Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (M.) mit Kammerpräsident Gerhard Schwetje (l.) und Kammerdirektor Dr. Bernd v. Garmissen beim Festakt zum 125-jährigen Bestehen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen am 21.05.2024 in Hannover-Ahlem.

Große Stärken weiterentwickeln: Landwirtschaftskammer feiert 125-jähriges Bestehen

Effektive Vernetzung, Nähe zur Praxis, unabhängiges Versuchswesen, Mittlerin zwischen Betrieben, Politik und Gesellschaft: Während eines Festakts in Hannover würdigten Rednerinnen und Redner die Bedeutung der landesweit größten Beratungsorganisation für die Grüne Branche.

125 Stimmen für die Landwirtschaft

125 Stimmen für die Landwirtschaft

Anlässlich unseres 125-jährigen Jubiläums startet die Kampagne „125 Stimmen für die Landwirtschaft“. Darin stellen wir regelmäßig unterschiedliche Betriebe vor. Die Portraits transportieren authentisch Haltung sowie Werte und geben der Branche und den dahinterstehenden Menschen ein Gesicht.

Techniken zur Pflege von Herdenschutzzäunen wie etwa das Freischneiden (hier zu sehen auf einem Feldtag der LWK 2023) gehören zum Programm des 1. Echemer Zauntages am 07.06.2024 in Echem (Kreis Lüneburg).

Die ganze Welt des Herdenschutzes: 1. Echemer Zauntag am 7. Juni

Fachleute aus 10 Bundesländern, 18 Tierhalter-Organisationen sowie Vertreterinnen und Vertreter von knapp 30 Unternehmen stehen bereit für einen intensiven fachlichen Austausch mit den Gästen des 1. Echemer Zauntags am Freitag , 7. Juni, ab 10 Uhr im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (LBZ) der Landwirtschaftskammer in Echem im Kreis Lüneburg.

Winterweizen-Vermehrung In Ährenform und Bereifung abweichender Typ

Wintergetreide-Vermehrung 2024

13.116 Hektar Wintergetreide werden in Niedersachsen in diesem Jahr vermehrt. Gegenüber 14.801 ha Vermehrungsfläche im Vorjahr entspricht dies einer Abnahme von 1.685 ha beziehungsweise 11,4 %. Mehr Details zur Anerkennung von Saatgut finden Sie hier:

Veranstaltungen

Hier geht es um den Kraftstoffverbrauch: Bei Testfahrten rund um Westerstede (Kreis Ammerland) bildeten die 300-PS-Schlepper mit zwei Anhängern ein 40 Tonnen schweres Transportgespann.

Bewährungsprobe für sechs Kraftpakete

Sie eignen sich für schwere Arbeiten auf dem Feld und sind bei Lohnunternehmen wie bei größeren landwirtschaftlichen Betrieben fast unverzichtbar: Schlepper der 300-PS-Klasse. Sechs dieser leistungsstarken Schlepper hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen bei einem mehrtägigen Test intensiv auf ihre Praxistauglichkeit untersucht.

Welt Weizen - WASDE Bericht - Mai 2024

Getreide- und Ölsaatenmarkt: USDA-Bericht Mai 2024

Mit dem Mai-Bericht wagt das US-Agrarministerium (USDA) das erste Mal in diesem Jahr den Blick auf die neue Saison. Die Nässe in Teilen Westeuropas sowie Trockenheit in den USA und Süd-Russlands könnten ihre Spuren hinterlassen haben, ebenso wie die Überschwemmungen in Brasilien. Wie die Prognosen des USDA im Einzelnen aussehen, haben wir für Sie zusammengefasst:

Lea Schwerter (M.) wird von Wilhelm Reiners (l., FBG Thüle) und Bernhard Tapken (r., Forstamt Weser-Ems) als neue Bezirksförsterin in Thüle (Kreis Cloppenburg) begrüßt.

Lea Schwerter übernimmt Bezirksförsterei Thüle

Lea Schwerter hat das Amt der Bezirksförsterin in Thüle übernommen. Im nördlichen Teil des Kreises Cloppenburg ist die 24-Jährige damit Ansprechpartnerin für 465 Waldbesitzende, die in der Forstbetriebsgemeinschaft Thüle organisiert sind.

Ara in Zuckerrüben

Technik-Vergleich: Spot-Applikation von Herbiziden

Die punktuelle Behandlung von Unkräutern, als Spot Spraying oder Spot-Applikation bekannt, bietet viele Vorteile. Durch die Einsparung an Pflanzenschutzmitteln entlastet die Umwelt sowie den Geldbeutel. Im Projekt FarmerSpace haben wir unterschiedliche Verfahren untersucht. Lesen Sie dazu unseren neuesten Blogbeitrag:

Drohne zum Erkennen von Kitzen

Wildtierverluste bei der Mahd vermeiden

Die erste Frühjahrsmahd steht an und fällt zusammen mit der Brut- und Setzzeit vieler Wildtiere, die in Wiesen und Grünroggen ihren Nachwuchs aufziehen. Schutzstrategien wie das „Ducken und Tarnen“ schützen zwar vor Fressfeinden wie dem Fuchs, nicht aber vor den Erntemaschinen.