Webcode: 01021014

Küchenkräuter - in dekorativer Kräuterspirale

Welche Vorteile hat eine Kräuterspirale?
Bei der Gestaltung einer Kräuteranlage hat der Kräuterfan die Qual der Wahl zwischen Kräuterbeet, -rondell, -ornament, mobilem Kräutergarten, Kräuter auf der Fensterbank und einer Kräuterspirale.

Sie ermöglicht neben einer erleichterten Ernte durch die erhöhte Lage der Pflanzen auch ein Eingrenzen von stark wachsenden Kräuterarten. Ferner weist sie verschiedene Lebensräume auf, die an die unterschiedlichen Ansprüche der Kräuter angepasst sind und so eine gute Entwicklung der Pflanzen fördern.

Nebenbei ist die Kräuterspirale ein dekoratives Gestaltungselement, das sowohl den Nutz- als auch den Wohngarten bereichert. Durch die Bündelung der Kräuter an einem Standort können zusätzliche lange Wege eingespart werden.

Wie baue ich eine Kräuterspirale?
Die Kräuterspirale ist eine kleine, steingartenähnliche Anlage, die den teilweise unterschiedlichen Standortansprüchen der verschiedenen Kräuterarten - vom Feuchtbiotop bis zur sandigen Trockenlage - gerecht wird. Ein sonniger Ort in Küchennähe bietet ideale Verhältnisse.

Der Durchmesser der Kräuterspirale sollte mindestens 2,50 m betragen, die Höhe mindestens 60 cm. Nachdem man den Grundriss mit Pflöcken und Schnur gekennzeichnet hat, wird der Mutterboden spatentief ausgehoben und zur Seite gelegt. Zur Verarmung des Bodens und um einen Wasserabzug zu gewährleisten, wird Bauschutt oder kalkhaltiges Gestein in den Kern der Spirale gegeben.

Für die erste Steinschicht sind flache Steine empfehlenswert. Mit ihnen legt man den Rand aus. Dabei müssen sie mit Erde hinterfüllt und gut angedrückt werden. Es folgen weitere spiralförmig gelegte Steinschichten, wobei das Hinterfüllen der Steine mit Erde sehr wichtig für die spätere Stabilität der Spirale ist.

Über die Bauschuttgrundfüllung wird der zurückgelegte Mutterboden als obere Erdschicht aufgebracht. Für den Gipfel magert man die Erde mit Sand und Kies ab. Der Sandanteil nimmt zum flachen Teil der Spirale hin ab. Stattdessen wird der Mutterboden dort mit Kompost angereichert. Beim Bau der Spirale wächst die Steinumfassung stetig zusammen mit der Höhe des Erdreiches. In die Steinzwischenräume lassen sich gut einige Steingewächse setzen.

Über einen Teich am Fuß der Kräuterspirale lässt sich streiten. In Bauanleitungen wird er empfohlen, weil er zusätzlich Lebensraum für Tiere schafft. Leider verdunstet das Wasser im Sommer schnell und es muss laufend aufgefüllt werden. Außerdem ist ein „Landeplatz“ für Vögel bei der Tränke unerlässlich, besonders bei niedrigem Wasserstand.

Welche Kräuter pflanze ich wohin?
Nach dem Fertigstellen des Bauwerkes kann mit dem Einpflanzen der Kräuter begonnen werden. Dabei muss den jeweiligen Pflanzen ihren Ansprüchen entsprechend der passende Standort zugewiesen werden. Höher wachsende Arten werden zum Zentrum hin angeordnet. An der Nordseite finden halbschattenverträgliche Kräuter wie Kerbel, Kümmel, Liebstöckel und Petersilie ihren Platz.

Der obere Teil ist für die wärme- und kalkliebenden Mittelmeerkräuter vorgesehen. Salbei, Thymian, Bohnenkraut und Rosmarin mögen kargeren, nährstoffarmen Boden, der sich im Frühjahr schnell erwärmt. Die Steinmauer begünstigt diesen Wärmeeffekt.

Im mittleren Gipfelbereich fühlen sich zum Beispiel Schnittlauch, Pimpinelle, Estragon und Petersilie wohl. Im unteren, feuchten und nährstoffreichen Bereich der Kräuterspirale entwickeln sich die Wasserminze und die Brunnenkresse prächtig.

Stark wachsende Kräuter wie Pfefferminze oder Zitronenmelisse können in Pflanztöpfen (ohne Boden) eingesetzt werden. Dadurch vermindern Sie, dass die Wurzeln sich zu weit ausbreiten.

Beschriften Sie Ihre Kräuter!
Damit man später auch noch weiß, um welches Kraut es sich in der Spirale handelt, wird jede Pflanze zum Beispiel mit einem dekorativen kleinen Tontopf, der mit dem entsprechenden Kräuternamen versehen ist, gekennzeichnet.


Zum Anschauen

Video: Kräuter anbauen & genießen
Im dem 5 ½  minütigen Film erhalten Sie erste Informationen zu Kräutern: Zum Bau einer Kräuterspirale (hier in einem Bauerngarten), dem Anbau von Küchenkräutern sowie zu der Verwendung in der Küche und ihrer gesundheitlichen Bedeutung. > Video anschauen


Kontakt:
Anke Kreis
Beraterin Garten, Hof- und Dorfgrün
Telefon: 04471 9483-42
Telefax: 04471 9483-19
E-Mail:


Stand: 29.10.2012