Lieferungs- oder Leistungsvertrages erfolgen. Planungsleistungen dürfen vor Antragstellung erfolgen. Maßgeblich ist das Eingangsdatum des Antrages bei der BAFA. Sogenannte Kumulierungen mit anderen Förderprogrammen sind zum Teil möglich, dürfen aber die Summe der förderfähigen Kosten nicht überschreiten. Antragsberechtigt sind u.a. Privatpersonen, Unternehmen, Kommunen und freiberuflich Tätige.     

Neben Biomassefeuerungen können über das Programm auch thermische Solaranlagen, Wärmepumpen oder Hybridanlagen gefördert werden. Die umfangreichen Richtlinien, sowie Antragsunterlagen gibt es unter www.bafa.de oder beim

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa)
Ref. 513, Frankfurter Str. 29 – 35,
65760 Eschborn
Tel: 06196/ 908-1800

Allgemeine Informationen zu Holzfeuerungen bietet unter anderem die Ausstellung
„Heizen mit Holz, Erneuerbare Energien“, am 24. / 25. Oktober 2020 in Leese,
www.heizen-mit-holz.net

Kontakte

Meinke Ostermann

 0151 2091 0656

  meinke.ostermann~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

In der Nähe zu Bäumen ist Pollenstaub und Grünspan häufig ein Problem. Eine Reinigung ist dringend notwendig.

Photovoltaikanlagen - Eine saubere Sache?

Was ist zu tun? Mit der Zeit verschmutzen Photovoltaikanlagen, was teils zu erheblichen Ertragseinbußen führen kann. So hängen Mindererträge über die Jahre oft nicht nur mit der Alterung der Anlagen zusammen, sondern auch…

Mehr lesen...
Batteriespeicher

Stromspeicher in Zukunft interessant für landwirtschaftliche Betriebe ?

Im vergangenen Jahr sind so viele Batteriespeicher installiert worden wie noch nie zuvor. Der Großteil der Speicher wurde in privaten Haushalten als sogenannter Heimspeicher installiert. Kann die Installation eines Speichers auch für einen…

Mehr lesen...
LIGNA 2019

LIGNA 2019 - Heizen mit Holz

Die Nutzung von Holz als Brennstoff war ein wichtiges Thema der weltgrößten Holzfachmesse LIGNA in Hannover, und dies trotz stagnierender Heizöl- und Gaspreise sowie verschärfter Emissionsanforderungen.

Mehr lesen...
Messemacher 'Heizen mit Holz'

Heizen mit Holz - Neuer Standort - Neue Messe

Die für den 24. und 25. Oktober 2020 geplante Veranstaltung mit neuem Konzept auf dem Gelände der Raiffeisen Agil Leese in 31633 Leese, Landkreis Nienburg, musste aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Neuer Termin soll …

Mehr lesen...
Heizungsrohre im Schweinestall

Worauf sie beim BHKW-Einsatz achten müssen

Blockheizkraftwerke (BHKW) sind Anlagen, die Strom erzeugen und die freigesetzte Wärme über Wärmetauscher als Warmwasser für die Heizung bereitstellen. Bei gleichzeitiger Nutzung von Strom und Wärme gilt der BHKW-Einsatz als …

Mehr lesen...
Scheitholzvergaserkessel

Moderne Holzkessel nutzen den Brennstoff am besten

Wer seinen Heizkessel erneuern muss, steht zunächst vor der Frage, welcher Brennstoff zukünftig genutzt werden sollte. Nach dem Preiseinbruch für Heizöl und Erdgas, muss wieder etwas genauer geprüft werden, wie wirtschaftlich…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Außerfamiliäre Hofübergabe - Eine Einführung

Dieses Webseminar gibt eine kurze Einführung in Rechtliches und Menschliches, was die außerfamiliäre Hofübergabe betrifft. Hierzu können sich Übergeber, suchende Übernehmer und Interessierte anmelden. Zudem…

Mehr lesen...

bIuIs - Unternehmer(innen)training bIuIs 2 - 5

b|u|s – Unternehmertrainings für mehr Erfolg und Lebensqualität Entwickeln Sie sich und Ihren Betrieb mit den bewährten b|u|s – Unternehmertrainings auf ganzer Linie weiter! Testen Sie neue Wege und entdecken Sie …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Mentor*in Bauernhofpädagogik

Diese neue Qualifizierungsmaßnahme mit Aufbaucharakter richtet sich an alle erfahrenen Absolventen*innen des 11-tägigen Basis-Lehrgangs Bauernhofpädagogik sowie an andere Interessierte mit langjähriger Erfahrung im Bereich …

Mehr lesen...