Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01039352

Spargel-Betriebe erleben weiteres Ausnahmejahr

Erneut stellten die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie eine große Herausforderung für die Spargel-Anbauer*innen dar. Die Direktvermarktung konnte nicht mehr so stark profitieren wie 2020.

Mitte April 2018 hat in ganz Niedersachsen die Spargelernte begonnen. Die LWK rechnet bis Ende Juni mit guten Erträgen.
Die Spargelsaison geht zu Ende: Am Johannistag (24. Juni) wird das Spargelstechen traditionell eingestellt.Couleur/Pixabay
Oldenburg – Für die knapp 400 Spargel-Betriebe in Niedersachsen geht zum zweiten Mal in Folge eine turbulente Saison zu Ende, wenn am Johannistag (24. Juni) das Spargelstechen traditionell eingestellt wird.

Wie bereits 2020 machte sich insbesondere zum Erntebeginn Ungewissheit breit, da lange nicht klar war, ob Betriebe die nötigen Erntehelfer*innen bekommen können. „Auch in diesem Jahr sind Flächen daher teilweise nicht beerntet worden – wenn auch nicht in dem Ausmaß wie 2020“, erklärt Spargel-Experte Nils Kraushaar von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK). Bei diesen nicht beernteten Flächen handle es sich um Junganlagen, also im Vorjahr gepflanzte Anlagen, so Kraushaar: „Hier steht es einem frei, sie dieses Jahr schon zu beernten – oder durchwachsen zu lassen und erst im nächsten Jahr zu beernten.“ Dazu erkundigten sich in diesem Jahr viele Anbauer*innen bei den Gartenbau-Fachleuten der LWK.

Marktsituation

Aufgrund der kühlen Witterung, insbesondere wegen der tiefen Nachttemperaturen bis in den Mai, startete diese Saison viel später als in den vergangenen drei Jahren, wie die LWK berichtet. Zu Saisonbeginn Anfang/Mitte April waren die Mengen witterungsbedingt recht knapp. Die Nachfrage kam aufgrund der Pandemie nur zögerlich in Gang: Erst zu den Feiertagen Anfang Mai und Muttertag kam sie in Schwung. „An Ostern hatten wir auf Grund der Witterung noch zu wenig Spargelmenge“, berichtet Nils Kraushaar.

Bereits im vergangenen Jahr sahen sich die Spargel-Betriebe mit höheren Produktionskosten aufgrund der Pandemie konfrontiert; die Kosten für zusätzliche Unterkünfte, Hygienemaßnahmen sowie höhere Reisekosten sind der LWK zufolge in diesem Jahr noch einmal angestiegen. Dem gegenüber steht der fast komplett weggebrochene Absatz an die Gastronomie. 32 Prozent des deutschen Spargels werden nach Schätzung der Erzeuger*innen normalerweise in der Gastronomie vermarktet. Doch als die Gastronomie in diesem Jahr wieder starten durfte, war die Nachfrage nach Spargel bereits recht schwach. Die Direktvermarktung konnte des Weiteren nicht mehr so stark profitieren wie noch 2020, allerdings waren die Preise hier im Vergleich zu den Jahren vor der Corona-Pandemie immer noch recht hoch.

Nach Angaben des Landesamts für Statistik wurden 2020 landesweit 26.569 Tonnen Spargel geerntet (2019: 28.073 Tonnen). Spargel ist mit rund 4.633 Hektar Anbaufläche die flächenstärkste Kultur im niedersächsischen Gemüseanbau. Jede fünfte deutsche Spargelstange stammt aus Niedersachsen. Zu den Zentren des niedersächsischen Spargelanbaus gehören Diepholz, die Region Hannover, Braunschweig und der Heidekreis.

Und was macht der Spargel jetzt?

Nach dem Ende des Spargelstechens lässt man die Triebe frei wachsen. Es bilden sich in den nächsten drei Monaten etwa zwei Meter hohe, grüne und buschige Pflanzen, die mit Hilfe des Sonnenlichtes Energiereserven bilden. Diese werden in die Speicherwurzeln eingelagert und sichern so die Kraft der Spargelpflanze für die nächste Saison.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte

Jantje Ziegeler
M.Ed.
Jantje Ziegeler

Pressereferentin, Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien

 0441 801-172

  jantje.ziegeler~lwk-niedersachsen.de


Nils Kraushaar
Nils Kraushaar

Berater Spargelanbau

 0511 4005-2305

  nils.kraushaar~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Fragestunde zur EU-Agrarreform mit (v.l.) Landvolk-Vizepräsident Manfred Tannen, Dr. Jürgen Wilhelm (Agrarministerium), Moderatorin Dr. Gerlinde Michaelis, Dr. Thorsten Hollmann-Hespos (Geschäftsbereich Förderung), Ruth Beverborg (Wirtschaftsberatung).

EU-Agrarreform: Erst genau nachrechnen – dann Förderantrag stellen

Neue Prämien, weitere Umweltauflagen: Mehr als 900 Teilnehmer*innen bei virtueller Fragestunde der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr lesen...
Versuchsfläche mit Zwischenfrüchten auf dem 23. Niedersächsischen Zuckerrübentag am 09.09.2021 in Dungelbeck (Peine).

EU-Agrarförderung der Zukunft: Fachleute klären die wichtigsten Fakten

Virtuelle Fragestunde der Landwirtschaftskammer Niedersachsen am 20.Januar

Mehr lesen...
Die Collage zeigt 26 der insgesamt 30 neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Durchstarten mit Stipendium

Landwirtschaftskammer unterstützt 30 Absolventinnen und Absolventen grüner Berufe bei ihrer Weiterbildung

Mehr lesen...
Der neue stellvertretende Leiter des Forstamts Nordheide-Heidmark Simon Heins (links) mit seinem Vorgänger und jetzigen Forstamtsleiter Nils Ermisch (rechts).

Simon Heins übernimmt stellvertretende Leitung des Forstamts Nordheide-Heidmark

Zuständigkeitsbereich von Cuxhaven bis ins nördliche Hannover: 39-Jähriger freut sich auf neue Aufgabe in einem der größten Forstämter Europas

Mehr lesen...
Dr. Bernd von Garmissen (r.) hat sein Amt als Kammerdirektor angetreten. Kammerpräsident Gerhard Schwetje (l.) überreichte dem 55-Jährigen in Oldenburg die Ernennungsurkunde.

Dr. Bernd von Garmissen tritt als neuer Kammerdirektor an

Landwirt und Agrarjurist will Position der Landwirtschaftskammer Niedersachsen als führende Beratungsorganisation stärken

Mehr lesen...
Große Anerkennung für Hans-Joachim Harms (Mitte): Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (links) und Agrarministerin Barbara Otte-Kinast würdigten den scheidenden Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Höchste Anerkennung für besonnenen Gestalter: Kammerdirektor Harms geht in Ruhestand

Abschied nach fast 37Jahren: Landesregierung und Kammerspitze würdigen große Leistungen des 67-Jährigen für die Weiterentwicklung der Landwirtschaft

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Vortragstagung zur Pflanzenproduktion der Bezirksstelle Northeim

Online-Vorträge zu aktuellen Fragestellungen im Pflanzenschutz und Pflanzenbau unter Berücksichtigung von neuen Versuchsergebnissen, Empfehlungen für das Anbaujahr 2022. Dieses Webseminar wird als Ersatz für die abgesagte Pr&…

Mehr lesen...

Vortragstagung zur Pflanzenproduktion der Bezirksstelle Northeim

Northeim. Vorträge zu aktuellen Fragestellungen im Pflanzenschutz und Pflanzenbau unter Berücksichtigung von neuen Versuchsergebnissen, Empfehlungen für das Anbaujahr 2022. Aktueller Hinweis: Aufgrund der aktuellen …

Mehr lesen...
Hausmaus

Schadnagerbekämpfung

Schädlingsbekämpfung – ein wichtiger Baustein zu Vorratsschutz und Tiergesundheit. Schadnager können in landwirtschaftlichen Betrieben ernstzunehmende Probleme verursachen, wenn sie nicht sachgerecht und sorgsam bekämpft …

Mehr lesen...

AgrarBüromanagerin II in Meppen

Anknüpfend an die Inhalte des Grundkurses erwartet Sie in diesem Aufbaukurs ein Mix an unterschiedlichen Themen. Sie werten betriebliche Kennzahlen aus, werden mit den rechtlichen Aspekten von Heirat, Erbschaft und Co. vertraut gemacht und …

Mehr lesen...
Blühstreifen

Die neue GAP - neue Inhalte, mögliche Auswirkungen und notwendige Reaktionen der Landwirte

Im YouTube-Livestream Die neue GAP startet nach zwei Übergangsjahren 2021 und 2022 zum 1.1.2023. Bis Ende 2021 sollte Deutschland seinen Strategieplan bei der EU Kommission zur Genehmigung einreichen. Hier kam es zu Verzögerungen, …

Mehr lesen...
Offener Hof-Nachmittag

Den Hof öffnen. Eigene Angebote entwickeln.

Sa., 22.01.2022, 9:00 – 17:00 Uhr Sie haben einen landwirtschaftlichen Betrieb und würden gerne Ihren Beitrag zum Verbraucher-Dialog leisten? Und dies ggf. mit einem zusätzlichen Einkommen verbinden? Wir stellen Ihnen anhand …

Mehr lesen...