Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040801
Stand:14.07.2022

ASP-Restriktionszonen: Erhebliche Einschränkungen für schweinehaltende Betriebe

Landwirtschaftskammer Niedersachsen weist nach Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest auch auf finanzielle Belastungen für Mastbetriebe hin

Schweine in der LWK-Versuchsstation Wehnen
Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat am 2. Juli 2022 erstmals Niedersachsen erreicht (Symbolbild).Wolfgang Ehrecke
Oldenburg – Nachdem am 2. Juli 2022 erstmals der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Niedersachsen amtlich festgestellt worden ist, sollten Landwirtinnen und Landwirte in den Restriktionszonen damit rechnen, dass sie über einen längeren Zeitraum von mindestens 30 bis 60 Tagen ihre Schlachtschweine nur mit erheblichen Einschränkungen und finanziellen Nachteilen vermarkten können. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) hin.

Ausgebrochen war die ASP in einem landwirtschaftlichen Betrieb mit 280 Sauen und rund 1500 Ferkeln in der Gemeinde Emsbüren im Landkreis Emsland. Die Eintragsursache ist bisher unbekannt. Um den Betrieb wurde eine Restriktionszone in einem Radius von insgesamt 10 Kilometern eingerichtet. In diesem Bereich liegen 296 Schweinebetriebe, in denen insgesamt rund 195.000 Schweine gehalten werden. Die Restriktionszone erstreckt sich auch auf Gebiete des angrenzenden Landkreises Grafschaft Bentheim.

Zwar sei momentan noch nicht geklärt, welche Schlachtbetriebe Schweine aus dem Schutz- und Beobachtungsgebiet aufnehmen würden, sagt LWK-Vizepräsident Hermann Hermeling, dennoch müsse man hier schnell zu Entscheidungen kommen, da man mit der Schlachtung von 4000 bis 6000 Tieren pro Woche rechne. Deutschlandweit werden momentan wöchentlich zwischen 780.000 und 800.000 Schweine geschlachtet.

Für die betroffene Schlacht- und Fleischwirtschaft sind aus bestimmten seuchenhygienischen Vorsichtsmaßnahmen zahlreiche Aspekte zu beachten. Daher werden nicht alle in der Region liegenden Schlachthöfe eine Schlachtung von Schweinen aus den Restriktionsgebieten ermöglichen können. In der Regel entstehen daraus auch für die Mastbetriebe kostenträchtige Belastungen. Landwirt*innen sollten daher produktionstechnische Möglichkeiten ergreifen, die das Wachstum der Schweine auf einen eventuell verlängerten Mastendzeitpunkt ausrichten. Hier kann beispielsweise eine nährstoffreduzierte Fütterung bzw. der Einsatz von wirtschaftseigenem Sättigungsfutter hilfreich sein.

Hermeling rät jenen Berufskolleg*innen, die eine ASP-Ertragsschadenversicherung abgeschlossen haben, ihr betriebliches Vorgehen mit dem Versicherungsträger abzustimmen. Darüber hinaus appelliert er an die Schweinehalter*innen, alle notwendigen Biosicherheitsmaßnahmen in den Betrieben konsequent umzusetzen.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine schwere Virusinfektion, die ausschließlich Haus- und Wildschweine befällt und insoweit weder für andere Tierarten noch den Menschen eine Gefahr darstellt. Mehr Infos unter bit.ly/asp-faq.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte

Dr. Albert Hortmann-Scholten

Dr. Albert Hortmann-Scholten

Leiter Fachbereich Betriebswirtschaft, Markt, Unternehmensberatung

0441 801-316

0152 5478 2159

albert.hortmann-scholten~lwk-niedersachsen.de

Jantje Ziegeler
M.Ed.
Jantje Ziegeler

Pressereferentin, Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien

0441 801-172

0170 5917 226

jantje.ziegeler~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Landwirtschaftskammer Niedersachsen informiert auf Messe LandTageNord in Wüsting rund um das Thema Leben auf dem Land

LandTageNord: Landwirtschaftskammer klärt über Ernährungssicherheit auf

Die Agrar- und Freizeitmesse findet vom 19. - 22. August in Wüsting statt. Fachleute der Kammer beraten u.a. zur Betriebswirtschaft, zum Nährstoffmanagement oder zur GAP-Reform und informieren über die grünen Berufe.

Mehr lesen...
Zuständigkeitsregionen der Willkommenslotsinnen

Willkommenslotsinnen sind Projekt des Monats

Landesinitiative „Niedersachsen packt an“ zeichnet Programm der Landwirtschaftskammer aus

Mehr lesen...
ultraflache Stoppelbearbeitung mit Treffler TGA

Maschinenvorführung der Landwirtschaftskammer: Zeitgemäße Techniken zur Bodenbearbeitung und Aussaat

Sie sind wassersparend, bodenschonend und wirtschaftlich: Erstmals stehen Geräte für die ultraflache Bodenbearbeitung im Fokus

Mehr lesen...
Dr. Johannes Hallmann zeigt Kammerprädident Gerhard Schwetje (r.) ein Glas mit Nematoden.

Präsident und Direktor informieren sich über JKI-Forschung in Braunschweig

Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen, und LWK-Direktor Dr. Bernd von Garmissen, haben am 4. August 2022 das Julius Kühn-Institut in Braunschweig besucht, um sich über die laufenden Arbeiten an …

Mehr lesen...
Wechsel im Forstamt Weser-Ems der Landwirtschaftskammer Niedersachsen: Nach 40 Jahren verabschiedet sich Gerd Holzgräfe (rechts) in den Ruhestand und übergibt die Bezirksförsterei Ankum an Steffen Themann.

Wechsel in Ankum: Steffen Themann neuer Bezirksförster

Nachfolger von Gerd Holzgräfe ist für Betreuung von 220 Waldbesitzenden mit 2.400 Hektar Wald zuständig.

Mehr lesen...
Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (l.) und Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Schwetje (r.) freuen sich mit dem Ehepaar Drögemüller über die „Niedersächsische Auszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung 2022“.

​​​​​​​Ein Ausbilder mit Leib und Seele

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat Landwirt Dirk Drögemüller die „Niedersächsische Auszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung 2022“ verliehen. Landwirtschaftskammer-Präsident …

Mehr lesen...