Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01038215

Der Blick nach vorn birgt neue Chancen für Waldbesitzer*innen

Der Anblick ihres Waldes demotiviert viele Waldbesitzer und Förster, denn er ist von Sturm, Dürre und Käferbefall gezeichnet. Doch die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass es sich trotzdem lohnt, mutig nach vorn zu schauen, wie LWK-Bezirksförster Dieter Scholz in der Land & Forst 48/18 schreibt.

Trauriger Anblick: absterbende Wälder durch den Befall mit Borkenkäfern, die sich im Sturmholz massenhaft vermehrt haben.
 Absterbende Wälder Dieter Scholz
Die Betroffenheit ist groß. Immer wieder äußern derzeit Waldbesitzer: „Das hat doch keinen Sinn!“ oder „Ich pflanze nicht mehr!“ Aussagen wie diese sind das Resultat der nicht enden wollenden Schadenswellen, die die Wälder heimgesucht haben.

Sie begannen mit den Herbststürmen 2017 und dem Frühjahrssturm „Friederike“. Die Schadholzmengen waren in manchen stark betroffenen Wäldern noch nicht ganz aufgearbeitet, da rollte auch schon die nächste Krise heran. Andauernde extreme Trockenheit und Borkenkäferbefall schädigten die verbliebenen Bestandesglieder so stark, dass zum Teil von Totalverlusten ausgegangen werden muss. Gleichzeitig droht der Holzmarkt, durch die vorgenannten Stürme schon extrem belastet, zum Erliegen zu kommen.

Die Situation frustriert und demotiviert alle Akteure: die Waldbesitzenden, bei denen außer den wirtschaftlichen Schäden nun auch noch die Arbeit und Kosten von Kulturen anstehen, die Unternehmer, die überall gleichzeitig gefragt sind und sich nicht zerteilen können, und letztlich auch die Förster, die ebenfalls vor den Scherben von jahrzehntelanger Pflege der Bestände stehen, Boten schlechter Nachrichten sind und kaum aus dem Krisenmodus herausfinden.

Das schafft Zuversicht: Elf Jahre nach Kyrill ist aus Naturverjüngung und gepflanzten Mischbaumarten ein neuer Wald entstanden.
 Naturverjüngung Dieter Scholz
Und dennoch: Es gilt den Blick nach vorn zu richten! Auch schon vor Jahrzehnten gab es immer wieder einschneidende Schadereignisse am und im Wald. Jetzt kommt es besonders darauf an, Lehren aus den Erfahrungen der Vergangenheit zu ziehen, neuere waldbauliche Erkenntnisse anzuwenden und positiv nach vorn zu blicken. Eine gründliche Analyse der örtlichen Verhältnisse ist dabei zielführender, als blinder Aktionismus oder andersherum Resignation. Erst dann werden die Chancen erkennbar, die sich aus der schwierigen Lage ergeben und die es jetzt zu nutzen gilt. Dazu folgende Anregungen und wichtige Fragestellungen:

Naturverjüngung: Existiert sie bereits auf den Flächen oder wird sie nun durch die Entstehung der Freifläche aufschlagen? Wo dies der Fall ist, muss nicht gleich die gesamte Fläche voll bepflanzt werden. Eine frische Kahlfläche sieht zunächst schockierend aus, doch die Natur selbst wird das Bild rasch verändern.

Waldumbau: Es gibt die Gelegenheit zum Anlegen klimafesterer Mischwälder durch die Pflanzung von Baumarten, die besser auf den jeweiligen Standort passen als die bisherige Bestockung.

Planung: Nicht jede Kleinstfläche kann bepflanzt werden, auch weil die passenden Baumschulpflanzen in den nächsten Jahren sicher knapp und teuer werden. Deshalb ist es sinnvoll, für den Betrieb eine Prioritätenliste zu erstellen: Vorrangig müssen zunächst größere Flächen bepflanzt werden, die zu verwildern drohen. Bei kleineren Lücken kann die Pflanzung eventuell ganz unterbleiben, wenn die Möglichkeit besteht, dass sie sich von den Seiten herzuziehen. Andere Flächen können vielleicht noch zurückgestellt oder andere Mischbaumarten eingebracht werden.

Erschließung: Passt das bisherige Konzept? Wenn alte Rückewege und -gassen nicht wirklich zweckmäßig waren, können sie jetzt zugepflanzt werden. Dagegen sollten Polterplätze freigelassen und Abstände zu Wegen oder ähnliches auf der Grundlage des gewonnenen Erfahrungsschatzes neu überdacht werden.

Fazit

Nutzen Sie die Chancen, die in der krisenhaften Waldsituation liegen. Der Wald ist ein Generationenvertrag. Sehen Sie positiv auf das, was neu entsteht. So wie Sie von der Arbeit Ihrer Vorfahren profitiert haben, leisten Sie Ihren Beitrag für künftige Waldbesitzergenerationen. Setzen Sie sich zur Planung mit Ihrem beratenden Förster zusammen – gemeinsam kann eine positive Waldperspektive entstehen!

Kontakte

FA
Dieter Scholz

Bezirksförster

 05565 548

  bezf.hils-vogler-ost~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Mulchgerät

Vor dem Pflanzen Baumbeete schaffen

Viele Forstflächen stehen nach Windwürfen und flächigem Absterben durch Borkenkäferbefall oder Pilzerkrankungen im Lauf der nächsten Jahre zur Neukultur an. Aber wie kann in diese „Wüsten“ gepflanzt werden? …

Mehr lesen...
Handlungsbedarf der Erstaufforstung

Erstaufgeforstet – und was nun?

Die Einführung der Erstaufforstungsprämie in den 90er Jahren zeigte Wirkung: Zahlreiche, bis dahin landwirtschaftlich genutzte Flächen wurden umgewandelt. Zwei Jahrzehnte später ist in den jungen Beständen einiges zu tun &…

Mehr lesen...
Forstausschuss auf Waldexkursion

Waldexkursion des Forstausschusses

Die geeignete Baumartenwahl auf kleinräumlichen Waldstandorten und deren Förderung ist ziemlich komplex. Der Forstausschuss machte sich darüber ein Bild im Waldgebiet der Waldschutzgenossenschaft Schledehausen, berichtet…

Mehr lesen...
Markierter Grenzstein

Farbe im Wald ist keine Kunst

Welche Bäume sollen entnommen, welche gefördert werden? Wo ist die Rückegasse? Wo war noch mal der Grenzstein und war hier nicht einmal ein Durchlassrohr? Stand dort nicht ein Baum mit Bruthöhlen? All diese Fragen entstehen erst …

Mehr lesen...
Pflanztruppe bei der Lochpflanzung

Bäume pflanzen mit Köpfchen

Bäume pflanzen verlangt voraussschauendes Denken in vielerlei Hinsicht. So mancher Fehler wird erst Jahre später offensichtlich und erweist sich dann häufig als folgenreich. Deshalb will jeder Schritt gründlich geplant sein. …

Mehr lesen...
Naturverjüngung

Naturverjüngung: Segen oder Fluch?

Die natürliche Verjüngung von Waldbeständen ist immer ein Grund zur Freude. Sie spart Kosten und minimiert so manches Kulturrisiko. Doch bleibt der Aufwuchs sich selbst überlassen, sind die Vorteile schnell dahin, wie Bezirksf&…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

AgrarBüromanagerin II

AgrarBüromanagerin II

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet die Teilnehmerinnen ein Mix an Themen. Sie lernen Wichtiges über den Ablauf von Vor-Ort-Kontrollen sowie den Umgang mit Hi-Tier, ZI-Daten und TAM kennen. In weiteren Modulen geht es um die …

Mehr lesen...
Ferkel im Stroh

Umstellertag Ökologische Schweinehaltung - EB Fortbildung

Wir laden Sie herzlich zum Umstellertag bei uns im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Echem ein! Ein Termin und die Kosten stehen derzeit noch nicht fest. Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail bei Frau Köpke (Kontakt s.u.), sodass wir…

Mehr lesen...

Außerfamiliäre Hofübergabe - Eine Einführung

Dieses Webseminar gibt eine kurze Einführung in Rechtliches und Menschliches, was die außerfamiliäre Hofübergabe betrifft. Hierzu können sich Übergeber, suchende Übernehmer und Interessierte anmelden. Zudem…

Mehr lesen...

bIuIs - Unternehmer(innen)training bIuIs 2 - 5

b|u|s – Unternehmertrainings für mehr Erfolg und Lebensqualität Entwickeln Sie sich und Ihren Betrieb mit den bewährten b|u|s – Unternehmertrainings auf ganzer Linie weiter! Testen Sie neue Wege und entdecken Sie …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Mentor*in Bauernhofpädagogik

Diese neue Qualifizierungsmaßnahme mit Aufbaucharakter richtet sich an alle erfahrenen Absolventen*innen des 11-tägigen Basis-Lehrgangs Bauernhofpädagogik sowie an andere Interessierte mit langjähriger Erfahrung im Bereich …

Mehr lesen...