Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Algenproduktion - ein neues Standbein für landwirtschaftliche Betriebe?

Webcode: 01039129

Viele Betriebe der Landwirtschaft und des Gartenbaus suchen nach Alternativen zur herkömmlichen Erzeugung. Die Zeiten sind derzeit in vielen Produktionsbereichen nicht rosig, da kommen innovative Erzeugnisse wie Algen gerade recht. Für wen sich die Kultur eignet und welche baurechtlichen und anbautechnischen Herausforderungen bedacht werden müssen, lesen Sie in folgendem Artikel.

Ein Jungun

Algenpaste nach der Ernte
Algenpaste nach der ErnteRalf Lüttmann
ternehmer – Landwirtssohn aus Niedersachsen – hatte bereits vor mehr als drei Jahren die Algen für sich entdeckt. Der Start in sein innovatives Vorhaben Algenanbau wurde ihm aber nicht leichtgemacht. Die Vorplanungen mit der Baugenehmigung bis zum ersten Spatenstich für das 2.500 m2 große Produktionsgewächshaus haben mehrere Monate in Anspruch genommen. Die zuständige Bauverwaltung hatte Zweifel daran, dass es sich hier um Landwirtschaft im Sinne des § 201 BauGB handelt und für das Vorhaben eine Privilegierung nach § 35.1 BauGB besteht. Die Erzeugung von Algen im Gewächshaus wurde eher im gewerblichen Bereich gesehen, statt im für die Landwirtschaft und den Gartenbau privilegierten Außenbereich.

Mit Unterstützung des Geschäftsbereiches Gartenbau der Landwirtschaftskammer Niedersachsen konnten letztendlich die Zweifel der Bauverwaltung ausgeräumt werden. Im Frühjahr 2019, pünktlich zum Saisonstart, war das neue Gewäch

Getrocknete Algenpaste
Getrocknete AlgenpasteRalf Lüttmann
shaus mit allen Produktionsbecken errichtet. Der Start verlief, wie häufig bei innovativen Vorhaben, zunächst recht holprig. Vor allem die Ernte der Algen und auch die Trocknung gestalteten sich problematisch, zudem entsprach die Reproduktionsrate nicht den Erwartungen. Zwischenzeitlich konnten die Ernte- und Trocknungsprobleme weitestgehend gelöst werden und der Jungunternehmer hat seine Entscheidung nach eigener Aussage nicht bereut. Schon bald soll ein zweiter Bauabschnitt folgen, dann als verfahrensfreies Gewächshaus.

Aber es gibt auch andere Beispiele: Betriebe, die viel Geld und Zeit in die Algenproduktion investiert haben, um dann nach zwei Produktionsjahren zu dem Schluss zu kommen, diesen Produktionszweig besser wieder aufzugeben.

Mit dem Thema „Algen“ beschäftigt sich schon seit Jahren Rudolf Cordes. Er war dann auch Initiator der am 01.08.2020 in Langförden gegründeten „Deutsche Algen Genossenschaft eG“ (DAG). Dieser Vermarktungsgenossenschaft gehören derzeit 14 Betriebe mit einer Produktionsfläche von insgesamt 27 500 m2 an. Für das Jahr 2021 sollen den Angaben nach weitere rund 45 000 m2 Gewächshausfläche hinzukommen. Nach Aussage von Herrn Cordes gibt es eine ganze Reihe weiterer Interessenten.

Die Betriebe pro

Open-Pond-System zur Algenproduktion
Open-Pond-System zur AlgenproduktionRalf Lüttmann
duzieren in erster Linie Spirulina-Algen im offenen Becken, dem sogenannten Open-Pond-System. Der „Anbau“ beginnt im März/April, dann werden die desinfizierten Produktionsbecken mit einer Starterkultur beimpft. Im nährstoffhaltigen Wasser reproduzieren die Algen sich je nach Sonneneinstrahlung und Wärme schnell und werden dann täglich, meist bis Oktober/November, beerntet. Die Ernte der Algen erfolgt mit Hilfe speziell entwickelter Beerntungsmaschinen. Die dabei gewonnene „Algenpaste“ wird anschließend getrocknet und kann dann als Rohstoff an den Verarbeiter, wie die Lebensmittelindustrie, Pharmazie, Kosmetik etc. geliefert werden.

Neben den in der Genossenschaft organisierten Algenproduzenten gibt es einige weitere Betriebe, die sich mit Algenerzeugung beschäftigen. Nicht alle produzieren im Gewächshaus, eine Algenerzeugung ist auch im sogenannten Mattenreaktor im Freiland möglich. Die Produktionsfläche ist dann mit der einer Containerkulturfläche mit Wasserrückführung zu vergleichen.

Der Weg zum erfolgreichen Algenproduzenten ist nicht einfach, es gibt kaum verlässliche betriebswirtschaftliche Datengrundlagen. Entscheidend für die Wirtschaftlichkeit ist die Menge produzierter Biomasse und der Preis pro kg Trockenmasse. Am Markt ist der Preisdruck durch Ware aus Asien nicht zu unterschätzen. Die Reproduktionsraten der Algen wie bei Spirulina oder Chlorella vulgaris sind aus Laborversuchen hinlänglich bekannt. In der Praxis sieht es dann aber oft ganz anders aus. Hinzu kommen, insbesondere bei Chlorella vulgaris, die Gefahr der Verunreinigung mit anderen Algen oder das Vorhandensein von Fressfeinden, die den Bestand innerhalb kürzester Zeit dezimieren können. Es ist daher jedem, der in das Algengeschäft einsteigen möchte, zu empfehlen, sich im Vorfeld intensiv mit der Biologie der Algen zu beschäftigen. Ein kleines Labor, um die Wasserqualität regelmäßig zu kontrollieren und die Ernährung optimal einstellen zu können, ist sehr hilfreich.

Bei dem einen oder anderen ist, wie schon gesagt, die anfängliche Euphorie in Ernüchterung umgeschlagen. Die Erzeugung von Algen ist kein Selbstläufer! Systemanbieter gibt es einige, sie sind voller Optimismus. Da sei die Frage erlaubt: Warum produzieren sie nicht selber im größeren Umfang?

 


Dieser Artikel ist erstmalig in der TASPO-Ausgabe 52/2020 erschienen. 

Weitere Artikel zu dem Thema: Algenproduktion im Baurecht

Weitergehende Informationen:

Rath, T.; Lüttmann, R. (2020): Verfahrenstechnik und rechtliche Einordnung der Mikroalgenproduktion im gärtnerischen Betrieb. KTBL-Arbeitsblatt 0741. Bezug über den KTBL-Shop möglich.

Kontakte

Ralf Lüttmann
Dipl.-Ing. Gartenbau (FH)
Ralf Lüttmann

Berater Träger öffentl. Belange/Baurecht, Betriebswirtschaft im Gartenbau, Baumschulproduktion, Sozioökonomie

04403 9796-55

0152 5478 2032

ralf.luettmann~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

ToSBa Betriebsbesichtigung 2022 bei Baumschule Hülsmann, Gruppenfoto von oben

Großes Interesse an ToSBa-Betrieben auf dem Betriebstreffen 2022

Am sonnigen Freitagnachmittag, 19.08.2022, startete die erste öffentliche ToSBa-Betriebsbesichtigung mit über 80 Teilnehmern. Das Interesse daran, torfreduzierte Substrate direkt in verschiedenen Kulturen in den Baumschulpraxis im Einsatz …

Mehr lesen...
Spargelbroschüre 2022

Die Spargelbroschüre 2022 ist da!

Gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen und der Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer e.V. haben wir auch in diesem Jahr wieder eine aktualisierte und erweiterte Spargelbroschüre: Spargelanbau – Kulturfü…

Mehr lesen...

Zwischenahner Baumschul Seminar: Exoten in der Kritik

Durch die Corona-Pandemie konnte zum zweiten Mal das traditionsreiche Baumschul-Seminar an der LVG Bad Zwischenahn nicht in Präsenz durchgeführt werden, sondern musste als Web-Seminar angeboten werden, wie die Leiterin der LVG, Dr. Gerlinde…

Mehr lesen...
Gemüse

Ins Gemüse neu einsteigen?

Mit Gemüse die betriebliche Fruchtfolge in der Landwirtschaft erweitern und neue Betriebszweige aufbauen? Das sagt sich so leicht. Aber: Gemüsebau ist anders - sowohl in der Produktion, als auch in den Märkten gibt es große …

Mehr lesen...
Weihnachtsbaum, Christbaum, Tanne

Einstieg in die Weihnachtsbaumproduktion erfordert erhöhten Finanzierungsbedarf

Die Erzeugung von Weihnachtsbäumen kann eine interessante Einkommensalternative darstellen. Tipps zur betriebswirtschaftlichen Kalkulation sind jetzt in einer KTBL-Veröffentlichung zusammengefasst.

Mehr lesen...
Open-Pond-System zur Algenproduktion

Algenproduktion im Baurecht

Aufgrund der Neuartigkeit der Algenkultur und der vielfältigen Produktionssysteme gibt es immer wieder Fragen von Seiten der Bauherr*innen und Bauverwaltungen zu der Privilegierung von Bauvorhaben für Algenproduktion im Außenbereich. …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

/media/media/3A9D6B5E-ABE2-1B2D-15DD8133D02A6FB7.JPG

39. Baumschul-Seminar

15.12.2022

Wegen der Corona-Pandemie kann die LVG Bad Zwischenahn ihr Baumschul-Seminar als Präsenzveranstaltung leider nicht in den eigenen Räumen durchführen, sondern es wird im wesentlich größeren Saal des Ohrweger Krugs stattfinden…

Mehr lesen...
/media/media/3A9D6B5E-ABE2-1B2D-15DD8133D02A6FB7.JPG

39. Baumschul-Seminar (Web-Seminar, Teil 1)

19.12.2022

Die Vorträge des Baumschul-Seminars vom 15.12.2022 werden auch an zwei Terminen als Online-Seminar angeboten. Die Teilnahme ist je nach Wunsch an einem oder beiden Terminen möglich: Online-Veranstaltung am 19. Dezember 2022, Webcode:…

Mehr lesen...
/media/media/3A9D6B5E-ABE2-1B2D-15DD8133D02A6FB7.JPG

39. Baumschul-Seminar (Web-Seminar, Teil 2)

21.12.2022

Die Vorträge des Baumschul-Seminars vom 15.12.2022 werden auch an zwei Terminen als Online-Seminar angeboten. Die Teilnahme ist je nach Wunsch an einem oder beiden Terminen möglich: Online-Veranstaltung am 19. Dezember 2022, Webcode:…

Mehr lesen...
/media/media/2FB45110-D0BE-712F-3EA8582EB2A8B864.jpg

Gartenbau ohne Torf – Wie geht das?

19.01.2023

Im YouTube-Livestream Die Gartenbaubranche steht vor der großen Herausforderung, in den nächsten Jahren einen großen Anteil des Torfs in den Substraten für die Topfpflanzenproduktion durch alternative Rohstoffe ersetzen zu m&…

Mehr lesen...

Baurecht - Fallstricke beim Bauen im Außenbereich

07.11.2023

Vom Grundsatz her soll der Außenbereich von jeglicher Bebauung verschont werden, doch es gibt Ausnahmen für die Landwirtschaft. Der Gartenbau mit seiner landwirtschaftlichen Urproduktion genießt dieses landwirtschaftliche Privileg …

Mehr lesen...