Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01039267

Harmloses Insekt oder Schädling?

Massenhaft ist derzeit eine dunkle Haarmücke auf Büschen, Kleinpflanzen oder sichtbaren Stellen im Wald zwischen März und Mai zu sehen. Handelt es sich um einen Schädling oder doch um einen Nützling? Bezirksförster Dieter Scholz geht dieser Mückenart in der Land & Forst 21/21 auf den Grund. 

Märzfliege (Bibio marci)
Märzfliege (Bibio marci) ist ein verkannter Nützling.Dieter Scholz
Märzfliegen auf Wuchshülle
Keine Panik – die Märzfliege, derzeit massenhaft zu beobachten, ist ein harmloser, ja sogar nützlicher Waldbewohner, der sich gern auf Wuchshüllen und anderen hellen Flächen niederlässt.Dieter Scholz
Was ist denn das für eine Fliege?

Sticht sie?

Ist das ein Massenschädling und droht gar die nächste Kalamität?

Diese Fragen stellen sich mancherorts Waldbewirtschafter, die ihre frisch angelegten Kulturen abgehen, um deren Austrieb zu kontrollieren. Und auch Waldbesucherinnen und -besucher sind beunruhigt.

Während die zirka ein Zentimeter großen, behaarten Fliegen in den vergangenen Jahren kaum zu beobachten waren, treten sie in diesem Frühjahr zum Teil in Massen auf. Wegen der Kalamitäten der letzten Jahre ruft das verständlicherweise große Befürchtungen hervor.

In diesem Fall kann aber Entwarnung gegeben werden. Wie die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt auf Anfrage mitteilt, sind es die harmlosen Märzfliegen (Bibio marci), auch Markusfliegen genannt, die derzeit schwärmen und sich dann gern in offenen Gebieten aufhalten und auf hellen Flächen wie Wuchshüllen niederlassen.

Anders als ihr Name verspricht, handelt es sich dabei aber nicht um eine Fliegen-, sondern um eine Mückenart aus der Familie der Haarmücken. Nach dem Schwärmen, der Begattung und der Eiablage im Boden sterben die Mücken ab. Die Larven ernähren sich nur selten von lebenden Pflanzenwurzeln, sondern vor allem von abgestorbenem Pflanzenmaterial und sind sogar Humusbildner, weshalb wir es hier eher mit einem Nützling zu tun haben.

Kontakte

FA
Dieter Scholz

Bezirksförster

05565 548

0171 5539 437

bezf.hils-vogler-ost~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Eichelhäher - Der Gärtner des Waldes

Der Gärtner des Waldes - der Eichelhäher

Der Eichelhäher ist ein gern gesehener Bewohner des Waldes. Er ist nicht nur eine Schönheit, sondern hilft auch aktiv mit bei der Baumvermehrung. Dabei ist er fleißiger beim Futterverstecken für den Winter als so manches Eichh&…

Mehr lesen...
Esche mit Drehwuchs

Die Andersartigen – Launen der Natur

Wer mit offenen Augen durch den Wald streift, bekommt dort Sonderbares zu sehen – gewundene, gedrungene oder knubbelige Gewächse, deren Entstehung uns Rätsel aufgeben. Dieter Scholz gab Antworten in der Land & Forst 7/15.

Mehr lesen...
Raupe des Weidenbohrers

Groß, rot und gefräßig: Die Weidenbohrer Raupe

Die Raupe des Weidenbohrers versetzt Waldbesuchende in Erstaunen und Gartenbesitzende in Sorge. Die Raupen sind im Verhältnis zu anderen Arten ungewöhnlich groß und imposant. Der Weidenbohrer zählt zu den …

Mehr lesen...
Liegendes Totholz durch Windbruch

Habitatbäume: Welche eignen sich?

Für Waldbesitzer*innen, die nach den PEFC-Standards wirtschaften, gehört der Schutz von Biotopholz, wie Höhlenbäume und Totholz, zu den wichtigen Prinzipien. Welche Baumexemplare dem natürlichen Zerfall überlassen werden…

Mehr lesen...
stehendes Totholz 1

Natura 2000 - Leitfaden für die Praxis

Das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) und das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz (MU) haben gemeinsam einen Leitfaden zur Umsetzung von …

Mehr lesen...