Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01039927

Schweinehaltung: Ministerin sieht Zukunftsprojekte gut aufgestellt

Mehr Tierwohl, sparsamerer Betriebsmitteleinsatz, weniger Beeinträchtigungen der Umwelt: Barbara Otte-Kinast informiert sich in Versuchsstation der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (l.) lässt sich von Carmen Fögeling, Leiterin der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung, die Vorzüge des Außenklimastalls (Hintergrund) erläutern.
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (l.) lässt sich von Carmen Fögeling, Leiterin der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung, die Vorzüge des Außenklimastalls (Hintergrund) erläutern.Wolfgang Ehrecke
Wehnen – „Ich bin immer wieder sehr beeindruckt von Projekten, die nahe an der Praxis dort ansetzen, wo Lösungen und Verbesserungen in der Tierhaltung erwartet werden. Wenn digitale Techniken dazu genutzt werden können, das Tierwohl weiter zu verbessern und auch mögliche Ferkelverluste in modernen Abferkelungssystemen zu verringern, ist das allein schon als Erfolg zu werten“: Dies sagte Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast am Donnerstag (18. November 2021) während ihres Besuchs in der Versuchsstation für Schweinehaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) in Wehnen (Kreis Ammerland).

Technologien für zukunftsfähige Schweinehaltung

Eine zukunftsfähige Schweinehaltung, die noch stärker am Wohlbefinden der Tiere ausgerichtet ist, zugleich die Umwelteffekte reduziert und wirtschaftlich tragfähig ist: Diese Ziele haben die Fachleute der LWK im Blick, die zusammen mit Partner*innen aus Wissenschaft und Wirtschaft in Wehnen unter anderem die Projekte „DigiSchwein“ und „EmiMin“ umsetzen.

„Wir beraten die Betriebe in praktischen Fragen der Betriebswirtschaft, des Marktes und der Tiergesundheit – mit den Projekten unseres Versuchswesens wollen wir die Schweinehalterinnen und Schweinehalter langfristig dabei unterstützen, dass sie ihre bedeutende Rolle bei der Erzeugung qualitativ hochwertiger regionaler Lebensmittel zukunftssicher gestalten können“, betonte Kammerpräsident Gerhard Schwetje während eines Rundgangs über das Gelände der LWK-Versuchsstation.

Software soll Wohlbefinden der Tiere verbessern helfen

Im Projekt „DigiSchwein“ wird unter anderem eine Farmmanagement-Software entwickelt, die durch Auswertung von Sensor-Daten schweinehaltende Betriebe künftig dabei unterstützen soll, Veränderungen im Bestand deutlich früher zu erkennen und damit das Wohlbefinden von Sauen, Ferkeln und Mastschweinen nachhaltig zu verbessern.

Das System soll Tierhaltende zum Beispiel in die Lage versetzen, schneller auf Krankheiten und auf aggressives Verhalten im Tierbestand reagieren. Außerdem unterstützt die digitale Technik Landwirtinnen und Landwirte dabei, Geburten frühzeitig zu erkennen.

Betriebsmittel effizienter einsetzen - Umwelt schonen

Die digitale Anwendung soll außerdem die Betriebsmitteleffizienz steigern und die Umwelt durch Nährstoffreduktion schonen helfen, die sich etwa aus besser angepassten Futterrationen ergeben.

Im Verbundprojekt „EmiMin“, das vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft sowie von der Universität Kiel koordiniert wird, geht es darum, präzise zu analysieren und zu dokumentieren, wie viel Ammoniak, weitere Schadgase und Geruch bei einem Außenklimastall in die Umwelt gelangen. „Ein Außenklimastall bietet durch den Auslauf nach draußen und durch Ruhezonen im Inneren verschiedene Vorteile für das Wohlbefinde der Tiere“, erläuterte Kammerpräsident Schwetje der Ministerin.

Kot-Harn-Trennung verhindert Emissionen

Zu den innovativen technischen Lösungen des LWK-Außenklimastalls gehört eine Vorrichtung zur Kot-Harn-Trennung, die – im Vergleich zu einem normalen Flüssigmistkeller – Emissionen deutlich mindern soll. Hierzu werden im Zuge des Projekts „EmiMin“ belastbare Zahlen erwartet.

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (vorn, Mitte) verschaffte sich in Wehnen (Kreis Ammerland) einen Überblick über die Projektarbeit in der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung.
Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (vorn, Mitte) verschaffte sich in Wehnen (Kreis Ammerland) einen Überblick über die Projektarbeit in der LWK-Versuchsstation für Schweinehaltung.Wolfgang Ehrecke
„Die Emissionen sind ein wichtiges Kriterium in der Genehmigungspraxis bei Außenklimaställen“, hob Kammerpräsident Schwetje hervor. „Um die Lösungsvorschläge, die sich aus unseren Projekten ergeben, praktisch umsetzen zu können, benötigen die Betriebe dringend Planungssicherheit, wenn es um entsprechende Umbauten ihrer Ställe geht.“

„Ich bin zuversichtlich, dass es mit diesem Projekt gelingen kann, verlässliche Emissionsfaktoren für Außenklimaställe zu erhalten, um eine realistische und klare Datengrundlage auch für die Erfüllung der anstehenden Emissionsminderungsvorgaben zu haben“, lobte Ministerin Otte-Kinast.

Neue Lösungen fürs Nährstoffmanagement

Die der Ministerin in Wehnen präsentierte Forschungsarbeit behandelt neben Fragen des Tierwohls und unterschiedlicher Haltungsformen außerdem neue Wege im Nährstoffmanagement: Um die Möglichkeiten der eigenbetrieblichen Gülleseparierung zu untersuchen und zu verbessern, betreibt die LWK in Wehnen überdies eine in einem Container eingehauste Separationsanlage für flüssige Wirtschaftsdünger.

Das digital ansteuerbare System ermöglicht sowohl eine Optimierung der Einstellung oder der Kombination mit dem natürlichen Absetzverhalten beziehungsweise der Zugabe von verschiedenen Additiven, um die Absetzgrade zu verbessern. Die Effekte dieser verschiedenen Maßnahmen können, etwa durch digitale Waagen, genau erfasst und dokumentiert werden.

Die Projekte, an denen die LWK beteiligt ist, werden aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages über das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie aus Mitteln des Zweckvermögens des Bundes bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank gefördert. Projektträgerin ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Ausführlicher Bildtext des Gruppenfotos:

Verschaffte sich in der Versuchsstation für Schweinehaltung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) einen Überblick über aktuelle Forschungsprojekte: Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (vorn, Mitte), hier zu sehen mit (v.l.) Kammerpräsident Gerhard Schwetje, Kammerdirektor Hans-Joachim Harms, Karin Logemann (Agrarpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion), Dr. Marc-Alexander Lieboldt (Projektkoordinator "DigiSchwein"), Stefan Sagkob (Leiter Sachgebiet Projekt- und Versuchswesen Tier), Dr. Harm Drücker (Leiter des Fachbereichs Energie, Bauen, Technik), Stefan Ortmann (Leiter des Geschäftsbereichs Landwirtschaft), Dr. Ludwig Diekmann (Leiter des Fachbereichs Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier, Tiergesundheitsdienste) und Carmen Fögeling (Leiterin der LWK-Versuchsstation).


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte


Wolfgang Ehrecke

0441 801-200

wolfgang.ehrecke~lwk-niedersachsen.de

Stefan Sagkob

Stefan Sagkob

Leiter Sachgebiet Projekt- und Versuchswesen Tier

0441 801-609

0173 6306 898

stefan.sagkob~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Wechsel im Forstamt Weser-Ems der Landwirtschaftskammer Niedersachsen: Nach 40 Jahren verabschiedet sich Gerd Holzgräfe (rechts) in den Ruhestand und übergibt die Bezirksförsterei Ankum an Steffen Themann.

Wechsel in Ankum: Steffen Themann neuer Bezirksförster

Nachfolger von Gerd Holzgräfe ist für Betreuung von 220 Waldbesitzenden mit 2.400 Hektar Wald zuständig.

Mehr lesen...
Politischer Austausch und Besuch in der Versuchsstation für Schweine in Wehnen

Politischer Austausch und Besuch in der Versuchsstation für Schweine in Wehnen

Die LWK Niedersachsen begrüßte die Bundestagsabgeordnete Frau Christina-Johanne Schröder sowie zahlreiche Landtagskandidaten der Partei Bündnis 90/Die Grünen in der Versuchsstation für Schweinehaltung in Wehnen. Bei dem…

Mehr lesen...
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (l.) und Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Schwetje (r.) freuen sich mit dem Ehepaar Drögemüller über die „Niedersächsische Auszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung 2022“.

​​​​​​​Ein Ausbilder mit Leib und Seele

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat Landwirt Dirk Drögemüller die „Niedersächsische Auszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung 2022“ verliehen. Landwirtschaftskammer-Präsident …

Mehr lesen...
150.000 Pflaumen- und Zwetschen-Bäume stehen an der Niederelbe. 'Topfive' ist eine in den vergangenen Jahren viel gepflanzte Sorte.

Pflaumen und Zwetschen: Landwirtschaftskammer rechnet mit guten Erntemengen

Sonnige Blühbedingungen im Frühjahr sorgen für eine gute Erntemenge – So erkennt man gute Früchte und lagert sie richtig

Mehr lesen...
Auf Herz und Nieren geprüft: Zehn Traktoren der 100-PS-Klasse, alle mit Frontlader ausgerüstet, haben die Experten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen unter Praxisbedingungen getestet.

Schleppertest: Allrounder auf dem Prüfstand

Landwirtschaftskammer Niedersachsen prüft zehn Traktoren der 100-PS-Klasse – Ergebnisse erscheinen in zahlreichen landwirtschaftlichen Fachzeitschriften

Mehr lesen...
Mit 41 Milchwirtschaftlichen Laborant*innen erreichten alle angetretenen Prüflinge das Ausbildungsziel.

​​​​​​​Milchwirtschaftliche Berufe: 81 junge Frauen und Männer in Oldenburg freigesprochen

Auszeichnung für besonders herausragende Leistungen

Mehr lesen...