Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01036829

Jungpflanzen nicht angegangen?

Nach einer abgeschlossenen Pflanzperiode muss man manchmal leider feststellen, dass die frisch gesetzten Jungpflanzen nicht angegangen sind. Es ist bequem, die Schuld nur entweder bei der Witterung oder der Baumschule (wegen vermeintlich schlechter Pflanzen) zu suchen. Es gibt auch andere Aspekte, die vielleicht selbstkritisch zu hinterfragen sind, wie Dieter Scholz in einem Artikel in der Land & Forst 20/2020 schreibt.

Die erste Frage ist natürlich, ob die Pflanze auch wirklich tot ist – denn häufig kann sie doch noch mal ausschlagen, weil noch Leben in dem Stämmchen ist: zur Prüfung mit dem Fingernagel an der Rinde kratzen, ob sie noch grün ist. Oder die Pflanze hat aufgrund des Pflanzschocks auch erst die Tendenz, sehr spät ihre Blätter auszutreiben; die Buche ist hier auch aus Selbstschutzgründen ein echter Spätzünder.

Wenn sie wirklich nicht angegangen ist, ist detektivische Spurensuche nach möglichen Gründen gefragt: Ist die Pflanze oder Wurzel vielleicht befressen worden? Bei Nadelholz ist sofort an Rüsselkäferfraß und bei Laubholz an Mäusefraß zu denken und zu prüfen (marmorierte plätzeweise Fraßspuren am unteren Spross).

Hat die Pflanze zu großen Stress gehabt?

Ein nicht fest verschlossener Pflanzspalt kann bei Jungpflanzen zur Austrocknung führen.
 Ein nicht fest verschlossener Pflanzspalt kann bei Jungpflanzen zur Austrocknung führen. Dieter Scholz
Auf dem Bild links ist zu sehen, dass der Pflanzspalt nicht fest verschlossen ist. Entweder wurde sie nicht fest genug angetreten oder aber die Pflanze stand im Wind und hat durch ständige Bewegung ein Loch entstehen lassen, welches nun zum Austrocknen führte.

 

 

Auch das Mulchen einer Fläche kann dazu führen, dass die Wurzeln einer Jungpflanze (hier eine Fichte) keinen Anschluss zum Mineralboden finden und dadurch austrocken.
 Auch das Mulchen einer Fläche kann dazu führen, dass die Wurzeln einer Jungpflanze (hier eine Fichte) keinen Anschluss zum Mineralboden finden und dadurch austrocken. Dieter Scholz
Mehrere andere denkbare Ursachen könnten zum Ausfall der Fichte im Bild rechts geführt haben:

Eine Möglichkeit ist, dass die Wurzel nach einem Mulchen der Fläche keinen Anschluss zum Mineralboden finden konnte. Wenn nicht nur der Oberflächenbewuchs, sondern auch bis in den Boden hinein gemulcht wird, findet eine Vermischung von Humus/Holz und Mineralboden statt, sodass eine Pflanzung zumindest deutlich aufwändiger ist, um sie sicher bis in den Boden zu pflanzen, da die humose vermischte Oberfläche viel rascher austrocknet.

Hinzu kommt, dass diese knapp 100 cm (!) große Fichte auf der Freifläche naturgemäß Wasserstress hatte, um nach einem Pflanzschock diesen großen Spross mit Wasser zu versorgen. Zusätzlich ist bei diesem großen Spross die Wurzel auch so groß dimensioniert, dass eine händische fachgerechte Pflanzung zumindest ohne entsprechendem Pflanzloch (Erdbohrer oder Baggerpflanzung) eigentlich kaum möglich ist.

Merke: Das Pflanzverfahren muss zur Pflanze passen und nicht umgekehrt! Und: Es werden gern große Pflanzen geordert, damit sie vermeintlich schneller groß werden. Dabei wäre eine kleinere Pflanzensortierung a) billiger, b) günstiger/schneller zu pflanzen, c) es können mehrere Pflanzverfahren angewandt werden und d) es kommt viel weniger zu Wuchsdepressionen durch gestauchte (oder schlimmer: vorher abgehackte) Wurzeln. Die vermeintlichen Vorteile der großen Pflanze können sich so schnell auch ins Gegenteil umkehren.

 

 

Anderer Aspekt: Muss die Kulturfläche wirklich maschinell vollflächig bearbeitet werden? Eine Begründung nur aufgrund der Optik und einer sauberen Fläche ist nicht immer zielführend.

Im Windschatten des hochgeklappten Windwurfstucken konnten sich die neu gepflanzten Roteichen prima etablieren.
 Im Windschatten des hochgeklappten Windwurfstucken konnten sich die neu gepflanzten Roteichen prima etablieren. Dieter Scholz
Durch den alten hochgeklappten Windwurfstucken (Bild links), der nicht im Weg ist, konnten sich im Windschatten die neu gepflanzten Roteichen prima etablieren.

Es gibt so viele weitere Faktoren zu bedenken, zu berücksichtigen und zu planen, dass eine Kulturplanung zusammen mit dem Förster mit entsprechendem zeitlichen Vorlauf (liegt eine Standortkartierung vor, soll oder kann ein Förderantrag gestellt werden) sicher ein besserer Rat ist, als blinder Aktionismus. Es muss und kann vielleicht nicht jede Fläche sofort bepflanzt werden, zumal allein aus Gründen der Pflanzenverfügbarkeit und zur Risikoverteilung Bepflanzungen auf mehrere Pflanzperioden gestreckt werden können und so ein jeweiliges maßgeschneidertes Konzept für den Waldbesitzer erstellt werden kann, bei dem klar wird, ob es machbar ist und wer es leisten soll/kann.

 

 

 

 

Kontakte

FA
Dieter Scholz

Bezirksförster

 05565 548

  bezf.hils-vogler-ost~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Mulchgerät

Vor dem Pflanzen Baumbeete schaffen

Viele Forstflächen stehen nach Windwürfen und flächigem Absterben durch Borkenkäferbefall oder Pilzerkrankungen im Lauf der nächsten Jahre zur Neukultur an. Aber wie kann in diese „Wüsten“ gepflanzt werden? …

Mehr lesen...
Handlungsbedarf der Erstaufforstung

Erstaufgeforstet – und was nun?

Die Einführung der Erstaufforstungsprämie in den 90er Jahren zeigte Wirkung: Zahlreiche, bis dahin landwirtschaftlich genutzte Flächen wurden umgewandelt. Zwei Jahrzehnte später ist in den jungen Beständen einiges zu tun &…

Mehr lesen...
Forstausschuss auf Waldexkursion

Waldexkursion des Forstausschusses

Die geeignete Baumartenwahl auf kleinräumlichen Waldstandorten und deren Förderung ist ziemlich komplex. Der Forstausschuss machte sich darüber ein Bild im Waldgebiet der Waldschutzgenossenschaft Schledehausen, berichtet…

Mehr lesen...
Markierter Grenzstein

Farbe im Wald ist keine Kunst

Welche Bäume sollen entnommen, welche gefördert werden? Wo ist die Rückegasse? Wo war noch mal der Grenzstein und war hier nicht einmal ein Durchlassrohr? Stand dort nicht ein Baum mit Bruthöhlen? All diese Fragen entstehen erst …

Mehr lesen...
Pflanztruppe bei der Lochpflanzung

Bäume pflanzen mit Köpfchen

Bäume pflanzen verlangt voraussschauendes Denken in vielerlei Hinsicht. So mancher Fehler wird erst Jahre später offensichtlich und erweist sich dann häufig als folgenreich. Deshalb will jeder Schritt gründlich geplant sein. …

Mehr lesen...
Naturverjüngung

Naturverjüngung: Segen oder Fluch?

Die natürliche Verjüngung von Waldbeständen ist immer ein Grund zur Freude. Sie spart Kosten und minimiert so manches Kulturrisiko. Doch bleibt der Aufwuchs sich selbst überlassen, sind die Vorteile schnell dahin, wie Bezirksf&…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Außerfamiliäre Hofübergabe - Eine Einführung

Dieses Webseminar gibt eine kurze Einführung in Rechtliches und Menschliches, was die außerfamiliäre Hofübergabe betrifft. Hierzu können sich Übergeber, suchende Übernehmer und Interessierte anmelden. Zudem…

Mehr lesen...

bIuIs - Unternehmer(innen)training bIuIs 2 - 5

b|u|s – Unternehmertrainings für mehr Erfolg und Lebensqualität Entwickeln Sie sich und Ihren Betrieb mit den bewährten b|u|s – Unternehmertrainings auf ganzer Linie weiter! Testen Sie neue Wege und entdecken Sie …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Mentor*in Bauernhofpädagogik

Diese neue Qualifizierungsmaßnahme mit Aufbaucharakter richtet sich an alle erfahrenen Absolventen*innen des 11-tägigen Basis-Lehrgangs Bauernhofpädagogik sowie an andere Interessierte mit langjähriger Erfahrung im Bereich …

Mehr lesen...