Wir bieten Lösungen - regional & praxisnah!
Webcode:01027017

Im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Landwirtschaft

Speziell ausgebildete Landschaftspfleger und Biologen in den Bezirksstellen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen beraten Landwirte regelmäßig im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Einkommenssicherung und naturschutzfachlichen Zielsetzungen. Die meisten Beratungen fallen bei der Umsetzung landwirtschaftlicher Bauvorhaben und der Bewirtschaftung der Flächen an. 

Biotoptypenkartierung
Biotoptypenkartierung - © Markus PasslickMarkus Paßlick

Bevor ein neuer Stall gebaut werden kann, müssen neben technischen und statischen Details ebenso immissions-, wasser- und naturschutzrechtliche Belange abgeprüft werden.

Speziell ausgebildete Landespfleger und Biologen bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen schätzen für die Landwirte im Vorfeld der Antragsstellung ab, inwieweit die geplante betriebliche Entwicklung im Einklang mit den umfangreichen naturschutzfachlichen Anforderungen umgesetzt werden kann.

Hierfür erstellen sie zum einen den so genannten landschaftspflegerischen Begleitplan. Dafür wird von den Kammermitarbeitern vor Ort kartiert, welche naturschutzfachlich wertvollen Biotoptypen (u. a. Acker, Wald, Grünland) im Umkreis der geplanten Baumaßnahme vorkommen und ob diese durch das Bauvorhaben beeinträchtigt werden. Anhand eines speziellen Bewertungsschemas muss der Planer dann festlegen, in welchem Umfang der Landwirt Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (sogenannte Kompensation) vorzunehmen hat. Eine Eingrünung des Neubaues gehört dabei zum Standard, deckt meist jedoch den erforderlichen Kompensationsumfang nicht ab, so dass - in Abstimmung mit dem zuständigen Landkreis - weitere Anpflanzungen in Form von Hecken oder Flächenextensivierungen notwendig werden können.

Neben dem Landschaftspflegerischen Begleitplan kann aus artenschutzrechtlichen Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes heraus ein so genannter Fachbeitrag Artenschutz erforderlich werden. Hierbei wird geprüft, ob durch das Bauvorhaben naturschutzrechtlich relevante Tier- und Pflanzenarten erheblich beeinträchtigt werden können. Anhand von Begehungen entsteht eine detaillierte Kartierung des Umfeldes, die als Grundlage der artenschutzrechtlichen Prüfung durch die jeweilige Genehmigungsbehörde fungiert. Im Ergebnis können weitere Vermeidungsmaßnahmen festgelegt werden, die zu einer Reduzierung negativer Auswirkungen auf die heimischen Arten beitragen. Hierzu zählen neben vorgezogenen artspezifischen Ausgleichsmaßnahmen auch Regelungen zu Bauzeit und Flächenbewirtschaftung.  

Regelmäßige Treffen in einem internen Arbeitskreis Naturschutz sowie Exkursionen dienen den Beratern, sich auszutauschen und fachlich weiterzubilden.

 

Kontakte

Nora Kretzschmar
Dipl.-Ing. agr.
Nora Kretzschmar

Stellv. Leiterin Naturschutz, Biodiversität

0441 801-408

nora.kretzschmar~lwk-niedersachsen.de

Mehr zum Thema

Übergabe Ernennungsurkunde Berater Friesland

Biodiversitätsberatung nun auch im Kreis Friesland

Minister Lies überreicht Kammer-Berater Schroer Ernennungsurkunde – Zuwendungsbescheid für Ökologische Station Jade

Mehr lesen...
Hummel

Mit dem Handy unterwegs für die Biodiversität

Es ist Sommer und damit summt und brummt es überall. Doch wie heißt eigentlich die Hummel, die da gerade vorbeigeflogen ist? Wir stellen einige nützliche Apps vor, die bei der Bestimmung helfen. 

Mehr lesen...
Pflanzenbau und Biodiversität gemeinsam denken: Staatssekretär Ludwig Theuvsen (2.v.l.) überreicht mit Jürgen Wilhelm (ML, r.) eine Finanzierungsurkunde für die Biodiversitätsberatung an Stefan Ortmann (LWK, 2.v.r.) und Jan Bartling (LWK, l.).

Biodiversitätsberater vernetzen sich für die Umsetzung des Niedersächsischen Weges

Land Niedersachsen fördert den Aufbau einer landesweiten Beratungsstruktur

Mehr lesen...

Gemeinsam Insekten in Agrarlandschaften fördern

Interessante Vorträge und Maßnahmen beim Feldtag im Elm Rund 50 Interessierte – Landwirte und Vertreter unterschiedlicher Organisationen – informierten sich am 20. Oktober auf einem Feldtag im Elm über Mö…

Mehr lesen...
Stellten das neue Kinderbuch über Landwirtschaft und Artenvielfalt vor (v.l.): Kammerpräsident Gerhard Schwetje, LWK-Naturschutzexpertin Nora Kretzschmar, Verleger Florian Isensse, Autor Uwe Klindworth.

„Landwirtschaft? Artenvielfalt? Was ist denn das?“

Mit fachlichem Know-how der Landwirtschaftskammer: Neues Kinderbuch erklärt, wie landwirtschaftliche Produktion und Förderung der Biodiversität besser vereinbar sind

Mehr lesen...
Gemeinsam für mehr Artenschutz (v.l.): Albert Schulte to Brinke (Landvolk), Susanne Gerstner (BUND), Hans-Heinrich Ehlen (Stiftung Kulturlandpflege) und Kammerpräsident Gerhard Schwetje.

Gemeinsam mehr erreichen für die Artenvielfalt

BUND Niedersachsen, Landwirtschaftskammer, Landvolk und Stiftung Kulturlandpflege unterzeichnen in Visselhövede Kooperationsvereinbarung zum Projekt „Eigene Vielfalt“

Mehr lesen...

Veranstaltungen

Pressekonferenz zum Auftakt des Projekts Praxis-Labor Digitaler Ackerbau auf Domäne Schickelsheim in Kölnigslutter am Elm am 04.12.2019

Beraterhochschultagung 2022: "Transformation in der Landwirtschaft - Visionen,Entwickeln,Überleben"

01.11.2022

"Transformation in der Landwirtschaft - Visionen, Entwickeln, Überleben" Der Krieg in der Ukraine zeigt wie labil das wirtschaftliche System ist und die Bedeutung einer funktionierenden Landwirtschaft zur Stabilisierung politischer …

Mehr lesen...