Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Weidehaltung: Forscher*innen werben um Teilnahme an Umfrage

Webcode: 01041793 Stand: 15.05.2023

Umweltschutz, Tierwohl und Artenvielfalt – das sind die Themen einer Umfrage zur Weidehaltung, die ein internationales Forscher*innen-Team entwickelt hat. Die Umfrage richtet sich in erster Linie an Landwirt*innen und Studierende sowie Auszubildende der Landwirtschaft.

Fütterung auf der Weide optimieren
Weidehaltung ist Thema einer Umfrage, die sich an Landwirt*innen sowie Studierende und Auszubildende der Landwirtschaft richtet.Dr. Jakob Groenewold
Oldenburg - In Zuge des Projektes Gazing4 Agro Ecology (G4AE) haben Forscher*innen eine Umfrage erstellt, um die Meinung von Landwirt*innen, Studierenden und Auszubildenden der Landwirtschaft zum Thema Weidehaltung aufzunehmen. Als deutsche Projektpartner sind das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen in Ovelgönne (Kreis Wesermarsch), das die Projektkoordination übernommen hat, sowie die Georg-August-Universität Göttingen dabei.

In der fünf- bis zehnminütigen Umfrage wird die persönliche Meinung zu Themen wie der Umwelt (Mineralstoffverlust, Emission), des Tierwohls sowie der Tiergesundheit, der Artenvielfalt und Beweidung abgefragt. Die Meinung zur Auswirkung der Beweidung auf zum Beispiel die Grasproduktion, das Wohlbefinden der Tiere sowie auch das Einkommen und die Arbeitszufriedenheit fließt ebenfalls mit in die Erhebung ein.

Zum Thema Weidehaltung wird nach den persönlich größten Hindernissen sowie den Hauptgründen für die Weidehaltung gefragt. Dabei besteht die Möglichkeit, aus zahlreichen Antwortvorgaben fünf Gründe anzukreuzen, die einem am meisten entsprechen. Zum Schluss werden noch einige persönliche Angaben wie das Alter, der höchste Bildungsabschluss sowie der momentane Bildungsgang beziehungsweise die aktuelle Arbeitsposition abgefragt.

Hier geht es zur Umfrage.

Das Projekt (G4AE) hinter der Umfrage ist ein EU-finanziertes Projekt und dient nach eigenen Angaben zur Förderung der Beweidung sowie der Unterstützung von Weidebetrieben im Hinblick auf ihre ökonomische und ökologische Leistung. In einem dreieinhalbjährigen Zeitraum von September 2022 bis Februar 2026 sei es Ziel, das Vertrauen der Landwirt*innen und der Agrarindustrie in die Produktionsleistung und die erwünschte Wettbewerbsfähigkeit der Weidehaltung wiederherzustellen, heißt es von den Forscher*innen.

G4AE beschäftigt sich thematisch mit Weidebäuerinnen und Weidebauern, um Lösungsansätze für ein nachhaltiges und weidebasiertes Tierhaltungssystem zu entwickeln. Dabei stehen positive Effekte für Umwelt und Gesellschaft im Vordergrund, die unter möglichst geringem Ressourceneinsatz erreicht werden sollen. Ein weiteres Ziel ist es, qualitativ hochwertige Lebensmittel zu produzieren und somit die Nachhaltigkeit von Agrarökosystemen zu verbessern und die EU-Strategien Farm to Fork und Green Deal durch Weidehaltung zu etablieren.

Mit im Projekt eingebunden ist das Partner Farm Network, das insgesamt aus 120 Partnerfarmen der EU-Mitgliedsstaaten Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Portugal, Rumänien und Schweden besteht. Jedes Land ist mit 15 Partnerfarmen vertreten – dies soll die Planung und Umsetzung von praxistauglichen Konzepten und Innovationen zur Förderung der Beweidung für die Agrarökologie ermöglichen.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen