Webcode: 01032446

Qualifizierte Saatenanerkenner sichern die Saat- und Pflanzgutqualität

Hochwertiges Saat- und Pflanzgut ist eine wesentliche Basis für den Erfolg in der Landwirtschaft. Um eine hohe Qualität sicher zu stellen darf nur amtlich anerkanntes, zertifiziertes Material in den Verkehr gebracht werden. Neben der Kontrolle des Endproduktes, z.B. auf Keimfähigkeit bei Saatgut oder Fäulnis bei Pflanzkartoffeln, gehört dazu eine -z.T. mehrfache- Besichtigung der Felder.

Insgesamt 31 verpflichtete Saatenanerkenner führen die Feldbesichtigungen im Gebiet der Bezirksstelle Uelzen durch.

Der Großteil übernimmt diese verantwortungsvolle Aufgabe schon seit vielen Jahren. Auch wenn sie überwiegend schon jahre- oder jahrzehntelange Erfahrung in diesem Gebiet haben, werden sie in jedem Jahr wieder mehrfach intensiv für ihren Einsatz geschult.  Auf dem Versuchsfeld in Hamerstorf werden an den Landessortenversuchen im Getreide und einem speziell angepflanzten Kartoffelsortiment die Merkmale der einzelnen Sorten demonstriert, die Ansprache abweichender Typen geübt und Krankheitssymptome erläutert. In speziellen Lehrparzellen (mit bewusst erzeugten „Fehlern“) wird das Gelernte erprobt.

Anlässlich des Lehrganges am 6. Juni 2017 wurden auch in diesem Jahr einige Anerkenner für ihre langjährige Tätigkeit geehrt: Jürgen Cordes aus Behningen (Heidekreis) wurde für seine 50-jährige Tätigkeit in diesem Bereich mit der „Goldenen Plakette des Landes Niedersachsen für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Pflanzenbaues“ ausgezeichnet. Siegfried Hansmeier (Texas, Landkreis Gifhorn) erhielt für seine 25-jährige Tätigkeit die „Bronzene Plakette des Landes Niedersachsen für besondere Verdienste im Pflanzenbau“.

Insbesondere im Nord-Osten Niedersachsens sind viele Schläge zu besichtigen. In den 7 Heidelandkreisen (Harburg, Lüneburg, Uelzen, Lüchow-Dannenberg, Celle, Heidekreis und Gifhorn), die von der Bezirksstelle Uelzen betreut werden, liegt ein Schwerpunkt der niedersächsischen Saat- und insbesondere Pflanzguterzeugung: 13.517 ha Saatgut von Mähdruschfrüchten wie z.B. Getreide, Gräser oder Leguminosen (Niedersachsen: 23.960 ha) und 3.639 ha Pflanzkartoffeln (Niedersachsen: seit vielen Jahren wieder über 6.000 ha: 6.113 ha) werden hier erzeugt.

 

Wenn wir bei Ihnen Interesse für diese Arbeit mit und in der Natur geweckt haben sollten, dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir sind immer auf der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs. Ansprechpartner an der Bezirksstelle in Uelzen ist Herr Jens Knieke.

Weitere Informationen zur Saatenanerkennung erhalten Sie mit diesem Link.

 

Vor jeder Feldbesichtigung werden die Saatenanerkenner intensiv geschult.

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die langjährige Tätigkeit als Saatenanerkenner wurden Jürgen Cordes (links, 50 Jahre, goldene Plakette des Landes Niedersachsen für besondere Verdienste im Pflanzenbau) und Siegfried Hansmeier (rechts, 25 Jahre, bronzene Plakette des Landes Niedersachsen für besondere Verdienste im Pflanzenbau) geehrt (Mitte: Bezirksstellenleiter Dr. Jürgen Grocholl).


Kontakt:
Jens Knieke
Berater Pflanzenbau, Saatenanerkennung
Telefon: 0581 8073-118
Telefax: 0581 8073-159
E-Mail:


Stand: 22.06.2017