Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01005639

Häufig gestellte Fragen zur Bisambekämpfung

Nachfolgend werden häufig gestellte Fragen zur Bisambekämpfung näher beantwortet.

 

  • Auch auf Privatgrundstücken und dort auch in eigenen Teichen ist es für den Grundstücksbesitzer verboten, Bisame zu fangen oder zu töten. Für derartige Tätigkeiten ist ein Sachkundelehrgang rechtlich vorgeschrieben.
    Richtig ist es, Befall bei dem zuständigen Unterhaltungsverband oder Tel. 0441-801 455 bzw. 0441-801 423 zu melden.
    Die weiteren erforderlichen Maßnahmen werden von dort veranlasst.
  • Die Bearbeitung von Befallsmeldungen kann länger dauern, weil durch die Biologie des Bisams jährlich Spitzenzeiten der Vermehrung und damit der Befallsmeldungen auflaufen, die alle einsetzbaren Kräfte beanspruchen.
  • Lizensierte Fänger können sich durch einen Ausweis der Landwirtschaftskammer legitimieren.
    Sie dürfen nur in dem Fangbereich tätig werden, der in diesem Ausweis beschrieben ist.
  • Größere Fallen, die im Rahmen der offiziellen Organisation gestellt werden, sind mit einer Plakette versehen, die die Aufschrift "Bisambekämpfung Niedersachsen, Landwirtschaftskammer ....." trägt.
    Werden Fallen mit dieser Plakette gefunden, wird um Meldung unter 0441-801 455 bzw. 0441-801 423 gebeten. Die Fallen werden dann abgeholt.

 

Für grundsätzliche Fragen und Auskünfte stehen wir jederzeit zur Verfügung.

 

 

 

 

 Weitere Artikel von uns:
"Der Bisam - eine Wühlmaus, die viel Schaden anrichtet"
"Dienstgebiete der Bisamjäger"

 

 

Kontakte

FA
Heiko Fritz

Koordination Bisambekämpfung

0441 801-455

0162 8524 091

heiko.fritz~lwk-niedersachsen.de


Elke Röver

Bisambekämpfung

0441 801-423

elke.roever~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Nutriabejagung

Die Nutria ist seit 2002 in Niedersachsen jagdbares Wild. Die Jagdstrecke stieg in den ersten Jahren langsam an und schien sich ab dem Jagdjahr (JJ) 2008/2009 bis zum JJ 2013/14 auf 4000-5000 Kreaturen einzupendeln. Ab dem JJ 2014/15 begann die …

Mehr lesen...
Life MICA Projekt

Projekt Life MICA

Das EU Life MICA project ist ein internationales Projekt zur Eindämmung der Nutria- und Bisampopulation und Einführung effizienter Kontrollmaßnahmen über die Ausbreitung dieser Arten.

Mehr lesen...
Nutria am Ufer

Nutria

Vorträge deutsch/niederländisches Nutriasymposium  vom 12.02.2015 in Meppen.

Mehr lesen...

Dienstgebiete der Bisamjäger

Die Bisamjäger sind, damit sie ihre Aufgaben flexibel und schnell erledigen können, dezentral über die Fläche von Niedersachsen verteilt. Sie wohnen in ihren Dienstgebieten; die Privatadresse entspricht der …

Mehr lesen...

Der Bisam - eine Wühlmaus, die viel Schaden anrichtet

Der Bisam (Ondatra zibethicus) ist die größte heimische Wühlmausart. Er hat sich ganz Niedersachsen einschließlich der Inseln als Lebensraum erschlossen. Ihm wird seit der Erstbesiedelung Niedersachsens etwa ab 1930 …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Pressekonferenz zum Auftakt des Projekts Praxis-Labor Digitaler Ackerbau auf Domäne Schickelsheim in Kölnigslutter am Elm am 04.12.2019

Beraterhochschultagung 2022: "Transformation in der Landwirtschaft - Visionen,Entwickeln,Überleben"

01.11.2022

"Transformation in der Landwirtschaft - Visionen, Entwickeln, Überleben" Der Krieg in der Ukraine zeigt wie labil das wirtschaftliche System ist und die Bedeutung einer funktionierenden Landwirtschaft zur Stabilisierung politischer …

Mehr lesen...
Pony auf Weide

Das kleine Einmaleins der Pferdeweide

10.11.2022

Infos zur Grünlandpflege und damit verbundene Pflichten für Hobbypferdehalter Gesunde, vitale Pferde erfreuen sich an regelmäßigem Weidegang. Wir vermitteln Grundwissen im Bereich des Grünlandmanagements für …

Mehr lesen...