Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Herausforderungen und Chancen für den deutschen Gemüsebau in Krisenzeiten

Webcode: 01041204 Stand: 18.11.2022

Zuversichtlicher Saisonausklang beim Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover – Fachvorträge befassen sich u.a. mit wirtschaftlicher Situation und dem Pflanzenschutz

Hannover – Die betrieblichen Herausforderungen in der aktuellen wirtschaftlichen Lage, Anbauthemen mit dem Schwerpunkt Pflanzenschutz sowie neue Anbauverfahren in Zeiten zunehmender Wasserknappheit standen im Fokus des diesjährigen Profi-Tags Gemüsebau am 15. November 2022 in Hannover-Ahlem. An der von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) und dem Kompetenzzentrum Freilandgemüsebau der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei in Mecklenburg-Vorpommern organisierten Veranstaltung nahmen über 150 Gäste teil. Dr. Hendrik Führs, Leiter des LWK-Fachbereichs Beratung und Qualitätsmanagement im Gartenbau, übernahm die Moderation.

Energiekrise und Inflation – Auswirkungen auf den Gemüsemarkt und den Gemüsebau

Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover-Ahlem
Michael Koch von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbHLWK Niedersachsen
Im ersten von insgesamt neun Fachvorträgen gab Michael Koch von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI) einen Überblick über den Gemüsemarkt 2022. Er verdeutlichte unter anderem das veränderte Konsumverhalten der Kund*innen bei  steigenden Kosten, beleuchtete den tatsächlichen Beitrag von Gemüse zur Inflation, die Auswirkungen der Trockenheit und des Konsumverhaltens auf das Preisgefüge von Gemüse für Erzeugende und Verbrauchende und den Einfluss von Importen auf den Gemüsemarkt im Jahr 2022.

Robert Luer vom Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau e.V. (ZBG) verdeutlichte anhand von Datenauswertungen aus dem Betriebsvergleich und Szenarioanalysen, dass die Gemüsebranche in Abhängigkeit vom produzierten Erzeugnis und Anbauverfahren (Freiland oder Unterglas) eine Preiserhöhung von 20 - 30 % vornehmen müsste, um die Rentabilität für die Produktion weiterhin auf dem Niveau von 2021 zu halten. Diese schwierige Herausforderung sei jedoch nicht grundsätzlich Grund zur Resignation, denn der deutsche Gemüsebau habe in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich deutliche Marktanteile dazu gewonnen und stehe grundsätzlich gut da.

Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover-Ahlem
Robert Luer vom Zentrum für Betriebswirtschaft im Gartenbau e.V.LWK Niedersachsen

Regionalität sei für Verbraucher*innen nach wie vor ein sehr wichtiges Kaufargument, was die heimische Produktion stärke und auch ein Argument angemessener und fairer Preise biete. Als zukünftigen Handlungsschwerpunkt sieht Luer, wettbewerbsfähige Arbeitsproduktivität bei steigenden Lohnkosten und zunehmend fehlenden Arbeitskräften sicherzustellen.

Solide Kenntnis der eigenen betriebswirtschaftlichen Situation

Hanna Wildenhues, neue Leiterin des LWK-Sachgebietes Prozessqualität im Gartenbau, referierte über Anpassungsoptionen in der aktuellen Krise durch Prozess- und Produktoptimierungen und langfristige Mechanisierung. Gerade für nun erforderliche kurz- und mittelfristige Anpassungen sei eine gute Kenntnis der eigenen Zahlen und eine Sicherstellung der Liquidität wichtig.  Ein Hilfsmittel zur wirtschaftlichen Betriebsplanung stellt dabei z.B. die Szenarioanalyse im Rahmen des Betriebsvergleiches 4.0 des ZBG dar. Anhand dieser Analyse können auf Basis der betriebseigenen Daten Szenarien gerechnet werden, an denen der Betrieb dann zielgerichtet ansetzen und auf Wunsch mit Unterstützung durch die betriebswirtschaftliche Beratung passgenaue Lösungen erarbeiten kann.

Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover-Ahlem
Laura Jans-Wenstrup, LWK-Fachreferentin für BetriebswirtschaftLWK Niedersachsen
Den Abschluss des Vormittags bildete der Vortrag von Laura Jans-Wenstrup, LWK-Fachreferentin für Betriebswirtschaft, mit wichtigen Neuerungen zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die ab dem Jahr 2023 unter anderem auch auf den Gemüsebau zukommen, sofern Betriebe diese Fördermöglichkeit in Anspruch nehmen möchten.

Was gibt es Neues im Pflanzenschutz?

Der Nachmittag startete mit Themen zum Pflanzenschutz im Gemüsebau. Zunächst stellte sich Nelli Rempe-Vespermann als neue Leiterin des LWK-Sachgebiets für Pflanzenschutz im Gemüse- und Obstbau, Pflanzenschutzamt, vor. Ulrike Weier, LWK-Sachbearbeiterin im Sachgebiet Pflanzenschutz im Gemüse- und Obstbau, gab den schon seit vielen Jahren auf dem Profi-Tag etablierten Rückblick auf die Pflanzenschutz-Saison 2022 sowie einen Ausblick auf 2023. Sie ging kurz auf die Themen Klimabedingungen, Besonderheiten von Krankheiten und das Auftreten von Schädlingen ein und erläuterte anschließend die aktuelle und für das Jahr 2023 relevante Zulassungssituation von Pflanzenschutzmitteln.

Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover-Ahlem
Stellte das EU-H2020-Projekt SmartProtect vor: Dr. Juan Pablo Rodriguez Calle vom Julius-Kühn-Institut.LWK Niedersachsen
Dr. Juan Pablo Rodriguez Calle vom Julius-Kühn-Institut (JKI) stellte das EU-H2020-Projekt SmartProtect vor. Ziel des Projekts, an dem neben dem JKI 15 weitere Partner beteiligt sind, ist es, das globale Wissen über innovative Pflanzenschutztechniken im Gemüsebau für Beratung, Praxis und Wissenschaft zentral auf einer Datenbank zusammenzuführen und allgemein öffentlich zugänglich zu machen. Rodriguez Calle erläuterte dabei die Möglichkeiten zur Recherche nach Online-Tools zum Pflanzenschutz.

Torfminderung im Gemüsebau wird zukünftig mehr an Bedeutung bekommen

Das Thema Torfminderung ist im Gartenbau derzeit allgegenwärtig, auch im Gemüsebau. Einige Untersuchungen und Lösungsansätze zur Torfreduzierung im Gemüsebau präsentierte Dr. Kai-Uwe Katroschan, Leiter der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern. Neben der Torfsubstitution, also dem Ersatz von Torf durch andere Materialien, kann auch die Torfreduktion beispielsweise in Form einer Substratreduktion bei Erdpresstöpfen zu einem verminderten Torfeinsatz im Gemüsebau beitragen.

Betriebsporträt

Wie bereits bei einigen früheren Profi-Tagen in Hannover-Ahlem rundete ein Betriebsporträt die Vortragsveranstaltung ab: Johannes Storch, Mitbegründer der Live2Give GmbH, stellte sein Betriebskonzept der Mulchpflanzung vor. Die Gemeinschaft Live2give mit ihrem Gemüsebaubetrieb und Maschinenbau hat mit dem Thema „Mulch – Direktpflanzung für den ökologischen Gemüsebau“ den Bundespreis Ökologischer Landbau 2022 im Bereich Pflanzenbau gewonnen.

Storch teilte seine mehr als zehnjährige Erfahrung mit der Mulchpflanzung mit dem Publikum. Ziel des Konzeptes ist laut Storch eine möglichst ganzjährige Durchwurzelung des Bodens. Die Pflanzung in eine ca. 8-10 cm dicke Mulchschicht reduziert die Evaporation des Bodens, unterdrückt Unkrautwachstum, liefert Nährstoffe und fördert Bodenleben, -struktur und Humusaufbau. Bodenerosion wird vermindert. Gerade in einem so stark von Trockenheit geprägten Jahr wie 2022 rücken wasserextensive Produktionssysteme verstärkt in den Fokus – der Mulchanbau kann dabei eine dieser Optionen sein. Durch die Entwicklung einer eigenen Mulch- und Pflanzmaschine, dem „MulchTec Planter“, kann der hohe Arbeitsaufwand des händischen Ausbringens des Mulchmaterials umgangen werden.

Profi-Tag Gemüsebau 2022 der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover-Ahlem
Dr. Hendrik Führs, Leiter des LWK-Fachbereichs Beratung und Qualitätsmanagement im Gartenbau, moderierte den Profi-Tag Gemüsebau.LWK Niedersachsen
Fundiert und praxisnah ging Storch auf die zahlreichen interessierten Fragen des Publikums zu Mulchmaterialien und Schichtdicke, Auswirkungen auf Bodentemperatur, Mäusepopulation, Fruchtfolgegestaltung sowie Nährstoffverfügbarkeit ein.

Neben den vielen aktuellen Herausforderungen wurde in der Veranstaltung deutlich, dass die Gemüsebranche auf einem guten Fundament in die nächsten Monate starten kann. Vor diesem Hintergrund wünschte Führs den Betriebsleiterinnen und Betriebsleitern alles Gute für die Saison 2023.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen

Kontakte

Jantje Ziegeler
M.Ed.
Jantje Ziegeler

Pressereferentin, Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien

0441 801-172

0170 5917 226

jantje.ziegeler~lwk-niedersachsen.de



Svenja Waldmann

0511 4005-2303

svenja.waldmann~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Spezielle Analyse-, Sä-, Ernte- und Sortiermaschinen, wie Pflanzenbau-Versuchstechniker*innen sie für ihre Arbeit benötigen, sind bei der begleitenden Technikschau zu besichtigen (Archivfoto).

Hannover ist zwei Tage lang Zentrum für Versuchstechnik im Pflanzenbau

Rund 800 Fachleute besuchen Technikertagung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen - Auszeichnung für Kammer-Experte Kauke

Mehr lesen...
Heinz Heuer (Mitte) aus Schatensen (Landkreis Uelzen) hat 2022 die besten Pflanzkartoffeln in Niedersachsen erzeugt. Dafür haben ihn Kammerpräsident Gerhard Schwetje (links) und Helge Johannes, Vorsitzender der Saatguterzeugergemeinschaft, ausgezeichnet.

Niedersächsisches Kartoffel-Pflanzgut von beeindruckender Qualität

Drei Betriebe bei Pflanzgut-Wettbewerb von Landwirtschaftskammer und Saatguterzeugergemeinschaft ausgezeichnet

Mehr lesen...
Aktuelle Technik für Transport und Ausbringen von Wirtschaftsdüngern im praktischen Feldeinsatz beobachteten rund 1.200 Besucherinnen und Besucher bei der Maschinenvorführung am 06.09.2018 in Nortrup (Osnabrück).

Gülledüngung: Gesetzliche Sperrfrist endet am 31. Januar

Bei Ausbringung von Stickstoff müssen Acker und Grünland aufnahmefähig sein – Auf bestelltem Ackerland nur noch bodennahe Ausbringung erlaubt

Mehr lesen...
Nonnen- und Blässgänse

Umweltminister Meyer: „Hervorragende Langzeitstudie zu nordischen Gänsen und den Folgen für die Landwirtschaft“

Um Fraßschäden im Grünland beziffern zu können, hat das Land Verluste beim ersten und zweiten Grasschnitt durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen quantifizieren lassen.

Mehr lesen...
Andreas Kröger (l.), Präsident des Wirtschaftsverbands Gartenbau Norddeutschland, und Prof. Dr. Bernhard Beßler (rechts), Leiter des LWK-Geschäftsbereichs Gartenbau, freuten sich über die Teilnahme von Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte.

Endlich wieder in Präsenz: Gartenbau-Branche tauscht sich bei Ahlemer Forum aus

Agrarministerin Miriam Staudte zu Gast bei spartenübergreifendem Treffpunkt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Hannover-Ahlem

Mehr lesen...
Auch der fachgerechte Schnitt von Obstbäumen ist Bestandteil des Weiterbildungsprogramms der Niedersächsischen Gartenakademie.

Weiterbildungsprogramm für den Gartenbau 2023 veröffentlicht

Das Programm ist sowohl als Online- als auch als Druckversion erhältlich

Mehr lesen...