Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040739

Beginn der Getreideernte: Die ersten Wintergerstenbestände sind bereits gedroschen

Die kommenden trockenen Tage werden viele Landwirte nutzen, um als erstes die druschreife Wintergerste zu beernten. Lediglich in den Küstenregionen könnte sich die Ernte noch etwas verzögern, zumal hier die Wasserversorgung gut war und gemäßigtere Temperaturen für weniger pflanzlichen Stress sorgten. 

Getreideernte
Die Getreideernte hat begonnen: Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen rechnet mit regional unterschiedlichen Erträgen.Walter Hollweg
Hannover/Oldenburg – Die allerersten Wintergerstenbestände sind bereits geerntet – mit dem allgemeinen Beginn der Ernteperiode rechnen die Pflanzenbaufachleute der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen ab dem Wochenende. Regionale Unterschiede in der Ertragshöhe werden sich in diesem Jahr sicherlich bemerkbar machen, da vor allem auf den leichteren, durch Trockenheit beeinflussten Standorten die Wasserversorgung zum Schluss vielleicht doch nicht ausreichte.

Die seit März vielfach in der Menge nur unterdurchschnittlich gefallenen Niederschläge, vor allem in den östlichen und südlichen Regionen Niedersachsens, wirkten sich in Verbindung mit Temperaturen über 30°C entsprechend auf die Wachstumsbedingungen beim Getreide aus. „Diese Niederschlagsdefizite haben sich auf die Kornfüllung und damit auf die Kornerträge bei der Wintergerste jedoch weniger stark ausgewirkt.“, sagt Carsten Rieckmann, bei der LWK Leiter des Sachgebiets Mähdruschfrüchte.
Auf den Hochertragsstandorten wird mit einer durchschnittlichen Gerstenernte gerechnet, die teilweise sicherlich auch gut ausfallen könnte. Da in diesem Jahr der Abreifeprozess weniger durch die Hitze forciert wurde als im letzten Jahr, ist auch von zufriedenstellenden bis guten Kornqualitäten auszugehen. 

Laut aktueller Wetterprognose könnte die Ernte allerdings Mitte kommender Woche durch eine Regenperiode unterbrochen werden. Diese Niederschläge könnten möglicherweise den später abreifenden Getreidearten, wie Weizen, Tritricale und Roggen noch zu Gute kommen, wenn die Bestände trockenheitsbedingt nicht bereits zu weit in ihrer Abreife fortgeschritten sind.

Gravierende Probleme durch einen erhöhten Krankheitsdruck waren in diesem Jahr kaum zu verzeichnen. In der Wintergerste trat mit Beginn der Abreifephase zum Teil ein stärkerer Ramulariabefall auf, der die Abreife möglicherweise noch etwas beschleunigte, da der vitale Blattapparat geschädigt wurde. In den übrigen Wintergetreidearten war neben einer Frühinfektion durch Gelbrost bei einzelnen Sorten lediglich relativ spät noch ein zunehmender Braunrostbefall erkennbar. Die Gefahr des Befalls mit Ährenfusarium wird allgemein als recht gering eingestuft, da die Infektionsbedingungen hierfür im relevanten Zeitraum kaum gegeben waren.

Während der Weizen auf dem Anbauniveau des Vorjahres geblieben ist, verzeichnet vor allem der Raps einen Zuwachs im Anbauumfang, der sicherlich durch die hohen Erzeugerpreise bedingt ist. Die Rapsbestände präsentieren sich bisher recht gut, wobei Ernteprognosen im Raps mit großer Vorsicht zu genießen sind.

Auch beim Sommergetreide gibt es regional einen Zuwachs beim Anbauumfang. Hier gibt es je nach Wasserverfügbarkeit vor und nach der Saat aber sehr große regionale Unterschiede in der Bestandsentwicklung. Besonders in einigen Marschregionen haben starke Niederschläge direkt nach der Saat zu einer Verkrustung der Bodenoberfläche geführt, die die Entwicklung der Pflanzen beeinträchtigte.

Generell stellen die LWK-Pflanzenbaufachleute niedersachsenweit fest, dass sich die Getreidebestände in diesem Jahr dank milderer Temperaturen im Frühjahr zügiger als im Vorjahr entwickeln konnten. Die Ertragsleistung der Bestände wird sicherlich wieder stärker durch die Bodengüte und die Wasserversorgung beeinflusst worden sein; insbesondere in den Beregnungsregionen im nordöstlichen Niedersachsen wurde dank der attraktiven Markpreise für Getreide dieses auch wieder verstärkt beregnet. Dies gilt vor allem auch für die Braugerste, die derzeit sehr hoch dotiert ist und sich damit eine bedarfsgerechte Beregnung in jedem Falle lohnen sollte.

Normale hochsommerliche Witterungsbedingungen vorausgesetzt, werden nach der Wintergerste die übrigen Getreidearten voraussichtlich ab Mitte Juli, schwerpunktmäßig wohl aber erst ab Ende Juli, druschreif sein.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen



 

Kontakte


Nadine Spille

Öffentlichkeitsarbeit, Online-Medien, Ausstellungen/Messen

0441 801-222

nadine.spille~lwk-niedersachsen.de

Dipl.-Ing. agr.
Carsten Rieckmann

Leiter Sachgebiet Mähdruschfrüchte

0511 3665-4357

0152 5478 2194

carsten.rieckmann~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Landwirtschaftskammer Niedersachsen informiert auf Messe LandTageNord in Wüsting rund um das Thema Leben auf dem Land

LandTageNord: Landwirtschaftskammer klärt über Ernährungssicherheit auf

Die Agrar- und Freizeitmesse findet vom 19. - 22. August in Wüsting statt. Fachleute der Kammer beraten u.a. zur Betriebswirtschaft, zum Nährstoffmanagement oder zur GAP-Reform und informieren über die grünen Berufe.

Mehr lesen...
Zuständigkeitsregionen der Willkommenslotsinnen

Willkommenslotsinnen sind Projekt des Monats

Landesinitiative „Niedersachsen packt an“ zeichnet Programm der Landwirtschaftskammer aus

Mehr lesen...
ultraflache Stoppelbearbeitung mit Treffler TGA

Maschinenvorführung der Landwirtschaftskammer: Zeitgemäße Techniken zur Bodenbearbeitung und Aussaat

Sie sind wassersparend, bodenschonend und wirtschaftlich: Erstmals stehen Geräte für die ultraflache Bodenbearbeitung im Fokus

Mehr lesen...
Dr. Johannes Hallmann zeigt Kammerprädident Gerhard Schwetje (r.) ein Glas mit Nematoden.

Präsident und Direktor informieren sich über JKI-Forschung in Braunschweig

Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen, und LWK-Direktor Dr. Bernd von Garmissen, haben am 4. August 2022 das Julius Kühn-Institut in Braunschweig besucht, um sich über die laufenden Arbeiten an …

Mehr lesen...
Wechsel im Forstamt Weser-Ems der Landwirtschaftskammer Niedersachsen: Nach 40 Jahren verabschiedet sich Gerd Holzgräfe (rechts) in den Ruhestand und übergibt die Bezirksförsterei Ankum an Steffen Themann.

Wechsel in Ankum: Steffen Themann neuer Bezirksförster

Nachfolger von Gerd Holzgräfe ist für Betreuung von 220 Waldbesitzenden mit 2.400 Hektar Wald zuständig.

Mehr lesen...
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (l.) und Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Schwetje (r.) freuen sich mit dem Ehepaar Drögemüller über die „Niedersächsische Auszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung 2022“.

​​​​​​​Ein Ausbilder mit Leib und Seele

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat Landwirt Dirk Drögemüller die „Niedersächsische Auszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung 2022“ verliehen. Landwirtschaftskammer-Präsident …

Mehr lesen...