Webcode: 01017988

Untersuchung zum Muskel- und Fettgewebeansatz wachsender Schweine

In einem Fütterungsversuch der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in der LPA Quakenbrück wurde an den Schweinen während der Mast neben den Zwischenwiegungen auch die Rückenspeck- und Rückenmuskeldicke mit Ultraschall (US) gemessen. Bei den Messungen ging es vorrangig um die Überprüfung der Genauigkeit der Ultraschallmaße von Rückenspeck- und Rückenmuskeldicke, um dieses Verfahren eventuell in nachfolgenden Versuchen zur Optimierung von Bedarfsvorgaben und des Einsatzes von kostengünstigen Komponenten zu nutzen.

 

Die genetische Herkunft, eine bedarfsgerechte Fütterung und das Management beeinflussen im Wesentlichen die Mastdauer, die Futterverwertung und den Fleischanteil im Schlachtkörper und damit auch den wirtschaftlichen Erfolg in der Schweinemast.

In Fütterungsversuchen wird regelmäßig geprüft, ob und wie über die vorgegebenen Nährstoffbedarfsnormen für die einzelnen Mastabschnitte das genetische Leistungsvermögen der Tiere voll ausgeschöpft werden kann, welchen Einfluss verschiedene Fütterungsstrategien auf die Leistungen der Tiere haben, ob es zwischen den Herkünften Unterschiede beim Nährstoffbedarf gibt und wie der Nährstoffbedarf mit kostengünstigen Komponenten bedarfsgerecht gedeckt werden kann. Um exakte Einzeltierdaten über den Mastverlauf, die Schlachtkörperzusammensetzung und die Fleischbeschaffenheit zu bekommen, werden diese Versuche vorrangig in Leistungsprüfungsanstalten (LPA) durchgeführt.

Durch Wiegungen der Tiere und Erfassung des Futterverbrauches während der Mast lassen sich Unterschiede im Wachstumsverlauf, bei der Futterverwertung und bei der täglicher Futteraufnahme feststellen. Zur Entwicklung von Muskel- und Fettgewebe während des Wachstums gibt es keine Angaben. Hier zählt einzig die realisierte Schlachtleistung auf Basis der Klassifizierung und/oder der LPA-Richtlinie. Zwar ist der Verlauf der Gewebeausbildung in wissenschaftlichen Untersuchungen mittels Computertomographie überprüft worden, aber dieses Verfahren ist bei Fütterungsversuchen in LPA’s nicht anwendbar.

 

Versuchsergebnis:

 An 40 Schweinen aus einem Fütterungsversuch Versuch, die in 10er Gruppen an Abrufautomaten gehalten wurden, erfolgten in einem 2-wöchigen Rhythmus zusätzlichen Untersuchungen zum Wachstumsverlauf. Neben der Erfassung der Mastleistungsmerkmale sind dabei auch der Zuwachs des Rückenspecks und des Rückenmuskels und das daraus resultierende Muskel-Speckverhältnis mit Ultraschall gemessen worden.

Abgesehen von den bekannten Differenzen zwischen Kastraten und Sauen in den Mastleistungsmerkmalen ergaben sich am Ende der Mast auch signifikante Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei der Speck- und Muskeldicke und dem Muskel-Speckverhältnis.

Die Untersuchung zeigte, dass bei den Kastraten gegenüber den Sauen ab etwa 50 kg Lebendgewicht eine zunehmende Verfettung eintritt.

In weiterführenden Untersuchungen sollte geprüft werden, ob es Möglichkeiten gibt, bei der Verfettung der Kastraten „gegenzusteuern“. Weiterhin bietet diese Art der Untersuchung des Wachstumsverlaufes die Möglichkeit, Futterstrategien für die zu erwartende Ebermast sicher zu testen.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie in der angehängten pdf-Datei.


Kontakt:
Armin Schön
Telefon: 0171 / 86 28 117
E-Mail:


Stand: 11.03.2016