Webcode: 01037022

Aufzeichnungs- und Meldepflichten gem. DüV und StoffBilV 2020

In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht zu den aktuellen Aufzeichnungs- und Meldepflichten gemäß der Düngeverordnung (DüV vom 30.04.2020) und der Stoffstrombilanzverordnung (StoffBilV vom 14.12.2017). 

1) Der Nährstoffvergleich entfällt (ab Kalenderjahr 2020 bzw. WJ 19/20) und ist nicht mehr Bestandteil der Düngerechtsüberprüfung. 


2) Einhaltung der Betriebsobergrenze (170-N-Grenze; §6 (4) DüV)

  • Die Einhaltung der 170 kg N-Grenze wird bei düngerechtlichen Kontrollen landwirtschaftlicher Betriebe weiterhin für die Düngejahre 2019, 2020 und Folgende geprüft.
  • Ermittelt wird die N-Aufbringung mit der durchschnittlich gehaltene Anzahl der Tiere in Verbindung mit deren in der DüV festgelegten N-Ausscheidungswerten je belegtem Platz.
  • Den landwirtschaftlichen Betrieben wird empfohlen bereits zu Jahresbeginn überschlägig die jeweilige N-Menge aus Organik zu berechnen.
  • Die Aufzeichnung/Einhaltung der Betriebsobergrenze muss nicht gemeldet werden.

3) Aufzeichnungs- und Meldepflichten bei der Düngebedarfsermittlung (§ 10 (1) DüV):


4) Aufzeichnungspflichten bei der Dokumentation der durchgeführten Düngemaßnahmen (§ 10 (2) DüV):


5) Aufzeichnungspflicht Stoffstrombilanzverordnung (StoffBilV)  

  • Die jeweiligen Nährstoffzufuhren und Nährstoffabgaben gem. StoffBilV sind spätestens 3 Monate nach der jeweiligen Zufuhr und Abgabe aufzuzeichnen.
  • Spätestens 6 Monate nach Ablauf des Bezugsjahres sind die Ausgangsdaten und Ergebnisse aufzuzeichnen.
  • Die Bewertung (Stickstoff) der Stoffstrombilanz kann erstmals nach drei Jahren Aufzeichnung erfolgen
    • Bezugszeitraum Kalenderjahr erstmalige Bewertung zum 30.06.2021
    • Bezugszeitraum Wirtschaftsjahr erstmalige Bewertung zum 31.12.2021
  • Die Aufzeichnungen und Belege sind sieben Jahre aufzubewahren.
  • Wer ist aufzeichnungspflichtig? Das entnehmen Sie bitte unserem Schema Aufzeichnungspflicht StoffBilV.
  • Die Aufzeichnungen der Stoffstrombilanz müssen nicht gemeldet werden. 

Kontakt:
Düngebehörde
Telefon: 0441 801-750
Telefax: 0441 801-440
E-Mail:


Stand: 20.07.2020