<![CDATA[Grünland - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bietet aktuelle Meldungen und Wissen rund um die grünen Berufe. de Landwirtschaftskammer Niedersachsen http://www.lwk-niedersachsen.de/images/logoToplwk.gif <![CDATA[Grünland - Landwirtschaftskammer Niedersachsen]]> de-DE Landwirtschaftskammer Niedersachsen 10 <![CDATA[Grünlanderneuerung nach der Trockenheit – Wie sieht es aktuell aus?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32846/rss/0.html Grünlandneuansaat nach der Trockenheit 

Die Auswirkungen der anhaltenden Trockenheit der letzten Monate sind mehr als deutlich zu spüren: kaum eine Grünlandfläche ist nicht von Trockenschäden und Hitzestress betroffen. Vertrocknete, offene braune Narben, bleiben zurück. Die Jahresgrünlanderträge werden regional stark differieren. Je nach Betroffenheit der Region wird die Ertragsreduzierung in Ackergras- und Grünlandbeständen in Niedersachsen im Mittel, im Vergleich zum Vorjahr, auf 40 % geschätzt. Bereits der erste Schnitt fiel nicht zu üppig aus, da es zum Teil noch galt, die Flächen von den durch Nässe des Vorjahres überständigen Beständen zu bereinigen. Nur einige Betriebe berichteten von guten Erträgen und Qualitäten für den ersten Aufwuchs. Die beiden Folgeschnitte waren vielmehr Reinigungsschnitte, immer verbunden mit der Hoffnung, dass im Anschluss ausreichend Niederschläge fallen werden. Futterbaubetriebe sind besonders von den Auswirkungen der Trockenheit betroffen. Die Trockenheit hat vor allem die wertvollen grasnarbenbildenden Gräser ausgebrannt, tiefwurzelnde unerwünschte Gräser, wie die Gemeine Quecke und Kräuter, profitieren derzeit von den geschwächten, zerstörten Narben und breiten sich vielerorts in den Beständen aus. Mit angekündigtem Regen ist nun der ideale Zeitpunkt erreicht, diese Bestände zu sanieren und Narbenlücken schnell zu schließen. Die regional stark schwankenden, aber bisher gefallenen Niederschläge, lassen auf einen zufriedenstellenden vierten Schnitt hoffen.


Lesen]]>
2018-09-10 15:29:42.0
<![CDATA[Getreideganzpflanzen silieren und Futterlücken auffüllen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32624/rss/0.html GPS-Getreide in OtterhamAufgrund der anhaltenden Trockenheit, der bislang entstandenen Futterlücke und den zu einem Teil geringen Kornertrag werden Getreidebestände zunehmend zur Futternutzung und damit zur Silierung geplant. Was hierbei vor allem bei sehr reifen und überreifen Beständen zu beachten ist, lesen Sie nachfolgend. 

 


Lesen]]>
2018-07-20 11:29:14.0
<![CDATA[Mit Ackergras Ertrag und Qualität für 2019 sichern ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32622/rss/0.html Welsches WeidelgrasMit dem Anbau von Ackergras kann ggf. noch in diesem Jahr Futter produziert, was aktuell in den Silos aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit fehlt. Zumindest verspricht das Ackergras für 2019 unter normalen Witterungsbedingungen gute Erträge. Die Wahl der Mischungen ist von der speziellen Zielsetzung abhängig. Worin weitere Unterschiede in den Mischungen bestehen, lesen Sie im Folgenden.

 


Lesen]]>
2018-07-20 11:20:00.0
<![CDATA[N-Düngebedarf für Zwischen- und Zweitfrüchteanbau zur Futternutzung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32466/rss/0.html ZwischenfruchtmischungWerden nach Getreide Früchte zur Futternutzung angebaut, die noch im Anbaujahr geerntet werden, können diese bis in Höhe des N-Düngebedarfes gedüngt werden. Entscheidend ist, dass die Zwischenfrucht auch tatsächlich im Anbaujahr geerntet wird. Für den Anbau von Winterzwischenfrüchten oder für Gründungszwischenfrüchte gelten andere Regelungen. Nachfolgend geben wir einen Überblick.

 


Lesen]]>
2018-07-16 14:50:09.0
<![CDATA[Gewusst wie – Gräser im Zweit- und Zwischenfruchtanbau zur Futternutzung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32465/rss/0.html Mit Einjährigem Weidelgras kann bei guten Witterungsbedingungen innerhalb von etwa 60 Tagen ein schnittreifer Aufwuchs heranwachsen.Aufgrund der langanhaltenden trockenen Witterung, mangelhafter Niederschläge sind die Grassilos nur unzulänglich gefüllt. Der Anbau von Zwischen- und Zweitfrüchten zur Futternutzung im Ansaatjahr wird in diesem Jahr eine besondere Rolle spielen. Ob damit die Situation der aktuellen Futterlücke etwas entschärft werden kann, hängt von den kommenden Witterungsbedingungen ab. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick, welche Kulturen für den Sommer-, Zweitfrucht- oder Winterzwischenfruchtanbau zur Futternutzung angebaut werden können.

        


Lesen]]>
2018-07-16 14:46:27.0
<![CDATA[Rundballen – In jeder Hülle gute Qualität]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32447/rss/0.html RundballensilageBereits das Frühjahr bot Witterungsbedingungen für ein schnelles Anwelken. Damit waren sicherlich gute Bedingungen gegeben, Grassilage in Rundballen herzustellen. Lesen Sie nachfolgend Antworten zu aktuell häufigen Fragen aus der Praxis und von Pressevertretern.


Lesen]]>
2018-07-03 11:24:19.0
<![CDATA[Futtersituation in Niedersachen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32446/rss/0.html

Das Sommerwetter hatte in den zurückliegenden Tagen zwar eine kurze Pause, doch fielen in dem Zeitraum wiederum nicht ausreichend Niederschläge. Aktuell kündigt sich wiederum ein Hoch an. Wie die Futtersituation auf dem Grünland zu beurteilen ist, wird im Folgenden kurz skizziert.

 


Lesen]]>
2018-06-29 13:32:16.0
<![CDATA[Grünland auf Ackergras silieren ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32299/rss/0.html Grassilagenabdeckung 1Das Übereinandersilieren von Grasaufwüchsen wird in der Praxis häufig betrieben. In diesem Jahr folgt der erste Aufwuchs vom Grünland relativ kurz nach der Ernte des Ackergrases. Ob dennoch das Silo geöffnet werden darf und was es zu beachten gilt, lesen Sie im Folgenden.

 


Lesen]]>
2018-05-16 13:32:53.0
<![CDATA[Die Weidesaison ist eröffnet – worauf ist zu achten?]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32230/rss/0.html Pferd grastDie sehr nassen Witterungsbedingungen des vergangenen Herbstes und Winters sind nach wie vor zu beobachten. Grünlandbestände brauchen nun Pflege, um trotz der schwierigen Bedingungen in diesem Jahr genügend Futter in guter Qualität liefern zu können. Die hohen Niederschläge im letzten Jahr haben dazu geführt, dass auf vielen Flächen im Herbst kein Pflegeschnitt mehr möglich war oder sogar auf den letzten Schnitt verzichtet werden musste. Auch die erhoffte „Notlösung“, mit dem Pflegeschnitt auf den ersten Frost zu warten, war häufig erst sehr spät möglich.

Wo Fahrspuren oder starke Trittschäden entstanden sein sollten, gilt es, diese Fehlstellen zeitig zu ebnen und die Lücken durch eine Nachsaat zu schließen, da es innerhalb des Bestandes sonst zu einer Verschlechterung der Grasartenzusammensetzung durch unerwünschte Gräser und Kräuter kommen kann. Neuansaaten sollten auf die Fälle beschränkt bleiben, bei denen entartete Grünlandnarben oder leistungsschwache Bestände nicht mehr durch Nachsaaten verbessert werden können oder Bodenunebenheiten eine Einebnung erforderlich machen.

Ein frühes Beweiden zu Vegetationsbeginn ist hinsichtlich Bestandessteuerung von entscheidender Bedeutung. Neben der Berücksichtigung vorherrschender Boden- und Witterungsverhältnisse sowie dem optimalen Nutzungszeitpunkt des Aufwuchses ist eine gute Planung hinsichtlich der Flächenzuteilung für eine erfolgreiche Weidesaison ausschlaggebend. Ebenso wichtig ist eine gleitende Futterumstellung von einer in der Regel konstanten Winterration auf eine Fütterung mit Gras bei Weidehaltung.          


Lesen]]>
2018-04-25 16:22:00.0
<![CDATA[Perfekter Siliermitteleinsatz zur Grassilagebereitung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32233/rss/0.html Silierung SiliermittelAuch unter der gegenwärtigen wirtschaftlich schwierigen Situation in Futterbaubetrieben sollte auf den Einsatz wichtiger Betriebsmittel zur Grundfutterproduktion nicht verzichtet werden. Es kommt jetzt insbesondere darauf an, gutes Grundfutter mit hoher Qualität und geringen Verlusten zu produzieren. Der Zusatz an Siliermitteln darf als lohnenswerte Möglichkeit zur Verbesserung der Silagequalität, der Schmackhaftigkeit und damit auch der Futteraufnahme betrachtet werden. Lesen Sie im Folgenden, was für die Anwendung zu beachten ist, damit Siliermittel optimal wirken können.

 


Lesen]]>
2018-04-25 16:02:36.0
<![CDATA[Die Nutzung von Güllefeststoffen als Einstreu in der Rinderhaltung ist nicht erlaubt]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/29469/rss/0.html GülleseparatorÜber die Verwendung von Güllefeststoffen als Einstreu in der Rinderhaltung wird seit geraumer Zeit viel diskutiert. Immer mehr Milchviehbetriebe investieren in eine Gülleseparation, um überschüssige organische Nährstoffe für die Abgabe transportwürdiger zu gestalten oder um den energetischen Wert der Gülle für die Nutzung in Biogasanlagen zu verdichten.


Lesen]]>
2018-04-19 12:00:34.0
<![CDATA[Silierung und Verwertung von Ackerbohnen und Ackerbohnenganzpflanzen - Gemeinsamer Grundfutter- und Futterkonservierungstag der Feldversuchsstation und des Fachbereiches Grünland und Futterbau]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/29205/rss/0.html Die Feldversuchsstation für Grünlandwirtschaft und Rinderhaltung führte mit dem Fachbereich Grünland und Futterbau am Donnerstag, den 18.02.2016 zum dritten Mal einen gemeinsamen Grundfutter- und Futterkonservierungstag in  Cadenberge durch. Mit insgesamt 90 Teilnehmern war diese Veranstaltung sehr gut besucht.


Lesen]]>
2018-04-19 12:00:23.0
<![CDATA[Ackerbohnenganzpflanzensilage- erste Ergebnisse zur Siliereignung und zum Futterwert]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/28218/rss/0.html FeldversuchsstationMit Zunahme der Sojaimporte und zunehmender Verfügbarkeit von Rapsschrot verloren die einheimischen Körnerleguminosen wie Ackerbohnen, Futtererbsen oder Lupinen als Proteinfuttermittel in der Tierernährung an Bedeutung. Seit geraumer Zeit jedoch steigt das Interesse an diesen Futtermitteln wieder an.


Lesen]]>
2018-04-19 12:00:05.0
<![CDATA[Düngung auf dem Grünland gut planen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/32003/rss/0.html GülleverschlauchungFür die Ermittlung des Düngebedarfs sieht die neue Düngeverordnung insgesamt enge Grenzen vor. Die Aufteilung der Düngergaben zu den einzelnen Grünlandaufwüchsen ist dabei nicht geregelt und lässt Spielräume für die Düngeberatung zu. Empfehlungen für die Praxis mit Bezug zur Düngeverordnung sind dem Beitrag zu entnehmen.

 


Lesen]]>
2018-02-27 08:56:10.0
<![CDATA[Grünlandunkräuter gezielt bekämpfen]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/31980/rss/0.html

Die Verunkrautung des Grünlandes ist i.d.R. auf Narbenschäden zurückzuführen. Dazu zählen vor allem Narbenverletzungen durch Erntemaschinen, Fahr- und Trittschäden aber auch eine Narbenabdeckung durch Gülle/Mist, Erntereste oder den Aushub der Grabenreinigung. Darüber hinaus können tierische Schaderreger (Mäuse, Tipualarven, Engerlinge, im Küstenraum auch Gänse), Pilzbefall wie Schneeschimmel und Rost oder Standortmängel (Vernässung, Bodenverdichtung, Baumschatten) bzw. Nährstoffungleichgewichte zu Narbenlücken und in der Folge zum Einwandern unerwünschter Arten führen. Regelmäßige Bestandskontrollen helfen, Narbenentartungen frühzeitig zu erfassen und die Ursachen der Verunkrautung/Verungrasung konsequent auszuschalten. Die Regulierung der Bestandszusammensetzung erfolgt hauptsächlich durch eine sachgerechte Bewirtschaftung und regelmäßige Pflege. Narbenlücken müssen durch eine Nachsaat schnell geschlossen werden. Anzustreben sind ebene, trittfeste, dichte Narben ohne Lücken. Der Grünlandbestand sollte zu mindestens 80-90 % aus wertvollen  Gräsern, zu 10-15 % aus Kräutern und zu 5-10 % aus Weißklee bestehen. Der Grasbestand wiederum sollte zu etwa 60 % aus Deutschem Weidelgras und zu ca. 20 % aus den  Komponenten Wiesenlieschgras, Wiesenrispe bzw. Wiesenschwingel bestehen. Wird auf dem intensiv genutzten Grünland eine Zunahme von unerwünschten Pflanzen festgestellt, sollte man einer Ausbreitung frühzeitig entgegenwirken. Neben vorbeugenden Maßnahmen sind mechanische und chemische Pflanzenschutzmaßnahmen erforderlich, um den Pflanzenbestand wieder zu sanieren.


Lesen]]>
2018-02-20 09:29:02.0
<![CDATA[66. Grünlandtag 2018]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/31960/rss/0.html Kühe auf der WeideDie Haltung von Rindern auf der Weide kommt dem Tierwohl entgegen und ist eine kostengünstige Form, um Fleisch oder Milch zu produzieren. Gängige Praxis ist aber auch die ganzjährige Milcherzeugung im Stall. Für diese Form der Haltung entscheiden sich viele Landwirte aufgrund wirtschaftlicher Vorteile, denn die Weidehaltung kommt für Hochleistungstiere nur bedingt in Frage. Die in Wittmund referierenden Fachleute erörtern dieses Thema auch vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen und politischen Forderung nach mehr Weidegang für die Tiere.

 


Lesen]]>
2018-02-15 09:17:31.0
<![CDATA[Silagewettbewerb Niedersachsen 2017 - Ihre Ergebnisse im Überblick und die Preisträger]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/31921/rss/0.html Silieren von GrasHochwertige Gras- und Maissilagen sind wesentliche Grundlage dafür, dass die Tiere das Gärfutter gern fressen. Eine hohe Futteraufnahme aus diesen beiden Grundfuttermitteln hat zugleich eine gute Milch- oder Mastleistung und ein effizientes Wirtschaften zur Folge, da im Allgemeinen weniger Zukauffutter benötigt wird.

Vor dem Hintergrund befasst sich der Silagewettbewerb seit über 25 Jahren mit der Qualität von Gras- und Maissilagen.

 


Lesen]]>
2018-02-05 12:57:33.0
<![CDATA[Steckbrief: Grünland, N-Düngebedarfsermittlung]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/31639/rss/0.html

Seit dem 02.06.2017 ist die neue Düngeverordnung in Kraft. Neu ist unter anderem, dass vor dem Ausbringen von Düngemitteln der Düngebedarf zu ermitteln und zu dokumentieren ist. Für die Vorgehensweise bei der Düngebedarfsermittlung gibt es bundesweit einheitliche Vorgaben, die sich nach dem N-Bedarf der Pflanzen richten und je nach Standort und Bewirtschaftung unterschiedliche Korrekturfaktoren vorsehen.


Lesen]]>
2017-12-19 13:06:24.0
<![CDATA[Qualitätsstandardmischungen für den Ackerfutterbau 2017/2018]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/31507/rss/0.html Der mehrjährige Ackerfutterbau belebt nicht nur die Fruchtfolge, sondern bringt im Allgemeinen auch viel Ertrag. Daher sollte für Futterbaubetriebe das Acker- und das Leguminosengras nicht nur aus Sicht der Anbaudiversifizierung von Interesse sein.  Mit der Einbindung von Leguminosen lässt sich darüber hinaus auch der Proteingehalt im Aufwuchs erhöhen, was in der Konsequenz den Zukauf reduziert.

Wie im Vorjahr können Sie dem Faltblatt auch zwei Mischungen für den Sommerzwischenfruchtanbau entnehmen. Beide Mischungen enthalten entweder Alexandriner- oder Perserklee.


Lesen]]>
2017-11-20 14:45:57.0
<![CDATA[Silierprotokoll - nicht nur die Pflicht des Dienstleisters]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/29443/rss/0.html GrassilageWer ist verantwortlich, wenn die Silage verdorben ist? Bei der Silagebereitung stehen Futterbauer und Lohnunternehmer in geschäftlicher Beziehung, die im Allgemeinen sehr gut funktioniert.  Doch stets dann, wenn Probleme mit dem Gärprodukt auftreten, können sich Schwierigkeiten ergeben. Lassen Sie es nicht soweit kommen und verbessern Sie ihre Zusammenarbeit bei der Silierarbeit. Mit einem Übergabeprotokoll (hier in der Erprobung) dokumentiert der Lohnunternehmer die Güte seiner Arbeit.

Controlling-Aufgaben obliegen aber auch dem Landwirt. Machen auch Sie Ihre ergänzenden Aufzeichnungen und nutzen Sie die Dokumentation für qualitätsverbessernde Maßnahmen.


Lesen]]>
2017-01-03 13:14:37.0
<![CDATA[Broschüre "Qualitätsstandardmischungen für Dauergrünland" aktualisiert]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/27425/rss/0.html Broschüre QSMDie Arbeitsgemeinschaft der norddeutschen Landwirtschaftskammern, ein Verbund der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, gibt alle zwei Jahre ein „Grünes Faltblatt“ mit den aktuell leistungsstärksten Sorten für das Grünland heraus.


Lesen]]>
2017-01-03 11:04:00.0
<![CDATA[Qualitätsstandardmischungen für das Grünland. Aktuelle Sortenempfehlungen 2016 - 2018]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/30038/rss/0.html Grünes Faltblatt 2016 - 2018Zu den grundlegenden Säulen für eine nachhaltige Grünlandwirtschaft gehören neben einer an die Standortbedingungen angepassten Düngung und Nutzung auch die richtigen Pflegemaßnahmen. Sowohl für die Nachsaat als auch für Neuansaaten sind Mischungen von hoher Qualität zu wählen. Dazu gehört es, dass das Sortenmaterial der Mischungen für die Anbauregion geeignet und geprüft ist. Das neue Faltblatt „Qualitätsstandardmischungen für das Grünland“ integriert die aktuellen Ergebnisse aus der Landessorten- und aus den Wertprüfungen. In kompakter Form fasst das Faltblatt zudem weitere Informationen zu Grünlandmischungen und zu Pflegemaßnahmen zusammen.


Lesen]]>
2016-10-28 11:19:42.0
<![CDATA[Gräsermischungen mit Kontrollsiegel]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/12509/rss/0.html Nur die auf Ertrag und Ausdauer bewährten Sorten finden Eingang in die Sortenempfehlungen Leistungsstarke Ansaatmischungen sind ein wichtiger Bestandteil der Ertrags- und Qualitätssicherung auf dem Dauergrünland und im Ackerfutterbau. Für das hauptsächliche Ziel – die Produktion von qualitativ hochwertigem Grundfutter – ist der Einsatz hochwertiger Ansaat- und Nachsaatmischungen eine wesentliche Voraussetzung.


Lesen]]>
2014-09-08 11:16:19.0
<![CDATA[Mehrjähriger Ackergrasanbau - Masse und Klasse produzieren ]]> http://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/2/nav/278/article/19844/rss/0.html Kleegras - © Dr. Christine Kalzendorf Der Ackergrasanbau hat wieder an Bedeutung gewonnen, denn die wirtschaftliche Situation zwingt zu einer nachhaltig intensiven Nutzung des Bodens. Grünfutter mit hoher Nährstoffdichte und guter Verdaulichkeit ist sowohl für den Futterbauer als auch für den Biogas produzierenden Landwirt von Interesse.


Lesen]]>
2012-08-07 13:10:37.0