Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode: 01039351

Mehr Licht an den Waldweg

Die Natur hat es so eingerichtet: Überall dort, wo Licht einfällt, begrünt sich der Waldboden. Da macht die Vegetation auch vor Waldwegen nicht Halt. Mit den Jahren wachsen die Seitenbankette, Gräben, Spitzrinnen und Böschungen zu, der Weg wird eng und vom vielen Laub und Humus rutschig. Dieter Scholz, Bezirksförsterei Hils-Vogler-Ost, stellte in der Land & Forst 13/14 ein praktisches Verfahren vor, das dem Bewuchs Einhalt gebietet.

Bagger mit Mulchaggregat
Am langen Ausleger des Baggers montiert, ist das Mulchaggregat äußerst flexibel und leistet bei der Auflichtung des Weges ganze Arbeit.Dieter Scholz
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Lichtraumprofil eines Weges, dass sich vom starken Bewuchs – teils sogar mit Naturverjüngung von Esche, Ahorn oder Buche – verengt hat, wieder zu öffnen. Sie erstrecken sich von der klassischen, manuellen Arbeit bis hin zum Maschineneinsatz mittels Schere oder Mulcher, meist als Anbaugerät am Schlepper.

Mulcher leistet ganze Arbeit

Eine Alternative mit recht guten Ergebnissen ist der Einsatz eines Forstmulchers auf einem radgetriebenen Bagger. Der Forstmulcher besitzt feste, nicht umklappbare Messer und hat im Einsatz auf einem mittelgroßen Bagger (ab ca. 15t) deutlich „mehr Power“.

Unschlagbarer Vorteil: die gute Manövrierfähigkeit des Aggregates bei einer Arbeitsbreite zwischen 1,00 und 1,50 m. Durch die Montage am Ausleger lassen sich sowohl Wegekörper, als auch Seitenräume und Böschungen von der Wegemitte aus bearbeiten (je nach Kranreichweite bis zu 8 m), sodass diese Mulcharbeit auch auf Jahre hinaus nachwirkt. Dagegen führt das „normale“ Schneiden des Bewuchses oft zu neuem Ausschlag, der schon wenige Jahre später wieder stört. Durch mangelnde Reichweiten ist zudem der Effekt häufig zu gering.

Als Kalkulationsgrundlage können in etwa folgende Kosten angesetzt werden: Arbeitsstunde Bagger inkl. Fahrer: 50 bis 70 €/Std., Mulcher: ca. 25 €/ Std. Angesichts der hohen Belastung der festen Messer (ein Satz der Messerköpfe kostet rund 4.000 €) und des hohen Spritverbrauchs wird der Kostenaufwand nachvollziehbar und lässt sich mit dem guten und vor allem nachhaltig wirkenden Ergebnis leicht rechtfertigen.

Die Leistung dieser Gerätekombination variiert in Abhängigkeit von der gewünschten Arbeitsbreite (wie weit soll der Bewuchs zurückgedrängt werden) sowie von der Art und Stärke des Bewuchses. Generell sind jedoch bei einer durchschnittlichen Arbeitsbreiterund 100 Meter Weglänge in einer Stunde gemacht.

Mulchaggregat
Nicht günstig, aber nachhaltig: Durch die Bearbeitung mit dem Mulchaggregat wird der Bewuchs für mehrere Jahre zurückgedrängt.Dieter Scholz
Praktische Hinweise zum guten Schluss

◾ Tipp 1: zum Zeitpunkt der Maßnahme: Die Waldinnenränder sind naturschutzfachlich von besonderem Wert. Auch wenn im Wald keine gesetzliche Beschränkung existiert (sonst Rückschnittsverbote gem. § 39 BNatSchG vom 1.3. – 30.9.), sollte zumindest auf die Brut-, Setz- und Aufzuchtzeiten Rücksicht genommen und die Maßnahme möglichst vor dem 1. April oder nach dem 15. Juli durchgeführt werden.

◾ Tipp 2: Geben Sie dem Fahrer die Anweisung, dickere Stämmchen stehenzulassen – diese kosten unnötig lange Zeit und Geld und sind alternativ als Brennholz zu verkaufen!

◾ Tipp 3: Vielleicht lässt sich die Arbeit kombinieren mit dem Einsatz eines Fällkneifers: während dieser Holz für Hackschnitzel erntet, wird das kleine restliche, nicht verwertbare Holz gemulcht – so ist der Wegekörper komplett bearbeitet und beide Maschinen können optimiert arbeiten.

Kontakte

FA
Dieter Scholz

Bezirksförster

 05565 548

  bezf.hils-vogler-ost~lwk-niedersachsen.de


Mehr zum Thema

Ein in den Berg gekipptes Profil (nachher)

Zwischen Einschlag und Polter

Bei der Holzabfuhr aus dem Wald müssen dauerhaft befestigte Waldwege selbst der Belastung voll beladener LKWs standhalten. Dennoch sind sie nur die „halbe Miete“, denn vom Einschlagsort muss das Holz ja zunächst an den Waldweg …

Mehr lesen...
Wegschranke im Wald

Keine Durchfahrt für Unbefugte im Wald

Ob wilde Mülllager, illegale Autorennen, Alkoholschleichwege, Holzdiebstahl oder anderes wiederkehrendes Ungemach – manchmal hilft nur eine Schranke, um den Wald vor unbefugtem Befahren zu schützen. Bezirksförster Dieter Scholz …

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Webinar

Im Fokus: Das Agrarbüro - Geschäftsbriefe #Vorlagen #Routiniert_Schnell

Kurz, klar, kompakt ist das Motto unserer neuen Webseminarreihe rund um das Agrarbüro.  Holen Sie sich jeden Mittwoch Fachinformationen einfach von zu Hause aus ab. Das lohnt sich. Denn das Büro ist der Dreh- und Angelpunkt des …

Mehr lesen...
Pute

Geflügelgrippe im Fokus - Präventionsmaßnahmen für Putenhalter

Die Aviäre Influenza (AI), auch Geflügelpest oder Vogelgrippe genannt, ist eine hochansteckende Viruskrankheit von Hühnern und Puten, aber auch viele andere Vögel sind empfänglich. Dieses Jahr wurde Deutschland von dem …

Mehr lesen...

38. Baumschul-Seminar am 8. Dezember 2021

2. Teil des Baumschul-Seminars, Programm 16:00 Uhr             Begrüßung und Eröffnung                 …

Mehr lesen...
Sternrollhacke

Fortbildungsveranstaltung im Pflanzenschutz - Schwerpunkt Ökologischer Landbau

Allgemeine Informationen Das Webseminar ist eine anerkannte Fort- und Weiterbildungsmaßnahme zur Sachkunde im Pflanzenschutz gemäß § 7 Absatz 1 der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung. Gemäß §…

Mehr lesen...
Mist streuen

Aufzeichnungspflichten und Düngeverordnung kompakt- was gilt es zu beachten?

In diesem Webseminar geben wir Ihnen einen Überblick rund um die allgemeinen Dokumentations- und Aufzeichnungspflichten für Ihren landwirtschaftlichen Betrieb. Eine Vielzahl von Themen soll Beachtung finden: …

Mehr lesen...

Pflanzenschutztagung Hildesheim der Bezirksstelle Northeim

Online-Vorträge zu aktuellen Fragestellungen im Pflanzenschutz und Pflanzenbau unter Berücksichtigung von neuen Versuchsergebnissen, Empfehlungen für das Anbaujahr 2022. Dieses Webseminar wird als Ersatz für die abgesagte Pr&…

Mehr lesen...