Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

​​​​​​​O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie bleibst du länger grün?

Webcode: 01041315 Stand: 19.12.2022

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gibt Tipps für Kauf und Pflege. Die Folgen der Dürre sind bei den Weihnachtsbäumen in diesem Jahr noch nicht zu spüren.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gibt Tipps, wie der Weihnachtsbaum möglichst lange ansehnlich bleibt.
Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen gibt Tipps, wie der Weihnachtsbaum möglichst lange ansehnlich bleibt.gorynvd - stock.adobe.com
Oldenburg – Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) rechnet in dieser Saison mit guten Qualitäten der Weihnachtsbäume und einer ausreichenden Versorgung. Trotz der Krisensituation sollten die Preise für Weihnachtsbäume außerdem stabil bleiben – ggf. könnte es kleinere Preis-Aufschläge geben.

„Da die Weihnachtsbäume 8 -10 Jahre zum Wachsen benötigen, sind die Folgen der Dürre in diesem Jahr noch nicht zu sehen“, erklärt Dr. Hendrik Führs, bei der LWK Leiter des Fachbereichs Beratung und Qualitätsmanagement im Gartenbau. „Ältere Bäume wurzeln tief und können so auch bei längerer Trockenheit noch Wasser aus tieferen Bodenschichten aufnehmen.“ In den kommenden Jahren dürfte sich die Lage allerdings ändern: „Vor allem Neuanpflanzungen mit geringer Wurzelausprägung sind in diesem Jahr von der Trockenheit betroffen. In Niedersachsen sind das etwa 15 Prozent der Neuanpflanzungen.“

Was lässt sich tun, damit der Weihnachtsbaum möglichst lange ansehnlich bleibt? Ein wichtiges Kriterium für die Haltbarkeit ist die Frische. Deshalb sollte der Christbaum erst kurz vor Weihnachten geschlagen und möglichst auch dort gekauft werden, wo er gewachsen ist. Falls ein Verpackungsnetz benutzt wird, sollte es sofort nach dem Transport von unten nach oben geöffnet und entfernt werden. Falls der Baum gefroren ist, sollte er langsam aufgetaut werden. Nach dem Transport ist der Baum in einen Eimer mit Wasser zu stellen. Das ideale Zwischenlager ist kühl, schattig und windgeschützt. Garten, Balkon und Keller bieten sich hier an. Ein „Temperaturschock“ ist zu vermeiden. Ideal ist es, den Baum vor dem Aufstellen langsam an das wärmere Raumklima zu gewöhnen. Dazu wird er ein bis zwei Tage in einen hellen Kellerraum, einen kühlen Wintergarten oder ins Treppenhaus gestellt.

Kurz vor dem Aufstellen ist der Baum am Stammende zu beschneiden. Der Standort sollte kühl, also nicht zu nahe an der Heizung, ohne direkte Sonneneinstrahlung und frei von Zugluft sein. Der Baum braucht je nach Zimmertemperatur 0,5 bis 4 Liter Wasser pro Tag. Auch ein tägliches Besprühen der Zweige mit Wasser verlängert die Lebensdauer. Topfbäume sollten maximal zehn Tage im warmen Raum stehen. Dabei sind die Nadeln mäßig feucht zu halten.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 

Kontakte

Jantje Ziegeler
M.Ed.
Jantje Ziegeler

Pressereferentin, Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien

0441 801-172

0170 5917 226

jantje.ziegeler~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Spezielle Analyse-, Sä-, Ernte- und Sortiermaschinen, wie Pflanzenbau-Versuchstechniker*innen sie für ihre Arbeit benötigen, sind bei der begleitenden Technikschau zu besichtigen (Archivfoto).

Hannover ist zwei Tage lang Zentrum für Versuchstechnik im Pflanzenbau

Rund 800 Fachleute besuchen Technikertagung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen - Auszeichnung für Kammer-Experte Kauke

Mehr lesen...
Heinz Heuer (Mitte) aus Schatensen (Landkreis Uelzen) hat 2022 die besten Pflanzkartoffeln in Niedersachsen erzeugt. Dafür haben ihn Kammerpräsident Gerhard Schwetje (links) und Helge Johannes, Vorsitzender der Saatguterzeugergemeinschaft, ausgezeichnet.

Niedersächsisches Kartoffel-Pflanzgut von beeindruckender Qualität

Drei Betriebe bei Pflanzgut-Wettbewerb von Landwirtschaftskammer und Saatguterzeugergemeinschaft ausgezeichnet

Mehr lesen...
Aktuelle Technik für Transport und Ausbringen von Wirtschaftsdüngern im praktischen Feldeinsatz beobachteten rund 1.200 Besucherinnen und Besucher bei der Maschinenvorführung am 06.09.2018 in Nortrup (Osnabrück).

Gülledüngung: Gesetzliche Sperrfrist endet am 31. Januar

Bei Ausbringung von Stickstoff müssen Acker und Grünland aufnahmefähig sein – Auf bestelltem Ackerland nur noch bodennahe Ausbringung erlaubt

Mehr lesen...
Nonnen- und Blässgänse

Umweltminister Meyer: „Hervorragende Langzeitstudie zu nordischen Gänsen und den Folgen für die Landwirtschaft“

Um Fraßschäden im Grünland beziffern zu können, hat das Land Verluste beim ersten und zweiten Grasschnitt durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen quantifizieren lassen.

Mehr lesen...
Andreas Kröger (l.), Präsident des Wirtschaftsverbands Gartenbau Norddeutschland, und Prof. Dr. Bernhard Beßler (rechts), Leiter des LWK-Geschäftsbereichs Gartenbau, freuten sich über die Teilnahme von Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte.

Endlich wieder in Präsenz: Gartenbau-Branche tauscht sich bei Ahlemer Forum aus

Agrarministerin Miriam Staudte zu Gast bei spartenübergreifendem Treffpunkt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Hannover-Ahlem

Mehr lesen...
Auch der fachgerechte Schnitt von Obstbäumen ist Bestandteil des Weiterbildungsprogramms der Niedersächsischen Gartenakademie.

Weiterbildungsprogramm für den Gartenbau 2023 veröffentlicht

Das Programm ist sowohl als Online- als auch als Druckversion erhältlich

Mehr lesen...