Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01039527

Trocken-TMR für Kälber

In der Kälberfütterung kann Arbeitszeit eingespart werden, wenn eine Trocken-TMR vorgelegt wird.  Denn das Futter kann auf Vorrat für mehrere Wochen gemischt werden. Ein weiterer Vorteil ist die gute Futterhygiene, da trockene Komponenten verwendet werden. Das Risiko von Verdauungsstörungen durch die Verwendung qualitativ ungeeigneter Silagen lässt sich durch eine Trocken-TMR reduzieren. 

Die totale Mischration besteht größtenteils aus Kraftfutter und geringeren Anteilen an Grobfutter, wie z.B. Heu oder Stroh. Die stärkehaltigen Futtermittel führen zu einer vermehrten Bildung von Propion- und Buttersäure, was sich positiv auf die Ausbildung der Pansenzotten auswirkt. Das strukturierte Grobfutter regt die Pansenmotorik an und fördert das Größenwachstum des Pansens. Für die optimale Entwicklung des Pansens ist das richtige Verhältnis von Kraft- und Grobfutter entscheidend. Je nach Grobfutter liegt sein Anteil bei etwa 12 bis 25 %, z.T. werden auch über 30 % Heu eingesetzt.  Neben Stroh, Heu und Luzerneheu sind Eiweißfuttermittel wie Soja- oder Rapsschrot, Getreide und Körnermais häufig eingesetzte Komponenten. Dazu kommt noch Mineralfutter. Der Einsatz von Melasse wirkt nicht nur dem Entmischen entgegen, sondern entstaubt und verbessert den Geschmack.
Für eine hohe Akzeptanz der Kälber ist die Qualität der einzelnen Komponenten ausschlaggebend. Nur hygienisch einwandfreie Futtermittel kommen infrage. Verpilztes oder verstaubtes Heu oder Stroh gehören nicht in den Kälberstall. Da nicht überall genügend gutes Stroh vorhanden ist, besteht für Betriebe z.B. die Möglichkeit, entstaubtes Kälberstroh zuzukaufen. Wer die Trocken-TMR nicht selbst herstellen möchte, kann auch fertige Mischungen zukaufen. 
 

Trocken-TMR ab der 1. Lebenswoche
Das Alleinfutter kann ab der 1. Lebenswoche ad libitum angeboten werden. Gegen Ende der Tränkephase sollte den Kälbern zusätzlich eine Ration für laktierende Kühe angeboten werden, um einen Verzehrrückgang bei der Futterumstellung zu verhindern. Dabei ist darauf zu achten, dass die Kuhration keinen Harnstoff enthält. Um die Kälber langsam an die neue Ration zu gewöhnen, ist die Trocken-TMR zum Ende der Tränkeperiode auf 2 kg/Tier und anschließend weiter zu begrenzen, um dann nach einigen Wochen komplett durch die Kuhration ersetzt zu werden. Bei hohen Tageszunahmen nehmen Kälber im Alter von 12 Wochen durchaus 3 kg TM je Tag auf, deshalb sollte die Ration auch aus Kostengründen nicht später umgestellt werden. Als Orientierungswerte können etwa 18 % Rohprotein und 12 MJ ME/kg TM angesehen werden.
Beim Einsatz eines Futtermischwagens sind die Futterreste vorab zu entfernen. Es sollte in der Reihenfolge Grobfutter, Melasse, Kraftfutter gemischt werden. Kleinere Mengen können auch mit einem Betonmischer hergestellt werden. Das Grobfutter muss kurz (etwa 2 bis 3 cm) geschnitten sein, damit es sich gut einmischen lässt. Außerdem wird durch die kurze Häcksellänge das Selektionsrisiko gemindert. Die Trocken-TMR kann auf sauberen Betonflächen oder in Big Bags gelagert werden.

Untersuchungen belegen eine höhere TM-Aufnahme der Kälber mit Trocken-TMR gegenüber den Tieren mit getrennter Vorlage von Heu, Kraftfutter und Silage. In einer bayerischen Untersuchung (2019) von 39 überwiegend selbst gemischten Trocken-TMR waren neben den teilweise sehr geringen Rohfasergehalten die hohen Gehalte an Stärke und Zucker auffällig. In diesem Zusammenhang wird dann auch über Pansenacidose während oder nach dem Absetzen diskutiert. Insgesamt waren die Rezepturen sehr unterschiedlich, auch die Mineralstoffgehalte variierten stark.
Durch die Fütterung einer Trocken-TMR werden die Vorgaben der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung hinsichtlich Raufutterangebot ab spätestens 8. Lebenstag erfüllt. 
 

Kontakte

Dipl.-Ing. agr.
Andrea Meyer

Rinderfütterung, Schweinefütterung, Futterberatungsdienst e.V.

 0511 3665-4479

  andrea.meyer~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Getreidepreise 2022 für die Futterkostenberechnung

Als Richtwerte schlagen wir die vom Fachbereich 3.1 der Landwirtschaftskammer vorläufig geschätzten Getreidepreise (netto) in €/100 kg für die Futterkostenberechnung vor.

Mehr lesen...

CCM-Qualität 2021 – weitere Ergebnisse

Die LUFA Nord-West hat bisher 373 CCM-Proben untersucht. Der Stärkegehalt ist mit 71,9 % der TS nochmals gestiegen (Vorjahr 69,7 %), der Energiegehalt hat sich kaum verändert.

Mehr lesen...

Maissilagequalität 2021: Weitere Ergebnisse

Die LUFA Nord-West hat mittlerweile mehr als 1500 Maissilagen ausgewertet. Gegenüber dem letzten Jahr sind die Proben mit im Mittel 34,9 % TS noch etwas trockener. Der Stärkegehalt hat mit 31,2 % der TS weiter zugenommen. Der Energiegehalt …

Mehr lesen...

Getreidepreise 2021 für die Futterkostenberechnung

Als Richtwerte schlagen wir die vom Fachbereich 3.1 der Landwirtschaftskammer vorläufig geschätzten Getreidepreise (netto) in €/100 kg für die Futterkostenberechnung vor.

Mehr lesen...

Milchleistungsfutter von April bis Juni 2021 überprüft

Die LWK Niedersachsen teilt mit, dass der VFT 18 Milchleistungsfutter aus 12 verschiedenen Herstellerwerken im 2. Quartal 2021 überprüft hat. Darunter waren 13 Futter für ausgeglichene Grobfutterrationen, ein Futter für den …

Mehr lesen...

Grassilagequalität 2021- mehr als 5000 Proben ausgewertet

Mittlerweile wurde mehr als 5000 Grassilagen ausgewertet, davon fast 3000 Proben vom 1. Schnitt. Dieser ist mit 34,7 % TS deutlich feuchter und mit 13,2 % noch proteinärmer als im Vorjahr. Der Rohfasergehalt von 28,1 % zeigt, dass im Mittel der …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Kalb

Neue Bestimmungen zur Kälberhaltung und -transport. Was kommt auf die Betriebe zu?

Die neuen Bestimmung zum Transport von Kälbern haben die Branche in Unruhe versetzt. Doch welche Regelungen gelten ab wann? Und wie kann man diese als Betriebsleiter bestmöglich umsetzen?  Darüber hinaus könnten Bewegung …

Mehr lesen...
Legehenne

Verhaltensstörungen im Fokus - Feder- und Zehenpicken bei der Legehenne

Das Auftreten von Federpicken und Kannibalismus wird immer wieder in der Haltung von Legehennen beobachtet. Auch über Zehenpicken wird aus der Praxis berichtet. Wir informieren Sie darüber, wie ein gutes Fütterungsmanagement und der…

Mehr lesen...
Milchübernahme Silotank

Grundschulung Milchsammelwagenfahrer

Grundschulung für Milchsammelwagenfahrer gemäß der Verordnung zur Fortentwicklung des Rohmilchgüterechts §§ 7-10 müssen alle Probenehmer über die Sachkunde zur Probenahme mittels Technik des …

Mehr lesen...
Bullen am Futtertisch

Tag der Bullenmast

Die Beratungsringe im Emsland und der Grafschaft Bentheim, Fachschulvereine Aschendorf-Hümmling und Meppen, Verein Landwirtschaftlicher Unternehmer Lingen, Landwirtschaftskamer Niedersachsen, Bezirksstelle Emsland mit ihren Außenstellen, …

Mehr lesen...
Küken im Stall

Moderne Strukturierungsmöglichkeiten von Masthühnerställen

Wie lässt sich das Tierwohl im Masthühnerstall praktikabel und unkompliziert steigern? Mit dieser Frage beschäftigen sich zwei vom BMEL geförderte Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD-Tierschutz). Erste Erkenntnisse aus den …

Mehr lesen...

Bauen im Außenbereich - was geht? Was geht nicht?

Zielgruppe: Dieses Seminar richtet sich an zwei Zielgruppen: 1. Hobbytierhalter, die sich den Traum von den Tieren am Haus erfüllen möchten  2. Existenzgründer in der Landwirtschaft Das Seminar richtet sich NICHT …

Mehr lesen...