Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Regen für Wald und Felder: Zurzeit zählt jeder Tropfen

Webcode: 01041203 Stand: 18.11.2022

Landwirtschaftskammer Niedersachsen: 2022 sind bislang erst zwei Drittel der üblichen Regenmengen gefallen

Messstation der Landwirtschaftskammer in einem Wald im Kreis Oldenburg: Nach den zurückliegenden Dürrejahren haben Niedersachsens Wälder beim Niederschlag einen hohen Nachholbedarf.
Messstation der Landwirtschaftskammer in einem Wald im Kreis Oldenburg: Nach den zurückliegenden Dürrejahren haben Niedersachsens Wälder beim Niederschlag einen hohen Nachholbedarf.Dr. Karsten Mohr
Oldenburg – Nach vielen Wochen ohne nennenswerten Niederschlag hat es in Niedersachsen in den zurückliegenden Tagen endlich wieder geregnet – ein Segen sowohl für die Pflanzen auf Ackerflächen als auch für die Wälder, die beim Wasser besonders großen Nachholbedarf haben, berichtet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK).

Norddeutschland liegt zurzeit im Einflussbereich eines Tiefdruckgebietes, dem nun etwas größere Niederschlagsmengen folgen. Für viele Pflanzenbestände, das ausgesäte Getreide, Grünland, Gärten, Baumschulen und Wälder endlich etwas mehr als nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. „Genau genommen aber auch noch nicht viel mehr“, stellt Dr. Karsten Mohr fest, bei der LWK zuständig für die Themen Immissionsschutz, Wasserschutz, Naturschutz und Waldökologie.

Blick in den Boden macht Dürre-Folgen sichtbar 

„Zwar kommen die Pflanzen im Herbst und Winter aufgrund der niedrigen Temperaturen mit vergleichsweise wenig Wasser aus – doch bei einem tieferen Blick in die Böden wird das Ausmaß der Hitze und Dürre in den zurückliegenden Monaten deutlich“, berichtet der Wasserschutzexperte, der sich unter anderem mit Untersuchungen des Wasserhalthalts des Waldes befasst. Dazu betreibt die LWK in einem Waldstück im Kreis Oldenburg sowie in der Nähe von Hannover und im Kreis Lüchow-Dannenberg eigene Messstationen.

Im niedersächsischen Flachland liegt der Jahresniederschlag durchschnittlich bei etwa 450 und 850 Millimeter (Liter) pro Quadratmeter, im Harz sind es mehr als 1000 Millimeter, in den höheren Lagen bis zu 1400 Millimeter. Nach Erkenntnissen der LWK sind dieses Jahr im niedersächsischen Flachland bis jetzt erst etwa zwei Drittel der üblichen jährlichen Regenmenge gefallen – lokal noch weniger. 

Trockenheit noch in fünf Meter Tiefe

Mit dem tiefer im Boden gespeicherten Wasser haben sich die Pflanzen über diese Zeit gerettet. Je nach Pflanzenbestand sei es zu Austrocknungen der Böden bis in mehrere Meter Tiefe gekommen, hebt Mohr hervor. „In einigen Wäldern Niedersachsens ist der Boden sogar noch in über fünf Meter Tiefe ausgetrocknet.“ 

Das sind nicht nur schlechte Aussichten für die Waldbäume – die Trockenheit beeinträchtigt auch den Grundwasserhaushalt. Kammerfachmann Mohr geht davon aus, dass die Niederschlagsmenge eines gesamten, durchschnittlichen Jahres nötig sein würde, um einen derart ausgetrockneten Boden zu durchfeuchten und auch das darunterliegende Grundwasser wieder zu befüllen.

Typisch "nordwestdeutsches Wetter" weiterhin nötig

In landwirtschaftlichen Kulturen ist die Situation wegen der dort geringeren Verdunstung etwas weniger angespannt. Aber auch hier bleibt Mohr zufolge zu hoffen, dass uns das ursprünglich typische „nordwestdeutsche Wetter“ noch länger erhalten bleibt, um das zur Trinkwassergewinnung genutzte Grundwasser sowie andere vom Wasser abhängige Ökosysteme wie Moore, Flüsse und Seen zu speisen. 

„Eines wird immer deutlicher“, sagt Mohr mit Blick auf seine Untersuchungen: „Der Klimawandel zwingt uns alle Wasser zu sparen, ob draußen in Wald und Flur oder beim Wohnen und in den Betrieben – auch bei Regen.“


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte

Wolfgang Ehrecke
M.A.
Wolfgang Ehrecke

Pressesprecher

0441 801-200

0152 5478 2738

wolfgang.ehrecke~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Spezielle Analyse-, Sä-, Ernte- und Sortiermaschinen, wie Pflanzenbau-Versuchstechniker*innen sie für ihre Arbeit benötigen, sind bei der begleitenden Technikschau zu besichtigen (Archivfoto).

Hannover ist zwei Tage lang Zentrum für Versuchstechnik im Pflanzenbau

Rund 800 Fachleute besuchen Technikertagung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen - Auszeichnung für Kammer-Experte Kauke

Mehr lesen...
Heinz Heuer (Mitte) aus Schatensen (Landkreis Uelzen) hat 2022 die besten Pflanzkartoffeln in Niedersachsen erzeugt. Dafür haben ihn Kammerpräsident Gerhard Schwetje (links) und Helge Johannes, Vorsitzender der Saatguterzeugergemeinschaft, ausgezeichnet.

Niedersächsisches Kartoffel-Pflanzgut von beeindruckender Qualität

Drei Betriebe bei Pflanzgut-Wettbewerb von Landwirtschaftskammer und Saatguterzeugergemeinschaft ausgezeichnet

Mehr lesen...
Aktuelle Technik für Transport und Ausbringen von Wirtschaftsdüngern im praktischen Feldeinsatz beobachteten rund 1.200 Besucherinnen und Besucher bei der Maschinenvorführung am 06.09.2018 in Nortrup (Osnabrück).

Gülledüngung: Gesetzliche Sperrfrist endet am 31. Januar

Bei Ausbringung von Stickstoff müssen Acker und Grünland aufnahmefähig sein – Auf bestelltem Ackerland nur noch bodennahe Ausbringung erlaubt

Mehr lesen...
Nonnen- und Blässgänse

Umweltminister Meyer: „Hervorragende Langzeitstudie zu nordischen Gänsen und den Folgen für die Landwirtschaft“

Um Fraßschäden im Grünland beziffern zu können, hat das Land Verluste beim ersten und zweiten Grasschnitt durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen quantifizieren lassen.

Mehr lesen...
Andreas Kröger (l.), Präsident des Wirtschaftsverbands Gartenbau Norddeutschland, und Prof. Dr. Bernhard Beßler (rechts), Leiter des LWK-Geschäftsbereichs Gartenbau, freuten sich über die Teilnahme von Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte.

Endlich wieder in Präsenz: Gartenbau-Branche tauscht sich bei Ahlemer Forum aus

Agrarministerin Miriam Staudte zu Gast bei spartenübergreifendem Treffpunkt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Hannover-Ahlem

Mehr lesen...
Auch der fachgerechte Schnitt von Obstbäumen ist Bestandteil des Weiterbildungsprogramms der Niedersächsischen Gartenakademie.

Weiterbildungsprogramm für den Gartenbau 2023 veröffentlicht

Das Programm ist sowohl als Online- als auch als Druckversion erhältlich

Mehr lesen...