Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040606

Ein Arbeitsleben dem Wald zu Diensten

Reißhaken, Farbdose, Motorsäge und Harvester: Herbert Geers hat als Bezirksförster der LWK Niedersachsen so manchen Wandel erlebt. Er blickt zurück auf 37 Jahre Betreuungsarbeit für rund 3.000 Hektar Wald und 800 Waldbesitzende.

Herbert Geers Bezirksförster
Herbert Geers leitete 35 Jahre die Bezirksförsterei Freren der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und setzte sich für einen klimaangepassten Waldumbau ein.Carl Hesebeck
Förster Herbert Geers hat als Bezirksförster der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in 37 Jahren im Wald so manchen Wandel erlebt. Von der Bezirksförsterei Freren aus hat der 65-Jährige im Emsland rund 3.000 Hektar Wald mit etwa 800 Waldbesitzern betreut.  „Das sind insgesamt sehr kleine Waldstrukturen, pro Waldeigentümer macht das im Durchschnitt weniger als vier Hektar aus“, erklärt Herbert Geers. Dennoch kennt sich der Forstmann in den Wäldern „seiner“ Waldbesitzer gut aus, die in den drei Waldschutzgenossenschaften (WSG) Lengerich, Beesten und Bawinkel organisiert sind.

Während viele Waldeigentümer in den zurückliegenden Jahren noch viele Arbeiten selbst übernommen haben, sind heute fast nur noch Unternehmer im Einsatz. Vor allem die Holzernte hat sich deutlich gewandelt: „Im Winter waren früher nicht selten 25 oder sogar 30 Motorsägen im Einsatz, viele Bauern haben selbst Holz gemacht. Heute sind nicht mehr unbedingt alle Waldeigentümer in der Landwirtschaft tätig und auch den Landwirten fehlt die Zeit“, berichtet Herbert Geers. So übernehmen heute in der Regel Maschinen diese Arbeiten. „Ich kann mich noch gut an den ersten Harvestereinsatz im Bezirk erinnern, das war 1989 in Langen“, blickt Herbert Geers zurück. Die Vorbereitung der Holzernte zählt der Förster auch heute noch zu seinen wichtigsten Aufgaben. Statt wie früher die zu fällenden Bäume mit dem Reißhaken zu markieren, kommt schon lange Jahre eine Farbdose zum Einsatz. „Die Möglichkeit, den Wald so zu gestalten, hat mir schon immer viel Freude bereitet. Gleichzeitig erhalten und steigern wir so auch Werte. Regelmäßig gepflegte Bestände rentieren sich für die Waldbesitzer und Waldbesitzerinnen“, macht Herbert Geers deutlich.  

Genau wie die Holzernte hat sich auch die Pflanzung gewandelt: Während früher die unterschiedlichsten Handgeräte zum Einsatz kamen, kommen nun in der Regel Pflanzmaschinen zum Einsatz. Viele der Unternehmer im Emsland haben sich in diesem Dienstleistungsbereich auf die maschinelle Pflanzung spezialisiert. In den kleinstrukturierten Besitzverhältnissen ist der Waldumbau nicht immer einfach umzusetzen, dennoch finden sich in der Bezirksförsterei Freren immer wieder Kulturen und junge Waldbestände.

So manchem Wald konnte der Frerener in den vergangenen Jahrzehnten beim Wachsen regelrecht zuschauen – manche Douglasie ist mittlerweile schon erntereif. „Gerade bei den derzeitigen Preisen für Rothölzer wie Douglasie ist das ein schönes Beispiel dafür, das sich regelmäßige Durchforstungen lohnen“, betont der Förster. Auf den armen Sandböden seines Bezirkes wächst vor allem Kiefer, geringere Anteile machen Japanlärche, Douglasie und Fichte aus. „Die Kiefernbestände sind aus der Not begründet worden. Es gibt schon viele Mischbestände, mein Nachfolger oder meine Nachfolgerin sollte den Waldumbau weiter vorantreiben“, sagt Herbert Geers, der Ende Mai in den Ruhestand eintritt. Eine wichtige Aufgabe sei es auch, das Interesse am Wald lebendig zu halten.

Kontakte

Carl Hesebeck
Carl Hesebeck

Bezirksförster

  carl.hesebeck~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Brennholz-Saison Ausrüstung

Startklar in die Brennholz-Saison

Mit Beginn des Winters, nach dem Laubabfall, bereiten sich die Brennholzselbstwerber wieder darauf vor, dass sie „in den Wald gelassen“ werden. Doch sind Werkzeuge, Geräte und Schutzbekleidung auch wirklich einsatzbereit? Die noch …

Mehr lesen...
Meterstuken stehen lassen

Rückeschäden lassen sich vermeiden

Nach einer Erntemaßnahme ist kaum etwas ärgerlicher, als Fällungs-, Rücke- oder Polterschäden am verbleibenden Bestand festzustellen. Die entstandenen Rindenschäden sind laut Bezirksförster Dieter Scholz in der …

Mehr lesen...
Protz im Wald

Ringeln: eine gefahrlose Alternative

In der noch unübersichtlichen Dickungsphase von heranwachsenden Wertholzbeständen gilt es, „Protze“ und „Wölfe“ zu entfernen. Das funktioniert nicht nur mit Hilfe einer Säge, sondern auch mit dem alten …

Mehr lesen...
Axt und Spalthammer

Brennholz hacken: So wird's leichter

Wer sein bereits auf Ofenlänge zugeschnittenes Brennholz von Hand spaltet, baut Muskeln auf und Aggressionen ab; doch die Arbeit ist weder leicht, noch gefahrlos. Die in der Land & Forst Nr. 46 veröffentlichte Checkliste von&…

Mehr lesen...
Sturmholzaufarbeitung

Sturmschäden im Wald: Wie sind wir vorbereitet?

Auch wenn die Folgen des Klimawandels für den Wald noch nicht gänzlich vorhersehbar sind - mit Wetterextremen, darunter Stürmen, wird häufiger zu rechnen sein. Gegen den Sturm kann die Forstwirtschaft nichts machen, stabile Best&…

Mehr lesen...
Brennholz

Neues Merkblatt für die Brennholz-Selbstwerbung

Mit dem ungebrochenem Boom auf dem Brennholzmarkt werden die Waldbesitzer in bisher ungeahntem Maße von holzsuchenden Kunden kontaktiert, die das Brennholz vorwiegend in Selbstwerbung aufarbeiten wollen. Hierbei gilt es, insb. beim Aspekt des …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Gartenfachexkursion Raum Versmold - Bad Driburg

Die Ganztagesexkursion führt in den, auch durch Buchveröffentlichung und die WDR-Sendung ´Garten & Lecker´ bekannten Privatgarten Wagenhuber nach Versmold-Peckeloh. Auf 1,5 ha Fläche erwartet die Besucher ein …

Mehr lesen...
Gerste

Feldbesichtigung der Getreideversuche auf der Stader Geest

Einladung zur Feldbesichtigung der Getreideversuche auf der Stader Geest Programm: Landessortenversuche in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale ‒ Ertragsleistung, Gesundheit und Standfestigkeit ‒ Integrierter Pflanzenschutz: …

Mehr lesen...

Sachkundelehrgang für Distanzinjektion, Immobilisation und Töten von Gatterwild und extensiv gehaltenen Rindern

Um Ihr Gatterwild im Gehege sowie Ihre extensiven Rinder auf der Weide zu immobilisieren oder zu betäuben und zu töten, benötigen Sie spezielle Kenntnisse nach Waffenrecht, nach Tierschutzgesetz, nach der Tierschutzschlacht VO wie der …

Mehr lesen...
Gartenfachexkursion

Schau an der schönen Gärtenzier

Gartenfachexkursion in den Heidekreis Wir besichtigen 3 verschiedene Privatgärten mit großer Pflanzenvielfalt und besonderen Gestaltungsideen. Im Reisepreis enthalten sind Organisation, Reiseleitung, Bustransfer und Eintritte in die G&…

Mehr lesen...
Ernte

Workshop Mähdrescheroptimierung - Neuer Termin!

Der Mähdrescher soll unter verschiedensten Erntebedingungen, in wechselnden Kulturen und Sorten sein Leistungsvermögen voll ausschöpfen. Ein optimierter Mähdrescher gewährleistet eine zügige Ernte von qualitativ …

Mehr lesen...
Gartenexkursionen

Erleben Sie Ihre Gartenträume - geführte Gartenexkursion zu ländlichen Gärten

Eine Exkursion mit dem Bus zu privaten ländlichen Gärten einer Region: In diesem Jahr fahren wir nach Sandhatten und Dötlingen. Vier wunderbare, großzügige Gärten warten auf uns. Die Gartenbesitzerinnen&…

Mehr lesen...