Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Gemeinsames Bekenntnis zum Niedersächsischen Weg

Webcode: 01041338 Stand: 21.12.2022

Im Rahmen des Niedersächsischen Weges waren 2020 vertraglich Maßnahmen für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz vereinbart worden. In der ersten gemeinsamen Sitzung nach der Landtagswahl haben sich die Beteiligten darauf geeinigt, dass der Niedersächsische Weg fortgeführt wird.

Pressekonferenz der Allianzpartner der Vereinbarung Der Niedersächsische Weg in Hannover: Am 29.10.2020 wurden die ausgehandelten Eckpfeiler für mehr Natur- und Artenschutz vorgestellt und diese erneut mit einer Unterschrift bekräftigt.
Gerhard Schwetje bei der Pressekonferenz der Allianzpartner der Vereinbarung "Der Niedersächsische Weg" in Hannover (Archivbild vom 29.10.2020)Wolfgang Ehrecke
Hannover - Der Niedersächsische Weg wird fortgeführt, darauf haben sich alle Beteiligten geeinigt. Auf Einladung von Umweltminister Christian Meyer und Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte trafen sie sich am Mittwoch, 21.12.22, zur ersten Sitzung nach der Landtagswahl in Hannover, um über die gemeinsame Arbeit und Ziele zu sprechen.

Dabei waren sich alle einig, dass der Niedersächsische Weg als bisher bundesweit einzigartiges Erfolgsmodell gestärkt und ausgebaut werden soll, um den größten Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen: dem Rückgang der Artenvielfalt und dem fortschreitenden Klimawandel.

Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen: „Den ,Niedersächsischen Weg‘ sollten wir getreu der gemeinsam vereinbarten Ziele weitergehen: Die landwirtschaftlichen Betriebe benötigen in diesem Punkt Verlässlichkeit und Planungssicherheit sowie die Aussicht, dass sie nicht nur für die Erzeugung hochwertiger Nahrungs- und Futtermittel, sondern auch für ihr wachsendes Engagement für den Umwelt- und Naturschutz mit einem fairen Ausgleich rechnen können.“ Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen habe ihre Arbeitsweise und Beratungspraxis verstärkt auf die Ziele des „Niedersächsischen Weges“ ausgerichtet, ergänzte Schwetje. „So möchten wir – neben zahlreichen weiteren Aspekten – zum Beispiel die Biodiversitätsberatung zusammen mit unseren Partnerinnen und Partnern auf regionaler Ebene weiterentwickeln.“

Umweltminister Christian Meyer: „Ich bin den Landwirtinnen und Landwirten sowie den Umweltverbänden für ihre bislang geleistete Arbeit sehr dankbar! Wir werden diesen erfolgreichen Weg zusammen weitergehen, jetzt gemeinsame Ziele formulieren und umsetzen und dafür auch verstärkt in landwirtschaftlichen Regionen werben. Ziel aller Partner des Niedersächsischen Weges ist es, die Finanzierung der Maßnahmen und damit auch die notwendigen Personalressourcen nachhaltig zu sichern und vorzuhalten, damit die erarbeiteten Ziele auch in der Fläche umgesetzt werden können.“

Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte: „Der Niedersächsische Weg ist eine echte Errungenschaft, weil alle zusammen an mehr Artenschutz arbeiten. Jetzt wollen wir mehr Tempo in die Umsetzung bringen. Mit der Pestizidreduktionsstrategie, die in Kürze vorgestellt wird, setzen wir eine der zentralen Maßnahmen des Niedersächsischen Wegs um. Die Biodiversität ist weltweit in Gefahr, alle müssen ihre Möglichkeiten für mehr Artenschutz nutzen.“

Dr. Holger Hennies, Präsident des Landvolks Niedersachsen: „Wir begrüßen, dass der 2020 unterzeichnete Vertrag zum Niedersächsischen Weg in den kommenden Jahren weiter Bestand haben soll. Für unsere Bäuerinnen und Bauern ist es ein wichtiges Zeichen, dass für ihr Engagement für diese bundesweit einmalige Vereinbarung auch die Finanzierung sichergestellt bleibt. In den kommenden Jahren muss jetzt mit Hilfe die vereinbarten Erfolgskontrollen geprüft werden, wo Nachbesserungs- oder Ergänzungsbedarf für einzelne Maßnahmen besteht, damit die Ziele sowohl im Umweltschutz als auch in der Existenzsicherung der landwirtschaftlichen Betriebe greifen. Ein wichtiger Punkt bleibt für uns auch die Versorgungssicherheit durch nachhaltige Erzeugung von Nahrungsmitteln.“

Susanne Gerstner, Landesvorsitzende des BUND Niedersachsen: „Gemeinsam können wir auf erste Erfolge des Niedersächsischen Weges zurückblicken, von Gesetzesänderungen über die Entwicklung von Artenschutzprogrammen bis hin zur praktischen Umsetzung von Ufersäumen an den Gewässern. Ein großer Teil der Wegstrecke liegt aber noch vor uns. Erst wenn es gelungen ist, den Flächenverbrauch wirksam zu reduzieren, mehr Lebensräume und Wanderkorridore für die Arten in der Agrarlandschaft zu schaffen und Alternativen zum Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln voranzubringen, werden wir das Artensterben wirksam stoppen können. Dafür brauchen wir von der neuen Landesregierung eine langfristige Bereitstellung der notwendigen Personalressourcen und Finanzmittel von mindestens 100 Millionen Euro jährlich. Ebenso wichtig ist es, die Motivation und das gute Miteinander für das gemeinsame Ziel zu stärken und unsere Netzwerke von Naturschützer*innen und Landwirt*innen auch vor Ort weiter zu entwickeln. Die gemeinsamen Projekte des BUND mit der Landwirtschaftskammer und dem Landvolk als Partner leisten dazu einen wichtigen Beitrag.“

Dr. Holger Buschmann, Landesvorsitzender des NABU Niedersachsen: „Der Niedersächsische Weg ist ein einzigartiger Schritt hin zu mehr Natur- und Artenschutz in Niedersachsen. Der Zusammenschluss unterschiedlicher Akteure unter anderem aus Landwirtschaft und Naturschutz ist ein wichtiger Meilenstein, um dem Artenschwund im Land zu begegnen. Als Vertreter des Naturschutzes ist der NABU durchaus zufrieden mit den Ergebnissen der letzten zwei Jahre, doch diese reichen nicht aus. Es muss noch mehr dafür getan werden, dass Umweltschutzmaßnahmen stärker in der Fläche ankommen. Der NABU wird diesen Weg gern weitergehen und setzt darauf, dass mit der neuen Ministerin Miriam Staudte und dem neuen Minister Christian Meyer eine vertrauensvolle Zusammenarbeit möglich ist. Dazu ist es aus unserer Sicht auch notwendig, dass der Bruch der Vereinbarung durch die letzte Landesregierung geheilt wird, in dem das artenreiche Grünland an und um die Deiche wieder geschützt wird.“

Im Rahmen des Niedersächsischen Weges waren vertraglich Maßnahmen für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz vereinbart worden. Alle Partner verpflichteten sich dabei, Entschlüsse einstimmig zu fassen. Dieser Prozess war und ist deutschlandweit einmalig. Neben der Landesregierung gehörten Vertreter des Landvolks Niedersachsen, der Landwirtschaftskammer sowie des NABU Niedersachsen und des BUND Niedersachsen zu den Unterzeichnern des „Niedersächsischen Weges“. Viele Maßnahmen für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz wurden vereinbart – mit der neuen Landesregierung geht der Niedersächsische Weg jetzt verstärkt in die Umsetzung. Weitere Informationen: www.umwelt.niedersachsen.de/niedersaechsischer-weg/

Kontakte


Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

0511 120-3423

pressestelle~mu.niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Spezielle Analyse-, Sä-, Ernte- und Sortiermaschinen, wie Pflanzenbau-Versuchstechniker*innen sie für ihre Arbeit benötigen, sind bei der begleitenden Technikschau zu besichtigen (Archivfoto).

Hannover ist zwei Tage lang Zentrum für Versuchstechnik im Pflanzenbau

Rund 800 Fachleute besuchen Technikertagung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen - Auszeichnung für Kammer-Experte Kauke

Mehr lesen...
Heinz Heuer (Mitte) aus Schatensen (Landkreis Uelzen) hat 2022 die besten Pflanzkartoffeln in Niedersachsen erzeugt. Dafür haben ihn Kammerpräsident Gerhard Schwetje (links) und Helge Johannes, Vorsitzender der Saatguterzeugergemeinschaft, ausgezeichnet.

Niedersächsisches Kartoffel-Pflanzgut von beeindruckender Qualität

Drei Betriebe bei Pflanzgut-Wettbewerb von Landwirtschaftskammer und Saatguterzeugergemeinschaft ausgezeichnet

Mehr lesen...
Aktuelle Technik für Transport und Ausbringen von Wirtschaftsdüngern im praktischen Feldeinsatz beobachteten rund 1.200 Besucherinnen und Besucher bei der Maschinenvorführung am 06.09.2018 in Nortrup (Osnabrück).

Gülledüngung: Gesetzliche Sperrfrist endet am 31. Januar

Bei Ausbringung von Stickstoff müssen Acker und Grünland aufnahmefähig sein – Auf bestelltem Ackerland nur noch bodennahe Ausbringung erlaubt

Mehr lesen...
Nonnen- und Blässgänse

Umweltminister Meyer: „Hervorragende Langzeitstudie zu nordischen Gänsen und den Folgen für die Landwirtschaft“

Um Fraßschäden im Grünland beziffern zu können, hat das Land Verluste beim ersten und zweiten Grasschnitt durch die Landwirtschaftskammer Niedersachsen quantifizieren lassen.

Mehr lesen...
Andreas Kröger (l.), Präsident des Wirtschaftsverbands Gartenbau Norddeutschland, und Prof. Dr. Bernhard Beßler (rechts), Leiter des LWK-Geschäftsbereichs Gartenbau, freuten sich über die Teilnahme von Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte.

Endlich wieder in Präsenz: Gartenbau-Branche tauscht sich bei Ahlemer Forum aus

Agrarministerin Miriam Staudte zu Gast bei spartenübergreifendem Treffpunkt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Hannover-Ahlem

Mehr lesen...
Auch der fachgerechte Schnitt von Obstbäumen ist Bestandteil des Weiterbildungsprogramms der Niedersächsischen Gartenakademie.

Weiterbildungsprogramm für den Gartenbau 2023 veröffentlicht

Das Programm ist sowohl als Online- als auch als Druckversion erhältlich

Mehr lesen...