Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Drittmittelprojekte bei der Landwirtschaftskammer

GeProOpt_Holz

Geschäftsprozessoptimierung in der Wertschöpfungskette Holz als Beitrag zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft im niedersächsischen Privatwald


Ausgangslage
Trotz der Rationalisierungs- und Mechanisierungsbemühungen, die in den letzten Jahren unternommen wurden, um die Nachhaltigkeit der Waldwirtschaft zu erhalten, sind die Kosten der Holzversorgung weiter gestiegen und die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors auf dem internationalen Markt gesunken. Diese Situation schuf die dringende Notwendigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors zu stärken und die Nachhaltigkeit der Waldwirtschaft durch erhöhte Effizienz entlang der Wertschöpfungskette Holz zu gewährleisten.

Ziel des Projektes
Ziel des Projektes GeProOpt_Holz war es, durch die Optimierung der Geschäftsprozesse der Wertschöpfungskette Holz einen Beitrag zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft im niedersächsischen Privatwald zu leisten.

 

Projektdurchführung
In enger Zusammenarbeit mit einem breiten Spektrum von Kooperationspartnern wurde die Wertschöpfungskette Holz vom Wald ins Werk analysiert und optimiert. Die spezifischen Anforderungen der Kooperationspartner wurden zuerst klar definiert, und ein Konzept für einen verbesserten Datenzugang, -nutzung und -austausch wurde entwickelt, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Das Konzept wurde als eine IT-Lösung umgesetzt, von der aus die Komponenten von den Kooperationspartnern getestet und anschließend in ihre Geschäftsprozesse integriert wurden.

Beginn: 01.08.2016 / Ende: 31.07.2018

Abholzen

Kontakt und Ansprechpartner*innen

Projektleitung:
FD
Martin Hillmann

Leiter Fachbereich Forsteinrichtung, Bewertung, Waldinventur Raumordnung, Naturschutz

0511 3665-1441
0511 3665-1513
0511 3665-0

martin.hillmann~lwk-niedersachsen.de

Projektmitarbeit:
Thomas Ahrenholz

Förster zur besonderen Verwendung

0511 3665-1442
0511 3665-1513
0511 3665-0
0170 9555 238

thomas.ahrenholz~lwk-niedersachsen.de

Projektmitarbeit:
Dr. Jean-Lionel Payeur-Poirier
M.Sc. Forstwissenschaften
Dr. Jean-Lionel Payeur-Poirier

Fachreferent Digitalisierung und Innovation in der Forstwirtschaft

0511 3665-1147
0511 3665-1513
0511 3665-0
0152 0278 7306

jean-lionel.payeur-poirier~lwk-niedersachsen.de


Drittmittelgeber

FNR Fachagentur nachwachsende Rohstoffe

Projekt-Website

https://www.forstpraxis.de/optimiert-vom-wald-ins-werk-708212/





Beiträge aus dem Projekt-Blog


Basierend auf den klar definierten spezifischen Anforderungen eines breiten Spektrums von Kooperationspartnern der Wertschöpfungskette Holz wurde eine IT-Lösung zur Optimierung von Geschäftsprozessen entwickelt, getestet und implementiert. Die IT-Lösung besteht aus mehreren Komponenten, mit denen der Datenzugang, -nutzung und -austausch entlang der Wertschöpfungskette Holz verbessert werden können. Zusätzlich wurde im Rahmen des Projektes eine Marktrecherche zu forstfachlichen Apps, Software und Systeme durchgeführt. 

 

Die erstellten Komponenten der IT-Lösung sind:

 

Modul Maßnahmenplanung
Eine Online-Anwendung zur Maßnahmenplanung und -controlling, die in die gl-forest Plattform der Firma ARC-GREENLAB GmbH integriert wurde. Das Modul erleichtert die Suche nach Flächen, in denen eine Holzernte stattfinden könnte, durch die Analyse von Naturaldaten und die daraus resultierende Darstellung von solchen Flächen. Weiterhin unterstützt das Modul bei der operativen Planung und Überwachung von Erntemaßnahmen über die Parameter Status, Plantermine, Mengen und Ernteart sowie Sortimente, Positionierung der Polter und Kontingente. Eine weitere Funktionalität des Moduls ist die automatische Ausgabe von standardisierten Arbeitsaufträgen.

 

Waldkat mobil
Eine App zur mobilen Nutzung von Forstkarten und beschreibenden Daten zu Forstflächen die online oder offline betrieben werden kann. Die App erlaubt auch die Erfassung von georeferenzierte Elemente, z. B. Wald- und Polterschäden, und deren Upload auf die gl-forest Plattform. Daten zu Waldschäden können dann automatisch auf das Waldschutz-Meldeportal der NW-FVA hochgeladen werden. Erhältlich im Google Playstore und Apple App Store.

 

gl-poltermap
Eine Anwendung, die lokal oder online betrieben werden kann und dazu dient, Polter in der Karte aus einem Forstwirtschaftsprogramm heraus zu positionieren. Dabei wird ein Word- oder PDF-Dokument mit Einzelpolterkarten inklusive Polterinformationen sowie eine Übersichtskarte erzeugt. Weitere Polterdaten, wie z.B. Sorten, Mengen und Waldbesitzer, werden aus dem Forstwirtschaftsprogramm übernommen und in einer tabellarischen Übersicht dargestellt.

 

Schnittstelle gl-poltermap ↔ timberNet (bidirektional)
Dient der Übertragung von Polterdaten zwischen gl-poltermap und dem SoftwareSystem Forst der Firma timberNet Solutions KG.

 

Schnittstelle iFOVEA Pro → timberNet (unidirektional)
Dient der Übertragung von Polterdaten aus dem Forest Management System der Firma Fovea GmbH nach dem SoftwareSystem Forst der Firma timberNet Solutions KG.

 

Schnittstelle WinforstProTM Mobile Rundholz-NG → WinforstProTM 32 (unidirektional)
Dient der Übertragung von Polterdaten aus dem Holzaufnahme-App WinforstProTM Mobile Rundholz-NG der Firma Latschbacher GmbH in das Warenwirtschaftssystem WinforstProTM 32 der gleiche Firma.

Das Projekt ist in sechs aufeinander aufbauende Arbeitspakete organisiert und umgesetzt:

  1. Anforderungsanalyse
  2. Prozess Optimierung
  3. Systemspezifikation / -funktion
  4. Technische Umsetzung und Integration in bestehende Systeme
  5. Erprobung
  6. Praktische Implementierung

 

Das Projekt zielt auf eine ressourcen- und prozessoptimierte Lösung für den klein strukturierten Privatwald ab. Es werden Inventurinformationen, Planungsdaten (mittelfristig, kurzfristig, dispositiv) und Ergebnisdokumentationen aller Teilvorgänge der Forstwirtschaft integriert. Räumlich und insbesondere zeitlich abgegrenzte Vorgänge, wie sie für die Forstwirtschaft typisch sind, werden in einem in wesentlichen Teilen weiterentwickelten, auf elektronischer Datenverarbeitung beruhenden Gesamtsystem gebündelt und bedienerfreundlich abgebildet. Die erzeugten Daten werden über integrierte Plattformen mit entsprechend differenzierten Zugriffsrechten allen Akteuren an ausgewählten Referenzstandorten in der Wertschöpfungskette Holz zur Verfügung gestellt. Dies soll einen schnellen, reibungslosen und redundanzfreien Ablauf aller Geschäftsprozesse ermöglichen.

Von besonderer Bedeutung ist dabei die Intensivierung und Rationalisierung der internen und externen Kommunikation der Forstwirtschaft entlang der Holzwertschöpfungskette. Ein verbeserte Ablauf aller Geschäftsprozesse wird zu signifikanten Einspareffekten auf Ebene des Material- und Personenaufwandes, der Energie- und Transportressourcen und damit auch zu wesentlichen CO2-Einsparungen führen. 

Grundsätze:

  • Integration von IT-Systemen geht vor Neuerstellung von IT-Systemen
  • Die vielen unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Akteure der Wertschöpfungskette Holz müssen verfolgt sein

  • Mobile Systeme müssen zur Lösung herangezogen sein

 

Steigende Nachfrage nach dem Rohstoff Holz, sei er stofflich oder energetisch genutzt, führt zu einem Bedeutungswandel der forstlichen Produktion. Gleichzeitig stellen die veränderten ökologischen und ökonomischen Rahmenbedingungen, wie z. B. die Globalisierung der Märkte oder die wachsende Klimaproblematik, eine neuartige Herausforderung für die Waldbewirtschaftung dar.

Rohholz wird zu einem großen Anteil als standardisiertes Produkt an industriell verarbeitende Industrien geliefert. Der inzwischen international vernetzte Kunde erwartet von der holzproduzierenden Seite eine ganzjährig abgestimmte und getaktete Versorgung seiner Werke. Der Privatwald in Niedersachsen mit seinen sehr heterogenen Strukturen hat auf diesen veränderten Markt bereits reagiert. Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse einzelner Regionen haben eigene Vermarktungsgesellschaften gegründet, die im Eigenhandels- oder Kommissionsgeschäft das Holz ihrer Mitglieder vertreiben. Zum Teil wird auch die Holzlogistik vom Wald zum Werk eigenständig durch diese regionalen Vermarkter geregelt.

Trotz Rationalisierungs- und Mechanisierungsbemühungen seitens der bereitstellenden Unternehmen, sind die Kosten für Ernte und Bereitstellung von Rohholz in den letzten Jahren weiter gestiegen. Betrachtet man die unterschiedlichsten Prozesse entlang der Holzerntekette und bezieht dabei bisherige Erfahrungen sowie neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis mit ein, stellt sich besonders in Bereichen der Organisation  ein großer Optimierungsbedarf dar. Fehlende Optimierung entlang der „Ernte- und Logistikkette Holz“ führt zu einem Mehrbedarf an Personal und gleichsam zu einer Kostenspirale. Eine von vielen Akteuren geforderte bessere Arbeitsqualität kann unter Berücksichtigung der Kostensteigerungen nur erreicht werden, wenn in Bereichen der Administration und Organisation der Waldbewirtschaftung effizientere Methoden und Techniken eingesetzt werden. Holzernte im Privatwald

Die Holzbereitstellung in privaten wie auch staatlichen Forstbetrieben umfasst eine Vielzahl von Geschäftsprozessen, an denen unterschiedlichste Akteure beteiligt sind und bildet wie beschrieben den größten Kostentreiber.  Momentan stellt sich dieser Prozess mit zahlreichen Unterbrechungen und somit als wenig durchgängig dar. Medienbrüche, mündliche Rückfragen, notwendiges persönliches Erscheinen am Hiebs- oder Polterort führt zu Terminüberschreitungen, Mengen- und Qualitätsveränderungen sowie unzufriedenen Akteuren.

Betrachtet man eine höher gelegene Hierarchieebene wie z. B. die des verantwortlichen Holzverkäufers einer Holzvermarktungsorganisation, wird deutlich, dass die Controlling-Möglichkeiten der Holzerntekette nur sehr begrenzt sind und sich hier noch ein großes Potential der Optimierung verbirgt. Dem Vermarkter wird häufig erst bei Übersendung der sog. Holzliste bekannt gemacht, welche Mengen und Qualitäten zur Vermarktung anstehen. Hier ist dringend für mehr Transparenz zu sorgen, um Produktion und Vermarktung enger zu verzahnen.

Vereinfacht lässt sich sagen, dass das Fehlen von Standards und das Anwenden von häufig veralteten Methoden dazu führen, dass diverse Tätigkeiten enorm viele Ressourcen (Zeit / Personal / finanzielle Mittel) binden. Dies führt zu Unzulänglichkeiten und Verzögerungen im Prozess. Damit verbunden ist eine Verschlechterung der Wirtschaftsergebnisse und unzufriedene Akteure.  Daher ist es für die Prozessbeteiligten wichtig, die Geschäftsprozesse zu kennen, zu standardisieren und zu optimieren.

Hier sind der Einsatz und die Implementierung eines IT-gestützten Systems zur Unterstützung und Überwachung des Planungs- und Holzernteprozesses der Holzbereitstellungskette vom Wald zum Werk als eine ressourcenschonende Optimierungsmaßnahme besonders geeignet. Nachhaltige Waldwirtschaft beinhaltet auch eine optimal organisierte Wertschöpfungskette, die im Ergebnis alle Arbeitsbereiche der Forstwirtschaft integriert.

Ansprechpartner

Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Geschäftsbereich Forstwirtschaft
Fachbereich Forsteinrichtung, Bewertung, Waldinventur, Raumordnung, Naturschutz
Johannssenstr. 10
30159 Hannover
http://www.lwk-niedersachsen.de/

Martin Hillmann
Leiter Fachbereich Forsteinrichtung, Bewertung, Waldinventur, Raumordnung, Naturschutz
Telefon: +49(0)511 3665-1441
Telefax: +49(0)511 3665-1513
E-Mail: martin.hillmann@lwk-niedersachsen.de

Dr. Jean-Lionel Payeur-Poirier
Fachreferent für Digitalisierung und Innovation in der Forstwirtschaft
Telefon: +49(0)511 3665-1147
Telefax: +49(0)511 3665-1513
E-Mail: jean-lionel.payeur-poirier@lwk-niedersachsen.de


ARC-GREENLAB GmbH
Eichenstraße 3 b
12435 Berlin
http://www.arc-greenlab.de/


Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer Niedersachsen e. V.
Büsgenweg 4
37077 Göttingen
www.afl-nds.de


Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Schicklerstraße 5
16225 Eberswalde
www.hnee.de


Northern Institute of Thinking
Hafenstraße 20
26316 Varel
www.joergwilke.de


F.D.L. Mike Huchthausen
Am Burgberg 1
37586 Dassel


FBG Celler Land
Biermannstraße 14
29221 Celle
www.fbg-cellerland.de


FBG Südhannover w.V.
Am Flugplatz 4
31137 Hildesheim
www.fbg-suedhannover.de


Waldkonsulting GmbH Hohe Heide
Delmser Dorfstraße 5
29643 Neuenkirchen
www.waldkonsulting.de


OHV Oldenburger Holzvermarktung eG
Raiffeisenstraße 4
49685 Emstek
www.ohv-holz.de


EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co. KG
Im Kissen 19
59929 Brilon
www.egger.com


Pfleiderer Deutschland GmbH
Ingolstädter Str. 51
92318 Neumarkt
www.pfleiderer.com


 

Geschäftsprozessoptimierung in der Wertschöpfungskette Holz als Beitrag zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft im niedersächsischen Privatwald

Projektdauer: 2 Jahre und 5 Monate
Projektperiode: von 01.08.2016 bis 31.12.2018

Projektkoordination: Martin Hillmann, Leiter Fachbereich Forsteinrichtung, Bewertung, Waldinventur, Raumordnung, Naturschutz
Projektleitung: Dr. Jean-Lionel Payeur-Poirier, Fachreferent für Digitalisierung und Innovation in der Forstwirtschaft

 

Ziel des Projektes GeProOpt_Holz war es, durch die Optimierung der Geschäftsprozesse der Wertschöpfungskette Holz einen Beitrag zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft im niedersächsischen Privatwald zu leisten. Trotz der Rationalisierungs- und Mechanisierungsbemühungen, die in den letzten Jahren unternommen wurden um die Nachhaltigkeit der Waldwirtschaft zu erhalten, sind die Kosten der Holzversorgung weiter gestiegen und die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors auf dem internationalen Markt gesunken. Diese Situation schuf die dringende Notwendigkeit, die Wettbewerbsfähigkeit des Sektors zu stärken und die Nachhaltigkeit der Waldwirtschaft durch erhöhte Effizienz entlang der Wertschöpfungskette Holz zu gewährleisten. 

In enger Zusammenarbeit mit einem breiten Spektrum von Kooperationspartnern wurde die Wertschöpfungskette Holz vom Wald ins Werk analysiert und optimiert. Die spezifischen Anforderungen der Kooperationspartner wurden zuerst klar definiert, und ein Konzept für einen verbesserten Datenzugang, -nutzung und -austausch wurde entwickelt um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Das Konzept wurde als eine IT-Lösung umgesetzt, von der aus die Komponenten von den Kooperationspartnern getestet und anschließend in ihre Geschäftsprozesse integriert wurden.

 

English translation
The project GeProOpt_Holz aimed to contribute to sustainable forestry in the private forest of Lower Saxony by optimizing business processes of the wood value chain. Despite the rationalization and mechanization efforts made in recent years in order to maintain the sustainability of forestry, the costs of wood supply have continued to increase along with a decrease in the competitiveness of the sector on the international market. This situation created a pressing need to strengthen the competitiveness of the sector and ensure the sustainability of forestry through increased efficiency along the wood value chain.

In close cooperation with a broad spectrum of stakeholders, the wood value chain was analysed and optimized from the forest to the mill. The specific needs of stakeholders were first clearly defined, and a concept of improved data access, data use and data exchange was then developed to meet those needs. The concept was implemented as an IT-solution, of which the components were tested by the stakeholders and subsequently integrated into their business processes.

 

Foerderlogo BMEL

FNR Logo