Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Rainshelter ermöglicht Erforschung optimaler Wassereffizienz in Zeiten des Klimawandels

Webcode: 01041080

Landwirtschaftskammer Niedersachsen und Agrarministerin Otte-Kinast weihen automatisierten Regenschutz für Feldberegnungsversuche in Hamerstorf (Landkreis Uelzen) ein

Bei Trockenheit öffnet sich das Regenschutzdach. Dieses Verfahren vermeidet ein Gewächshausklima, sodass weitestgehend Freilandbedingungen vorhanden sind.
Bei Trockenheit öffnet sich das Regenschutzdach. Dieses Verfahren vermeidet ein Gewächshausklima, sodass weitestgehend Freilandbedingungen vorhanden sind.Jantje Ziegeler
Hamerstorf – Es brummt ganz leise. Insgesamt dauert es ungefähr zweieinhalb Minuten, dann ist ein Teil des Versuchsfeldes der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) in Suderburg-Hamerstorf (Landkreis Uelzen), der gerade noch ein Freilandfeld war, von Wänden aus Gewebeplane umgeben und überdacht. Der Regen, der just eingesetzt hat, bleibt draußen, die angebauten Kulturen bleiben trocken.

Bei dem automatisch arbeitenden Regenschutzdach handelt es sich um einen sogenannten Rainshelter, der am Donnerstag, 6. Oktober 2022, von Kammerpräsident Gerhard Schwetje im Beisein von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast eingeweiht worden ist.

Hintergrund

Auf den Sandböden Nord-Ost-Niedersachsens stellt die Feldberegnung seit Jahrzehnten eine der wichtigsten produktionstechnischen Maßnahmen dar. Aufgrund des Klimawandels nehmen aber auch in anderen Regionen die Trockenphasen zu, die Bewässerung rückt daher dort ebenfalls in den Fokus.

Seit über 20 Jahren erarbeitet die LWK auf ihrem Beregnungsversuchsfeld im Landkreis Uelzen – seit 2006 am Standort Hamerstorf – Beratungsempfehlungen zum Einsatz der Beregnung, um eine optimale Wassereffizienz zu unterstützen. Dafür ist die genaue Kenntnis jener Wachstumsphasen der Kulturen entscheidend, die besonders sensibel auf Wassermangel reagieren. Um diese Phasen zu erforschen, ist allerdings eine exakte Terminierung von Wassergaben (bzw. von simuliertem Wassermangel) erforderlich – unter Feldbedingungen kann aber nur die künstliche Bewässerung gesteuert werden, nicht der natürliche Niederschlag. „Eine eindeutige Interpretation der Beregnungsversuche ist deshalb unter Freilandbedingungen schwierig“, erklärte Dr. Jürgen Grocholl, Leiter der LWK-Bezirksstelle Uelzen, „in nassen Sommern werden überhaupt keine Ergebnisse erzielt.“

Kammerpräsident Gerhard Schwetje (von links), Thorsten Riggert, Kreislandwirt Uelzen, Agrarministerin Barbara Otte-Kinast und Dr. Jürgen Grocholl, Leiter der LWK-Bezirksstelle Uelzen, bei der Einweihung des Rainshelters auf dem Beregnungsversuchsfeld
Kammerpräsident Gerhard Schwetje (von links), Thorsten Riggert, Kreislandwirt Uelzen, Agrarministerin Barbara Otte-Kinast und Dr. Jürgen Grocholl, Leiter der LWK-Bezirksstelle Uelzen, bei der Einweihung des Rainshelters auf dem BeregnungsversuchsfeldJantje Ziegeler
Automatisierter Regenschutz

Bei dem neuen Rainshelter handelt es sich um ein Gewächshaus ohne festes Dach und Wände. Sobald es regnet, schließt sich das Gewächshaus – gesteuert durch einen Sensor. Bei Trockenheit öffnet es sich wieder. Dieses Verfahren hält nicht nur den Regen ab, sondern vermeidet gleichzeitig ein Gewächshausklima, sodass weitestgehend Freilandbedingungen vorhanden sind.

„Der Rainshelter stärkt die Forschung vor Ort, so werden umsetzbare Lösungen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft mit der Praxis für die Praxis gefunden. Das ist wichtig für uns alle!“, sagte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast.

Wasserschutz

Das Thema Beregnung ist auch mit Blick auf den Wasserschutz von Bedeutung: Schließlich brauchen Pflanzen nicht nur für Wachstum und Ertragsbildung Wasser, sondern auch zur Nährstoffaufnahme. „In trockenen Jahren bleiben Teile der gedüngten Nährstoffe ungenutzt im Boden zurück, weil sie nicht in Ertrag umgesetzt werden können“, erklärte Schwetje, „damit steigt die Gefahr, dass Nährstoffe in Grund- und Oberflächengewässer eingetragen werden. Beregnung verbessert die Nährstoffausnutzung.“

Im Rahmen ihrer Neuorganisation hat die LWK jüngst mit dem neuen Fachbereich „Wassermanagement, Wasser- und Bodenschutz“ diesem langfristig wichtigen Thema ein stärkeres Gewicht verliehen.

Sobald es regnet, schließt sich das Gewächshaus – gesteuert durch einen Sensor.
Sobald es regnet, schließt sich das Gewächshaus – gesteuert durch einen Sensor.Jantje Ziegeler
Finanzierung

Für das Projekt wurden Mitte 2020 Baukosten von rund 320.000 Euro ermittelt. Aufgrund der enormen Kostensteigerungen während der Corona-Zeit stiegen die Baukosten aber noch an. Umfangreiche Fördermittel der LEADER-Region Heideregion Uelzen, des Digitalisierungsfonds des Landes Niedersachsen, der Metropolregion Hamburg und des Fachverbands Feldberegnung e.V. in Verbindung mit der Wirtschaft ermöglichten die Finanzierung.

Das erste Forschungsprojekt, das auch im Rainshelter stattfindet, hat bereits begonnen: Die Universität Kiel und die LWK entwickeln gemeinsam EDV-gestützte Beratungsmodelle zur Optimierung von Beregnung und N-Düngung für die Kulturen Weizen und Kartoffel. Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU, Osnabrück).

Der Rainshelter, ein automatisch arbeitendes Regenschutzdach, ist am Donnerstag, 6. Oktober 2022, in Hamerstorf (Landkreis Uelzen) eingeweiht worden. Kammerpräsident Gerhard Schwetje (von links), Thorsten Riggert, Kreislandwirt Uelzen, Agrarministerin Barbara Otte-Kinast und Dr. Jürgen Grocholl, Leiter der LWK-Bezirksstelle Uelzen, bei der Einweihung des Rainshelters auf dem Beregnungsversuchsfeld Dr. Jürgen Grocholl, Leiter der LWK-Bezirksstelle Uelzen Sobald es regnet, schließt sich das Gewächshaus – gesteuert durch einen Sensor. Das automatisch arbeitende Regenschutzdach in Hamerstorf ist am Donnerstag, 6. Oktober 2022, eingeweiht worden. Bei Trockenheit öffnet sich das Regenschutzdach. Dieses Verfahren vermeidet ein Gewächshausklima, sodass weitestgehend Freilandbedingungen vorhanden sind. Der Rainshelter, ein automatisch arbeitendes Regenschutzdach, ist am Donnerstag, 6. Oktober 2022, in Hamerstorf (Landkreis Uelzen) eingeweiht worden.


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte

Jantje Ziegeler
M.Ed.
Jantje Ziegeler

Pressereferentin, Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien

0441 801-172

0170 5917 226

jantje.ziegeler~lwk-niedersachsen.de

Dr. Jürgen Grocholl
Dipl.-Ing. agr.
Dr. Jürgen Grocholl

Leiter Bezirksstelle Uelzen

0581 8073-124

0152 5478 2384

juergen.grocholl~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

„Durch unsere systematische Neuausrichtung sind wir so modern aufgestellt wie die Landwirtschaft selbst und helfen dieser, sich weiterzuentwickeln“, hob Kammerpräsident Gerhard Schwetje auf der Kammerversammlung am 24.11.2022 hervor.

Neuausrichtung der Landwirtschaftskammer ebnet Betrieben Weg zu wirtschaftlichem Erfolg und optimiertem Ressourcenschutz

Kammerversammlung: Präsident Schwetje sieht sehr gute Perspektiven für Landwirtschaft in Niedersachsen – Erweiterte Beratung ermöglicht Vereinbarkeit von Produktion und ökologischen Dienstleistungen für Gesellschaft

Mehr lesen...
Waldemar Auen (4.v.r.), beschäftigt auf einem Ackerbaubetrieb in Goslar-Jerstedt, is mit dem „Arbeitnehmerpreis für besonderes Engagement“ der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ausgezeichnet worden.

Unermüdliches Engagement: Auszeichnung für Landwirt Waldemar Auen

Arbeitnehmerpreis der Landwirtschaftskammer Niedersachsen würdigt die Bedeutung einer motivierten Belegschaft für die Betriebe der grünen Branche – Preisverleihung während des Gesellschaftsabends in Oldenburg

Mehr lesen...
Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover-Ahlem

Herausforderungen und Chancen für den deutschen Gemüsebau in Krisenzeiten

Zuversichtlicher Saisonausklang beim Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover – Fachvorträge befassen sich u.a. mit wirtschaftlicher Situation und dem Pflanzenschutz

Mehr lesen...
Messstation der Landwirtschaftskammer in einem Wald im Kreis Oldenburg: Nach den zurückliegenden Dürrejahren haben Niedersachsens Wälder beim Niederschlag einen hohen Nachholbedarf.

Regen für Wald und Felder: Zurzeit zählt jeder Tropfen

Landwirtschaftskammer Niedersachsen: 2022 sind bislang erst zwei Drittel der üblichen Regenmengen gefallen

Mehr lesen...
Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer Niedersachsen im Convention Center in Hannover

​​​​​​​Arbeitswelt im Wandel: Von der Personal- zur Persönlichkeitsentwicklung

Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer Niedersachsen diskutiert in Hannover über neuen Arbeitsmarkt – Impulsvortrag „Was Führungskräfte wissen und Mitarbeiter fragen sollten“ von Unternehmer Gunnar Barghorn

Mehr lesen...
Klaus-Jürgen Hacke, 1991 bis 2000 Präsident der damaligen Landwirtschaftskammer Hannover, ist im Alter von 89 Jahren verstorben.

Landwirtschaftskammer trauert um ehemaligen Präsidenten Hacke

Agraringenieur und Landwirt leitete 1991 bis 2000 Geschicke der Kammer Hannover – 37 Jahre aktiv in der Kammerversammlung

Mehr lesen...