Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01040921
Stand:18.08.2022

Sonniger Sommer sorgt für Äpfel von exzellenter Qualität

Anfang September beginnt die Apfel-Haupternte im Alten Land. Die Landwirtschaftskammer rechnet mit einer Erntemenge von 323.000 Tonnen in Niedersachsen.

An der Niederelbe hat die Ernte der Frühäpfel begonnen, ab Mitte September folgen mit Holsteiner Cox und Elstar die ersten Haupt- und Lagersorten. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen rechnet mit einer Erntemenge von 323.000 Tonnen.
An der Niederelbe hat die Ernte der Frühäpfel begonnen, ab Mitte September folgen mit Holsteiner Cox und Elstar die ersten Haupt- und Lagersorten. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen rechnet mit einer Erntemenge von 323.000 Tonnen.Thorsten Ritzmann Fotografie
Jork – Makelloses Aussehen mit exzellenten inneren Werten: Verbraucherinnen und Verbraucher können sich in diesem Jahr auf eine hervorragende Qualität aller Apfelsorten freuen, wie die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) mitteilt.

Die Ernte der Frühsorten läuft bereits seit etwa Mitte August, ab Mitte September folgen mit Holsteiner Cox und Elstar die ersten Haupt- und Lagersorten. „Ein verhältnismäßig mildes Frühjahr mit besten Blüh- und Befruchtungsbedingungen für die Bienen verhelfen den Obstbauerinnen und -bauern zu der guten Ernte“, sagt Dr. Matthias Görgens, stellvertretender Leiter der zur LWK gehörenden Obstbauversuchsanstalt in Jork im Landkreis Stade. Am 27. August ist die offizielle Apfelsaisoneröffnung der Landesfachgruppe Obstbau auf dem Obsthof des Vorsitzenden Claus Schliecker.

Die Apfelernte an der Niederelbe wird die Marke von 300.000 Tonnen (t) überschreiten – die Betriebe erwarten mit 323.000 t eine fünfprozentige Steigerung der Apfelernte gegenüber 2021 (308.000 t).

Den größten Anteil liefern die Sortengruppe Jonagold mit 105.000 t und Elstar mit 104.000 t. Damit tragen diese beiden Sorten zu 65 Prozent zur Apfelernte bei. Es folgen Braeburn mit geschätzten 46.000 t, Boskoop mit 13.000 t und Holsteiner Cox mit 11.000 t. Die Sorte Wellant verzeichnet den größten Zuwachs gegenüber dem Jahr 2021: Nachdem es im vergangenen Jahr 10.000 t gab, beträgt die Steigerung in diesem Jahr stattliche 40 Prozent. Der Wellant befindet sich damit in aufsteigender Form. Bedingt durch die kontinuierlichen Neu-Pflanzungen der vergangenen Jahre hat diese wohlschmeckende Sorte die 14.000-Tonnen-Marke erreicht.

Zu den Sorten der Frühäpfel zählt zum Beispiel die Sorte Delbarestivale. Sie gilt als „der Elstar unter den Frühäpfeln“ wegen ihres hoch aromatischen, süß-säuerlichen Geschmacks und ihrer besseren Lagerungsfähigkeit. Denn normalerweise sind Frühäpfel nicht so lange lagerfähig, sie werden genussreif am Baum geerntet und müssen rasch verzehrt oder verarbeitet werden.

Die Frühäpfel sind lediglich ein Nischenprodukt. Vor allem Direktvermarkter*innen bauen Sorten wie Klarapfel, Delbarestivale, Collina sowie Gravensteiner oder Deljonca an.

Görgens empfiehlt, die schmackhaften frischen Äpfel direkt in den Hofläden oder auf den Wochenmärkten zu kaufen. Adressen und Markttermine sind zu finden unter www.service-vom-hof.de.


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte

Jantje Ziegeler
M.Ed.
Jantje Ziegeler

Pressereferentin, Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien

0441 801-172

0170 5917 226

jantje.ziegeler~lwk-niedersachsen.de

Dr. Matthias Görgens
Dipl.-Ing. Gartenbau
Dr. Matthias Görgens

Stellv. Leiter Obstbauversuchsanstalt

04162 6016-155

0173 5626 199

matthias.goergens~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Unternehmertum haben bei der Beraterhochschultagung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Hotel Hennies in Isernhagen einen Blick auf das Morgen gegeben.

Landwirtschaftskammer Niedersachsen lädt zur 12. Beraterhochschultagung nach Isernhagen ein

Die Tagung am 1. November unter dem Motto „Transformation in der Landwirtschaft – Visionen, Entwickeln, Überleben“ verdeutlicht die Bindung zwischen Praxis, Beratung und Forschung. Auch die Folgen für die Agrarpolitik …

Mehr lesen...
Wechsel im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (v.l.): Vizepräsident H. Grupe mit dem neue Leiter U. Peper, Vorgängerin M. Weber, der neuen stellv. Leiterin A.-C. Wolter, Kammerpräsident G. Schwetje und Kammerdirektor Dr. B. v. Garmissen.

Expertin für Zukunftsthemen nimmt Abschied von Echem

Martina Weber übergibt Leitung des Landwirtschaftlichen Bildungszentrums im Kreis Lüneburg an Ulrich Peper und Ann-Cathrin Wolter – Kammerpräsident würdigt strategisches Gespür der 54-Jährigen

Mehr lesen...
Rund 1.700 Besucherinnen und Besucher beobachteten unterschiedliche Maschinen zur ultraflachen Bodenbearbeitung im praktischen Einsatz.

Ultraflache Bodenbearbeitung schützt Wasservorräte im Boden

Ackerbau in Zeiten des Klimawandels: Landwirtschaftskammer Niedersachsen zeigt Maschinen für bodenschonende und wirtschaftliche Stoppelbearbeitung und Aussaat

Mehr lesen...
Verabschiedung des Leiters der Bezirksstelle Oldenburg-Nord, Uwe Ralle, am 2.9.22 im Schloss Köhlmoor

​​​​​​​36 Jahre im Dienst der Landwirtschaftskammer: Uwe Ralle verabschiedet sich in den Ruhestand

Kammerleitung und Kolleg*innen bringen bei Abschiedsfeier in Westerstede Wertschätzung für langjährigen Leiter der Bezirksstelle Oldenburg-Nord zum Ausdruck

Mehr lesen...
Am Stand von Heinrich Schrand (v.l.), Vertreter des Oldenburger DKMS-Stützpunktes, nahmen die Kammer-Beschäftigten Jonas Schmitz, Nika Lüpsen und Katrin Wald einen Wangenabstrich, nachdem sie sich online bei der DKMS registriert hatten.

​​​​​​​Kampf gegen Blutkrebs: Beschäftigte der Landwirtschaftskammer lassen sich typisieren

Kammer unterstützt DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) anlässlich ihrer Personalversammlung in der Weser-Ems-Halle in Oldenburg

Mehr lesen...
Schweine in der LWK-Versuchsstation Wehnen

Zahl der Schweine in Niedersachsen auf 25-Jahrestief

Angespannte Marktlage lässt Anzahl der schweinehaltenden Betriebe schrumpfen – Sehr hoher Rückgang bei Zuchtsauen

Mehr lesen...