Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01005612

Der Bisam - eine Wühlmaus, die viel Schaden anrichtet

Der Bisam (Ondatra zibethicus) ist die größte heimische Wühlmausart. Er hat sich ganz Niedersachsen einschließlich der Inseln als Lebensraum erschlossen.
Ihm wird seit der Erstbesiedelung Niedersachsens etwa ab 1930 nachgestellt, weil er wegen seiner Lebensweise und seiner Wühltätigkeit nachhaltige und gefährliche Schäden an Ufern, Deichen, Dämmen und anderen wasserwirtschaftlichen Einrichtungen verursacht: Uferabbrüche und -einbrüche, Böschungsrutschungen, Unterspülungen, Verklausungen von Bauwerken, Einbrüche gewässernaher Straßen und Deichaushöhlungen.

 Erfolgreiche Bisambekämpfung

Es ist das Ziel der Bisambekämpfung in Niedersachsen, durch Regulierung der Befallszahlen vorbeugend solche Schäden vermeiden zu helfen.
Die Bekämpfungsmaßnahmen können dann als erfolgreich bezeichnet werden, wenn möglichst wenig Schäden zu verzeichnen sind.

Dennoch laufen jedes Jahr Schadensmeldungen auf:

Seit dem 01.01.2000 erfolgt die Bisambekämpfung in Niedersachsen als Teil der Unterhaltungspflicht von Gewässern nach dem Niedersächsischen Wassergesetz und der Erhaltungspflicht von Deichen und Dämmen nach dem Niedersächsischen Deichgesetz.
Die Aufgabe liegt nun im Zuständigkeitsbereich des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie und Klimaschutz bei den Unterhaltungs- und Erhaltungspflichtigen.


Einsatz der Landwirtschaftskammer bei der Bisambekämpfung

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat im Rahmen eines Vertrages mit dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz die Aufgabe einer "fachtechnischen Stelle" für die Bisambekämpfung und dabei speziell folgende Verpflichtungen übernommen:

 

  1. Großflächige Überwachung des Auftretens des Bisams sowie Erhebung relevanter biologischer Eckdaten.
  2. Organisation der technischen Durchführung von großflächigen Bekämpfungsmaßnahmen.
  3. Sachkundeausbildung, Überwachung und Weiterbildung der Privatfänger.
  4. Koordinierung der Fangbereiche.
  5. Erprobung und Entwicklung neuer Bekämpfungsverfahren, Eignungsprüfung neuer Fanggeräte, periodische Überprüfung der eingesetzten Fanggeräte auf tierschutzgerechte Anwendung.
  6. Beratung der Deich- und Unterhaltungsverbände und der zuständigen Behörden.
  7. Berichterstattung.

 

 

 

Diese Aufgaben werden von der Landwirtschaftskammer für ganz Niedersachsen wahrgenommen

In Niedersachsen werden dafür, neben einer Leitungsgruppe in Oldenburg, sechs Bisamjäger und etwa 1 000 Privatfänger eingesetzt. Die Fangzahlen liegen jährlich zwischen 150.000 und 200.000 Bisamen.

Den Nagern wird in Niedersachsen ausschließlich mit Fallen nachgestellt. Alle Bisamjäger und Privatfänger besitzen hierfür die erforderliche Sachkunde.

Genaue Daten und Entwicklungen entnehmen Sie den Jahresberichten im Dateianhang.

 



Hier können Sie zu unseren weiteren Artikeln

"Häufig gestellte Fragen zur Bisambekämpfung" und
"Dienstgebiete der Bisamjäger"

gelangen.



 

 

 

Kontakte

FA
Heiko Fritz

Koordination Bisambekämpfung

0441 801-455

0162 8524 091

heiko.fritz~lwk-niedersachsen.de


Elke Röver

Bisambekämpfung

0441 801-423

elke.roever~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Nutriabejagung

Die Nutria ist seit 2002 in Niedersachsen jagdbares Wild. Die Jagdstrecke stieg in den ersten Jahren langsam an und schien sich ab dem Jagdjahr (JJ) 2008/2009 bis zum JJ 2013/14 auf 4000-5000 Kreaturen einzupendeln. Ab dem JJ 2014/15 begann die …

Mehr lesen...
Life MICA Projekt

Projekt Life MICA

Das EU Life MICA project ist ein internationales Projekt zur Eindämmung der Nutria- und Bisampopulation und Einführung effizienter Kontrollmaßnahmen über die Ausbreitung dieser Arten.

Mehr lesen...
Nutria am Ufer

Nutria

Vorträge deutsch/niederländisches Nutriasymposium  vom 12.02.2015 in Meppen.

Mehr lesen...

Häufig gestellte Fragen zur Bisambekämpfung

Nachfolgend werden häufig gestellte Fragen zur Bisambekämpfung näher beantwortet.

Mehr lesen...

Dienstgebiete der Bisamjäger

Die Bisamjäger sind, damit sie ihre Aufgaben flexibel und schnell erledigen können, dezentral über die Fläche von Niedersachsen verteilt. Sie wohnen in ihren Dienstgebieten; die Privatadresse entspricht der …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Pressekonferenz zum Auftakt des Projekts Praxis-Labor Digitaler Ackerbau auf Domäne Schickelsheim in Kölnigslutter am Elm am 04.12.2019

Beraterhochschultagung 2022: "Transformation in der Landwirtschaft - Visionen,Entwickeln,Überleben"

01.11.2022

"Transformation in der Landwirtschaft - Visionen, Entwickeln, Überleben" Der Krieg in der Ukraine zeigt wie labil das wirtschaftliche System ist und die Bedeutung einer funktionierenden Landwirtschaft zur Stabilisierung politischer …

Mehr lesen...
Pony auf Weide

Das kleine Einmaleins der Pferdeweide

10.11.2022

Infos zur Grünlandpflege und damit verbundene Pflichten für Hobbypferdehalter Gesunde, vitale Pferde erfreuen sich an regelmäßigem Weidegang. Wir vermitteln Grundwissen im Bereich des Grünlandmanagements für …

Mehr lesen...