Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01039119

Projektarbeit für zukunftsfähige Nutztierhaltung im Dienste der Praxisbetriebe

Rund 120 Teilnehmer*innen verfolgen Livestream-Fragestunde der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Moderatorin Dr. Gerlinde Michaelis während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Dr. Ludwig Diekmann (Fachbereichsleiter Tierhaltung) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Kammer-Vizepräsident Hermann Hermeling (l.) und Moderatorin Dr. Gerlinde Michaelis während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Dr. Ludwig Diekmann (Fachbereichsleiter Tierhaltung) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Fred Arkenberg (Vorsitzender des Ausschusses Tierhaltung) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Kammer-Vizepräsident Hermann Hermeling während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Fred Arkenberg (Vorsitzender des Ausschusses Tierhaltung) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Dr. Heiko Janssen (Sachgebietsleiter Tierhaltung) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Dr. Ulrich Klischat (Fachbereichsleiter Ökolandbau) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Dr. Ludwig Diekmann (Fachbereichsleiter Tierhaltung) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Kammer-Vizepräsident Hermann Hermeling während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Moderatorin Dr. Gerlinde Michaelis während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Dr. Ulrich Klischat (Fachbereichsleiter Ökolandbau) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Moderatorin Dr. Gerlinde Michaelis während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Dr. Heiko Janssen (Sachgebietsleiter Tierhaltung) während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Kammer-Vizepräsident Hermann Hermeling während der Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen. Livestream-Fragestunde zur Zukunft der Nutztierhaltung in Niedersachsen.
Oldenburg – Mit ihren unabhängig erarbeiteten Erkenntnissen für eine Weiterentwicklung der Nutztierhaltung will die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) die Tierhalter*innen tatkräftig dabei unterstützen, ihre Betriebe zukunftsfähig aufzustellen: Das ist eine der zentralen Botschaften der LWK-Fragestunde zur Nutztierhaltung, die mit rund 120 Teilnehmer*innen als Livestream (Webseminar) stattfand und die hier als Aufzeichnung weiter abrufbar ist.

„Unser Job ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse – etwa über eine Verbesserung des Tierwohls, über nährstoffreduzierte Fütterung sowie über Möglichkeiten zur Verringerung von Emissionen – in der Praxis einzusetzen und weiterzuentwickeln, um Betriebe möglichst konkret zu ihren individuellen Fragestellungen beraten zu können“, erläuterte Dr. Ludwig Diekmann, Leiter des LWK-Fachbereichs Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier und Tiergesundheitsdienste, den Zuschauer*innen des Livestreams.

Das ganze Berufsleben lang von LWK-Wissen profitieren

„Unser Wissen und unsere Erkenntnisse vermitteln wir den Praktiker*innen über ihre gesamte berufliche Laufbahn hinweg“, ergänzte Diekmann: „Während der Ausbildung, in den Meister*innenkursen und in Seminaren.“

Neben Diekmann gehörten Kammer-Vizepräsident Hermann Hermeling, Dr. Heiko Janssen, Leiter des LWK-Sachgebiets Tierhaltung, Dr. Ulrich Klischat, Leiter des LWK-Fachbereichs Ökologischer Landbau, sowie Fred Arkenberg, Vorsitzender des Ausschusses Tierhaltung, zu den Experten der von Dr. Gerlinde Michaelis (Leiterin der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Bad Zwischenahn-Rostrup) moderierten Fragestunde.

Die Fachleute beantworteten zahlreiche vorab oder live im Chat gestellte Fragen etwa zu Fütterung, Züchtung, Öko-Tierhaltung, Baurecht, zum Dialog mit den Verbraucher*innen und zum LWK-Versuchswesen.

Vorteile durch das Versuchswesen

„Das Versuchswesen für Tierhaltung der Landwirtschaftskammer ist zwar aufwändig und kostet Geld, aber es bietet Praxisbetrieben einen unschätzbaren Vorteil: nämlich den direkten Zugang zu unabhängig gewonnenen Ergebnissen, die ihnen dabei helfen, ihren Betrieb weiterzuentwickeln“, hob Kammer-Vizepräsident Hermeling hervor.

Nachfrage nach Öko-Produkten steigt

„Die Nachfrage der Verbraucher*innen nach Öko-Produkten steigt – auch nach ökologisch erzeugtem Fleisch“, berichtete Fachbereichsleiter Klischat zur Situation im Ökolandbau. „Im Vergleich zur konventionellen Haltung sind für tierische Ökoprodukte die Produktions- und Vermarktungskosten deutlich höher und begründen den großen Preisabstand im Kühlregal.“ 

Gleichwohl gebe es aktuell eine große Bereitschaft von Betrieben, ihre Produktion auf Ökolandbau umzustellen und dabei die unabhängige Umstellungsberatung der LWK in Anspruch zu nehmen, so Klischat weiter. „Auch wenn ,Bio‘ ein stabiler Trend ist, müssen bei jedem Betrieb die individuellen Gegebenheiten stimmen, damit die Umstellung ein Erfolg wird.“ Im Mittel stelle von den intensiv beratenen Betrieben dann maximal ein Drittel seine Produktion auf ökologische Wirtschaftsweise um.

Schwierigkeiten bei Genehmigung von Stallumbauten

Wer höhere Standards in der Tierhaltung wolle, der müsse sich auch der Frage widmen, wie diese finanziert werden, betonte LWK-Tier-Fachbereichsleiter Diekmann. „Wir können fachlich viel bewegen, um die Haltungsbedingungen der Tiere nach Tierwohl- und Umweltgesichtspunkten so zu gestalten, wie Politik und Gesellschaft dies in der aktuellen Debatte zum Ausdruck bringen – doch neben einer verlässlichen Antwort auf die Kosten- und Preisfrage warten viele Betriebe auch auf ein Ende der Schwierigkeiten, die es bei der Genehmigung von Stall-Um- oder -Neubauten gibt.“


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen



Zur Aufzeichnung der Fragestunde der Landwirtschaftskammer Niedersachsen zur Nutztierhaltung

Kontakte

Wolfgang Ehrecke
Wolfgang Ehrecke

Pressesprecher

 0441 801-200

  wolfgang.ehrecke~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Die neue Website der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist seit November 2021 optisch moderner und vielseitiger

Übersichtlich und optimiert für alle Endgeräte: www.lwk-niedersachsen.de

Die neue Website der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist jetzt optisch moderner und vielseitiger. Die hoheitlichen Bereiche sind ab sofort unter jeweils eigenen Adressen zu finden.

Mehr lesen...
Gerhard Schwetje bei der Kammerversammlung 2021

Vernetzte Beratung für Betrieb, Mensch und Umwelt

Wachsende Anforderungen bei Natur-, Arten- und Wasserschutz: Landwirtschaftskammer Niedersachsen ordnet größten Geschäftsbereich neu

Mehr lesen...
Gerhard Schwetje bei der Kammerversammlung 2021

Landwirtschaft: 33 Prozent Rückgang beim Unternehmensergebnis

Solide wirtschaftliche Basis vieler Betriebe ist in Gefahr: Landwirtschaftskammer Niedersachsen stellt aktuelle Bilanzzahlen aus dem Wirtschaftsjahr 2020/21 vor

Mehr lesen...
Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gibt Tipps, wie der Weihnachtsbaum möglichst lange ansehnlich bleibt.

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie bleibst du länger grün?

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gibt Tipps für Kauf und Pflege – auch mit Blick auf einen möglichst kleinen CO2-Fußabdruck. Auf Weihnachtsbaumplantagen müssen Abstands- und Hygieneregeln sichergestellt werden.

Mehr lesen...
Dr. Hinrich Holthusen bei der Siegerehrung in Osnabrück

Landwirtschaftskammer Niedersachsen gewinnt EIP Germany Video Award für Obstbau-Projekt im Alten Land

Das Pflanzenschutzmanagement-Projekt ALVO-TECH-TRANSFER leistet einen Beitrag zur Erhaltung von Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit des Obstbaus in Niedersachsen.

Mehr lesen...
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (l.) lässt sich von Carmen Fögeling, Leiterin der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung, die Vorzüge des Außenklimastalls (Hintergrund) erläutern.

Schweinehaltung: Ministerin sieht Zukunftsprojekte gut aufgestellt

Mehr Tierwohl, sparsamerer Betriebsmitteleinsatz, weniger Beeinträchtigungen der Umwelt: Barbara Otte-Kinast informiert sich in Versuchsstation der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Gärtner (Produktion und Handel)

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenachweis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschließ…

Mehr lesen...
Pony auf Weide

Das kleine Einmaleins der Pferdeweide

Infos zur Grünlandpflege und damit verbundene Pflichten für Hobbypferdehalter Gesunde, vitale Pferde erfreuen sich an regelmäßigem Weidegang. Wir vermitteln Grundwissen im Bereich des Grünlandmanagements für …

Mehr lesen...