Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040589

Grünlandreifeprüfung 3. Mitteilung - Ackergras jetzt einsilieren und Ernte von Dauergrünland beginnt

Viele Feldgrasbestände wurden im Zuge der Vorbereitungen für die Maisbestellung und aufgrund ausreichender Ertrags- und Rohfaserzunahmen bereits frühzeitig geerntet. In diesen Tagen werden letzte Feldgrasbestände und erste Grünlandstandorte einsiliert.

Mit den sommerlichen Temperaturen rückt auch der Erntetermin für das Dauergrünland näher. Noch sehr geringe Erträge spiegeln sich aber auch in nach wie vor sehr geringen Rohfasergehalten wieder, die im Vergleich zur Vorwoche stagnierten bzw. an einigen Standorten aufgrund der Blattmassezuwächse sogar abgenommen hatten.

Feldgrasbestände jetzt ernten

sommerliche Temperaturen bringen Wachstumsschub

Die Ergebnisse unserer aktuellen dritten Mitteilung zur Reifeprüfung Grünland und die Wetterprognosen, die der Deutsche Wetterdienst (DWD) bereitstellt, werden mit einem Prognosemodell verarbeitet, um die Entwicklung bis 12. Mai einzuschätzen.

Stand der Feldgrasbestände

Die Entwicklung der Ackergrasbestände verlief in diesem Jahr sehr unterschiedlich. In Verbindung mit den anhaltend kalten Nächten und den eher geringen Tagestemperaturen wirkten sich standörtliche Mängel in Bezug auf Nährstoff- und Wasserverfügbarkeit umso deutlicher in der Masseentwicklung und damit auch in der Rohfaserbildung aus, wobei die Zuckergehalte stabil hoch waren.

Viele Feldgrasbestände wurden im Zuge der Vorbereitungen für die Maisbestellung und aufgrund ausreichender Ertrags- und Rohfaserzunahmen bereits frühzeitig geerntet.

GRP-Standorte 2022
GRP-Standorte 2022Gerd Lange
In den ersten Maitagen lagen die Erträge von den beiden Beprobungsflächen des westlichen Niedersachsen bei 40 dt TM/ha (Diepholz) bis 88,7 dt TM/ha (Oldenburg). Die Standortwahl in dieser Region ergibt mit 60 dt TM/ha bei 20,7 % Rohfaser (XF) in der Trockenmasse insgesamt ein recht repräsentatives Gesamtbild. In der Klimaregion Hannover-Braunschweig wurden am 2.Mai nur 48,3 dt TM/ha mit einem sehr geringem Rohfaseranteil von nur 18% XP in der TM geerntet. Der Blattmassezuwachs an dem Standort im Landkreis Celle bewirkte bei deutlicher Zunahme der Aufwuchsmasse um 9,9 dt TM/ha eine Abnahme der Rohfaseranteile gegenüber der Vorwoche. Durch die hohe Assimilationsrate in dem blattreichen Aufwuchs wurden mit 32,1% (Laborwert) sehr hohe Gesamtzuckeranteile bei einer Aufwuchshöhe von 61,5 cm angereichert.

Der Ackergrasbestand im Weser-Leine Bergland hat sich sehr gut entwickelt. Bei der Beprobung am 2.Mai lag der Rohfasergehalt mit 21,5% XF in TM im optimalen Erntezeitfenster. Gleichfalls wies der Energiegehalt noch einen hohen Wert von 6,5 MJ NEL auf. Bei einem Ertrag von 51,4 dt TM/ha kann die Massebildung zum Schnittzeitpunkt als gut bewertet werden. In dem Zusammenhang erklärt sich der Rohproteingehalt von 13,2 % Rohprotein (XP) in der Trockenmasse auch als normal infolge des so genannten Verdünnungseffektes.

Der Standort in der Klimaregion Küste wurde bereits geerntet. Unsere Angaben basieren auf Prognosedaten, indem eine Fortschreibung von den Messdaten  aus der Vorwoche erfolgte.

Demzufolge lag der Ertrag am 02. Mai bei 55 dt TM/ha. Die Inhaltsstoffe wurden in Bezug auf die  Rohfaser mit  25,1% XF in TM und der Rohproteingehalt mit 13,7% XP in TM kalkuliert, woraus sich ein Energiegehalt von 6,7 MJ NEL/kg TM errechnet.

Weitere Entwicklung des Ackergrases

Das noch auf dem Halm stehende Ackergras sollte nun einsiliert werden, denn die bis 12. Mai prognostizierten Erträge und Futterqualitäten lassen auch für die sich spät entwickelnden Feldgrasbestände optimale Bedingungen erwarten. Die Ertragserwartung in den Regionen ist mit 62 bis 74 dt TM/ha sehr zufriedenstellend, während die Rohproteingehalte mitunter stark abnehmen und durchaus unter 10% XP in Trockenmasse liegen können. Die Energiegehalte sinken nun relativ schnell und drastisch ab. Die prognostizierte Streubreite von den aktuell noch vorhandenen Bestände liegt zwischen 6,1 MJ NEL (Weser-Leine Bergland) bis 6,6 MJ NEL (Weser-Leine Bergland). Es war richtig, die Ackerfläche am Küstenstandort zu ernten, denn gemäß der Prognose läge die Energiekonzentration nunmehr bei  5,8MJ NEL/kg TM und der Rohfasergehalt bei 27,8% XF in TM .

 

Stand und Entwicklung im Dauergrünland

Erntetermine jetzt festlegen

Mit den sommerlichen Temperaturen rückt auch der Erntetermin für das Dauergrünland näher. Noch sehr geringe Erträge spiegeln sich aber auch in nach wie vor sehr geringen Rohfasergehalten wieder, die im Vergleich zur Vorwoche stagnierten bzw. an einigen Standorten aufgrund der Blattmassezuwächse sogar abgenommen hatten.

Grünlandernte beginnt
Grünlandernte beginntGerd Lange
Im Bereich der Klimaregion Küste wurden in der Vorwoche an sechs Standorten mittlere Ertragszuwächse von täglich 65 kg TM/ha erreicht. Bei durchschnittlich 24 cm hohem Aufwuchs und 25,6 dt TM/ha lagen die Rohfasergehalte mit 14,9% bis 17,1% XP in TM an allen sechs Standorten noch deutlich unter dem Optimum.

Die Rohproteingehalte fallen mit durchschnittlich 14,8 % XP in TM aktuell gering aus, was unterschiedliche Ursachen haben kann. Die N-Düngung und die Witterung sind dabei nur beispielhaft zu nennen. Zudem begünstigen die milden Tagestemperaturen und die kalten Nächte die Zuckerbildung. Die Untersuchungsergebnisse weisen aktuell sehr hohe Gesamtzuckergehalte mit 27,7 % im Durchschnitt und mit 24,0 bis 32,1 % in der Streubreite auf. Die Grasbestände kommen nunmehr in die Schossphase, was Auswirkungen auf die stoffliche Zusammensetzung haben wird. Die Rohfaseranteile nehmen bis 12. Mai deutlich zu, so dass von Werten um die 19 % zu rechnen ist.  Grünlandflächen mit günstiger Frühjahresentwicklung und N-Versorgung können bereits erntereif sein, d.h. den optimalen Schnittzeitpunkt von  21 bis 23 % XF in TM erreichen. Für die schwach entwickelten Grünlandstandorte ist die 20. Kalenderwoche voraussichtlich besser für die Mahd geeignet. Dies gilt für Flächen mit hohem Weidelgrasanteil, bei anderer Bestandeszusammensetzung muss einzelbetrieblich entschieden werden.

Klimaregion II (nördliches Niedersachsen) wird durch 4 Standorte repräsentiert. Nur der Hochmoorstandort bleibt in der Entwicklung mit 12,4 dt TM/ha bei 17,4 % XF in TM noch deutlich zurück. Aber auch die weiteren Standorte dieser Region konnten bisher nur sehr geringe Rohfasergehalte einlagern (17,1 bis 17,5% XP in TM). Auch in dieser Region wurden hohe Zuckergehalte von 23,9 % im Mittel der Standorte sowie günstige Eiweißgehalte (14,3 bis 18,3% XP in TM) ermittelt. Auch im nördlichen Niedersachsen ist mit einem optimalen Erntezeitfenster erst in der 20. Kalenderwoche (16. Bis 20.Mai) zu rechnen.

In der Region nordöstliches Niedersachsen (2 Standorte) ergab sich bis 2.Mai bei einer geringen Rohfaserzunahme um 1,3% XF in TM (0,18% tägliche Zunahme) auf 19,5 % XP in TM kein Ertragszuwachs. Die Einzelstandorte unterschieden sich noch deutlich in den Rohfaseranteilen (Differenz 2,3 % XF in TM), wurden aber im Aufwuchs insgesamt und den sonstigen Parametern ähnlich bewertet (Höhe, Ertrag, Eiweiß und Zuckergehalte). Die Eiweißgehalte reduzierten sich geringfügig auf 19,1% XP und der mittlere Energiegehalt lag mit 6,7 MJN NEL/kg TM noch auf sehr hohem Niveau. Gemäß den für die 19.Kalenderwoche prognostizierten Werten dieser Beprobungsflächen ist der optimale Schnittzeitpunkt mit dem Rohfasergehalt von 22,5% XF erreicht. Auch der Rohproteingehalt weist noch mit 15,2 % XP in TM gutes Niveau auf, wohl als Folge des durchschnittlichen Ertrages von 39 dt TM/ha. Es sollten jetzt die guten Witterungsbedingungen für die Mahd genutzt werden, sofern die anderen Grünlandflächen sich ähnlich präsentieren.

Die Untersuchungsfläche im  Weser-Leine Bergland konnte deutlich in der Rohfaserbildung um 1,2 % in d. TM auf 19,9 % XF in TM zulegen. Auch die Trockenmasseerträge waren nach täglichen Zuwachsraten von 117 kg/ha mit 34,6 dt TM/ha bereits beachtlich. Mit der zu erwartenden Rohfaserzunahmen auf 22,6% kann die Mahd nun erfolgen, zumal die Beprobungsflläche zudem einen hohen Ertrag 50 dt TM/ha bis 15. Mai erreicht. Die hier ausgewählte Praxisfläche ist in einem guten Pflegezustand. Einzelbetrieblich ist nunmehr in der Region auf die weitere Grasentwicklung ein besonders hohes Augenmerk zu legen .

Im westlichen Niedersachsen wurden am 02. Mai im Mittel von drei Standorten kaum Ertragszuwächse und ein Rückgang der Rohfaeranteile im Vergleich  zur Vorwoche festgestellt. Die Bestände sind sowohl in den Aufwuchshöhen ( 20 bis 33 cm) als auch im Ertrag (15,8 bis 35,2 dt TM/ha) sehr unterschiedlich. Zum Beprobungszeitpunkt Anfang Mai waren die Rohfasergehalte im Allgemeinen noch auf geringem Niveau mit einer Streubreite von 16,8 bis 18,3 % XF in TM . Die Entwicklung schreitet aber auch hier rasch voran, was aus den DWD-Prognosedaten hervorgeht. Demzufolge können die Rohfasergehalte in der  Region „Westliches Niedersachsen“ bis 12.Mai bereits bei (20,4 % XF in TM liegen. Der optimale Schnittzeitunkt kann demzufolge Ende der Woche erreicht sein, relativ sicher aber in der dritten Maiwoche. Die Erträge sind in aller Regel wohl nicht so üppig, was Folge der fortschreitenden Trockenheit ist. Daher ist die Blickrichtung auf die Qualität das Wesentliche.

Unsere Berichte basieren auf den Ergebnissen von Einzelstandorten und deren Mittelwerten in den verschiedenen Klimaregionen. Die Prognose der weiteren Entwicklung kann daher ebenfalls nur eine Annäherung an die tatsächliche Entwicklung sein und ist für die eigenen Grünlandbestände innerhalb der Klimaregionen nur bedingt zutreffend. Die Beobachtung der eigenen Grünlandbestände sollte immer vergleichend erfolgen, z.B. durch wiederholte Überprüfung der Obergrasanteile sowie des Beginns des Ährenschiebens in Grünland mit hohem Untergrasanteil (Deutsches Weidelgras).

Wir fassen zusammen

  • Aufgrund der weiterhin nicht zu erwartenden Niederschläge ist zunehmend mit einem schnellen Übergang in die generative Phase zu rechnen.
  • Die Ertragsbildung fällt unterschiedlich aus.
  • Vorrang hat die Qualität.
  • Vor dem Hintergrund hat die Mahd bereits begonnen und wird sich in den nächsten Tagen fortsetzen.
  •  Der Endspurt der Reifeentwicklung auf dem Grünland ist eingeleitet.

 

Kontakte

Gerd Lange
Dipl.-Ing. agr.
Gerd Lange

Berater Grünland und Naturschutzprogramme

 04271 945-224

  gerd.lange~lwk-niedersachsen.de


Meike Backes
Dipl.-Ing. agr.
Meike Backes

Leiterin Fachbereich Grünland und Futterbau

 0511 3665-4453

  meike.backes~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

GRP-Standorte 2022

Grünlandreifeprüfung - 4. Mitteilung - Grünlandernte ohne Stress

Den Ernteprozess im richtigen Moment zu starten, um hohe Erträge und hohe Futterqualitäten gleichzeitig zu erreichen ist schwierig. Viele Milchviehhalter haben sich bei sehr gutem Erntewetter bereits für eine frühe Mahd zum Beginn…

Mehr lesen...
Feldgrasvergleich

Grünlandreifeprüfung 2. Mitteilung: Das Ackergras ist schnittreif - Dauergrünland entwickelt sich

Auf den gut versorgten Standorten konnte das Ackergras bis 25.April deutlich an Ertrag und Rohfasergehalt zunehmen und mit rund 54,6 dt TM/ha in Aurich und 63,7 dt TM/ha in Wehnen bei >24 % Rohfaser in der Trockenmasse geerntet werden. Auf dem …

Mehr lesen...
Grassilageernte

Grassilagen 2022 - Fokus auf hohe Futterwerte

Beste Grundfutterqualitäten zu erzielen, ist eine bekannte Forderung, um wirtschaftlichen Futterbau betreiben zu können. Mit den steigenden Kraftfutterpreisen bekommt diese Forderung eine neue Dimension. Nutzen Sie alle pflanzenbaulichen …

Mehr lesen...
Siliermitteleinsatz

Siliermittel für Gras und Leguminosen dominierte Bestände – gleich mehr Sicherheit im Silo

Mit besseren Gärqualitäten zu höheren Grundfutterleistungen. Silierzusätze, richtig ausgewählt und angewandt, tragen zur verlustärmeren Silierung bei. Je besser es gelingt, Fehlgärungsprozesse zu unterbinden, desto …

Mehr lesen...
GRP-Standorte 2022

Grünlandreifeprüfung 1. Mitteilung - Grasaufwüchse zur Milchviehfütterung

Ackergras- und Dauergrünlandbestände sind gut durch den milden Winter gekommen. Die Voraussetzungen für eine gute Grasernte sind durch ausreichende Niederschläge und ein bisher sehr sonniges Frühjahr gegeben. Die Entwicklung …

Mehr lesen...
Grünroggen

Silierstart mit Winterzwischenfrüchten

Mit Grünroggen, Welschem Weidelgras und dem Landsberger Gemenge beginnt die Siliersaison 2022.  Die aktuelle Preisexplosion zwingt mehr denn je, Futter mit höchster Akzeptanz und Qualität zu bergen. Was es bei der Silierung dieser…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Gemüsekiste

Werde Gärtnerheld(in)! - Wir bauen eine Gemüsekiste

Gemeinsam entdecken wir die Welt des Gärtnerns und kreieren eine Gemüsekiste. Wir säen aus und bepflanzen unseren Minigarten und lernen alles, was ein(e) Gärtnerheld(in) wissen muss! Eure Gemüsekiste nehmt ihr mit nach Hause.…

Mehr lesen...
Gemüsekiste

Werde Gärtnerheld(in)! - Wir bauen eine Gemüsekiste

Gemeinsam entdecken wir die Welt des Gärtnerns und kreieren eine Gemüsekiste. Wir säen aus und bepflanzen unseren Minigarten und lernen alles, was ein(e) Gärtnerheld(in) wissen muss! Eure Gemüsekiste nehmt ihr mit nach Hause.…

Mehr lesen...
Futter ranschieben

Prüfungsvorbereitungskurs Landwirt (Rind)

Gelassenheit kommt durch Wiederholung und Routine! Leider bleibt in der betrieblichen Ausbildung häufig nicht viel Zeit, um vor der Prüfung noch einmal alle wichtigen Ausbildungsinhalte zu wiederholen und zu verinnerlichen. Vor diesem …

Mehr lesen...
PV auf Maschinenhalle

Photovoltaik und Batteriespeicher in der Landwirtschaft

Photovoltaikanlagen tragen auf zahlreichen landwirtschaftlichen Betrieben zum Teil erheblich zum Familieneinkommen bei. Nachdem es in den letzten Jahren um die solare Stromproduktion etwas ruhiger geworden war, dreht sich der Markt derzeit sehr stark…

Mehr lesen...
Holz schneiden

Motorsägenlehrgang für gewerbliche Anwender*innen

In diesem Motorsägenlehrgang für den gewerblichen Forstbereich sowie dem kommunalen Bereich erlernen Sie folgendes : korrekten Umgang mit der Motorsäge. Arbeitssicherheit, Unfallverhütungsvorschriften Aubau und Funktion …

Mehr lesen...
Futter ranschieben

Prüfungsvorbereitungskurs Landwirt (Rind)

Gelassenheit kommt durch Wiederholung und Routine! Leider bleibt in der betrieblichen Ausbildung häufig nicht viel Zeit, um vor der Prüfung noch einmal alle wichtigen Ausbildungsinhalte zu wiederholen und zu verinnerlichen. Vor diesem …

Mehr lesen...