Webcode: 01035865

Meldeprogramme in Niedersachsen

Seit 2012 gelten in Niedersachsen Meldepflichten beim Inverkehrbringen / der Abgabe und bei der Übernahme / der Aufnahme von Wirtschaftsdüngern und Stoffen, die als Ausgangsstoff oder Bestandteil Wirtschaftsdünger enthalten. Im September 2019 hat das Land Niedersachsen die Einführung elektronischer Meldungen für den Nährstoffvergleich und die Düngebedarfsermittlungen beschlossen. Für die Erfassung der Meldedaten werden von der Landwirtschaftskammer im Auftrag des Landes die Programme "Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger" (Abgabe/Aufnahme WiDü) und "ENNI" (Düngebedarfsermittlung & Nährstoffvergleich) kostenlos bereitgestellt.

 

Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger

 

 

ENNI (Elektronische Nährstoffmeldungen Niedersachsen)

 

- Meldeprogramm aufrufen -

- Information Meldepflicht und Zugang -

 - ENNI aufrufen -

 - Information Meldepflicht und Zugang -

29.07.2021 - ENNI - Programm Update erfolgt - Kulisse nitratbelaste & eutrophierte Gebiete, neue Herbstregeln 2021 sowie GAP-Daten 2021 jetzt vorhanden

Mit dem heutigen ENNI-Update wurden die Kulissen der nitratbelasteten (roten) und eutrophierten (gelben) Gebiete in ENNI integriert (Bezugsjahr 2021). Bei vorhandener FLIK-Eingabe (Pflichtfeld) ist im Programmbereich Düngebedarfsermittlung nun für jeden Schlag sichtbar, ob dieser in einer der beiden Kulissen liegt. Nicht mehr gültige FLIK (z.B. nach Übernahme aus dem Vorjahr) können per Schlagabgleich oder mit Hilfe der neuen GIS-Karte (s. Lupensymbol in der Schlagliste bzw. "GIS einblenden") aktualisiert werden. Im Ausdruck der Düngebedarfsermittlung wird die Kulissenzugehörigkeit nun automatisch berücksichtigt und kenntlich gemacht.

Achtung! Nach Übernahme von Vorjahresdaten aus 2020 bzw. Fortsetzung einer Düngebedarfsermittlung aus dem Frühjahr 2021 sind die Kulisseninformationen auch bei gültigem FLIK zur Zeit zunächst noch nicht den Schlägen zugeordnet. Erkennbar ist dies u.a. daran, dass im Meüreiter Schläge weder an der Feldblock- noch an der Schlagnummer das Lupensysmbol erscheint. Bevor Sie mit der Arbeit an Ihrer DBE beginnen, klicken Sie in diesen Fällen bitte zunächst einmal auf Schlagabgleich DBE & GAP, damit ENNI die verfügbaren Kulissendaten für Ihre Schläge abruft. So können Fehleingaben vermieden werden, da ENNI z.B. für die richtige Eingabe einer Herbstansaat die Kulisseninformation benötigt. 

Auch die für den Herbst 2021 geänderten Regeln zur Ermittlung der Zulässigkeit einer Düngung nach Ernte der letzten Hauptfrucht sind nun in ENNI vorhanden. Die Eingaben zur Berechnung des Herbstbedarfs 2021 erfolgen im Kalenderjahrsbogen 2021 wie gewohnt in der fünften Zeile "Herbstansaat" bei der Anbaueingabe im Menüreiter Ackerbau. Die Angaben zum Herbstaussaattermin 2021 und - bei Futter-ZF - zur Ernte können entsprechend den geänderten Vorgaben gemacht werden.

Außerdem ist nun der Zugriff auf die Flächendaten aus dem GAP-Antrag 2021 möglich. Bitte beachten Sie, dass für einen erfoglreichen Schlagabgleich, wie auch für die Suche eines Schlages mit der neuen GIS-Karte vorausgesetzt wird, dass die Schlagnummern in ENNI den Schlagnummern Ihres letzten GAP-Antrags entsprechen. Möchten Sie unseren Schlagabgleich sowie unsere GIS-Funktionen nutzen, sollten Sie bei geänderten Schlägen zuvor manuell die ENNI-Schlagnummern an die Schlagnummern aus dem GAP-Antrag angleichen.

Sofern Sie Ihre Düngebedarfe im laufenden Düngejahr 2021 mit ENNI berechnet haben, denken Sie bitte daran, insbesondere bis dato mit ENNI erstellte Herbstbedarfsarfsermittlungen entsprechend der Kulissenzuordnung und den neuen Herbstregeln zu aktualisieren.

Über alle Funktionen der ENNI-Düngebedarfsermittlung 2021 - insbesondere die Gültigkeitsprüfung und Aktualisierung der FLIK - sowie über die weiteren Programmaktualisierungen zur Dokumentation der Düngung und betriebl. N-Obergrenze werden wir in Kürze ausführlich informieren.

Mit der Freischaltung einer Funktion zum XML-Export der Düngebedarfsermittlung 2021 rechnen wir in der kommenden Woche. 

 

 

04.06.2021 - ENNI - Empfehlung für aufgebende Betriebe: Datensicherung vor Abgabe der Betriebsnummer

Betriebe, die im Rahmen einer Betriebsaufgabe oder Betriebsübergabe ihre Hauptbetriebsnummer (= ZID-Nummer, d.h. InVeKoS-Betriebsnummer des Flächenbetriebs im Antrag auf Agrarförderung) verlieren, haben keinen Zugriff mehr auf ihre ENNI-Daten, sobald die Betriebsaufgabe oder Betriebsübergabe in der Hi-Tier-Datenbank erfasst worden ist.

Dies betrifft bei Betriebsübergaben vor allem Betriebe, deren InVeKoS- bzw. Hauptbetriebsnummer gleichzeitig die Betriebsnummer ihrer Tierhaltungsstätte war (sog. HIT/ZID-Kombi-Betriebsnummern). Hier hat der aufgebende Betrieb keinen Zugriff mehr auf seine ENNI-Daten, sobald die Übergabe der Tierhaltungsstättennummer an den Nachfolgebetrieb in der Hi-Tier-Datenbank vollzogen wurde. Ab diesem Zeitpunkt verliert die alte Kombi-Betriebsnummer auch in ENNI ihren Status als Hauptbetriebsnummer. Auf Düngebedarfsermittlungen oder Flächendaten, die bis dato mit dieser Betriebsnummer in ENNI hinterlegt waren, kann dann weder durch den abgebenden noch durch den übernehmenden Betrieb zugegriffen werden.

Benötigen Sie auch nach einer Betriebsaufgabe oder Betriebsübergabe digitale ENNI-Daten Ihres Düngejahrs 2020 – beispielsweise zur Ablage in Ihrer Ackerschlagkartei – denken Sie bitte rechtzeitig an eine Datensicherung im XML-Format. Sie finden die Möglichkeit zur Datensicherung in ENNI unter der Funktion „Düngebedarf exportieren“  im Menüreiter "Ergebnis"/"Düngebedarf ansehen".

Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie digitale Grunddaten aus ENNI, z.B. zu Ihren Anbauflächen oder Bodenuntersuchungen, auch nach einer Umfirmierung mit Neuvergabe der Betriebsnummer beibehalten möchten.
Besteht dieser Wunsch Ihrerseits, finden Sie technische Informationen in unserem Artikel zum Datenimport

Zukünftig werden wir in ENNI eine historische Anmeldung anbieten, die einen ENNI-Zugriff auch nach Deaktivierung der Betriebsnummer in der Hi-Tier-Datenbank ermöglicht. Bis dies im Programm umgesetzt ist, weichen Sie bitte auf die oben beschriebene Möglichkeit zur Datensicherung aus.

Achtung! Die Datensicherung kann nur nach abgeschlossener Düngebedarfsermittlung erfolgen und enthält dann alle relevanten Flächen-, Boden- und Anbaugrunddaten des gewählten Düngejahrs. Die Funktion "Düngebedarf exportieren" wird für das Düngejahr 2021 aus technischen Gründen erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 zur Verfügung stehen. Für die Düngejahre 2019 und 2020 ist die Exportfunktion uneingeschränkt nutzbar. Die Datensicherung von Grunddaten im XML-Format ist rein optional. Sie enthält keine Berechnungsergebnisse (Düngebedarfe) und ersetzt daher auch nicht die Aufbewahrungspflicht für düngerechtliche Aufzeichnungen, die zuvor mit ENNI oder Drittprogrammen angefertigt wurden.

 

10.05.2021 - ENNI - neue Meldepflichten für das Düngejahr 2021 in Kraft getreten (07.06.2021 aktualisiert)

Die neue Landesdüngeverordnung (NDüngGewNPVO) wurde am 07.05.2021 vom Land Niedersachsen veröffentlicht. Damit verbunden ist eine erneute Einführung von ENNI-Meldepflichten. Betriebe, deren Flächen gem. Gebietskulissen in größerem Umfang als mit Nitrat belastet und/oder eutrophiert gelten, müssen nun bis zum 31.03.2022 düngerechtliche Aufzeichnungen des Düngejahrs 2021 in ENNI melden (Infoartikel zu den Kulissen und Maßnahmen "mit Nitrat belastete Gebiete" sowie "eutrophierte Gebiete").

Zu den meldepflichtigen Aufzeichnungen gehören die dokumentierten Düngebedarfsermittlungen und Düngemaßnahmen, das Weidetagebuch, sowie die Grunddaten zur Berechnung der N-Obergrenze. Weitere Einzelheiten zu den neu entstandenen Meldepflichten sowie den allgemeinen düngerechtlichen Aufzeichnungspflichten finden Sie in unserem Artikel zu den Aufzeichnungs- und Meldepflichten gem. DüV, NDüngGewNPVO und StoffBilV .

ENNI-Funktionen zur Darstellung der Gebietskulissen "mit Nitrat belastete Gebiete" und "eutrophierte Gebiete" sollen in den kommenden Wochen in den bereits verfügbaren ENNI-Programmbereich zur Düngebedarfsermittlung 2021 implementiert werden.
Danach werden im weiteren Jahresverlauf sukzessive auch die Eingabemasken für die erstmals in ENNI zu erfassenden Daten der Düngungsdokumentation und der N-Obergrenze folgen.
Bis dato können in ENNI Düngebedarfsermittlungen für das Düngejahr 2021 erfasst und berechnet, aber noch nicht an die Düngebehörde gemeldet werden. Ebenfalls bis zur vollständigen Anpassung des Programms abgeschaltet bleiben Import- und Exportfunktionen des Bearbeitungsbogens 2021.
 

08.04.2020 - ENNI - Demosystem jetzt online

Allen Interessierten und Anwendern von ENNI steht seit heute ein Demosystem zur Verfügung, dass zu Übungs- und Schulungszwecken genutzt werden kann.

Eine Funktionsbeschreibung sowie die Zugangs-Web-Adresse finden Sie in unserem Artikel bzw. im Navigationsmenü auf dieser Seite zu Ihrer Linken unter "ENNI-Demoversion".

 

17.03.2021 - ENNI - neue Funktion: schlag- und kulturbezogene Formblätter für handschriftl. Dokumentation der Düngung

Mit der heutigen ENNI-Programmaktualisierung bietet ENNI im Programmbereich "Düngebedarfe bearbeiten / anzeigen" die Möglichkeit, Formblätter für die handschriftliche Dokumentation der Düngung zu generieren.

Wurden die Eingaben zur Düngebedarfsermittlung für alle aktiven Schläge im Bearbeitungsbogen 2021 vollständig erfasst, kann der Anwender im Menüreiter "Ergebnis" unter "Düngebedarf ansehen" per klick auf "Handschriftliche Dokumentation der Düngung" Formblätter erstellen lassen. Diese werden daraufhin für jeden aktiven Schlag angelegt und stehen zum Ausdruck bereit.

Vom Programm voreingetragen werden dabei Schlagname, FLIK und Flächengröße, sowie die angegebene Haupt-, Zweitfrucht und Herbstansaat. Düngebedarfe werden z.Z. noch nicht in das Formblatt übernommen, da ENNI bisher noch nicht berücksichtigen kann, ob ein Schlag als nitrat- oder phosphatsensibel einzustufen ist und aus diesem Grund der tatsächliche N- oder P-Bedarf noch reduziert werden müsste. Eine Programmanpassung ist vorgesehen, sobald die N- und P-Kulissen sowie die zugehörigen Regeln in ENNI abgebildet werden.

Hinweise zu den Pflichtangaben nach DüV § 10 finden Sie unter Punkt C.1 auf Seite zwei der Formblätter. Bitte denke Sie außerdem daran, dass unabhängig von den Aufzeichnungen zur tatsächlichen Düngung vor jeder Düngung Aufzeichnungen zur Düngebedarfsermittlung erstellt und im Betrieb bereit gehalten werden müssen (Funktion "Testausdruck" unter "Düngebedarfe ansehen").

 

 

 

ENNI-Artikel-Übersicht 

Artikel-Übersicht für das Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger

Artikel zu den ENNI-Meldepflichten, den Wirtschaftsdünger-Meldepflichten, der Düngebedarfsermittlung 2021 in ENNI, den Anwender-Zugängen, Datenimport etc. finden Sie in den Artikel-Übersichten.


Kontakt:
Meldeprogramm Wirtschaftsdünger
Telefon: 0441 801-650
Telefax: 0441 801-166
E-Mail:
ENNI
Telefon: 0441 801-660
Telefax: 0441 801-166
E-Mail:


Stand: 30.07.2021