Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Maisabreife: Bestände genau beobachten und nicht vorschnell handeln

Webcode: 01040927 Stand: 19.08.2022

Die z.T. sehr trockenen Witterungsbedingungen der letzten Wochen und Monate haben besonders auf leichten Böden deutliche Schäden an den Maisbeständen verursacht. Die Bandbreite der Auswirkungen ist dabei groß; von harmlosem Blattrollen bis hin zu verbrannten Blättern und Pflanzn ohne geschobene Fahne und Kolbenansatz bieten die verschiedenen Standorte alles. 

Maisbestand
MaisbestandKarl-Gerd Harms
Auf Böden mit guter Wasserführung machen die Bestände i.d.R. optisch einen guten Eindruck. Doch nicht alle Bestände haben die Trockenphase schadlos überstanden. Gerade der Mais auf leichten Böden sowie Zweitfruchtbestände nach Grünroggen oder Ackergras zeigen Wachstumsdepressionen mit verspäteter und mangelhafter Kolbenausbildung. Dies geht zu Lasten der Qualität und des Ertrags. 
Insbesondere sehr unterschiedlich entwickelte Flächen sowie innerhalb einer Fläche häufig heterogene Bestände machen es den Maisanbauern schwer, den richtigen Erntetermin zu finden. Der optische Eindruck eines Bestandes vom Feldrand her kann dabei erheblich täuschen. Nicht selten zeigen sich die Folgen der langen Trockenheit erst beim Durchlaufen der Flächen und der genauen Betrachtung der Kolbenentwicklung. Bei Beständen mit normalem Saattermin fiel die Blüte nicht selten in die Phase der sehr heißen Temperaturen im Juli. Bei Temperaturen knapp unter 40 °C kann es zu Problemen beim Schieben der Fahne oder der Narbenfäden gekommen sein, so dass der Pollen die Kornanlagen nicht, oder nur unvollständig, befruchten konnte. Daher ist es jetzt wichtig, sich einen Eindruck von der Kolbenentwicklung, insbesondere dem Befruchtungserfolg, zu verschaffen. Hierfür müssen die Lieschblätter geöffnet werden, ein Blick von Weitem genügt nicht. 

Geschädigte Bestände genau beobachten
Solange die Pflanzen wüchsig sind, sollte die physiologische Reife der Kolben (auch wenn dieser nur zum Teil befruchtet wurde) abgewartet werden, da bis dahin in den Kolben der Zucker, den die Pflanze produziert, in Stärke umgewandelt wird - dadurch steigen dann die TS-Gehalte. Dies gilt auch für bereits deutlich geschädigte Pflanzen, jedoch nicht mehr, wenn keine, bzw. keine befruchteten Kolben vorhanden sind.
Sollten die Bestände jedoch weiterhin stark Trockenstress zeigen, sodass neben den bereits verbrannten Blättern nur noch einzelne grüne, gerollte Blätter verbleiben, die keine weitere Entwicklung mehr erwarten lassen, muss ggf. eine vorzeitige Ernte der betroffenen Flächen bzw. Bereiche in Betracht gezogen werden. 
Eine Möglichkeit, die Vitalität unter Trockenheit leidender Bestände zu prüfen, besteht darin, im Bestand mehrere Pflanzen (3 – 6) mit einem kleinen Ringgraben zu umschließen und diesen händisch mit Wasser zu füllen. An den folgenden 1 – 3 Tagen wird dann erkennbar, ob der Bestand sich nach Niederschlägen noch erholen und weiter Ertrag bilden würde, oder ob eine Regeneration unwahrscheinlich wird. Auf diese Weise lässt sich die Notwendigkeit einer vorzeitigen Beerntung abschätzen.

Wringprobe zeigt, ob Sickersaft anfällt
Mit der sogenannten Wringprobe im unteren Stängelbereich lässt sich feststellen, ob die Pflanzen noch mit Wasser versorgt sind, oder ob das Mark der Stängel schon ausgetrocknet ist. Erhöhte Wassergehalte im Erntegut führen zu einem hohen Sickersaftanfall, mit dem Energie verloren gehen. Solange bei der Wringprobe der Pflanzensaft tropfend austritt, liegt der TS-Gehalt um ca. 20 %. Erst wenn beim Verdrehen des Stängels kaum Saft austritt und sich nur noch ein wenig Schaum bildet, sinkt gerade bei kolbenlosem Mais die Gefahr starker Sickersaftbildung. Der TS-Gehalt der Restpflanze liegt dann bei rund 25 %. Zeigt sich bei der Wringprobe kein Schaum mehr, kann von 28 % TS und mehr ausgegangen werden und es muss kein Sickersaft mehr befürchtet werden. Jedoch führen bereits leichte Regenschauer mit wenigen Millimeter Niederschlag dazu, dass sich das Mark wieder vollsaugt und die TS-Gehalte deutlich absinken.

Sickersaftaustritt vermeiden
Bei der Ernte und Silierung der von Trockenschäden betroffenen Maisflächen bzw. Teilflächen gilt es besonders, das mögliche Auftreten von Sickersaft zu bedenken. Es sollten Vorkehrungen gegen eine Sickersaftbildung getroffen werden und/ oder Auffangmöglichkeiten bestehen. Durch eine entsprechende Schicht ausreichend trockener Mais- oder auch Grassilage oder auch Raps- oder Getreidestroh unter dem zu silierenden Futter kann dies geschehen; aber auch durch Durchmischung, zum Beispiel mit Trockenschnitzeln, kann dem Saftaustritt vorgebeugt werden. Ein Austreten und Ablaufen oder Versickern ist unbedingt zu vermeiden. 
Vor dem Hintergrund der Silierbarkeit und der Fütterungseigenschaften des kolbenlosen aber zuckerreichen Ernteguts kann auch die Durchmischung mit Maissilage aus dem Vorjahr eine sinnvolle Möglichkeit der Konservierung darstellen, auch wenn dies im ersten Schritt mit Zusatzaufwand verbunden ist.

Siliermittel einsetzen  
Beim Silieren der durch Trockenheit geschädigten Bestände ist Folgendes zu beachten: Durch die hohen Temperaturen und den Trockenstress ist mit einem ungünstigen Keimbesatz zu Lasten der gewünschten Milchsäurebakterien zu rechnen. Gleichzeitig sind hohe Gehalte an Zucker im Siliergut zu erwarten. 
Je nach Feuchtegrad des Siliergutes kann die Ansäuerung und damit die Gärgasbildung recht kräftig ausfallen, was beim Siloverschluss zu berücksichtigen ist. Der Einsatz eines Siliermittels zur anaeroben Stabilisierung und zur Vermeidung einer Nacherwärmung (DLG Wirkungsrichtungen 1c und 2) wird angeraten, da nach dem Öffnen des Silostocks mit Nacherwärmung und Schimmelbildung gerechnet werden muss. Bei Trockenmasse-Gehalten über 40 Prozent sollte die Häcksellänge auf weniger als 6 mm eingestellt werden, um eine entsprechende Verdichtung der Silage zu erreichen.

Nitrosegasbildung nicht unterschätzen
Durch die besondere Zusammensetzung des trockenheitsgeschädigten Ernteguts kann es im Silierprozess zur Bildung von Nitrosen Gasen (bräunliches Gas, schwerer als Luft) kommen. Diese sind stark ätzend und besonders für die Atemwege inkl. der Lunge sehr gefährlich, beim Einatmen besteht Lebensgefahr! Bei Auftreten von entsprechenden Gärgashauben unter der Folie ist entsprechende Vorsicht geboten, hier gilt, die Gase nicht ablassen und sich und andere fernhalten.

Reifeprognosen z.T. sehr schwierig
Sowohl die nun beginnende Maisreifeprüfung der LWK Niedersachsen als auch andere Prognosemodelle stoßen unter diesen extremen Witterungsbedingungen bei nur unvollständig entwickelten Pflanzen an ihre Grenzen.
Das Auge und die Sinne des Landwirts sind bei der Beurteilung der jeweiligen Situation vor Ort sicher nach wie vor ein guter Ratgeber.

Ertragsverluste schwer abzuschätzen
Bei vollständig kolbenlosen Maisbeständen sind die Ertragseinbußen gravierend, da allein der Kolben i.d.R. mehr als 50 % des Trockenmasseertrags erzielt. Hinzu kommt, dass die unter starkem Trockenstress herangewachsenen Restpflanzen ebenfalls im Wuchs eingeschränkt sind. Diese Bestände sind dann bereits zu häckseln, wenn bei der Wringprobe kein Schaum mehr austritt. Bei kolbenlosen Beständen muss also von Mindererträgen von deutlich über 50 % ausgegangen werden.
Wurden Kolben gebildet, ist durch die oben beschriebene Herangehensweise der TS-Gehalt für den Bestand repräsentativ zu ermitteln und die Bekörnung der Kolben zu prüfen. Hier darf nicht übereilt und somit zu früh gehäckselt werden, um von einem noch möglichen Zuwachs sowie der Stärkeeinlagerung in die Kolben noch profitieren zu können und die potenziellen Verluste im Silo durch das Häckseln bei hohen Wassergehalten zu vermindern. 

Grundfuttermangel vorbeugen
Auf den sich daraus ergebenden Grundfuttermangel sollte daher frühzeitig reagiert werde. Dies kann zum Beispiel durch den Zukauf von durch die Trockenheit beeinträchtigten Körnermaisbestände, die dann als Silomais geerntet werden, geschehen. Aber auch Futterzukäufe über größere Entfernungen sind eine Möglichkeit, denn anders als im Jahr 2018 herrscht in weiten Teilen des nördlichen Niedersachsens kein Futtermangel.

Derzeit sollte nicht überhastet zum Häckseln übergegangen werden, weil dadurch möglicherweise die größten Einbußen entsteht. Der Mais kann u.U. - abhängig vom weiteren Witterungsverlauf - noch Ertrag und Qualität bilden. Erst bei noch länger anhaltender Trockenheit werden stark geschädigte und absterbende Bestände geerntet werden müssen. 


Kurz gelesen:

  • Genaue Bestandesbeobachtungen an mehreren Stellen des Schlages sind Voraussetzung für eine korrekte Beurteilung der Entwicklung und ggf. für eine Entscheidung zur vorzeitigen Ernte.
  • Mit der Wringprobe lässt sich auf den TS-Gehalt der Restpflanze schließen und so das Risiko der Sickerwasserbildung abschätzen.
  • Kein Kolbenansatz: Wringprobe durchführen. Erst häckseln, wenn kein Schaum mehr austritt. Kurze Häcksellänge und gute Verdichtung im Silo gewährleisen.
  • Kolbenansatz: Kolben und Restpflanze beurteilen. Zuwachs bzw. Stärkeeinlagerung in die Kolben abwarten.
  • Bei zu erwartendem Sickersaftanfall für ausreichend Auffangmöglichkeiten sorgen; idealerweise durch Mischung oder Unterlage mit trockenerer und saugfähiger Silage, Heu, Stroh oder Trockenschnitzel.
  • Regen wird vom Mais schnell im Stängel aufgenommen, sodass Niederschlagsereignisse den TS-Gehalt in der Restpflanze maßgeblich beeinflussen.

Die aktuellsten Ergebnisse der Mais-Reifeprüfungen finden Sie hier.

 

Kontakte


Karl-Gerd Harms

Berater Silo- und Körnermais

0441 801-418

0174 2158 211

karl-gerd.harms~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Eine gute Walzarbeit mit zur Häckselleistung passendem Gewicht und Schlagkraft sind u.a. Voraussetzung, um die geerntete Qualität im Silo zu sichern

LSV Silomais 2022: Ergebnisse und Sortenempfehlungen mittelspäte Sorten

Eine zum eigenen Betrieb und Standort passende Maissorte finden, ist der Grundstein eines erfolgreichen Maisanbaus. Der Einfluss der Reifegruppe hat hierbei einen größeren Einfluss als dies bei den meisten anderen Kulturen der Fall ist. …

Mehr lesen...
Körnermais Ernte

Landessortenversuche 2022: Körnermais

Auf Grund der Trockenheit im Sommer konnte der Körnermais sein Leistungsvermögen bei weitem nicht wieder auf allen Standorten unter Beweis stellen. Der züchterische Fortschritt zeigte sich jedoch an den guten Ergebnissen der …

Mehr lesen...
Silomaisernte 2022

Silomais 2022: Gute LSV-Ergebnisse trotz schwieriger Witterung

Sortenempfehlungen und LSV-Ergebnisse früh und mittelfrüh Die Witterung im Jahr 2022 war für viele Landwirte herausfordernd, auch für die Maisanbauer Niedersachsens. Gerade auf leichten Böden hatte der Mais deutlich mit …

Mehr lesen...
4. Maisreifeprüfung 2022

4. Maisreifeprüfung: Silomaisernte wird durch Regen ein wenig entspannt

Selten hat Norddeutschland eine so zügige Maisabreife wie in diesem Jahr erlebt. Die Geschwindigkeit, mit der die TS-Gehalte im Erntegut zunehmen, ist vergleichbar mit der Entwicklung in 2018. Der Regen zum Ende der letzten Woche verschafft den …

Mehr lesen...
Maisbestand 2022

Silierung Mais – Herausforderungen 2022

Die Maisbestände haben 2022 einen sehr unterschiedlichen Stand, je nach Region, Standort und Ausprägung der Trockenschäden. Es kommt jetzt darauf an, für die Silierung die richtigen Stellschrauben zu setzen, um so verlustarm wie m…

Mehr lesen...
Die Maisernte ist vielerorts unter extrem trockenen Bedingungen gestartet.

3. Maisreifeprüfung: Viele Maisbestände müssen dringend geerntet werden

Von der Wasserversorgung quasi abgeschnittene Bestände können vielerorts nicht termingerecht geerntet werden, weil nicht genügend Erntekapazität für eine so schnel vollzogene Abreife zur Verfügung steht. Auch die …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Körnermais

Pflanzenbautagung 2023 in Bremervörde

17.01.2023

Unsere traditionelle Pflanzenbau - Fachtagung findet im Januar 2023 statt. Die GAP 2023 stellt alle Betriebe vor große Herausforderungen. Auf der Tagung werden neben dem rechtlichen Rahmen auch mögliche pflanzenbauliche …

Mehr lesen...