Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01039927

Schweinehaltung: Ministerin sieht Zukunftsprojekte gut aufgestellt

Mehr Tierwohl, sparsamerer Betriebsmitteleinsatz, weniger Beeinträchtigungen der Umwelt: Barbara Otte-Kinast informiert sich in Versuchsstation der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (l.) lässt sich von Carmen Fögeling, Leiterin der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung, die Vorzüge des Außenklimastalls (Hintergrund) erläutern.
 Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (l.) lässt sich von Carmen Fögeling, Leiterin der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung, die Vorzüge des Außenklimastalls (Hintergrund) erläutern. Wolfgang Ehrecke
Wehnen – „Ich bin immer wieder sehr beeindruckt von Projekten, die nahe an der Praxis dort ansetzen, wo Lösungen und Verbesserungen in der Tierhaltung erwartet werden. Wenn digitale Techniken dazu genutzt werden können, das Tierwohl weiter zu verbessern und auch mögliche Ferkelverluste in modernen Abferkelungssystemen zu verringern, ist das allein schon als Erfolg zu werten“: Dies sagte Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast am Donnerstag (18. November) während ihres Besuchs in der Versuchsstation für Schweinehaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) in Wehnen (Kreis Ammerland).

Technologien für zukunftsfähige Schweinehaltung

Eine zukunftsfähige Schweinehaltung, die noch stärker am Wohlbefinden der Tiere ausgerichtet ist, zugleich die Umwelteffekte reduziert und wirtschaftlich tragfähig ist: Diese Ziele haben die Fachleute der LWK im Blick, die zusammen mit Partner*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft in Wehnen unter anderem die Projekte „DigiSchwein“ und „EmiMin“ umsetzen.

„Wir beraten die Betriebe in praktischen Fragen der Betriebswirtschaft, des Marktes und der Tiergesundheit – mit den Projekten unseres Versuchswesens wollen wir die Schweinehalterinnen und Schweinehalter langfristig dabei unterstützen, dass sie ihre bedeutende Rolle bei der Erzeugung qualitativ hochwertiger regionaler Lebensmittel zukunftssicher gestalten können“, betonte Kammerpräsident Gerhard Schwetje während eines Rundgangs über das Gelände der LWK-Versuchsstation.

Software soll Wohlbefinden der Tiere verbessern helfen

Im Projekt „DigiSchwein“ wird unter anderem eine Farmmanagement-Software entwickelt, die durch Auswertung von Sensor-Daten schweinehaltende Betriebe künftig dabei unterstützen soll, Veränderungen im Bestand deutlich früher zu erkennen und damit das Wohlbefinden von Sauen, Ferkeln und Mastschweinen nachhaltig zu verbessern.

Das System soll Tierhaltende zum Beispiel in die Lage versetzen, schneller auf Krankheiten und auf aggressives Verhalten im Tierbestand reagieren. Außerdem unterstützt die digitale Technik Landwirtinnen und Landwirte dabei, Geburten frühzeitig zu erkennen.

Betriebsmittel effizienter einsetzen - Umwelt schonen

Die digitale Anwendung soll außerdem die Betriebsmitteleffizienz steigern und die Umwelt durch Nährstoffreduktion schonen helfen, die sich etwa aus besser angepassten Futterrationen ergeben.

Im Verbundprojekt „EmiMin“, das vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft sowie von der Universität Kiel koordiniert wird, geht es darum, präzise zu analysieren und zu dokumentieren, wie viel Ammoniak, weitere Schadgase und Geruch bei einem Außenklimastall in die Umwelt gelangen. „Ein Außenklimastall bietet durch den Auslauf nach draußen und durch Ruhezonen im Inneren verschiedene Vorteile für das Wohlbefinde der Tiere“, erläuterte Kammerpräsident Schwetje der Ministerin.

Kot-Harn-Trennung verhindert Emissionen

Zu den innovativen technischen Lösungen des LWK-Außenklimastalls gehört eine Vorrichtung zur Kot-Harn-Trennung, die – im Vergleich zu einem normalen Flüssigmistkeller – Emissionen deutlich mindern soll. Hierzu werden im Zuge des Projekts „EmiMin“ belastbare Zahlen erwartet.

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (vorn, Mitte) verschaffte sich in Wehnen (Kreis Ammerland) einen Überblick über die Projektarbeit in der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung.
 Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (vorn, Mitte) verschaffte sich in Wehnen (Kreis Ammerland) einen Überblick über die Projektarbeit in der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung. Wolfgang Ehrecke
„Die Emissionen sind ein wichtiges Kriterium in der Genehmigungspraxis bei Außenklimaställen“, hob Kammerpräsident Schwetje hervor. „Um die Lösungsvorschläge, die sich aus unseren Projekten ergeben, praktisch umsetzen zu können, benötigen die Betriebe dringend Planungssicherheit, wenn es um entsprechende Umbauten ihrer Ställe geht.“

„Ich bin zuversichtlich, dass es mit diesem Projekt gelingen kann, verlässliche Emissionsfaktoren für Außenklimaställe zu erhalten, um eine realistische und klare Datengrundlage auch für die Erfüllung der anstehenden Emissionsminderungsvorgaben zu haben“, lobte Ministerin Otte-Kinast.

Neue Lösungen fürs Nährstoffmanagement

Die der Ministerin in Wehnen präsentierte Forschungsarbeit behandelt neben Fragen des Tierwohls und unterschiedlicher Haltungsformen außerdem neue Wege im Nährstoffmanagement: Um die Möglichkeiten der eigenbetrieblichen Gülleseparierung zu untersuchen und zu verbessern, betreibt die LWK in Wehnen überdies eine in einem Container eingehauste Separationsanlage für flüssige Wirtschaftsdünger.

Das digital ansteuerbare System ermöglicht sowohl eine Optimierung der Einstellung oder der Kombination mit dem natürlichen Absetzverhalten beziehungsweise der Zugabe von verschiedenen Additiven, um die Absetzgrade zu verbessern. Die Effekte dieser verschiedenen Maßnahmen können, etwa durch digitale Waagen, genau erfasst und dokumentiert werden.

Die Projekte, an denen die LWK beteiligt ist, werden aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages über das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert. Projektträgerin ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Ausführlicher Bildtext des Gruppenfotos:

Verschaffte sich in der Versuchsstation für Schweinehaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte: Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (vorn, Mitte), hier zu sehen mit (v.l.) Kammerpräsident Gerhard Schwetje, Kammerdirektor Hans-Joachim Harms, Karin Logemann (Agrarpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion), Dr. Marc-Alexander Lieboldt (Projektkoordinator "DigiSchwein"), Stefan Sagkob (Leiter Sachgebiet Projekt- und Versuchswesen Tier), Dr. Harm Drücker (Leiter des Fachbereichs Energie, Bauen, Technik), Stefan Ortmann (Leiter des Geschäftsbereichs Landwirtschaft), Dr. Ludwig Diekmann (Leiter des Fachbereichs Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier, Tiergesundheitsdienste) und Carmen Fögeling (Leiterin der LWK-Versuchsstation).


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte

Wolfgang Ehrecke
Wolfgang Ehrecke

Pressesprecher

 0441 801-200

  wolfgang.ehrecke~lwk-niedersachsen.de


Stefan Sagkob
Stefan Sagkob

Leiter Sachgebiet Projekt- und Versuchswesen Tier

 0441 801-609

  stefan.sagkob~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Die neue Website der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist seit November 2021 optisch moderner und vielseitiger

Übersichtlich und optimiert für alle Endgeräte: www.lwk-niedersachsen.de

Die neue Website der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist jetzt optisch moderner und vielseitiger. Die hoheitlichen Bereiche sind ab sofort unter jeweils eigenen Adressen zu finden.

Mehr lesen...
Gerhard Schwetje bei der Kammerversammlung 2021

Vernetzte Beratung für Betrieb, Mensch und Umwelt

Wachsende Anforderungen bei Natur-, Arten- und Wasserschutz: Landwirtschaftskammer Niedersachsen ordnet größten Geschäftsbereich neu

Mehr lesen...
Gerhard Schwetje bei der Kammerversammlung 2021

Landwirtschaft: 33 Prozent Rückgang beim Unternehmensergebnis

Solide wirtschaftliche Basis vieler Betriebe ist in Gefahr: Landwirtschaftskammer Niedersachsen stellt aktuelle Bilanzzahlen aus dem Wirtschaftsjahr 2020/21 vor

Mehr lesen...
Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gibt Tipps, wie der Weihnachtsbaum möglichst lange ansehnlich bleibt.

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie bleibst du länger grün?

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gibt Tipps für Kauf und Pflege – auch mit Blick auf einen möglichst kleinen CO2-Fußabdruck. Auf Weihnachtsbaumplantagen müssen Abstands- und Hygieneregeln sichergestellt werden.

Mehr lesen...
Dr. Hinrich Holthusen bei der Siegerehrung in Osnabrück

Landwirtschaftskammer Niedersachsen gewinnt EIP Germany Video Award für Obstbau-Projekt im Alten Land

Das Pflanzenschutzmanagement-Projekt ALVO-TECH-TRANSFER leistet einen Beitrag zur Erhaltung von Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit des Obstbaus in Niedersachsen.

Mehr lesen...
Werbung für Service vom Hof mit Marktstand

Profi-Tag beleuchtet Herausforderungen und Möglichkeiten im Gemüsebau

Fachleute der Landwirtschaftskammer Niedersachsen gaben den 145 Teilnehmenden Einblicke in die Themen Betriebsführung und Pflanzenschutz. Vorträge gab es auch zum Thema Düngung.

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Grundlehrgang Klauenpflege

In Zusammenarbeit mit dem Tiergesundheitsdienst der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (TGD) wurde ein spezielles Ausbildungsprogramm für die Klauenpflege zusammengestellt. Dieses Ausbildungsprogramm wird mit großem Erfolg seit 1993 …

Mehr lesen...

Baumarten im Winter bestimmen

Der erste Schritt einer qualifizierten Baumpflegemaßnahme oder einer fachgerechten Baumkontrolle ist die Bestimmung der Baumart. Mit der Baumart im Hintergrund lassen sich weitere Fragen bei der Baumpflege (Schnittverhalten, Austriebsvermö…

Mehr lesen...

Der Anbau von Eiweißpflanzen als neuer Betriebszweig?

Seminar zum Anbau und Vermarktung von Eiweißpflanzen. Neue rechtliche Rahmenbedingungen der GAP 2023 und der Düngeverordnung, sowie sich wandelnde gesellschaftliche Strömungen machen den Anbau von Eiweißpflanzen wieder …

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Garten- und Landschaftsbau und öffentliches Grün

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenach­weis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschlie&…

Mehr lesen...

Pflanzenschutz Sachkunde-Fortbildung Gärtner (Produktion und Handel)

Pflanzenschutzmittel dürfen nur von Personen angewandt werden, die über einen Sachkundenachweis verfügen. Entweder erlangt man die Sachkunde durch eine gärtnerische Ausbildung oder durch einen gesonderten Kurs mit anschließ…

Mehr lesen...
Pony auf Weide

Das kleine Einmaleins der Pferdeweide

Infos zur Grünlandpflege und damit verbundene Pflichten für Hobbypferdehalter Gesunde, vitale Pferde erfreuen sich an regelmäßigem Weidegang. Wir vermitteln Grundwissen im Bereich des Grünlandmanagements für …

Mehr lesen...