Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01039380

EU-Projekt SMARTCHAIN zeigt die wichtigsten Schritte zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von kurzen Lebensmittel-Lieferketten auf

Das von der EU finanzierte Projekt SMARTCHAIN veranstaltete am 06.06.2021 seine Abschlussveranstaltung, bei der die wichtigsten Ergebnisse und Empfehlungen zur Unterstützung kollaborativer kurzer Lebensmittelversorgungsketten (KLK) in Europa vorgestellt werden. Das dreijährige Projekt, an dem die Landwirtschaftskammer Niedersachsen mitwirkte, brachte ein breites Spektrum von politischen Entscheidungsträgern, Praktikern und Forschern zusammen, um gemeinsam mehr über kollaborative KLK zu erfahren und zu ermitteln, wie man ihr Wachstum fördern kann. KLK sind Lebensmittelsysteme, die das Potenzial haben die Art und Weise wie wir Lebensmittel anbauen, verteilen und konsumieren zu verändern und dabei auf die Bedürfnisse von Landwirten, Lebensmittelproduzenten und Verbrauchern einzugehen.

Smartchain-Logo
Smartchain-LogoEU/SMARTCHAIN
Die wichtigsten Ergebnisse von SMARTCHAIN werden weitere Initiativen zur Veränderung des europäischen Lebensmittelversorgungsmodells anregen und wurden in der Broschüre "Insights & recommendations to support collaborative Short Food Supply Chains" zusammengefasst.

Eine gründliche Analyse verschiedener Arten von KLK in ganz Europa, wie z. B. Direktverkauf auf dem Bauernhof, Bauernmärkte, gemeinschaftsgestützte Landwirtschaft und Genossenschaften, sowie deren regulatorische Rahmenbedingungen, führte zur Formulierung von politischen und geschäftlichen Empfehlungen im Agrar- und Lebensmittelsektor.


Dr. F. Javier Casado Hebrard von der Universität Hohenheim, SMARTCHAIN-Projektleiter, erklärt:

"In drei Jahren intensiver Arbeit hat SMARTCHAIN 18 kurze Lebensmittelversorgungsketten aus neun verschiedenen Ländern analysiert, um die Faktoren zu verstehen, die für ihren Erfolg eine Rolle spielen, aber auch um ihre Hauptbedürfnisse, Barrieren und Engpässe zu identifizieren, wobei der Fokus auf der Perspektive der Verbraucher lag. In der SMARTCHAIN-Broschüre finden Landwirte, Lebensmittelproduzenten und andere KLK-Praktiker anwendbare Lösungen, Empfehlungen und nützliche Tipps zur Verbesserung der Unternehmensleistung bei gleichzeitiger Steigerung der Nachhaltigkeit. Wir haben auch eine Reihe von umsetzbaren politischen Empfehlungen für Entscheidungsträger entwickelt, um KLK zu unterstützen und deren Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen".

Dank der Identifizierung der Schlüsselparameter, welche die nachhaltige Lebensmittelproduktion und ländliche Entwicklung in den verschiedenen europäischen Regionen beeinflussen, legte SMARTCHAIN die entscheidenden Faktoren fest, die für KLK-Unternehmen eine maßgebliche Rolle spielen und wodurch die wichtigsten Erfolgsfaktoren und Engpässe für deren Entwicklung identifiziert werden konnten. Diese Lösungen können die Wettbewerbsfähigkeit in Form von wirtschaftlichem Wachstum, logistischen Verbesserungen und der Schaffung neuer Vertriebskanäle erhöhen.

 

Soziale Innovation als Vorantreiber des Wandels in KLK

Der SMARTCHAIN-Leitfaden befasst sich auch mit sozialen Innovationen für KLK und einer Bewertung ihrer Nachhaltigkeit aus wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Sicht. Darüber hinaus stellt er die Ergebnisse einer Analyse zu Wertvorstellungen und Einstellungen der Verbraucher gegenüber KLK vor und gibt Anregungen, wie eine größere Akzeptanz für diese Form der Lebensmittelversorgung geschaffen werden kann.

Die SMARTCHAIN-Partner haben eine Innovationsplattform ins Leben gerufen, um den Transfer von Wissen, innovativen Lösungen und Know-how zwischen KLK-Akteuren zu stimulieren und zu erleichtern, mit dem gemeinsamen Ziel, positive Veränderungen im Bereich der KLK zu erzielen. Die SMARTCHAIN-Broschüre wird in Kürze auf der Plattform in neun Sprachen verfügbar sein: Niederländisch, Französisch, Englisch, Deutsch, Griechisch, Ungarisch, Italienisch, Serbisch und Spanisch.

 


 

Über SMARTCHAIN

KLK sind Lebensmittelsysteme, die das Potenzial haben, auf einige der wichtigsten Bedürfnisse und Möglichkeiten von Landwirten, Lebensmittelproduzenten und Verbrauchern zu reagieren. Diese können viele Vorteile im Vergleich zu konventionellen, längeren Lebensmittelketten mit sich bringen, z.B. die verkürzte Distanz zwischen Produktion und Verbrauch, den Zugang zu lokal produzierten Lebensmitteln mit bekannter Herkunft und die Unterstützung der lokalen Wirtschaft.

Die 43 Partner von SMARTCHAIN, die aus 11 europäischen Ländern stammen, arbeiteten drei Jahre lang daran, den Wandel hin zu kollaborativen KLK zu unterstützen, indem sie Wissenschaftler mit Praktikern und verschiedenen Akteuren des Sektors unter einem gemeinsamen Ziel zusammenbrachten. Das SMARTCHAIN-Projekt "Towards Innovation - driven and smart solutions in short food supply chains" wurde von der Universität Hohenheim koordiniert und erhielt eine Förderung durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unter der Fördernummer 773785.

 

Wie geht es weiter?

Die SMARTCHAIN-Innovationsplattform, eines der Hauptergebnisse des Projekts, wird in 5 neuen Horizont 2020-Projekten in den kommenden Jahren weiterentwickelt und auch künftig zugänglich und nutzbar bleiben. Einen Überblick über die Inhalte und Materialien, die von unseren SMARTCHAIN-Partnern auf der Plattform zur Verfügung gestellt wurden, finden Sie ebenfalls in der Broschüre.

Kontakte

Sabine Hoppe
Dipl.oec.troph.
Sabine Hoppe

Beraterin Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte

0441 801-809

sabine.hoppe~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Publikum auf dem Fachforum Hauswirtschaft

Mit klarem Kopf durch die Krise in die Zukunft!

Fachforum Einkommenskombinationen am 8. November in der Stadthalle Walsrode Klimawandel, Coronapandemie, Krieg in der Ukraine, ...  wir leben in unruhigen, turbulenten Zeiten mit vielen neuen Herausforderungen. Zeit für neue Impulse und …

Mehr lesen...
Werbung für Service vom Hof mit Marktstand

Hofeigene Milchvermarktung

Pasteurisierte Milch, Joghurt, Quark … selber herstellen und vermarkten, das ist doch gar nicht so schwierig. Oder? Milcherzeuger*innen, die über die hofeigene Milchverarbeitung nachdenken benötigen viel theoretisches und …

Mehr lesen...
Fachgespräch Regionalvermarktung am 15.07.2022

Fachgespräch Regionale Verarbeitung und Vermarktung

Wie können die regionale Vermarktung und die regionale Wertschöpfung gestärkt werden? Das diskutierten 25 Fachleute aus den Bereichen Beratung, Großhandel, Verarbeitung, Erzeugerverbänden und Praktikern im Rahmen einer …

Mehr lesen...
Abokiste

Vermarktungsplattformen für Direktvermarkter

Regional erzeugte Lebensmittel boomen. Gleichzeitig bestellen immer mehr Verbraucher Lebensmittel im Netz. Eine Chance für Direktvermarkter: Der Verkauf über Online-Netzwerke.

Mehr lesen...
Mit dem Smartphone drehen wie in Profi

Videodreh mit dem Smartphone

Es gibt viele gute Gründe für kurze und knackige Filme. Bewegte Bilder sind schon jetzt die Zukunft. Denn immer mehr Nutzer*innen konsumieren Inhalte passiv.

Mehr lesen...
Kalender verwalten

Digital für Ihre Gäste & Kunden

Erreichen Sie Ihre Kunden und Gäste schon auf digitalem Weg? Auch in der Branche der Direktvermarktung, Hofgastronomie und des Landtourismus werden die Anforderungen an die Digitalisierung immer größer. Nicht nur der Kunde wird …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Hofladen

Speeddating Direktvermarktung

11.10.2022

Impulsabend zum Einstieg in die Direktvermarktung Sie überlegen in die Direktvermarktung einzusteigen? Dann holen Sie sich bei der Abendveranstaltung erste Informationen und Impulse. Sie erhalten einen Überblick über aktuelle …

Mehr lesen...
Hühner

Hühnereier erfolgreich vermarkten

13.10.2022

Mobile Hühnerhaltung erfreut sich großer Beliebtheit. Eier aus mobiler Haltung sind bei Kunden beliebt und bilden für viele landwirtschaftliche Betriebe ein zweites Standbein. In diesem Webseminar werden wir rechtliche Fragestellungen…

Mehr lesen...
Hygieneschulung

Fachkenntnisschulung Lebensmittelhygiene nach § 4 LMHV

25.10.2022

Diese Schulung ist für alle Personen gesetzlich vorgeschrieben, die leicht verderbliche Lebensmittel herstellen, behandeln, zubereiten oder in Verkehr bringen und über keine Berufsausbildung in einem Lebensmittel verarbeitenden Beruf verf&…

Mehr lesen...
Pressekonferenz zum Auftakt des Projekts Praxis-Labor Digitaler Ackerbau auf Domäne Schickelsheim in Kölnigslutter am Elm am 04.12.2019

Beraterhochschultagung 2022: "Transformation in der Landwirtschaft - Visionen,Entwickeln,Überleben"

01.11.2022

"Transformation in der Landwirtschaft - Visionen, Entwickeln, Überleben" Der Krieg in der Ukraine zeigt wie labil das wirtschaftliche System ist und die Bedeutung einer funktionierenden Landwirtschaft zur Stabilisierung politischer …

Mehr lesen...

Netzwerktreffen (ost)friesischer Direktvermarkter

02.11.2022

Sie sind Direktvermarkter in der Region Ostfriesland und Umzu und möchten sich gerne mit anderen Direktvermarktungsbetrieben vernetzen?   Wir laden Sie herzlich zu einem Netzwerktreffen ein. Gemeinsam möchten wir über…

Mehr lesen...
Teilnehmergruppe am Milchautomatenhäuschen des Betriebes

Erfahrungsaustausch für Milchautomatenbetreiber

02.11.2022

Sie betreiben einen Milchautomaten und möchten sich gerne mit anderen Berufskollegen und -kolleginnen austauschen? Dann besuchen Sie unseren Seminartag!  Neben dem spontanen Diskusssionsbedarf der TeilnehmerInnen liegen die fachliche …

Mehr lesen...