Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01037229

Wichtiger denn je - Den Finanzüberblick behalten

Strukturwandel, techn. Fortschritt und Wettbewerb führen dazu, dass in der Landwirtschaft die Betriebe größer werden. Steigender Fremdkapitaleinsatz, höherer Pachtflächenanteil und steigende Personalkosten gefährden folglich in Zeiten volatiler Märkte und bei einem hohen Spezialisierungsgrad die Liquidität eines Betriebes.

 

Liquidität
LiquiditätIris Flentje
Mit steigender Größe steigen auch die Mengenumsätze der einzelnen Geschäftsvorfälle sowie damit verbunden auch das Risiko den Überblick der Finanzkonten zu verlieren. Im schlimmsten Fall sogar zahlungsunfähig zu werden. Der Hebel bei Preisveränderungen auf der Ausgabenseite wirkt aufgrund der einzukaufenden Mengen deutlich stärker. Der Betrieb wird mit größer werdenden Wachstumsschritten damit vielfach anfälliger für Engpässe. Mit steigender Betriebsgröße wird also eine laufende Liquiditätsplanung, am besten mit Soll/Ist-Vergleich, existenziell und unumgänglich, um mögliche Defizite frühzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Um den Überblick der Finanzen nicht zu verlieren, sollte eine laufende Liquiditätsplanung erstellt und Monat für Monat fortgeführt werden. Ein Unternehmen muss jederzeit in der Lage sein, seine laufenden Kosten und eingehenden Rechnungen bezahlen zu können. Für den Unternehmer heißt es, die Alarmzeichen rechtzeitig zu erkennen und zu deuten. Möglich ist dieses nur, wenn die Buchführung zeitnah erfolgt und ggf. ein Berater die Kennzahlen der Liquidität analysiert und die Monatssalden der vergangenen 12 Monate für die zukünftige Vorausschau der ersten Liquiditätsplanung zusammen mit dem Unternehmen aufbereitet und erstellt.

Die Liquiditätsplanung zeigt dem Leser eine Vorhersage des Kontostandes der Zahlungsmittel. Längere negative Kontostände sollten früh genug erkannt, und nach Möglichkeit dessen Verlauf durch Ergreifung von Gegenmaßnahmen bessergestellt werden.

Die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens sollte systematisch geplant und überwacht werden. Dies geschieht mit Hilfe einer Liquiditätsrechnung/-planung, die mindestens 6 Monate umfassen sollte, aber auch für 18 Monate erstellt werden kann. Sämtliche Einnahmen sind den Ausgaben gegenüberzustellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Zahlungen privat bzw. betrieblich verursacht werden. Auch privat verursachte Entnahmen wie beispielsweise der Kauf einer neuen Küche können die Zahlungsfähigkeit eines Betriebes gefährden. Aus der Differenz der Einnahmen und Ausgaben ergibt sich der monatliche Überschuss (Überdeckung) oder auch ein Fehlbetrag (Unterdeckung).

Wird eine Liquiditätsplanung erstellt, sollte sich der Betrieb die Ergebnisse genau erklären lassen. Somit kann die notwendige Investition evtl. noch verschoben bzw. Entnahmen kontrolliert werden. Auch nach der Liquiditätsplanung sollte der tatsächliche Girokontostand immer mit der Planung verglichen werden. Verläuft der tatsächliche Girokontostand dem ermittelten Kontostand der Liquiditätsplanung, ist der Verlauf planerisch korrekt. Dies aber sicherlich nicht immer der Fall, wenn unvorhergesehene Ereignisse eintreten wie z.B. der Marktpreis sich besser entwickelt als veranschlagt. Solange sich der tatsächliche Girokontostand besser als der Plan-Kontostand entwickelt, ist keine Anpassung notwendig, jedoch wenn eine umgekehrte Entwicklung eintritt. Dieses sollte vom Betrieb erkannt und ggf. mit der Bank oder einem Unternehmensberater abgesprochen werden.

5 Punkte der Liquiditätsplanung und –kontrolle:

  • Erstellen Sie zusammen mit Ihrem betriebswirtschaftlichen Berater des Vertrauens zunächst eine tabellarische, auf monatsebene bezogene Planung der nächsten 12 Monate. Grundlage hierfür sollten die letzten 12 gebuchten Monate der Finanzbuchführung sein. Der Zeitraum aller nicht gebuchten offenen Geschäftsvorfälle sollte nicht mehr als 4 Wochen betragen und nach Möglichkeit in die Planung eingepflegt werden.
  • Für die Hauptprodukte und Hauptkostenblöcke (in der Milchproduktion beispielsweise die Milch und Futter) bedarf es ein Preis/Mengengefüge für die Vorausschau um Veränderungen im Marktgeschehen in der Planung einzupflegen zu können.
  • In der Planung sollte der Verlauf des Geschäftskontos aufführt sowie eine Ausgabenzeile für den Privatbereich (für Lebenshaltung, Steuern, Versicherung) und jeweils zwei Zeilen für den Anlagenzu-/abgang und Kapitalzu-/abgang dargestellt werden. Mit dem Verlauf des Kontostandes ist der Geldbedarf bzw. der Überschuss für notwendige Investitionen der nächsten 12 Monate zu erkennen. Hiermit wird ein frühzeitiges Gespräch mit der finanzierenden Bank möglich.
  • Soll/Ist-Vergleich (SIV). Nach der Planung sind Monat für Monat die Zahlen fortlaufend mit den tatsächlichen Zahlen der Finanzbuchführung zu ersetzen bzw. daneben zu stellen, mindestens aber der Kontostand abzugleichen sowie die Planung nach hinten hin jeweils um einen Monat zu erweitern. Änderungen der Zahlen sind immer nach dem Grund zu hinterfragen. Dadurch werden die Wechselwirkungen und deren Ausschläge auf den Kontostandsverlauf besser verstanden.
  • Ändert sich eine Markt- oder Produktionssituation anders als geplant, sind diese unverzüglich für die folgenden Monate im Preis/Mengengefüge einzupflegen. Die Ergebnisse werden als Grundlage für betrieblichen Entscheidungen herangezogen, wann z.B. eine Anschaffung möglicherweise am besten geleistet werden, und wie sich unvorhergesehene Reparaturen auswirken.

Liquiditätsrisiken sind vermeidbar. Sie entstehen häufig aufgrund von Versäumnissen in der Finanzsteuerung und können selbst hochrentable Unternehmen existenziell bedrohen. Unternehmen brauchen deshalb, und nicht nur zum Zeitpunkt der Zahlungsschwierigkeit, eine vorausschauende Liquiditätsplanung, um sich einen Überblick des Zahlungsverkehrs zu verschaffen und zu erhalten.


Beratungsgespräch
BeratungsgesprächThorsten Ritzmann
Sehen Sie auch den vollständigen Artikel in der Anlage. Bei Fragen wenden Sie sich auch gerne an unsere Wirtschaftsberater*innen oder bei Finanzgefährdung an unserere Sozioökonomischen Berater*innen.

 

 

Kontakte

Dipl.-Ing. agr.
Renke Harms

Unternehmensanalyse AgriCon, Betriebsplanung AgriPlan, Agrarinformatik

 0441 801-307

  renke.harms~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

2021_Andi

Auszahlung der Agrarförderung 2021

Die Agrarförderung 2021 wird pünktlich ausgezahlt. Die Bewilligungsbescheide werden den Antragsteller*innen zum 17.12.2021 mit der Post zugehen. Insgesamt werden in Niedersachsen 722,8 Mio. € ausgezahlt.

Mehr lesen...

Der Feldblockfinder wird eingestellt

Der Feldblockfinder-Niedersachsen wird zum Ende des Jahres 2021 eingestellt. 15 Jahre lang konnte er Ihnen hoffentlich hilfreich zur Seite stehen. Inzwischen gibt es gute Alternativen direkt von den Datenurhebern.

Mehr lesen...
17. Fachtagung Betriebswirtschaft

Fachtagung Betriebswirtschaft: Mal anders in die Zukunft schauen

Am 12.10.2021 fand die 17. Beratertagung des Sachgebiets Betriebswirtschaft im Blattpavillion der DEULA-Nienburg statt. Anders als gewohnt konnte die Tagung in diesem Jahr nur eintägig, aber dafür wieder in Präsenz durchgeführt …

Mehr lesen...
Blühstreifen

Die neue GAP ab 2023 - eine ökonomische Optimierung der Anträge wird wichtiger!

Die neue GAP startet nach zwei Übergangsjahren 2021 und 2022 zum 1.1.2023. Bis Ende diesen Jahres muss Deutschland seinen Strategieplan bei der EU Kommission einreichen. Welche Änderungen sind vorgesehen und wie sind die ökonomischen …

Mehr lesen...
Liquidität

Schweinekrise: Liquidität erhalten ist oberstes Ziel

Für Schweinehalter kommt es momentan knüppeldick. Das gilt für Ferkelerzeuger und Mäster. An den Erlösen kann der Einzelbetrieb kurzfristig nichts ändern. Liquidität und Kosten müssen auf den Prüfstand.&…

Mehr lesen...
Aufwuchsschaden Grünland

Richtsätze zur Ermittlung von Aufwuchsschäden zum Ausgleich kleinerer Schäden im Erntejahr 2021 (Stand: 31.08.2021)

Kleine Schäden (bis ca. 5.000 m² betroffene Fläche oder bis geschätzten ca. 1.500 € Schadenssumme) an landwirtschaftlichen Kulturen infolge von Baumaßnahmen, Manövern, Verkehrsunfällen, Wildschäden und …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Webinar

Im Fokus: Das Agrarbüro - Geschäftsbriefe #Vorlagen #Routiniert_Schnell

Kurz, klar, kompakt ist das Motto unserer neuen Webseminarreihe rund um das Agrarbüro.  Holen Sie sich jeden Mittwoch Fachinformationen einfach von zu Hause aus ab. Das lohnt sich. Denn das Büro ist der Dreh- und Angelpunkt des …

Mehr lesen...
Pute

Geflügelgrippe im Fokus - Präventionsmaßnahmen für Putenhalter

Die Aviäre Influenza (AI), auch Geflügelpest oder Vogelgrippe genannt, ist eine hochansteckende Viruskrankheit von Hühnern und Puten, aber auch viele andere Vögel sind empfänglich. Dieses Jahr wurde Deutschland von dem …

Mehr lesen...

38. Baumschul-Seminar am 8. Dezember 2021

2. Teil des Baumschul-Seminars, Programm 16:00 Uhr             Begrüßung und Eröffnung                 …

Mehr lesen...
Sternrollhacke

Fortbildungsveranstaltung im Pflanzenschutz - Schwerpunkt Ökologischer Landbau

Allgemeine Informationen Das Webseminar ist eine anerkannte Fort- und Weiterbildungsmaßnahme zur Sachkunde im Pflanzenschutz gemäß § 7 Absatz 1 der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung. Gemäß §…

Mehr lesen...
Mist streuen

Aufzeichnungspflichten und Düngeverordnung kompakt- was gilt es zu beachten?

In diesem Webseminar geben wir Ihnen einen Überblick rund um die allgemeinen Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten für Ihren landwirtschaftlichen Betrieb. Eine Vielzahl von Themen soll Beachtung finden: …

Mehr lesen...

Pflanzenschutztagung Hildesheim der Bezirksstelle Northeim

Online-Vorträge zu aktuellen Fragestellungen im Pflanzenschutz und Pflanzenbau unter Berücksichtigung von neuen Versuchsergebnissen, Empfehlungen für das Anbaujahr 2022. Dieses Webseminar wird als Ersatz für die abgesagte Pr&…

Mehr lesen...