Webcode: 01023276

Bilanzierung der Nährstoffausscheidungen von Hähnchen

Die Hähnchenmast ist derzeit geprägt durch schwerer auszumästender Tiere, ein Vorweggreifen mit rund 1900 g und eine Endausstallung mit 2300 g bis 2700 g. Hähnchenmäster argumentieren, dass nur mit derartig schweren Tieren noch Geld zu verdienen sei. Dabei haben sich Tageszunahmen und Futterverwertungen ge-genüber den Vorjahren deutlich verbessert. Zusätzlich hat sich auch die Mastdauer durch die verbesserten biologischen Leistungen verkürzt. Die Leerstehzeiten sind dem Bedarf der schlachtreifen Hähnchen angepasst, d.h. verkürzt worden. Mittler-weile dominiert ein 50 Tage-Rhythmus, indem bis 42 Tage ausgemästet und inner-halb einer Woche gemistet, gewaschen, desinfiziert und neu eingestallt wird.

Durch diese Intensität in der Hähnchenmast, verbunden mit hohen biologischen Leistungen und einer geringen Gewinnmarge, wird derzeit mindestens ein ganzer Durchgang mehr im Jahr gemästet. Wenn von Stallplatz und Jahr die Rede ist, dann bedeutet dies, dass sich das Endergebnis jeweils auf die Anzahl der Mastdurchgänge im Jahr  in einem Maststall bezieht. Zusätzlich sollte beachtet werden, dass gemäß der Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung eine 35 kg Mast je m² Nutzfläche bei bis zu 1600 g schweren Tieren und eine 39 kg Mast bei ab 1600 g schweren Hähnchen Standard ist. Dies bedeutet weniger Lebendgewicht je m² Nutzfläche.
     
Hähnchen nehmen Nährstoffe über das Futter auf, wandeln sie um und speichern einen Teil davon in Form von Fleisch, Federn und Knochen. Dieser Teil der Nährstoffe verlässt in Form von Zuwachs aber auch von verendeten Tieren den landwirtschaftlichen Betrieb. Ein großer Teil der den Hähnchen zugeführten Nährstoffe wird naturgemäß jedoch wieder ausgeschieden. Diese Nährstoffausscheidungen bestimmen  den Dunganfall sowie den Düngewert des Hähnchenmistes. Darüber hinaus sind durch die Verbringensverordnung und den qualifizierten Flächennachweis die Abgabe, der Transport und die Ausbringungsmenge von Hähnchenmist geregelt. Die Bilanzierung der Nährstoffausscheidungen in der Hähnchenmast wurde aktualisiert und  2009 in den DLG-Fachinfos zur Nährstoffausscheidung veröffentlicht. Diese unten aufgeführten  Zahlen in Tabelle 1 werden noch derzeit in Niedersachsen ver-wendet, neue Werte sind in Arbeit.
 

Den gesamten Artikel entnehmen Sie bitte der anhängenden pdf-Datei.


Kontakt:
Dr. Peter Hiller
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0441 801-696
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 06.06.2013