<![CDATA[Umwelt- und Ressourcenschutz - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet aktuelle Meldungen und Wissen rund um die grünen Berufe. de Landwirtschaftskammer Niedersachsen http://www.lwk-niedersachsen.de/images/logoToplwk.gif <![CDATA[Umwelt- und Ressourcenschutz - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> de-DE Landwirtschaftskammer Niedersachsen 10 <![CDATA[DBU-Projekt „ ADAM: Artenvielfalt im intensiv genutzten Dauergrünland: Aufwertungsmaßnahmen im Miteinander von Landwirtschaft und Naturschutz“]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/199/article/35460/rss/0.html

„ADAM“ ist ein transdisziplinäres Forschungs- und Umsetzungsprojekt zur Steigerung der Biodiversität im Intensivgrünland. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen zukünftig für die Biodiversitätsberatung sowie für die Entwicklung und fachliche Bewertung konkreter Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität im Kontext intensiver Grünlandwirtschaft genutzt werden. Neben der ökologischen Wirksamkeit dieser Maßnahmen werden betriebswirtschaftliche Aspekte (Kosten-Nutzenvergleich) untersucht. Das Projekt wird von der Deutschen Bundestiftung Umwelt (DBU) gefördert.


Lesen]]>
2020-04-03 11:14:26.0
<![CDATA[ENNI-Schnittstellen für WEB-Module Düngung und für das Düngeplanungsprogramm freigeschaltet]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/2370/article/35424/rss/0.html ENNI-Schnittstellen mit WEB-Module Düngung und dem DüngeplanungsprogrammSeit Ende Februar ist der Import von Nährstoffvergleichsdatensätzen und seit Ende März auch von Düngebedarfsdatensätzen aus Drittprogrammen in ENNI möglich. Auf dieser Seite finden Sie die entsprechenden Anleitungen zu den Schnittstellen bezüglich der Programme: WEB-Module Düngung und Düngeplanungsprogramm. 


Lesen]]>
2020-04-03 07:04:08.0
<![CDATA[Projekt Life MICA ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/462/article/35345/rss/0.html

Das EU Life MICA project ist ein internationales Projekt zur Eindämmung der Nutria- und Bisampopulation und Einführung effizienter Kontrollmaßnahmen über die Ausbreitung dieser Arten.


Lesen]]>
2020-03-18 15:12:20.0
<![CDATA[FInAL - Förderung von Insekten in Agrarlandschaften durch integrierte Anbausysteme mit nachwachsenden Rohstoffen umgesetzt in Landschaftslaboren]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/199/article/35255/rss/0.html

LWK Niedersachsen ist Partner im bundesweiten Projekt zum Insektenschutz, gefördert von der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe (FNR).


Lesen]]>
2020-02-27 15:46:39.0
<![CDATA[DBU-Projekt „Entwicklung von zielorientierten und effizienten Verfahren und Maßnahmen zur Erhöhung der Biodiversität in Agrarlandschaften - MEDIATE“]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/199/article/35245/rss/0.html

Strukturelle Umsetzungshemmnisse zu erkennen und in praxistaugliche Lösungen zu überführen, das ist das gemeinsame Ziele dieses Projektes. Mit MEDIATE förderte die Deutsche Bundestiftung Umwelt von 2016- 2019 in der Region Nienburg-Diepholz ein Projekt, welches sich der für die Förderung der Artenvielfalt zu geringen Akzeptanz und Wirkung von Agrarumweltmaßnahmen widmet.


Lesen]]>
2020-02-21 15:15:26.0
<![CDATA[Angebot der LWK Niedersachsen "Spezialberatung für sensible Gebiete"]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/196/article/14578/rss/0.html Elbe bei HitzackerDie Böden der Überschwemmungsflächen der Elbe weisen zum Teil hohe Schadstoffgehalte auf. Dioxine (PCDD/PCDF) und Schwermetalle sind hier von Bedeutung. Die Ursache für die Bodenbelastungen mit Dioxinen sind Ablagerungen belasteter Sedimente im Überschwemmungsbereich der Elbe, die schon seit Jahrzehnten andauern. In den Auenbereichen vieler Flüsse in Niedersachsen ist die Landbewirtschaftung zum Zweck der Lebensmittel- und Futtermittelerzeugung durch geogen und anthropogen verursachte hohe Schadstoffgehalte erschwert.
Nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung soll die Entwicklungsfähigkeit der Betriebe langfristig erhalten bleiben.
Zur Umsetzung dieser Zielsetzung finanziert das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen die „Spezialberatung für sensible Gebiete“.


Lesen]]>
2020-02-18 08:49:07.0
<![CDATA[DBU-Projekt "Bestäubungs- und Trachtbörse im Fachinformationssystem Mein Bienenstand –Landwirtschaft und Imkerei im Austausch"]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/199/article/35202/rss/0.html

Im Spätsommer/Herbst nimmt das Angebot an Blüten für die Bienen ab, sie benötigen jedoch gerade auch in dieser Zeit noch Nektar und Pollen, um robuste Winterbienen aufziehen zu können. Blühstreifen, Brachen und frühe Zwischenfrüchte sind daher nötig. Gut überwinterte Bienenvölker starten dann im Frühjahr kraftvoll und sichern dann auch die Bestäubung vieler Kulturpflanzen. Damit ist klar: Landwirte und Imker sind aufeinander angewiesen.


Lesen]]>
2020-02-11 15:09:11.0
<![CDATA[DBU-Projekt „Biotopverbund Grasland“]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/199/article/35200/rss/0.html

Das von der Deutschen Bundestiftung Umwelt (DBU) geförderte Projekt „Biotopverbund Grasland“ wird von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Kooperation mit dem Grünlandzentrum (Koordination), der Universität Oldenburg sowie dem NABU Oldenburger Land umgesetzt. Vor dem Hintergrund des Rückgangs bedrohter Arten durch die zunehmende Verinselung von Biotopen in landwirtschaftlich genutzten Räumen einerseits und dem starken Flächendruck auf die landwirtschaftlich genutzten Parzellen andererseits werden neue Wege erarbeitet, um einen Biotopverbund im Offenland zu ermöglichen.


Lesen]]>
2020-02-11 15:05:27.0
<![CDATA[Informationsveranstaltungen für Landwirte – Welche betrieblichen Optionen der Düngung und des Nährstoffmanagements bietet das Düngerecht?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/2370/article/34859/rss/0.html Nährstoffmanagement - Infoveranstaltung in Selsingen (2017)Die Neuregelungen im Düngerecht betreffen die landwirtschaftlichen Betriebe in unterschiedlichem Maße. Was kommt auf diese zu und wie geht man mit den Vorgaben um? Die eingeführten Meldepflichten sollen zwar für eine Transparenz der Nährstoffströme sorgen, aber wie können die dafür geschaffenen Programme den Landwirten bei der Dokumentation helfen? Zusätzlich werden neue Anforderungen an die Betriebe in den nitrat- bzw. phosphatsensiblen Gebieten ('Roten Gebieten') gestellt.
Was ist im nächsten Jahr durch eine weitere Novellierung der Düngeverordnung zu erwarten?


Lesen]]>
2020-02-04 11:34:25.0
<![CDATA[Gutachterliche Bewertung von Luftschadstoffen bei Bauvorhaben]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/26918/rss/0.html Kuhstall - © Imke VoigtländerIn industriellen und landwirtschaftlichen Produktions­prozessen sind Freisetzungen von Schadstoffen in die Luft oft unvermeidbar. Das Ausmaß der Luftschadstoffbelastungen in Grenzen zu halten ist Gegenstand vieler nationaler und internationaler Regelungen, die im Genehmigungsverfahren zum Bau und Betrieb von Anlagen zu berücksichtigen sind. 


Lesen]]>
2020-01-09 12:12:47.0
<![CDATA[Dienstgebiete der Bisamjäger]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/462/article/5638/rss/0.html Die Bisamjäger sind, damit sie ihre Aufgaben flexibel und schnell erledigen können, dezentral über die Fläche von Niedersachsen verteilt.

Sie wohnen in ihren Dienstgebieten; die Privatadresse entspricht der Dienstadresse.


Lesen]]>
2019-11-04 13:33:18.0
<![CDATA[Klimaschutzprogramm 2030 – Konsequenzen für die deutsche Landwirtschaft]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/34694/rss/0.html

Die Bundesregierung hat am 20. September das Klimaschutzprogramm bis 2030 verabschiedet. Der Landwirtschaftssektor soll bis 2030 jährlich zwischen 11 und 14 Millionen Tonnen weniger Treibhausgasemissionen verursachen als bisher. Um das mit sinnvollen Klimaschutzmaßnahmen zu schaffen, müssen die von der Landwirtschaft erbrachten Treibhausgasminderungen gerecht angerechnet werden.


Lesen]]>
2019-09-23 09:25:36.0
<![CDATA[Videoanleitungen – WEB-Module Düngung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/2370/article/34625/rss/0.html WEB-Module Düngung ist eine internetbasierte Plattform, mit der die verschiedenen Aufzeichnungspflichten zum Thema Nährstoffmanagement in der Landwirtschaft erstellt werden können.

Um die Anwendung unsere EDV-Anwendungen zum Nährstoffmanagement zu erleichtern, haben wir die untenstehenden Videoanleitungen erstellt, in denen die wesentlichen Funktionen zu WEB-Module Düngung einfach und anschaulich erläutert werden.
Neben dieser Hilfestellung können Sie uns aber natürlich auch, wie gewohnt, über den Telefonsupport (0441 801-413) erreichen.


Lesen]]>
2019-09-02 15:18:55.0
<![CDATA[Koordination Nährstoffmanagement ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/2370/article/34626/rss/0.html

Nährstoffe sind die Grundlage für das Wachstum unserer Kulturpflanzen und damit unabdingbar für die Landwirtschaft. Jedoch kann ein Überfluss an Nährstoffen negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Um dies zu verhindern, bedarf es einem intelligenten Nährstoffmanagement auf Landes-, Landkreis-, Betriebs- bis hin zur Schlageebene.


Lesen]]>
2019-09-02 15:08:37.0
<![CDATA[Sonderbericht des Weltklimarats zur Landwirtschaft - Mit nachhaltiger Ertragssicherung das Klima schützen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/34535/rss/0.html

Der Weltklimarat hat einen Sonderbericht zur Landwirtschaft und Ernährungssicherheit veröffentlicht. Danach werden über 70 % der globalen, eisfreien Landoberfläche durch Menschen genutzt. Dadurch werden jährlich 12 Mrd. t Treibhausgase verursacht. Das entspricht etwa 23 % der von Menschen insgesamt verursachten Treibhausgasemissionen.


Lesen]]>
2019-08-12 13:35:50.0
<![CDATA[Fachtagung Klimaschutz „Was kann die Landwirtschaft tun?“ ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/34509/rss/0.html Die Klimaschutzanforderungen für die Landwirtschaft werden jetzt festgesetzt. Welche Anforderungen sind das und was können landwirtschaftliche Betriebe für den Klimaschutz leisten? Darum ging es in der Tagung, die am 9. Juli in Braunschweig stattfand und von 250 Gästen besucht wurde. Die Tagung wurde vom Thünen-Institut und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen organisiert.


Lesen]]>
2019-08-05 13:03:48.0
<![CDATA[Der Bisam - eine Wühlmaus, die viel Schaden anrichtet]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/462/article/5612/rss/0.html Der Bisam (Ondatra zibethicus) ist die größte heimische Wühlmausart. Er hat sich ganz Niedersachsen einschließlich der Inseln als Lebensraum erschlossen.
Ihm wird seit der Erstbesiedelung Niedersachsens etwa ab 1930 nachgestellt, weil er wegen seiner Lebensweise und seiner Wühltätigkeit nachhaltige und gefährliche Schäden an Ufern, Deichen, Dämmen und anderen wasserwirtschaftlichen Einrichtungen verursacht: Uferabbrüche und -einbrüche, Böschungsrutschungen, Unterspülungen, Verklausungen von Bauwerken, Einbrüche gewässernaher Straßen und Deichaushöhlungen.


Lesen]]>
2019-05-20 15:31:49.0
<![CDATA[Modellprojekt zur Umsetzung einer klimaschutzorientierten Landwirtschaft im Gnarrenburger Moor]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/29689/rss/0.html Stauwehr Unterflurbewässerung Modellprojekt Gnarrenburger MoorDas EFRE-Modellprojekt aus dem Landesprogramm „Klimaschutz durch Moorentwicklung“  hat die Aufgabe, Beratungsgrundlagen und Bewirtschaftungsformen für eine zukunftsfähige, torf- und klimaschonende Landwirtschaft auf Moorstandorten in Zusammenarbeit mit den Landwirten im Gnarrenburger Moor zu entwickeln. Ziel ist einerseits die Verminderung von Torfzehrung/ -degradation und damit von Treibhausgasemissionen auf landwirtschaftlich genutzten Mooren. Andererseits sollen die Standorte für die landwirtschaftlichen Betriebe erhalten und die Existenz- und Entwicklungsmöglichkeiten verbessert werden.


Lesen]]>
2019-04-02 12:16:31.0
<![CDATA[Klimaschutzziele für die Landwirtschaft sind unrealistisch]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/31560/rss/0.html

Im Pariser Klimaabkommen aus dem Jahr 2015 haben sich die Nationen auf das Ziel verständigt, dass die Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts um maximal zwei Grad C° im Vergleich zum Beginn der Industrialisierung steigen soll. Dafür müssen die Treibhausgasemissionen gesenkt werden.  

 


Lesen]]>
2018-11-26 11:52:05.0
<![CDATA[Neue NaLa-Version 1.3 kann jetzt abgerufen werden]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/31497/rss/0.html

Landwirte und Berater können die neue NaLa-Version 1.3 ab sofort unter der unten aufgeführten Email-Adresse abrufen. Die letzte Version des Nachhaltigkeitschecks Landwirtschaft (NaLa-Version 1.2) haben die Trägergesellschaften des Grünen Zentrums im Herbst letzten Jahres herausgegeben. Mit NaLa checken und dokumentieren Landwirte und Berater die gesamtbetriebliche Nachhaltigkeit. Somit kommen sie den Nachhaltigkeitsanforderungen von Verbrauchern, Handel und Politik proaktiv zuvor.


Lesen]]>
2018-07-31 12:50:19.0
<![CDATA[Erster Treibhausgasbericht der Landwirtschaft in Niedersachsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/32252/rss/0.html

Die Landwirtschaftskammer hat im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz einen Treibhausgasbericht der Landwirtschaft in Niedersachsen erstellt. Die 32-seitige Broschüre gibt einen Überblick über die Treibhausgasemissionen aus der Quellgruppe Landwirtschaft in Niedersachsen von 1990 bis 2015. Zusätzlich wird die Klimaeffizienz der niedersächsischen Landwirtschaft dargestellt. Der Vergärung von Wirtschaftsdüngern in Biogasanlagen widmet der Bericht ein eigenes Kapitel. Sie ist als Maßnahme zur Treibhausgasminderung im Deutschen Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung verankert.


Lesen]]>
2018-05-16 12:56:34.0
<![CDATA[Was würde eine Halbierung des Fleischkonsums für den Klimaschutz bringen?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/31867/rss/0.html

"Die Deutschen sollten aus Sicht von Umweltschützern nur noch halb so viel Fleisch essen und die Tierbestände kräftig abbauen. Anders seien die Klimaziele nicht mehr zu erreichen.“ So oder ähnlich war es vor kurzem zahlreichen Presseverlautbarungen zu entnehmen. Bezug genommen wurde auf den Fleischatlas, der vom Bund für Umwelt und Naturschutz und der Heinrich-Böll-Stiftung herausgegeben wurde. Dabei wurden allerdings keine Angaben gemacht, wie viel eine Halbierung des Fleischkonsums zum Erreichen des Klimaziels beitragen würde. Wir haben mal nachgerechnet und Vergleiche gemacht.


Lesen]]>
2018-04-25 10:23:14.0
<![CDATA[Hinweise für die Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Nutzflächen nach Überschwemmung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/196/article/32041/rss/0.html

Im Herbst/ Winter 2017/ 2018 sind vielerorts im Bereich der Elbe aber auch in anderen Flussgebieten Niedersachsens Vordeichflächen und Flussauen überschwemmt worden.


Lesen]]>
2018-03-08 17:07:32.0
<![CDATA[Häufig gestellte Fragen zur Bisambekämpfung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/462/article/5639/rss/0.html Schaden durch BisamNachfolgend werden häufig gestellte Fragen zur Bisambekämpfung näher beantwortet.


Lesen]]>
2017-11-15 16:44:07.0
<![CDATA[Landwirtschaftskammer erstellt einzelbetriebliche Klimabilanzen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/6/nav/198/article/30009/rss/0.html Die Erstellung der Klimabilanz vor Ort auf dem Betrieb wird von den Landwirten besonders geschätztDas Klima schützen, das Betriebsergebnis verbessern und gleichzeitig etwas fürs Image der Landwirtschaft tun, die Klimabilanz macht‘s möglich. Die Landwirtschaftskammer erstellt einzelbetriebliche Klimabilanz für die Tierhaltung, den Pflanzenbau und die Biogaserzeugung.


Lesen]]>
2017-10-16 11:34:18.0