Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01006727

Neues Merkblatt für die Brennholz-Selbstwerbung

Mit dem ungebrochenem Boom auf dem Brennholzmarkt werden die Waldbesitzer in bisher ungeahntem Maße von holzsuchenden Kunden kontaktiert, die das Brennholz vorwiegend in Selbstwerbung aufarbeiten wollen. Hierbei gilt es, insb. beim Aspekt des Versicherungsschutzes Vorsicht walten zu lassen.

Gerade für den Einsatz bei PEFC-zertifizierten Waldbesitzern gelten ab 2013 neue Vorgaben die in dem beigefügten Merkblatt dargestellt sind.

 

Brennholz
Brennholz - © Frank ZiebellFrank Ziebell

Die Frage des Versicherungsschutzes für die so genannten "Selbstwerber" hängt davon ab, ob diese Personen im Interesse des Forstbetriebes (BETRIEBLICHES INTERESSE) tätig werden oder nicht. Liegt ein betriebliches Interesse vor, so unterliegt diese Arbeit dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. In diesem Fall ist der Waldbesitzer (d. h. der UNTERNEHMER im Sinne der Unfallversicherung) verantwortlich, die Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen zu überwachen und durchzusetzen.

Die wesentlichen Aspekte sind hier einerseits die Anforderungen an die persönliche Eignung der Personen wie z.B. ausreichende Fachkunde, sowie bei Arbeiten in einem dauerhaften Beschäftigungsverhältnis z.B. auch die körperliche Eignung . Des Weiteren ist das konsequente Tragen der vollständigen, in einem ordnungsgemäßem Zustand befindlichen Schutzkleidung unabdingbar (mindestens Schutzhelm, Gesichts- und Gehörschutz, geeignete Handschuhe, Schnittschutzbekleidung, Schutzschuhe mit Schnittschutzeinlage).

Es besteht die Möglichkeit, einen Haftungsanspruch gegen den Waldbesitzer weitgehend auszuschließen, indem vor Beginn der Arbeiten eine so genannte Selbstwerbererklärung vom privaten Holzkunden unterschrieben wird. Örtliche Besonderheiten, die nicht durch die Standarderklärung abgedeckt werden, sollten durch eine Zusatzvereinbarung geregelt werden.
In jedem Fall empfiehlt sich von Seiten des Waldbesitzers zum Schutz vor möglichen Haftungsrisiken eine Belehrung zur Einhaltung der einschlägigen Unfallverhütungsvorschriften, die vom Selbstwerber unterschrieben wird.


Der Waldbesitzer sollte im Rahmen der allgemeinen Regeln des menschlichen Zusammenlebens auch bei Vorliegen einer so genannten Selbstwerbererklärung (also bei einem sehr weitgehenden Ausschluss von Haftungsrisiken) den oftmals eher unerfahrenen privaten Holzkunden auf die Gefährlichkeit und die Besonderheiten der Waldarbeit hinweisen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Selbstwerber nicht nur bereits gefällte Bäume nutzt, sondern auch stehende Bäume selber fällt. Selbstverständlich sollte auch der Hinweis auf die notwendige Schutzkleidung (falls nicht vorhanden bzw. nicht bekannt) nicht fehlen.

Dem Selbstwerber sollte deutlich gemacht werden, welche Verantwortung auf ihm beim Fällen von Bäumen lastet und dass er, da er niemals alleine im Walde arbeiten sollte, als der "Vertragspartner" des Waldbesitzers auch für ein mögliches Fehlverhalten seiner Helfer verantwortlich ist.

Weitere Vorgaben können sich aus den geltenden einschlägigen gesetzlichen oder auch freiwillig vereinbarten Rahmenbedingungen ergeben. Von besonderer praktischer Bedeutung sind hier z. B. Vorgaben durch eine mögliche Zertifizierung des Forstbetriebes mit dem Hinweis, dass Waldflächen im Rahmen der Holzernte nur auf den dafür vorgesehenen Rückegassen befahren werden dürfen. Wichtig ist auch der Hinweis, die so genannten Zukunftsbäume (ausgewählte Bäume eines Bestandes, die nach soziologischer Stellung, Gesundheit und Qualität zur Elite eines Bestandes gehören) , zu schonen und die Holzernte insgesamt möglichst pfleglich durchzuführen.

 

Kontakte

Frank Haufe
FD
Frank Haufe

Leiter Fachbereich Waldbau, Holzmarkt, Waldarbeit, Standortkartierung, Ökomanagement sowie Berufsförderung, Beauftragter Waldbestattung

 0511 3665-1438

  frank.haufe~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Herbert Geers Bezirksförster

Ein Arbeitsleben dem Wald zu Diensten

Reißhaken, Farbdose, Motorsäge und Harvester: Herbert Geers hat als Bezirksförster der LWK Niedersachsen so manchen Wandel erlebt. Er blickt zurück auf 37 Jahre Betreuungsarbeit für rund 3.000 Hektar Wald und 800 …

Mehr lesen...
Brennholz-Saison Ausrüstung

Startklar in die Brennholz-Saison

Mit Beginn des Winters, nach dem Laubabfall, bereiten sich die Brennholzselbstwerber wieder darauf vor, dass sie „in den Wald gelassen“ werden. Doch sind Werkzeuge, Geräte und Schutzbekleidung auch wirklich einsatzbereit? Die noch …

Mehr lesen...
Meterstuken stehen lassen

Rückeschäden lassen sich vermeiden

Nach einer Erntemaßnahme ist kaum etwas ärgerlicher, als Fällungs-, Rücke- oder Polterschäden am verbleibenden Bestand festzustellen. Die entstandenen Rindenschäden sind laut Bezirksförster Dieter Scholz in der …

Mehr lesen...
Protz im Wald

Ringeln: eine gefahrlose Alternative

In der noch unübersichtlichen Dickungsphase von heranwachsenden Wertholzbeständen gilt es, „Protze“ und „Wölfe“ zu entfernen. Das funktioniert nicht nur mit Hilfe einer Säge, sondern auch mit dem alten …

Mehr lesen...
Axt und Spalthammer

Brennholz hacken: So wird's leichter

Wer sein bereits auf Ofenlänge zugeschnittenes Brennholz von Hand spaltet, baut Muskeln auf und Aggressionen ab; doch die Arbeit ist weder leicht, noch gefahrlos. Die in der Land & Forst Nr. 46 veröffentlichte Checkliste von&…

Mehr lesen...
Sturmholzaufarbeitung

Sturmschäden im Wald: Wie sind wir vorbereitet?

Auch wenn die Folgen des Klimawandels für den Wald noch nicht gänzlich vorhersehbar sind - mit Wetterextremen, darunter Stürmen, wird häufiger zu rechnen sein. Gegen den Sturm kann die Forstwirtschaft nichts machen, stabile Best&…

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Futter ranschieben

Prüfungsvorbereitungskurs Landwirt (Rind)

Gelassenheit kommt durch Wiederholung und Routine! Leider bleibt in der betrieblichen Ausbildung häufig nicht viel Zeit, um vor der Prüfung noch einmal alle wichtigen Ausbildungsinhalte zu wiederholen und zu verinnerlichen. Vor diesem …

Mehr lesen...
Kochen mit Kindern

Projekt Kochen mit Kindern - Fachfrauen gesucht

Ernährungsbildung an Grundschulen - gefragtes Projekt - Schulung im Mai, Juni  2022 Kinder lieben es, die bunte Welt der Lebensmittel mit allen Sinnen zu entdecken. Sie lieben es, selber zu kochen, gemeinsam zu essen und mehr über …

Mehr lesen...
Klauenpflege

Dreiländertreffen

Der Verein für Klauenpflege und Klauenhygiene e.V. (VKKD) und das Team des Kompetenzzentrums Klaue des Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (LBZ) Echem, laden am 27. und 28. Mai 2022 alle an der Rinderklaue interessierten Personen aus …

Mehr lesen...
Hamburg Speicherstadt

Zweitägiges Exkursionsprogramm begleitend zum Dreiländertreffen

Am 27. und 28. Mai 2022 findet das Dreiländertreffen der Klaue statt. Für die Begleitpersonen der Tagungsteilnehmer, die gerne die beiden Städte Hamburg und Lüneburg mit ihren historischen Sehenswürdigkeiten erkunden …

Mehr lesen...
Milchübernahme

Weiterbildung Milchsammelwagenfahrer

Dieses Webseminar richtet sich an alle Milchsammelwagenfahrer, die bereits an einer Grundschulung erfolgreich teilgenommen haben.   Inhaltlich werden wir neue Aspekte des Milchrechtes,  aktuelle Punkte bei der …

Mehr lesen...

Schafschurlehrgang für Einsteiger und Fortgeschrittene, vereinfachte Technik für das Scheren mit der Handmaschine

Vereinfachte Technik für das Scheren mit der Handmaschine Zweitägiger Lehrgang im LBZ Echem Ziel ist der sichere Umgang mit der Schermaschine und den Tieren, um die eigenen Schafe sachgerecht schweren zu können. Vermittelt werden…

Mehr lesen...