Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01038015

Achtung: Impfpflicht bei Newcastle Disease (ND) bei Hühnern und Puten auch in Kleinstbeständen, Trinkwasserimpfungen sind auch für Kleinsthalter verpflichtend und verfügbar

Rassegeflügelzüchter, Hobbyhalter von Hühnern und Puten bzw. Kleinstbestände von Geflügel müssen diese Tiere nicht nur bei der Tierseuchenkasse ab dem ersten Tier melden, sie sind auch verpflichtet, diese Tiere gegen die Newcastle-Krankheit zu impfen.

Virus
 Coronavirus Pete Linforth / pixabay.com
Die Geschehnisse derzeit im Raum Cloppenburg und Oldenburg mit der aviären Geflügelinfluenza zeigen, wie wichtig eine Meldung und eine Impfung gegen die Newcastle Krankheit sein kann. Darüber hinaus regelt die Geflügelpestverordnung die Hygiene und den Umgang mit der Tierseuche im Rahmen der Virusausbreitung. Zwar ist die Newcastle Krankheit und die aviäre Influenza nicht identisch, dennoch weisen beide Seuchen große Gemeinsamkeiten auf.

Seit April 2020 dürfen Lebendimpfstoffe gegen die Newcastle-Krankheit, die über das Trinkwasser verabreicht werden können, auch an nicht-gewerbliche und nicht-berufsmäßige Halter (Hobbyhalter) abgegeben werden. Im Fall einer Abgabe von Lebendimpfstoffen muss eine regelmäßige Bestandsbetreuung durch den abgebenden Tierarzt gewährleistet werden. Da es sich bei ND um eine anzeigepflichtige Tierseuche handelt, sollen auch bei der Anwendung im Hobbybereich grundsätzlich die Vorgaben der Gebrauchsinformation beachtet werden.

Besitzer von Hühnern oder Puten sind gesetzlich verpflichtet, alle ihre Tiere gegen die Newcastle-Krankheit impfen zu lassen. Es stehen dafür verschiedene Lebend- und Inaktivatimpfstoffe zur Verfügung. Die Lebendimpfstoffe können über das Trinkwasser, Augentropfen oder als Aerosolspray verabreicht werden. Sie haben nur eine begrenzte Wirksamkeitsdauer und sind entsprechend der Herstellerangaben wiederholt zu applizieren. Inaktivatimpfstoffe werden als Wiederholungsimpfung nach Grundimmunisierung mit einem Lebendimpfstoff per injectionem verabreicht. Mögliche Impfschemata sind im Text beschrieben.
Bei einem Zukauf von Junghennen sind diese bereits in der Junghennenaufzucht grundimmunisiert worden. Trotzdem muss der Kleinsthalter alle 12 Wochen seinen Bestand über eine Trinkwasserimpfung nachimpfen. Beim selbsterbrütetem Rassegeflügel muss der Geflügelhalter eine ND Impfung bereits in einem frühen Aufzuchtstadium durchführen. Eine Trinkwasserimpfung mit Lebendimpfstoff ist unbedingt erforderlich, eine zusätzliche Steigerung der Immunität durch eine Nadelimpfung wie bei Corona führt der bestandsbetreuende Tierarzt durch.

Auf jeden Fall sind Kleinstbestände von Hühnern und Puten bei der Tierseuchenkasse zu melden und regelmäßig gegen die ND Krankheit zu Impfen.

Kontakte

Dr. Peter Hiller

Fachreferent Tierzucht, Tierhaltung

 0441 801-696

  peter.hiller~lwk-niedersachsen.de


Silke Schierhold
Silke Schierhold

Beraterin Geflügelhaltung

 0441 801-695

  silke.schierhold~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Pute

Geflügelgrippe im Fokus

Die Aviäre Influenza (AI), auch Geflügelpest oder Vogelgrippe genannt, ist eine hochansteckende Viruskrankheit von Hühnern und Puten, aber auch viele andere Vögel sind empfänglich. Dieses Jahr wurde Deutschland von dem Virus …

Mehr lesen...
Pute

Geflügelgrippe Herbst 2021: Biosicherheit hat oberste Priorität

Bei der hochpathogenen Aviären Influenza handelt es sich um eine hochansteckende und anzeigepflichtige Viruserkrankung bei Geflügel und anderen Vogelarten. Hohe Tierverluste werden verursacht und die Folge sind immense …

Mehr lesen...
Kadavertonne

Aktuelles zur Kadaverentsorgung

In Folge des aktuellen Geflügelpestgeschehens 2016/2017 und entsprechend der geltenden gesetzlichen Bestimmungen (Tierisches Nebenprodukt-Beseitigungsgesetz vom 25.01.2004, zuletzt geändert 04.08.2016) verweist der Schweinegesundheitsdienst…

Mehr lesen...
Veröffentlichung Leitfaden Legehenne

Managementleitfaden „Haltung von Legehennen mit intaktem Schnabel“ veröffentlicht

In der Projektlaufzeit von über 2 Jahren entstand ein Leitfaden, welcher neue Wege für die Praxis darstellt. Alle beteiligten Personen der Landwirtschaftskammer, der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung und ein Teil der …

Mehr lesen...

Rote Vogelmilbe bei Legehennen: So wird sie bekämpft

Es gibt wohl kaum einen Legehennenbetrieb, der diesen Ektoparasiten nicht kennt: die Rote Vogelmilbe mit dem lateinischen Namen Dermanyssus gallinae. Am häufigsten sind Ablegebetriebe betroffen, in Mastbetrieben ist die Vermehrung der Roten …

Mehr lesen...

Empfehlung zur Erhaltung und Verbesserung der Tiergesundheit bei Masthühnern

Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat im Rahmen eines Runderlasses die anliegenden Empfehlungen zur Erhaltung und Verbesserung der Tiergesundheit bei Masthühnern verö…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Gärtner (Produktion und Handel)

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenachweis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschließ…

Mehr lesen...
Pony auf Weide

Das kleine Einmaleins der Pferdeweide

Infos zur Grünlandpflege und damit verbundene Pflichten für Hobbypferdehalter Gesunde, vitale Pferde erfreuen sich an regelmäßigem Weidegang. Wir vermitteln Grundwissen im Bereich des Grünlandmanagements für …

Mehr lesen...