Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040899
Stand:09.08.2022

Schlachtreife Schweine im Wachstum bremsen

Afrikanische Schweinepest im Emsland - Die von den strikten Restriktionen betroffenen Betriebe können ihre Schweine nicht termingerecht ausstallen. Durch den „Schweinestau“ liegen die Nerven der Landwirte und Berater im Emsland und in der Grafschaft Bentheim blank. Diese Situation bestätigt, wie notwendig es ist, sich mit den Szenarien einer verlängerten Endmast zu beschäftigen.

Wie können schlachtreife Schweine in ihrem Wachstum gebremst werden? Lassen sie sich so füttern, dass sie nicht nur satt sind, sondern gleichzeitig auch möglichst wenig Leistung einbüßen? Dazu gibt es nur wenige aktuelle Untersuchungen.

Versuch mit Sättigungsfutter

Die LWK Niedersachsen hat schon zu Beginn der Corona-Pandemie einen Versuch mit zwei „Sättigungsfuttern“ in der LPA Quakenbrück durchgeführt. 80 Ferkel (Topigs Norsvin Pi x TN 70) wurden bis ca. 118 kg Lebendmasse satt gefüttert. Dieses Gewicht steht für den Zeitpunkt der ursprünglich geplanten Ausstallung und sollte den Tag symbolisieren, an dem der Seuchenfall mit seinen Restriktionen eintritt. Ab 118 kg LM erhielten die beiden Futtergruppen je ein energiereduziertes Sättigungsfutter rationiert über etwa vier Wochen.

Den vollständigen Artikel entnehmen Sie bitte der anhängenden Datei.

 

Kontakte

Dipl.-Ing. agr.
Andrea Meyer

Rinderfütterung, Schweinefütterung, Futterberatungsdienst e.V.

0511 3665-4479

andrea.meyer~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Mehl oder Pellets für Schweine?

Steigenden Energiekosten verteuern auch die energieaufwändige Pelletherstellung. Da stellt sich schnell die Frage, ob die Kosten für pelletiertes Futter eingespart und statt Pellets nicht besser mehlförmiges Schweinefutter eingesetzt …

Mehr lesen...

Getreidepreise Januar - September

Als Richtwerte schlagen wir die vom Fachbereich 3.1 der Landwirtschaftskammer vorläufig geschätzten Getreidepreise (netto) in €/100 kg für die Futterkostenberechnung vor.

Mehr lesen...

Zinkoxid als Futtermittelzusatzstoff weiterhin zulässig

Seit Jahrzehnten wurde Zinkoxid zur Bekämpfung von Ferkeldurchfällen eingesetzt. Die EU hat bereits im Jahr 2017 die Zulassung von Tierarzneimitteln mit Zinkoxid widerrufen.

Mehr lesen...

Getreidequalität 2022- weitere Ergebnisse

Die LUFA Nord-West hat weitere Getreideproben ausgewertet.

Mehr lesen...

Gerstequalität 2022- erste Ergebnisse

Die LUFA Nord-West hat die ersten Gerstenproben untersucht.

Mehr lesen...

Duroc-Schweine N-/P-reduziert füttern?

Die Mast von Duroc-Kreuzungen nimmt zu. Durocs sind nicht nur durch ihre Robustheit und sehr hohe Fresslust und Zunahme bekannt.

Mehr lesen...