Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!

Präventionsanträge zum Herdenschutz vor Wolfsangriffen im Rahmen der Richtlinie Wolf

Webcode: 01036223 Stand: 02.02.2022

Unterstützung von Präventionsmaßnahmen in Form einer vorsorglichen Beschaffung von wolfsabweisenden Schutzzäunen und Herdenschutzhunden

Durch die  Richtlinie Wolf wird ein Beitrag zum Schutz vor dem Wolf geleistet. Sie sieht neben dem anteiligen finanziellen Ausgleich bei Nutztierrissen insbesondere auch die finanzielle Unterstützung der Nutztierhalter bei Präventionsmaßnahmen vor.

So wird die vorsorgliche Beschaffung von wolfsabweisenden Schutzzäunen und Herdenschutzhunden finanziell bezuschusst.

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist ab dem 1. Januar 2020 als Bewilligungsstelle für die Förderung von wolfsabweisenden Präventionsmaßnahmen zuständig.

In der Regel werden Maßnahmen zum Herdenschutz für die durch Wölfe besonders gefährdeten Nutztierarten Schafe, Ziegen und Gatterwild gefördert. 

Zur Herstellung eines wolfsabweisenden Grundschutzes zählt hier die Errichtung elektrisch geladener Nutzgeflecht- oder Litzenzäune mit einer Mindesthöhe von 90 cm oder Festzäune aus Knotengeflecht oder Maschendraht mit einer Mindesthöhe von 120 cm und zusätzlichem Untergrabeschutz. Bei Gatterwild werden Wildzäune aus Knotengitter oder Maschendraht mit einer Mindesthöhe von 180 cm und zusätzlichem Untergrabeschutz angesetzt.

 

Anträge auf Zuwendungen für Präventionsmaßnahmen

Eine Förderung von Herdenschutzmaßnahmen für Rinder und Pferde ist in Einzelfällen möglich:

  • im Falle eines amtlich bestätigten Wolfsrisses für den direkt betroffenen Betrieb
  • im Sonderfall auch für umliegende Betriebe: Wenn drei amtlich bestätigte Wolfsübergriffe auf Rinder oder Pferde innerhalb von 12 Monaten in einem Umkreis von 30 km auftreten, werden in dem jeweiligen Gebiet für die entsprechende Tierart Herdenschutzmaßnahmen gefördert.
  Die Anträge schicken Sie bitte an die LWK Niedersachsen (siehe Antragsvordruck).    

Weitere Einzelheiten zur Beantragung und Förderung von Präventionsmaßnahmen sind in den nebenstehenden Dokumenten aufgeführt, welche Sie als PDF einsehen oder herunterladen können.

Telefonisch sind wir erreichbar:

Jochen Klostermann: 0511-3665 1184

Daniela Meldau: 0511-3665 1209

Anja Schäfer: 0511-3665 1210

Cigdem Özen: 0511-3665 1192

Fax: 0511-3665 1518

Gerne nehmen wir Ihre elektronische Post entgegen:

E-Mail: richtlinie-wolf@lwk-niedersachsen.de