Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01036635

Pandemieplanung: Gute Planung hilft durch die Krise

Damit Betrieb und Mitarbeiter möglichst unbeschadet durch die Krisenzeit kommen

Analyse-Planung-Umsetzung
Analyse-Planung-UmsetzungLina Völz
Pandemieplanung - Eine besondere Form der Notfallplanung

Ein Pandemieplan ist in der Landwirtschaft von besonderer Bedeutung. Er hilft, geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen, die Gesunderhaltung der Mitarbeiter zu sichern und die Funktionstüchtigkeit des Unternehmens zu erhalten. Somit kann einem Produktionsstillstand entgegengewirkt werden, Entlassungen von Mitarbeitern minimiert bzw. verhindert und Versorgungsengpässe der Bevölkerung vermieden werden.


Ein Pandemieplan gliedert sich in 3 Abschnitte:

1. Planungsphase: Vorbereitung auf den Pandemiefall
2. Umsetzungsphase: Pandemiefall tritt ein
3. Rückführungsphase: Nach der Pandemie Rückkehr zum normalen Betriebsablauf;
   Kritische Bewertung der Maßnahmen 


Phase 1: Betriebliche und personelle Planung
Pandemieplanung ist zwar Chefsache aber auch Sie brauchen Unterstützung! Beziehen Sie in Ihre Planung Ihre Fachabteilungen ein. Bilden Sie eine Arbeitsgruppe aus Produktions-/ Personalleitung, Einkauf, Vertrieb, IT-Bereich und der Technik (Gebäude und Maschinen). Binden Sie die betriebliche Interessenvertretung ein. 

  • Listen Sie Kernprozesse des Unternehmens auf, die nicht unterbrochen werden dürfen und solche Bereiche, die vorübergehend eingestellt werden können. 
  • Ermitteln Sie, welche Verpflichtungen gegenüber Lieferanten und Kunden bestehen. Erfassen Sie notwendige Liefer- und Versorgungsleistungen (Wasser, Strom, Gas, Rohstoffe, Hilfsstoffe) für den Betrieb. 
  • Prüfen Sie, welche Fremdfirmen/ externe Dienstleister (Wartung, Reinigung/Stalldesinfektion, Entstörung, Tierarzt, Hufschmied, Milchfahrer) für den Betriebsablauf unentbehrlich sind. Stellen für diese Externen Zutrittsregelungen auf. 
  • Planen Sie die Vorsorge für Kraftstoffe (Fuhrpark, Notstromaggregate), Persönliche Schutzausrüstung (Schutzhandschuhe/-brillen, Atemschutz, Schutzanzüge), Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Einmalhandtücher/Handtuchrollen. 
  • Stellen Sie den Objektschutz für stillgelegte Produktionsstätten (Gebäude/Hallen/Ställe) sicher.
  • Legen Sie die personelle Mindestbesetzung (Schlüsselpersonal) fest. Berücksichtigen Sie, dass ehrenamtliche Helfer im Katastrophenschutz oder der Notfallhilfe für Dienste verpflichtet werden könnten und dann nicht mehr zur Verfügung stehen. Erarbeiten Sie Vertretungsregelungen und besprechen diese mit Ihren Mitarbeitern. Welcher Mitarbeiter kann wessen Aufgaben vorübergehend übernehmen. Wer hat z. B. die benötigten Führerscheine, kann die gleichen Maschinen oder Software bedienen. Sichern Sie sich Personalreserven (Urlaub, Überstunden) die für erkrankte Kollegen einspringen können.
  • Ermitteln Sie, welche Aufgaben Mitarbeiter von zu Hause erledigen können. Schaffen Sie entsprechende Voraussetzungen (Homeoffice, Hardware, Software, VPN-Verbindung o.ä.). 
  • Informationen und Regelungen nach Mutterschutzgesetz zu Gefährdungen für Schwangere und stillende Mütter gibt das Informationsblatt Mutterschutz und Corona auf der Homepage der Gewerbeaufsicht Niedersachsen.
  • Sorgen Sie dafür, dass die einzelnen Teams keinen direkten Kontakt (auch nicht nach Feierabend) untereinander haben. 
  • Legen Sie weiterhin fest, wie verfahren wird, wenn während der Arbeit Beschäftigte Krankheitssymptome bekommen.
  • Bauen Sie Kontakte zu Behörden, Einrichtungen, Institutionen, Verbänden und Kollegen gleicher Branchen auf.
  • Legen Sie Regeln zur Informationsweitergabe im Unternehmen fest. Wer informiert wen und wie (Telefon, E-Mail, Social Media, Aushang).
  • Informieren und motivieren Sie die Mitarbeiter regelmäßig. Stellen Sie Verhaltensregeln im Betrieb auf. Schulen Sie die Mitarbeiter zu erforderlichen Hygienemaßnahmen, Abstands-/ Verhaltensregelungen, Kontaktverboten und dokumentieren die Schulungen.
  • Organisieren Sie ggf. die jährliche Grippeschutzimpfung z. B. über den Betriebsarzt. 
  • Treffen Sie Vorsorgemaßnahmen für Ihre Mitarbeiter im Ausland (Auslandsvertretungen kontaktieren, Rückholung organisieren).
     

Phase 2: Umsetzung der Maßnahmen im Pandemiefall

  • Aktivieren Sie Ihren Krisenplan und halten den Minimalbetrieb aufrecht. Passen Sie Kommunikation und Produktion an, reduzieren Sie die persönlichen Kontakte, untersagen den Besucherverkehr und sichern die Informationstechnologie (Server-Backup). 
  • Passen Sie Ihren Personalbedarf der Situation an und stellen deren Versorgung sicher. Halten Sie die Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen im täglichen Umgang ein und informieren Sie Ihre Mitarbeiter. 
  • Holen Sie regelmäßig Informationen von Fachbehörden zum aktuellen Stand der Pandemie sowie zu behördlichen Entscheidungen ein. 
     

Phase 3: Zurück zum Alltag

  • Bringen Sie die Betriebsfunktionen wieder in den Normalzustand und lösen kurzfristige Zusammenschlüsse mit „Ersatzfirmen“. 
  • Informieren Sie Kunden, Lieferanten und die Mitarbeiter über die Beendigung der Ausnahmesituation.
  •  Bewerten Sie die betriebswirtschaftlichen Folgen für den Betrieb und sichern Sie Unterlagen/Nachweise für eventuelle Ausgleichsforderungen/Ersatzansprüche. 
  • Analysieren und bewerten Sie während der Pandemie festgestellte Mängel und beseitigen diese in Ihrem Pandemieplan. 
  • Denken Sie auch daran, Ihre Gefährdungsbeurteilung entsprechend zu ergänzen. Die SVLFG bietet eine Gefährdungsbeurteilung zum Coronavirus  für die Bereiche Landwirtschaft, Gartenbau und Forsten zum Download an.
     

Hier finden Sie weitere Informationen: 
SVLFG
Betriebsanweisung der SVLFG zum Coronavirus
Vordruck Unterweisungsnachweis 
Inhalte einer Unterweisung zum Coronavirus
Unterweisungshilfe der SVLFG

Links zur Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA):
Hygiene, Hygieneregeln, Infografiken, Sauberkeit in der Küche, Haushaltshygiene.,
Küchen- und Lebensmittelhygiene

Kontakte

Gabriele Ritterhoff
Gabriele Ritterhoff

Beraterin Arbeitnehmerberatung, Sicherheitstechnische Betreuung

 0441 801-348

  gabriele.ritterhoff~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Das 3 G-Prinzip

3G am Arbeitsplatz nun auch in Deutschland

Die neuen Corona-Regeln für Büros und Betriebe haben den Bundestag passiert, der Bundesrat hat ebenfalls zugestimmt. Schon ab 24.11. sollen die neuen Bestimmungen gelten. Worauf müssen Beschäftigte und Arbeitgeber sich einstellen?…

Mehr lesen...
Jahresbericht LWK 2012

Informationsmaterial des BMEL zu Saisonarbeit in der Corona-Pandemie

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat sein Informationspapier „Rahmenbedingungen für Saisonbeschäftigte in der Landwirtschaft aktualisiert und die Änderungen der Coronavirus-Einreiseverordnung zum 08.11.2021 …

Mehr lesen...
Corona-Schnelltest

Pflicht: 2 Mitarbeiter-Tests pro Woche für Betriebe mit Erntehelfern

Seit dem 25.08.2021 sind 2 Corona-Schnelltests/Woche für Beschäftigte von Betrieben verpflichtend, die Erntehelfer in Sammelunterkünften unterbringen. Hiervon ausgenommen sind genesene und geimpfte Personen.

Mehr lesen...
An den Fenstern der Schlafräume ist Sichtschutz erforderlich, pro Räumlichkeit ist ein Brandmelder anzubringen.

Gemeinschaftsunterkünfte: Änderung der Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) seit 1.01.2021

Die Änderungen des Arbeitsschutzkontrollgesetzes im Dezember 2020 haben nicht nur Auswirkungen auf die Fleischindustrie, sondern aufgrund der u. a. beschlossenen Gesetzesänderungen im Arbeitsschutzgesetz und der Arbeitsstä…

Mehr lesen...
Homeoffice

Unfall im Homeoffice - bin ich versichert?

Seit 21.01.2021 gilt die Corona-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV). Danach müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen, sofern betriebliche Belange nicht dagegen sprechen. Aber wie sind …

Mehr lesen...

„Corona-Arbeitsschutzverordnung“ verlängert bis zum 19. März 2022

Die bestehenden Arbeitsschutzregeln behalten ihre Gültigkeit.

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Offener Hof-Nachmittag

Den Hof öffnen. Eigene Angebote entwickeln.

Sa., 22.01.2022, 9:00 – 17:00 Uhr Sie haben einen landwirtschaftlichen Betrieb und würden gerne Ihren Beitrag zum Verbraucher-Dialog leisten? Und dies ggf. mit einem zusätzlichen Einkommen verbinden? Wir stellen Ihnen anhand …

Mehr lesen...

Wäschepflege von A - Z

Seminar für Auszubildende in der Hauswirtschaft rund um die Wäschepflege im Haushalt

Mehr lesen...
Hackgerät mit Kameraführung

Pflanzenschutztagung Bremervörde 2022 - online

Als zusätzliche Möglichkeit der Sachkundefortbildung bieten wir Ihnen diese Online-Veranstaltung an.  Bitte melden Sie sich hierzu online an. Im Seminar erhalten Sie aktuelle Informationen zu rechtlichen Regelungen in den …

Mehr lesen...
Pflanzenschutzspritze in Getreide

Pflanzenschutztagung Bremervörde 2022 - online

Als zusätzliche Möglichkeit der Sachkundefortbildung bieten wir Ihnen diese Online-Veranstaltung an.  Bitte melden Sie sich hierzu online an. Im Seminar erhalten Sie aktuelle Informationen zu rechtlichen Regelungen in den …

Mehr lesen...
Dokumentation Nährstoffmanagement LWK

Stoffstrombilanz und Möglichkeiten zur Reduzierung von N und P - Für tierhaltende Betriebe -

Sie ist nach dem Düngegesetz und der Düngeverordnung der letzte Baustein des neuen Düngepakets, welches die Bundesregierung 2017 auf den Weg gebracht hat. Mit der Stoffstrombilanzverordnung verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, die Nä…

Mehr lesen...
Fischbecken

-Aquakultur- Fischerzeugung in Kreislaufanlagen

In der Seminarreihe -Aquakultur- geht es um diverse Themen kreislaufbasierender Anlagentypen zur Erzeugung von Fisch und anderen aquatischen Organismen. Jede Veranstaltung widmet sich einem speziellen Themenkomplex, welcher wiederholt angeboten …

Mehr lesen...