Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040654

Grünlandfeldtag 2022 – Endlich wieder in Präsenz treffen, fachlich informieren und diskutieren

Mehr Artenvielfalt, resilientes Grünland, die Etablierung von Leguminosen in Grasbeständen, Spezialtechnik für artenreiches Grünland u.v.m. - sind nur ein Teil von Themen, die beim Grünland-Feldtag am 08. Juni 2022 in Ovelgönne von 10.00 bis 15.00 Uhr vorgestellt werden. Nutzen Sie den Feldtag zum Fachgespräch.

Vielfältige Mischungen
Aspekte des Artenschutzes und der Biodiversität stehen im Rahmen des „Niedersächsischen Weges“ im Fokus. Welche Möglichkeiten es für Futterbaubetriebe gibt, hier aktiv einen Beitrag zu leisten, wird mit den Vorträgen deutlich.Dr. Christine Kalzendorf
Hier finden Sie alle Details zum Grünland Feldtag am 08. Juni 2022 in Ovelgönne


Die Schwerpunkte des Grünlandfeldtages sind ...

... Versuchsrundgang mit Stationen u.a. zu folgenden Fragestellungen

  • Klimawandel und Grünlandresilienz – Arten, Mischungen
  • Niedersächsischer Weg – futterbauliche Aufwertung des Grünlandes
  • Niedersächsischer Weg – naturschutzfachliche Aufwertung mit Regiosaatgut und Mahdsaatgutübertragung
  • Niedersächsischer Weg – NWG & Co.- Regelungen an Gewässern
  • Stickstoffdüngung auf dem Grünland
  • Grünland neu ansäen?
  • Blick in den Boden – Basis zur Ertragssicherheit

... Spezialtechnik der Region zum Thema artenvielfältiges Grünland 

  • Duwock-Unterschneidegerät
  • Messerbalkenmähwerk
  • Erntemaschine Mahdsaatgutübertragung
  • Saattechnik für Blühstreifen an Gewässerkanten
  • Wildtierrettung mittels Drohnenflug
  • Versuchstechnik
  • Futtervollernter (Versuchstechnik)
  • Selbstbau Gülleausbringungstechnik für Parzellenversuche

... Informationen in den Zelten

  • Freiwillige Mischungskontrolle Niedersachsen
  • Saatgutaussteller
  • Grünland – Weiden und Herdenschutz
  • Wiesenvogelschutz und Naturschutzhöfe (Projektarbeit)
  • Biotopverbund (Projektarbeit)


Landwirte sind wichtige im Partner im Naturschutz. Nur im Miteinander zwischen den Akteuren des Natur-, Arten- und Gewässerschutzes auf der einen Seite und der Landwirtschaft auf der anderen Seite lassen sich die notwendigen Herausforderungen  wie sie im „Niedersächsischen Weg“ oder auch in den Perspektiven der „Niedersächsischen Grünlandstrategie“ beschrieben werden, bewältigen.

Die drei Vorträge dienen dazu, die Materie vertiefender zu durchdringen.


Fraederk Meppen (Landwirt im LK Wittmund) verdeutlicht in seinen Ausführungen, wie wichtig ihm ein guter Zustand des Grünlandes, seine Pflege und nachhaltige Grünlandbestände sind. Er blickt nicht nur auf sehr gute Futterwerte seines Grünlandes in den letzten Jahren zurück, sondern auch auf steigende Grundfutterleistungen. Der Einbindung von Leguminosen wie Weiß- oder Rotklee aber auch von tief wurzelnden Kräutern ist aktuell ein Thema, dem er sich auf seinen Flächen widmet. In seinem Vortrag geht er auf die Etablierung, auf die Nutzung aber auch auf den Nutzeffekt ein. Lassen Sie sich von den vielen praktischen Hinweise inspirieren.



Nora Kretzschmar (Fachreferentin Naturschutz der LWK Niedersachsen) macht deutlich, dass oftmals und nahezu unbewusst Bausteine zur Biodiversität im Betrieb bereits umgesetzt werden. Welche weiteren Möglichkeiten es gibt, sich gezielt am Arten- und Naturschutz zu beteiligen, zeigt sie mit ihrem Vortrag auf konkrete und praktische Art und Weise auf. Ein Mitmachen lohnt sich, denn jede bessere Verzahnung zwischen ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten stärkt die Nachhaltigkeit des jeweiligen Betriebssystems.



Dr. Karsten Padeken (Kreislandwirt der Wesermarsch) gibt einen Einblick in die Zielsetzungen der niedersächsischen Grünlandstrategie und des niedersächsischen Weges.

Mit der Grünlandstrategie wird erkennbar, dass keine andere Landnutzung so multifunktionell aufgestellt ist wie das Grünland. Die Erhaltung des Grünlandes liegt somit auch im politischen Interesse. Dabei wird hervorgehoben, dass Grünland nur durch seine Nutzung erhalten bleibt. Diese Denkausrichtung zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Werk der niedersächsischen Grünlandstrategie.

Im Rahmen des Niedersächsischen Weges macht Dr. Padeken deutlich, dass das Grünland hiervon besonders stark betroffen ist. Das Besondere der Vereinbarung „Niedersächsischer Weg“ ist, dass sich im Vorfeld sowohl die Landwirtschaft als auch die Naturschutzverbände mit der Landesregierung zusammengesetzt haben. So war es möglich, dass jeder seine Positionen und Betroffenheit im Vorfeld darstellen konnte und ein möglichst gemeinsamer Nenner erarbeitet wurde. „Es kommt hierbei natürlich zu Einschränkungen, aber es ist bundesweit zum ersten Mal ein individueller Pflichtausgleich für Naturschutzmaßnahmen verankert wurden.“, so das Statement von Dr. Padeken.

Kontakte


Dr. Christine Kalzendorf

Beraterin Grünland, mehrj. Ackerfutterbau und Futterkonservierung

0441 801-428

0152 5478 2428

christine.kalzendorf~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Siliermittel Maissilierung 2022

Welches Siliermittel für Silomais?

Viele Maissilagen neigen aufgrund des hohen Potentials an leicht umsetzbaren Nährstoffen zur Nacherwärmung. Die Problematik kann sich durch den trockenheitsgestressten Mais verstärken.  An jeder Stellschraube ist nun zu drehen, …

Mehr lesen...
Ackergras

Mit Ackergras Futterlücken schließen

Der mehrjährige Ackergrasanbau kann einen Beitrag zur Absicherung der Grundfutterproduktion leisten. Der erste Aufwuchs schöpft seinen Ertrag aus der Winterfeuchte. Aufgrund des frühen Schnittregimes ist in aller Regel auch der zweite …

Mehr lesen...

Grünland-Neuansaaten werden schwieriger

Dauergrünland wird im besten Falle durch Pflege und Nutzung in einem günstigen Zustand erhalten, so dass auf eine Erneuerung verzichtet werden kann. Dennoch kommt es immer wieder zu Situationen, die eine Grünlandneuansaat erfordern. …

Mehr lesen...
LeguGrasmischungen

Hohe Proteinerträge mit Leguminosengras sichern

Der mehrjährige Anbau von Leguminosengras oder Leguminosen hat viele agronomische Vorteile. Zudem punkten die Mischungen durch gute Erträge und ansprechende Futterqualitäten. Viel Protein kann hier vom Hektar bei Beachtung des …

Mehr lesen...

Maßnahmen zur Eindämmung des Vorkommens von Jakobs-Greiskraut in Niedersachsen

Das Jakobs-Greiskraut (Senecio jacobaea), das in der Umgangssprache auch als Jakobs-kreuzkraut bezeichnet wird, ist eine in Europa und Westasien heimische Pflanze, deren Vorkommen in letzter Zeit in weiten Teilen Niedersachsens zugenommen hat. Im …

Mehr lesen...
2016 DLG Murten

Gute Qualität in Rundballen – nicht nur eine Frage der Technik

Den optimalen Schnittzeitpunkt je nach Reife des Gras- oder auch Leguminosenbestandes exakt zu treffen, lässt sich durch das Rundballenverfahren gut umsetzen. Es müssen aber auch die Anwelkbedingungen passen, denn formstabile Ballen sind …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Mist streuen

Aufzeichnungspflichten und Düngeverordnung kompakt- was gilt es zu beachten?

08.12.2022

In diesem Webseminar geben wir Ihnen einen Überblick rund um die allgemeinen Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten für Ihren landwirtschaftlichen Betrieb. Eine Vielzahl von Themen soll Beachtung finden: …

Mehr lesen...
Körnermais

Pflanzenbautagung 2023 in Bremervörde

17.01.2023

Unsere traditionelle Pflanzenbau - Fachtagung findet im Januar 2023 statt. Die GAP 2023 stellt alle Betriebe vor große Herausforderungen. Auf der Tagung werden neben dem rechtlichen Rahmen auch mögliche pflanzenbauliche …

Mehr lesen...