Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

4. Maisreifeprüfung: Silomaisernte wird durch Regen ein wenig entspannt

Webcode: 01041006 Stand: 13.09.2022

Selten hat Norddeutschland eine so zügige Maisabreife wie in diesem Jahr erlebt. Die Geschwindigkeit, mit der die TS-Gehalte im Erntegut zunehmen, ist vergleichbar mit der Entwicklung in 2018. Der Regen zum Ende der letzten Woche verschafft den Beständen z.T. neue Frische und den Lohnunternehmern mehr Zeit für die Ernte. Reifeprüfungen wurden im Süden und Westen bereits eingestellt.

Die Maisbestände zeigen nur auf bis zur Teigreife ausreichend mit Wasser versorgten Standorten eine harmonische Abreife von Kolben und Restpflanze. Eine solche ist nur in den Reifeprüfungen von Borwede (besserer Boden und Niederschläge), Borgholt (Sand mit rel. guter Wasserführung) und Wirdum (Marsch) zu beobachten. Die dortigen Maisbestände haben bislang kaum unter der Trockenheit leiden müssen. Vergleichbare Praxisbestände haben sich infolge der Niederschläge vom Wochenende nun wieder mit Wasser vollsaugen können und werden dieses auch nutzen, um die häufig noch nicht abgeschlossene Kolbenfüllung zu beenden. Somit sind unter den beschriebenen Bedingungen in der Regel noch akzeptable Erträge und gute Qualitäten zu erwarten.

4. Maisreifeprüfung 2022
4. Maisreifeprüfung 2022Karl-Gerd Harms

Vielfach keine harmonische Abreife

In der Abreifegrafik ist zu erkennen, das vorwiegend in Küstennähe die TS-Gehalte von Kolben und Gesamtpflanzen noch zusammenpassen. In allen anderen Regionen haben die Werte für das Gesamt-Erntegut bereits das Silierfenster durchschritten, während die Kolben an sich die optimale Silierreife noch nicht einmal erreicht haben. Dieses Phänomen tritt durch akuten Wassermangel und damit dem Vertrocknen der Restpflanzen auf und zeigt sich selbst auf intensiv beregneten Flächen wie zum Beispiel den Reifeprüfungen der Region Ost. Auch im Süden und Westen Niedersachsens war und ist häufig ein Vertrocknen der Bestände noch vor Erreichen der physiologischen Kolbenreife zu beobachten.

Pflanzen saugen sich wieder voll

Die nun aufgetretenen Niederschläge führen zu sinkenden TS-Gehalten im Siliergut, so dass auch Sickersaft auftreten kann. Jedoch ist bei bereits überwiegend abgestorbenem Blattapparat nicht mehr zu erwarten, dass noch positive Effekte auf Ertrag oder Qualität auftreten werden; bei Beständen mit noch vitalem Blattapparat oberhalb der Kolben können jedoch durchaus wieder Assimilate gebildet werden, so dass bei diesen die Stärkeeinlagerung in die Kolben, falls nicht ohnehin schon abgeschlossen, fortgesetzt wird. Gänzlich abgeschlossen ist die Kolbenfüllung, wenn an der Kornbasis der markante schwarze Punkt sichtbar wird. Ab diesem Zeitpunkt kann Mais auch als CCM oder LKS (Lieschkolbensilage) geerntet und einsiliert werden.  

Abreife in den Regionen

Eine regionsabhängige Reifeeinschätzung ist in so außergewöhnlich trockenen Jahren wie diesem kaum möglich. Wie bereits beschrieben hängt die Reifesituation stark von der Wasserversorgung des jeweiligen Standorts ab.

Für relativ gut mit Wasser versorgte Bestände kann jedoch – bei üblichen Aussaatterminen – davon ausgegangen werden, dass jetzt, Mitte September, in fast ganz Niedersachsen die Maisbestände die Silierreife erreicht haben. Ausnahmen bilden lediglich küstennahe Standorte und spät gesäte Flächen.

Frühe und mittelfrühe Sorten haben in der Regel bereits TS-Gehalte von mehr als 35 %, häufig auch über 40 % erreicht. Bestände mit Trockenschäden liegen z.T. deutlich über diesen Werten. Die Kolbenabreife hat die angestrebten rund 55 % TS-Gehalt nun ebenfalls erreicht (frühe Sorten) bzw. wird diesen Wert voraussichtlich in dieser Woche erreichen (mittelfrühe und mittelspäte Sorten).

Lediglich in Küstennähe sind die Bestände, bedingt durch die moderateren Temperaturen im Sommer, noch nicht ganz so weit entwickelt, jedoch zeichnet sich auch hier eine ungewöhnlich frühe Ernte ab. Frühe Sorten können hier vielfach schon gehäckselt werden, da auch die Kolbenabreife schon weit fortgeschritten ist (siehe Grafik und Tabelle). Mittelfrühe Sorten werden dort voraussichtlich in der letzten Dekade dieses Monats erntereif werden und dank des Regens eine relativ harmonische Abreife durchlaufen können. Für mittelspäte Sorten, die hier nicht angebaut werden sollten, ist das Jahr außergewöhnlich gut gelaufen, denn bei ausreichend Wasser haben sie ihr höheres Ertragspotential ausnahmsweise ausnutzen können. Anfang Oktober sollte auch diese Reifegruppe die Silierreife erreicht haben. Der Blick auf die drei Prüfstandorte in der Region „Küstennähe“ zeigt jedoch auch klar, dass insbesondere auf Marschböden die optimale Abreife nochmal ein bis zwei Wochen später erreicht werden wird, hier werden auch frühe Sorten erst ab Ende September silierreif sein, bei Aussaatterminen ab der zweiten Maiwoche auch noch später. Mittelfrühe Sorten werden also noch bis Anfang Oktober brauchen, um mindestens 32%, besser 35 % zu erreichen und somit auch hohe Stärkegehalte zu erzielen.

Das Maisabreifemonitoring 2022 der LWK Niedersachsen endet mit dieser 4. Mitteilung.

Kontakte


Karl-Gerd Harms

Berater Silo- und Körnermais

0441 801-418

0174 2158 211

karl-gerd.harms~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Eine gute Walzarbeit mit zur Häckselleistung passendem Gewicht und Schlagkraft sind u.a. Voraussetzung, um die geerntete Qualität im Silo zu sichern

LSV Silomais 2022: Ergebnisse und Sortenempfehlungen mittelspäte Sorten

Eine zum eigenen Betrieb und Standort passende Maissorte finden, ist der Grundstein eines erfolgreichen Maisanbaus. Der Einfluss der Reifegruppe hat hierbei einen größeren Einfluss als dies bei den meisten anderen Kulturen der Fall ist. …

Mehr lesen...
Körnermais Ernte

Landessortenversuche 2022: Körnermais

Auf Grund der Trockenheit im Sommer konnte der Körnermais sein Leistungsvermögen bei weitem nicht wieder auf allen Standorten unter Beweis stellen. Der züchterische Fortschritt zeigte sich jedoch an den guten Ergebnissen der …

Mehr lesen...
Silomaisernte 2022

Silomais 2022: Gute LSV-Ergebnisse trotz schwieriger Witterung

Sortenempfehlungen und LSV-Ergebnisse früh und mittelfrüh Die Witterung im Jahr 2022 war für viele Landwirte herausfordernd, auch für die Maisanbauer Niedersachsens. Gerade auf leichten Böden hatte der Mais deutlich mit …

Mehr lesen...
Maisbestand 2022

Silierung Mais – Herausforderungen 2022

Die Maisbestände haben 2022 einen sehr unterschiedlichen Stand, je nach Region, Standort und Ausprägung der Trockenschäden. Es kommt jetzt darauf an, für die Silierung die richtigen Stellschrauben zu setzen, um so verlustarm wie m…

Mehr lesen...
Die Maisernte ist vielerorts unter extrem trockenen Bedingungen gestartet.

3. Maisreifeprüfung: Viele Maisbestände müssen dringend geerntet werden

Von der Wasserversorgung quasi abgeschnittene Bestände können vielerorts nicht termingerecht geerntet werden, weil nicht genügend Erntekapazität für eine so schnel vollzogene Abreife zur Verfügung steht. Auch die …

Mehr lesen...
Siliermittel Maissilierung 2022

Welches Siliermittel für Silomais?

Viele Maissilagen neigen aufgrund des hohen Potentials an leicht umsetzbaren Nährstoffen zur Nacherwärmung. Die Problematik kann sich durch den trockenheitsgestressten Mais verstärken.  An jeder Stellschraube ist nun zu drehen, …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Körnermais

Pflanzenbautagung 2023 in Bremervörde

17.01.2023

Unsere traditionelle Pflanzenbau - Fachtagung findet im Januar 2023 statt. Die GAP 2023 stellt alle Betriebe vor große Herausforderungen. Auf der Tagung werden neben dem rechtlichen Rahmen auch mögliche pflanzenbauliche …

Mehr lesen...